Köln führt Maskenpflicht für Weihnachtsmärkte und Fußgängerzonen ein

Auf den Kölner Weihnachtsmärkten gilt nun die 2G-Regelung und zusätzlich eine Maskenpflicht.
Auf den Kölner Weihnachtsmärkten gilt nun die 2G-Regelung und zusätzlich eine Maskenpflicht.
copyright: CityNEWS

Angesichts der zu erwartenden Besuchern auf den Kölner Weihnachtsmärkten und in den zentralen Einkaufsstraßen ab dem ersten Adventswochenende führt die Stadt Köln in diesen Bereichen eine Maskenpflicht ein. Diese gilt ab Freitag, 26. November 2021.

Per Allgemeinverfügung wird daher geregelt: Für die Kölner Fußgängerzonen Schildergasse, Hohe Straße und Wallrafplatz wird angeordnet, dass von 10 bis 22 Uhr eine Maske zu tragen ist.

Es wird angeordnet, dass auf den Weihnachtsmärkten – außer bei der Einnahme von Speisen und Getränken im Stehen oder Sitzen – eine Schutzmaske zu tragen ist.

Dauer der Maskenpflicht in Köln

Es muss sich dabei mindestens um eine medizinische Schutzmaske handeln. Nähere Bestimmungen und Regelungen zu den Ausnahmen der Maskenpflicht ergeben sich aus § 3 CoronaschVO. Die Anordnungen für die Einkaufsstraßen treten mit Ablauf des 23.12.2021 außer Kraft. Für die Weihnachtsmärkte in Köln gelten diese bis zur Beendigung des jeweiligen Weihnachtsmarktes.

Die ursprüngliche Allgemeinverfügung der Stadt Köln zum Betreten der Weihnachtsmärkte unter 2G wird aufgehoben, da an ihre Stelle nun die neue Coronaschutz-Verordnung des Landes NRW tritt. Dies hat nur Auswirkungen auf die Zugangsregeln für Kinder. Kinder und Jugendliche bis zum Alter von einschließlich 15 Jahren sind von der 2G-Regel ausgenommen. Alle anderen Regelungen bleiben weiter bestehen.