Coronavirus in Köln: Alle aktuellen Infos im Live-Ticker

Coronavirus in Köln: Hier alle aktuellen Infos im Live-Ticker copyright: Envato / ktsimage
Coronavirus in Köln: Hier alle aktuellen Infos im Live-Ticker (Symbolbild)
copyright: Envato / ktsimage

CityNEWS hält Sie in diesem Artikel mit einem Live-Ticker auf dem aktuellen Stand rund um den neuartigen Coronavirus Covid-19 in Köln. Wir aktualisieren diesen Beitrag fortlaufend und immer sobald uns neue Informationen, Zahlen, Daten und Fakten vorliegen.

Bitte beachten Sie, dass durch die dynamische Lage bestimmte Passagen ggf. nicht unbedingt dem aktuellen Stand entsprechen.

Die Stadt Köln hat ein Bürgertelefon für alle Fragen rund um das Coronavirus eingerichtet: 0221 – 22 13 35 00. Die Telefon-Hotline der Stadt Köln ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr, sowie samstags und sonntags von 10 bis 14 Uhr erreichbar. Ebenso ist der Patientenservice der Kassenärztlichen Vereinigung unter der Telefonnummer 116 117 rund um die Uhr zu erreichen.

Für alle Kölner Bürger mit Fragen zum Thema Corona-Schutzimpfungen steht eine weitere Telefon-Hotline zur Verfügung. Es können dort keine medizinischen Fragen geklärt werden. Die Telefon-Hotline ist von Montag bis Samstag von 8 Uhr bis 20 Uhr unter 0221 – 22 13 35 78 erreichbar.

Die aktuell gültige Coronaschutz-Verordnung haben für Sie hier zum Download.

Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Coronavirus-Fälle in Köln

Aktuelle Daten werden in unterschiedlichen Intervallen mitgeteilt. Daten an Wochenenden und Feiertagen können abweichen oder zeitverzögert sein. Bei CityNEWS aktualisieren wir die Daten hier in regelmäßigen Abständen.

Mit Stand vom 15.10.2021 gibt es aktuell 225 infizierte Schüler, von denen 138 im infektiösen Zeitraum in der Schule waren sowie 24 infizierte Mitarbeiter, von denen 9 im infektiösen Zeitraum in der Schule waren. Des Weiteren gibt es 41 infizierte Kita-Kinder, von denen 25 im infektiösen Zeitraum in der Kita waren und 18 infizierte Mitarbeiter, von denen 10 im infektiösen Zeitraum in der Kita waren. Es befinden sich insgesamt 319 Kontaktpersonen aus Schulen und Kitas in Quarantäne. 86 Personen befinden im Krankenhaus, davon 47 Patienten auf der Intensivstation. Diese Daten werden einmal wöchentlich von der Stadt Köln aktualisiert. Es haben laut Kassenärztlicher Vereinigung insgesamt 794.511 Personen eine Erstimpfung erhalten (Stand: 11.10.2021)

Wie die Corona-Fallzahlen je Kölner Stadtteil ausfallen, können Sie dieser Karte entnehmen. Diese Daten werden von der Stadt Köln wöchentlich aktualisiert.

Seit dem 16.06.2021 teilt die Stadt Köln die tägliche Zahl der aktuell Infizierten sowie die Anzahl der Patienten im Krankenhaus nicht mehr mit. Wir nutzen für Ermittlung der Anzahl an infizierten Personen nun die Daten der Plattform Risklayer. Daten an Wochenenden und Feiertagen können abweichen oder zeitverzögert sein.

Aktueller Corona-Inzidenzwert in Köln

Aktuell infizierte Personen in Köln

Coronavirus-Fälle insgesamt in Köln

Corona-Todesfälle in Köln

ACHTUNG: Aktuelle Entscheidungen vom Kölner Krisenstab

ACHTUNG: Bitte beachten Sie, dass durch die dynamische Lage bestimmte Passagen ggf. nicht unbedingt dem aktuellen Stand entsprechen.

Die aktuell gültige Verordnung haben für Sie hier zum Download.

Corona-Teststelle am Breslauer Platz schließt

Zum 31.10.2021 schließt das städtische Testzentrum am Breslauer Platz. Die Zahl der täglichen Testungen liegt seit einigen Tagen im niedrigen zweistelligen Bereich. Seit dem 11.10.2021 werden dort ebenso wie im Infektionsschutzzentrum im Gesundheitsamt nur noch PCR-Tests und lediglich für Minderjährige, Schwangere, Bewohner und Beschäftigte in Einrichtungen für vulnerable Gruppen und Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, sowie Personen, die Leistungen nach SGB II beziehen, weiterhin kostenlose Antigentests angeboten.

Neue Öffnungszeiten der Impfstelle im Gesundheitsamt

Die Öffnungszeiten der Impfstelle im Kölner Gesundheitsamt haben sich geändert. Ab sofort sind Impfungen montags bis mittwochs von 9 bis 17 Uhr, donnerstags von 11 bis 19 Uhr sowie freitags von 7:30 bis 15:30 Uhr möglich.  

Städtische Teststellen bieten grundsätzlich keine Antigentests mehr an

Zum 11.10.2021 schließt die städtische Teststelle in Meschenich. Das städtische Testzentrum am Breslauer Platz, das noch bis zum 31.10.2021 geöffnet bleibt, und das Infektionsschutzzentrum im Gesundheitsamt, bieten ab dem 11.10.2021 nur noch PCR-Tests und lediglich für Minderjährige, Schwangere, Bewohner und Beschäftigte in Einrichtungen für vulnerable Gruppen und Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, sowie Personen, die Leistungen nach SGB II beziehen, Antigentests an – weiterhin kostenlos.

Mehr Gäste bei standesamtlichen Trauungen

Ab dem 11.10.2021 sind bei standesamtlichen Trauungen im Historischen Rathaus und Spanischen Bau wieder mehr Gäste zugelassen. Neben dem Brautpaar und eigenen Kindern aus gemeinsamem Haushalt dürfen dann 30 Personen sowie Fotograf und, wenn erforderlich, Dolmetscher teilnehmen. Es gelten die 3G-Regelung (geimpft, genesen oder negativ getestet) und Maskenpflicht im Innenraum, darüber hinaus sind alle weiteren Hygienemaßnahmen einzuhalten.

Impfzentrum in Köln ist ab sofort geschlossen

Seit dem 29.09.2021 ist das Impfzentrum der Stadt Köln geschlossen! Personen können sich weiterhin impfen lassen:

  • bei mobilen Impfteams, die zum Beispiel Pflegeeinrichtungen aufsuchen oder in Stadtteilen impfen,
  • in Hausarztpraxen oder in Facharztpraxen,
  • im Kölner Gesundheitsamt.

Weitere Infos unter: www.stadt-koeln.de

Kölner können Genesenen-Zertifikat online abrufen

Kölner, die an Corona erkrankt waren und daher als Genesene gelten, können ihr sogenanntes "Genesenen-Zertifikat" ab sofort online über ein neues Service-Portal der Stadt Köln abrufen. Bislang mussten sie den Gang zum Hausarzt oder in die Apotheke antreten, um ihren Status anhand von Bescheinigungen positiver Testergebnissen nachzuweisen und einen Nachweis zu erhalten. Den neuen Service bietet Köln als deutschlandweit erste Kommune an.

Stadt Köln setzt neue Quarantäneregelung in Schulen und Kitas um

Die Stadt Köln setzt ab sofort die neue Regelung des Landes NRW zu Quarantäne in Schulen und Kitas um. Die Quarantäne von Schüler und Kita-Kindern beschränkt sich fortan auf die nachweislich infizierte Person. Wenn enge Kontaktpersonen in Schulen ausnahmsweise unter Quarantäne gestellt werden müssen, kann diese durch einen negativen PCR-Test vorzeitig nach frühestens fünf Tagen beendet werden. Enge Kontaktpersonen in Kitas können die Einrichtung, vorausgesetzt sie nehmen an der täglichen Testung teil, weiterhin besuchen.

Kinder und Jugendliche, die sich aktuell in Quarantäne befinden, können sich durch einen negativen PCR-Befund, jedoch frühestens am fünften Tag der Quarantäne, freitesten lassen.

Stadt Köln erarbeitet Strategie für Sicherheit in Schulen und Kitas

Die Stadt Köln hat ein umfangreiches Schutzkonzept entwickelt, um den Schul- und Kita-Betrieb auch in Anbetracht des weiterhin dynamischen Infektionsgeschehens durch Virusvarianten auch nach den Sommerferien sicher zu gestalten. Der Krisenstab hat das Konzept beschlossen und die Verwaltung mit der Umsetzung beauftragt.

Stadt Köln verlängert Lolli-Test-Angebot in Kitas und Schulen

Der Krisenstab hat heute entschieden, nach den Sommerferien weiterhin Corona-Lolli-Tests in Kitas und Kindertagespflegestellen sowie Schulen anzubieten. Des Weiteren setzt die Stadt Köln aus kommunalen Mitteln das Alltagshelferprogramm in den Kitas fort. Die Alltagshelfer übernehmen zusätzliche Reinigungstätigkeiten, damit sich die Erzieher intensiv den Kindern und der pädagogischen Arbeit in den Gruppen widmen können.

Bundesnotbremse in Köln außer Kraft

Nachdem die Inzidenz am Samstag, 29.05.2021, und damit den 5. Werktag in Folge, unter dem Grenzwert von 100 liegt, ist am 31.05.2021 die Bundesnotbremse außer Kraft getreten. Für Köln gelten nun die Regelungen der Coronaschutz-Verordnung des Landes NRW mit Lockerungen für Einzelhandel, Kultur, Tourismus und Gastronomie.

Rückkehr zum Regelbetrieb in Kitas

Die Stadt Köln begrüßt die Rückkehr zum Regelbetrieb in den Kindertageseinrichtungen zum 07.06.2021. Seit dem 14.12.2020 gab es Einschränkungen im Betrieb der Kindertageseinrichtungen. Um diese Einschränkungen abzumildern, hat das Land beschlossen, die Beiträge für Kita und OGS das erste Halbjahr um die Hälfte zu erlassen. Die Kosten werden gemeinsam von Land und Kommune getragen.

Hierzu wurde die Verfahren ausgesetzt, die jetzt wieder aufgenommen werden, sodass Forderungen und Erstattungen in den nächsten Tagen mit den Eltern kommuniziert werden. Es kann in einzelnen Fällen auch zu Nachforderungen kommen.

Ausnahmen / Erleichterungen für Geimpfte und Genesene

Nach dem Bundestag hat auch der Bundesrat der Verordnung zur Regelung von Erleichterungen und Ausnahmen von Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von Covid 19 zugestimmt. Was seit Inkrafttreten der Bundesverordnung in Köln für vollständig Geimpfte und Genesene gilt, ist unter www.stadt-koeln.de abrufbar.

Kölner, die von einer durch einen PCR-Test bestätigten Corona-Infektion genesen sind (mindestens vor 28 Tagen und max. vor 6 Monaten), erhalten in den kommenden Tagen von der Stadt Köln unaufgefordert eine Bescheinigung über die überstandene Erkrankung per Post. Nach den gesetzlichen Regelungen gelten für die betreffenden Personen verschiedene Ausnahmen und Erleichterungen.

Bei CityNEWS haben außerdem eine FAQ-Seite für Sie erstellt: Was ändert sich für Geimpfte und Corona-Gensene?

Coronavirus-Verlauf im Live-Ticker (18.10.2021)

ACHTUNG: Bitte beachten Sie, dass durch die dynamische Lage bestimmte Passagen ggf. nicht unbedingt dem aktuellen Stand entsprechen.

Die aktuell gültige Verordnung haben für Sie hier zum Download.

Bislang 6.190 Impfungen in der Impfstelle im Gesundheitsamt

Bei rund 10 Prozent der Impfungen in Köln wurde Johnson & Johnson verimpft. Die Ständige Impfkommission empfiehlt nun, bereits vier Wochen nach der Johnson & Johnson-Impfung eine mRNA-Booster-Impfung zu verabreichen. Diese wird auch in der Impfstelle im Kölner Gesundheitsamt angeboten. Sie ist montags bis mittwochs von 9 bis 17 Uhr, donnerstags von 11 bis 19 Uhr sowie freitags von 7:30 bis 15:30 Uhr geöffnet. Eine Terminvereinbarung ist online möglich, aber nicht erforderlich. Seit der Eröffnung der Impfstelle im Gesundheitsamt am 01.09.2021 wurden dort 6.190 Impfungen vorgenommen.

Bei mobilen Impfaktionen wurden 30.495 Impfdosen verimpft

Bereits seit dem 03.05.2021 führt die Stadt Köln aufsuchende Impfungen in den Veedeln sowie an beliebten und belebten Orten im Stadtgebiet durch. Bisher wurden bei den Impfaktionen insgesamt 30.495 Impfdosen verimpft. Um die Impfquote weiter zu erhöhen, führt die Stadt Köln das Angebot aufsuchender Impfungen in den Stadtteilen fort und veranstaltet zahlreiche Impfaktionen in den Veedeln und an zentralen Orten in Köln. Die städtischen Impfaktionen der kommenden Woche sind hier abrufbar. Bei Impfaktionen in Schulen wurden bislang 1.587 Impfungen vorgenommen.

Städtische Teststelle am Breslauer Platz schließt

Zum 31.10.2021 schließt das städtische Corona-Testzentrum am Breslauer Platz. Die Zahl der täglichen Testungen liegt seit einigen Tagen im niedrigen zweistelligen Bereich. Seit dem 11.10.2021 werden dort ebenso wie im Infektionsschutzzentrum im Gesundheitsamt nur noch PCR-Tests und lediglich für Minderjährige, Schwangere, Bewohner und Beschäftigte in Einrichtungen für vulnerable Gruppen und Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, sowie Personen, die Leistungen nach SGB II beziehen, weiterhin kostenlose Antigentests angeboten.

Änderungen bei Corona-Tests

Zum 11.10.2021 schließt die städtische Corona-Teststelle in Meschenich. Das städtische Testzentrum am Breslauer Platz, das noch bis zum 31.10.2021 geöffnet bleibt, und das Infektionsschutzzentrum im Gesundheitsamt, bieten ab dem 11.10.2021 nur noch PCR-Tests und lediglich für Minderjährige, Schwangere, Bewohner und Beschäftigte in Einrichtungen für vulnerable Gruppen und Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, sowie Personen, die Leistungen nach SGB II beziehen, Antigentests an – weiterhin kostenlos.

Impfzentrum ab sofort geschlossen

Seit dem 29.09.2021 ist das Impfzentrum der Stadt Köln geschlossen! Personen können sich weiterhin impfen lassen:

  • bei mobilen Impfteams, die zum Beispiel Pflegeeinrichtungen aufsuchen oder in Stadtteilen impfen,
  • in Hausarztpraxen oder in Facharztpraxen,
  • im Gesundheitsamt Köln.

Weitere Infos unter: www.stadt-koeln.de

Neuer Service für Genese in Köln

Kölner, die an Corona erkrankt waren und daher als Genesene gelten, können ihr sogenanntes "Genesenen-Zertifikat" ab sofort online über ein neues Service-Portal der Stadt Köln abrufen. Bislang mussten sie den Gang zum Hausarzt oder in die Apotheke antreten, um ihren Status anhand von Bescheinigungen positiver Testergebnissen nachzuweisen und einen Nachweis zu erhalten. Den neuen Service bietet Köln als deutschlandweit erste Kommune an.

Alle bislang positiv getesteten Personen bekommen seit Mai 2021 vom Gesundheitsamt ein Schreiben der Stadt Köln zu ihrem persönlichen Genesenen-Status. Mit der darin enthaltenen individuellen Genesenen-ID kann im "Genesenen-Nachweisportal" – unter Angabe weiterer Personendaten – auf Knopfdruck ein individuelles Genesenen-Zertifikat als QR-Code generiert werden. Dieses Genesenen-Zertifikat kann vom Bildschirm direkt mit der Handy-Kamera in die Corona Warn App oder CovPass App eingelesen werden, alternativ besteht die Möglichkeit, das Zertifikat herunterzuladen oder auszudrucken. Erforderlich hierfür war die Zertifizierung und Akkreditierung der Stadt Köln durch das Bundesministerium für Gesundheit.

Köln ist deutschlandweit die erste Kommune, die diese Zertifizierung erhalten hat. Das Genesenen-Zertifikat hat die gleiche Beweiskraft und Fälschungssicherheit wie das bekannte digitale Impfzertifikat und ist aufgrund der sogenannten DCC-Konformität europaweit verwendbar.

Genesenen-Zertifikate dienen als Nachweis, dass eine Person für einen bestimmten Zeitraum (beginnend 28 Tage nach einem positiven Corona-Test, für insgesamt sechs Monate) als "genesen" gilt und somit Geimpften gleichgestellt ist. Nach Ablauf von sechs Monaten fungiert das Genesenen-Zertifikat auch als Nachweis darüber, dass Genesene auch nach nur einer Impfung als komplett geimpft gelten, bis ein entsprechender Impfnachweis erstellt wurde.

Impfangebot nun auch im Kölner Gesundheitsamt

Ab 01.09.2021 können sich Impfwillige auch im Gesundheitsamt am Neumarkt impfen lassen. Impfungen werden montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr angeboten. Eine Terminvereinbarung ist vorerst nicht notwendig. Ein System zur digitalen Terminerfassung befindet sich derzeit im Aufbau. Wer geimpft werden möchte, muss ein Ausweisdokument mitbringen und, falls vorhanden, den Impfausweis. Bei Kindern zwischen 12 und 15 Jahren muss die Einverständniserklärung von mindestens einer sorgeberechtigten Person vorgelegt werden. Die Impfstelle wird neben der Teststelle im Erdgeschoss des Gesundheitsamtes eingerichtet, der Zugang erfolgt über den Haupteingang (Neumarkt).

Förderprogramm für Corona-Projekte in Köln

Zur Bekämpfung der Pandemie hat die Stadt Köln das Förderprogramm "Im Veedel gegen Corona" aufgelegt. Unterstützt werden sollen passgenaue Maßnahmen und innovative Projektideen zur Förderung der Test- und Impfbereitschaft in den Sozialraumgebieten.

Das Förderprogramm hat ein Volumen von 1,7 Millionen Euro und ist am 03.06.2021 gestartet. 32 Anträge auf Förderung sind inzwischen bei der Stadt Köln eingegangen. 30 Antragsteller haben inzwischen einen Zuwendungsbescheid bekommen. Die beantragten Maßnahmen und Projekte sind vielfältig. Sie reichen von zielgruppenspezifischer, aufsuchender Informationsarbeit, dem Einsatz mobiler Aufklärungsteams und kultursensibler Multiplikatoren, "Impfpartys", Videokampagnen mit engagierten Menschen und lokalen Größen im Sozialraumgebiet bis hin zu Veedels-Comics und einem Theaterprojekt, das sich eher spielerisch mit den Themen auseinandersetzt. Die Projekte und Maßnahmen können nun umgesetzt werden.

Die Stadt Köln geht davon aus, dass durch die sozialraumspezifischen Projekte und Maßnahmen Menschen informiert und aufgeklärt werden können, die sich möglicherweise bisher nur unzureichend angesprochen fühlten und so die Impfquote für Köln erhöht werden kann. Das Förderprogramm läuft nach wie vor, Anträge können weiterhin online gestellt werden.

Impf-Aktionen in Köln

Um die Impfquote weiter zu erhöhen, führt die Stadt Köln das Angebot aufsuchender Impfungen in den Stadtteilen fort und veranstaltet zahlreiche Impfaktionen in den Veedeln und an zentralen Orten in Köln. Angeboten werden Biontech, Astrazeneca und Johnson & Johnson. Alle Impfaktionen und die genauen Standorte sind unter www.stadt-koeln.de abrufbar. Bereits seit dem 03.05.2021 führt die Stadt Köln aufsuchende Impfungen in den Stadtteilen sowie an beliebten und belebten Orten im Stadtgebiet durch. Bisher wurden bei den Impfaktionen insgesamt 23.484 Impfdosen verimpft (Stand: 03.09.2021).

Auch Kinder können nun geimpft werden

Neben den 16- bis 17-Jährigen ist es ab sofort möglich, dass auch 12- bis 15-Jährige im Kölner Impfzentrum geimpft werden. Voraussetzung ist ein von beiden Erziehungsberechtigten unterschriebener Aufklärungsbogen. Die ausführliche ärztliche Beratung findet im Impfzentrum statt. Dafür wurde eine eigene Impfstraße mit Kinder- und Jugendärzten eingerichtet. Als Impfstoff wird ausschließlich der Impfstoff von Biontech angeboten. Als Begleitung im Impfzentrum reicht eine erziehungsberechtigte Person aus, welche sich ausweisen können muss.

Eine Terminvergabe über die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung ist gegenwärtig nur für Impflinge ab 17 Jahren möglich. Die 12- bis 16-Jährigen können in Begleitung eines Elternteils ohne Termin von montags bis samstags von 8 bis 18 Uhr ins Impfzentrum kommen.

Kölner Schutzkonzept für geöffnete Schulen und Kitas

Die bisherigen Erfahrungen in der Corona-Pandemie zeigen, dass Kinder und Jugendliche keine Infektionstreiber sind und dass der Öffnung von Kitas, Kindertagespflegen und Schulen für sie und ihre Familien eine entscheidende Bedeutung zukommt. Kitas, Kindertagespflegen und Schulen sind für die gesunde Entwicklung, physisch wie psychisch, immanent wichtig. Deshalb hat die Stadt Köln ein umfangreiches Schutzkonzept entwickelt, um den Schul- und Kitabetrieb auch in Anbetracht des weiterhin dynamischen Infektionsgeschehens durch Virusvarianten sicher zu gestalten. Der Krisenstab hat das Konzept beschlossen und die Verwaltung mit der Umsetzung beauftragt.

Kitas kehren zum Regelbetrieb zurück

Die Stadt Köln begrüßt die Rückkehr zum Regelbetrieb in den Kindertageseinrichtungen zum 07.06.2021. Seit dem 14.12.2020 gab es Einschränkungen im Betrieb der Kindertageseinrichtungen. Um diese Einschränkungen abzumildern, hat das Land beschlossen, die Beiträge für Kita und OGS das erste Halbjahr um die Hälfte zu erlassen. Die Kosten werden gemeinsam von Land und Kommune getragen.

Grundsätzlich ist die Stadt Köln bereit, vorbehaltlich der nochmals nötigen politischen Beschlüsse, sich auch für die noch offenen Monate hälftig an Beitragserstattungen zu beteiligen, sofern das Land sich zur hälftigen Finanzierung bekennt. Die Verhandlungen des Städtetages dazu dauern an.

Corona-Notbremse in Köln beendet

Nachdem die Inzidenz am 29.05.2021 und damit den 5. Werktag in Folge, unter dem Grenzwert von 100 liegt, ist am 31.05.2021 die Bundesnotbremse außer Kraft getreten. Für Köln gelten nun die Regelungen der Coronaschutz-Verordnung des Landes NRW mit Lockerungen für Einzelhandel, Kultur, Tourismus und Gastronomie.

Ausnahmen und Erleichterungen für Geimpfte und Genesene

Nach dem Bundestag hat auch der Bundesrat der Verordnung zur Regelung von Erleichterungen und Ausnahmen von Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von Covid 19 zugestimmt. Was seit Inkrafttreten der Bundesverordnung in Köln für vollständig Geimpfte und Genesene gilt, ist unter www.stadt-koeln.de abrufbar. Bei CityNEWS haben außerdem eine FAQ-Seite für Sie erstellt: Was ändert sich für Geimpfte und Corona-Gensene?

Neue städtische Hotline für Fragen zu Corona-Impfangelegenheiten

Seit 09.03.2021 gibt es eine neue Hotline für alle Kölner Bürger mit Fragen zum Thema Corona-Schutzimpfungen. Die Hotline ist von Montag bis Samstag von 8 bis 20 Uhr telefonisch unter 0221 - 22 13 35 78 erreichbar.

Weitere Informationen zum Coronavirus

Für Fragen rund um den Coronavirus in Köln, hat die Stadt eine Telefon-Hotline eingerichtet. copyright: Envato / dolgachov
Für Fragen rund um das Coronavirus in Köln, hat die Stadt eine Telefon-Hotline eingerichtet.
copyright: Envato / dolgachov

Wer aus einem betroffenen Risikogebiet zurückkehrt oder Kontakt zu einem Coronavirus-Fall hatte und unter Fieber, Husten oder Atemnot leidet, sollte engen Kontakt zu anderen Menschen vermeiden. Nach telefonischer Ankündigung beim Hausarzt, im Krankenhaus oder beim hausärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116 117 sollte eine medizinische Abklärung der Symptome und eine mögliche Infizierung mit dem neuartigen Coronavirus erfolgen. Bei der telefonischen Kontaktaufnahme ist der Verdachtsfall einer möglichen Coronavirus-Infizierung sofort zu äußern.

Die aktuell gültige Verordnung haben für Sie hier zum Download.

Die Stadt Köln hat ein Bürgertelefon für alle Fragen rund um das Coronavirus eingerichtet: 0221 - 22 13 35 00. Die Telefon-Hotline der Stadt Köln ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr, sowie samstags und sonntags von 10 bis 14 Uhr erreichbar. Ebenso ist der Patientenservice der Kassenärztlichen Vereinigung unter der Telefonnummer 116 117 rund um die Uhr zu erreichen.

Für alle Kölner Bürger mit Fragen zum Thema Corona-Schutzimpfungen steht eine weitere Telefon-Hotline zur Verfügung. Die Telefon-Hotline ist von Montag bis Samstag von 8 bis 20 Uhr unter 0221 - 22 13 35 78 erreichbar.

Auf der Website der Stadt Köln  gibt es eine Kartenübersicht mit den Corona-Teststellen, die den kostenlosen Bürgertest anbieten. Die Karte ist unter www.teststellen.koeln abrufbar und wird laufend aktualisiert.