1. FC Köln hilft der Kölner Tafel in der Corona-Krise

1. FC Köln hilft der Kölner Tafel in der Corona-Krise copyright: Alex Weis / CityNEWS
1. FC Köln hilft der Kölner Tafel in der Corona-Krise
copyright: Alex Weis / CityNEWS

Der 1. FC Köln startet ein umfangreiches Solidaritäts-Projekt in Zeiten der Corona-Krise, um den drohenden Ausfall der Lebensmittel-Versorgung für Bedürftige in Köln auszugleichen. Für die Unterstützung der Kölner Tafel arbeiten die Geißböcke, die Stiftung des Vereins und die REWE eng zusammen.

Wegen der Corona-Krise in Köln kommt das öffentliche Leben immer mehr zum Erliegen, die Menschen bleiben zu Hause, Familien rücken zusammen – und jeder versucht, sich irgendwie in der neuen Situation einzurichten. Der 1. FC Köln möchte in dieser Lage diejenigen nicht vergessen, die als Bedürftige in unserer Gesellschaft nicht ohne Unterstützung für sich selbst sorgen können.

Dazu gehören die Menschen, die auf Lebensmittel angewiesen sind, die sie über die Kölner Tafel bekommen. Viele Ausgabestellen des Vereins haben bereits geschlossen oder nüssen schließen. Ein Grund dafür ist, dass ein überwiegender Teil der Ehrenamtler der Tafel ältere Menschen sind, die zu der Riiskogruppe gehören und sich besonders vor einer Infektion mit dem Corona-Virus schützen müssen. Auch egoistische Hamsterkäufe einiger Bürger von Lebensmitteln erschweren den Tafeln die Arbeit. Der 1. FC Köln wird den drohenden Ausfall der Tafel-Versorgung in Köln im Laufe der kommenden Woche so gut wie möglich ausgleichen.

Horst Heldt, Geschäftsführer des 1. FC Köln, sagt: “Wir haben einige Ideen und Möglichkeiten, die wir in den nächsten Tagen nach und nach umsetzen werden. Unsere Botschaft ist ganz klar: So wie Köln durch dick und dünn zum FC steht, so steht der FC durch dick und dünn zu Köln und seinen Bürgern.”

1. FC Köln möchte den Schwächsten der Gesellschaft helfen

Alexander Wehlre, Geschäftsführer des 1. FC Köln, sagt der Kölner Tafel die Hilfe der Geißböcke zu. copyright: CityNEWS / Alex Weis
Alexander Wehlre, Geschäftsführer des 1. FC Köln, sagt der Kölner Tafel die Hilfe der Geißböcke zu.
copyright: CityNEWS / Alex Weis

Alexander Wehrle, FC-Geschäftsführer und stellvertretender Vorsitzender des Stiftungsrats, erklärt dazu: “Die Schwächsten der Gesellschaft sind in der Krise besonders anfällig und auf unsere Hilfe angewiesen. Das wissen wir nicht zuletzt durch die Tafeln Deutschland, für die der FC und die FC-Stiftung sich bereits über die ganze Saison hinweg engagieren. Dieses Engagement weiten wir jetzt im Rahmen unserer Möglichkeiten aus und wollen es schaffen, die Versorgung der Bedürftigen aufrechtzuerhalten.”

Die Mitarbeiter des 1. FC Köln, die z.B. wegen der ausfallenden Bundesliga-Spieltage, geschlossenen Fan-Shops oder dem geschlossenen Sportinternat aktuell keine Arbeit haben, können anstelle der Ehrenamtlichen einspringen. Zudem wird der Kölner Fußballverein Aushilfen, denen ohne die Spieltage wichtige Einnahmen aus ihrem Nebenjob fehlen, für die Mitarbeit in diesem Projekt gewinnen und die geleisteten Stunden wie bisher vergüten.

100.000 Euro Spende an die Kölner Tafel

Die Kölner Tafel unterstützt Bedürftige, in dem sie ihnen gespendete Lebensmittel zugänglich macht.
copyright: Envato / Prostock-studio

Welche Ausgabestellen der Kölner Tafel auf diese Weise geöffnet bleiben können, ist noch nicht klar – denn die jeweiligen Stellen entscheiden dies selbständig. In jedem Fall wird der 1. FC Köln zusätzlich eine oder mehrere eigene Ausgabestellen sowie Annahmestellen für Lebensmittelspenden eröffnen. Neben der Bereitstellung von Personal und Material sowie Logistik über die von Ford gestellten Fahrzeuge des 1. FC Köln, umfasst das Projekt auch finanzielle Unterstützung. Die Stiftung des Vereins stellt aus ihren Mitteln 100.000 Euro zur Verfügung. Neben dem Einsatz für stationäre Versorgungsstellen wird der 1. FC Köln auch bei der mobilen Versorgung mit Lebensmitteln unterstützen. Sowohl für die Kölner Tafel, als auch im Netzwerk des Clubs und der Stadt.

FC-Präsident und Vorsitzender des Stiftungsrats Dr. Werner Wolf erklärt dazu: “Wir arbeiten mit den Tafeln eng zusammen und wollen in einer absoluten Ausnahmesituation schnell und unbürokratisch helfen. Mit dem Geld der Stiftung können zusätzliche Lebensmittel und Material gekauft werden. Ich bin sehr froh darüber, dass wir gemeinsam diese Aktion auf die Beine stellen können und bedanke mich bei allen, die daran aktiv mitwirken.”

Unterstützt wird das Projekt vom Kölner Handelskonzern REWE, der Lebensmittel und Gutscheine zur Verfügung stellt. Lionel Souque, Vorstandsvorsitzender der REWE Group: “Der 1. FC Köln und die FC-Stiftung beweisen mit dieser Aktion Solidarität und praktische Hilfe für diejenigen, die es in dieser schwierigen Ausnahmesituation am dringendsten benötigen. Als Vorstandsvorsitzender der REWE Group bin ich besonders stolz auf die enge Zusammenarbeit von Verein und REWE für die Menschen in Köln, die jetzt unsere Unterstützung besonders brauchen.”

Alte und bedürftige Mitglieder und Fans des 1. FC Köln können sich unter service@fc-koeln.de melden, wenn sie Unterstützung bei Besorgungen und Einkäufen benötigen.

Weitere wichtige Informationen zum Corona-Virus

Für Fragen rund um den Coronavirus in Köln, hat die Stadt eine Telefon-Hotline eingerichtet. copyright: Envato / dolgachov
Für Fragen rund um den Corona-Virus in Köln, hat die Stadt eine Telefon-Hotline eingerichtet.
copyright: Envato / dolgachov

In einem aktuellen Live-Ticker hier bei CityNEWS informieren wir Sie ständig über die genauen Entwicklungen und Neuigkeiten rund um die Ausbreitung des Corona-Virus in Köln.

Welche Maßnahmen, Regeln und Verbote in Köln genau gelten, haben wir in einer aktuellen Übersicht zusammengefasst.

Weitere Infos und Antworten auf 20 aktuelle Fragen rund um den Corona-Virus, haben wir bei CityNEWS hier für Sie zusammengestellt.

Die Kölner Verkehrs-Betriebe ändern wegen des Corona-Virus ihre Fahrpläne für Busse und Bahnen. Hier finden Sie eine Übersicht aller Fahrplan-Änderungen.

Die Stadt Köln hat ein Bürgertelefon für alle Fragen rund um das Corona-Virus eingerichtet: 0221 – 221 – 335 00. Die Telefon-Hotline ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr und am Wochenende von 9 bis 15 Uhr erreichbar. Ebenso ist der Patientenservice der Kassenärztlichen Vereinigung unter der Telefonnummer 116 117 rund um die Uhr zu erreichen.