UPDATE: NRW verschärft Maßnahmen wegen Coronavirus

Das Land NRW verschärft erneut die Maßnahmen wegen des Coronavirus. copyright: Envato / DragonImages
Das Land NRW verschärft erneut die Maßnahmen wegen des Coronavirus.
copyright: Envato / DragonImages

Aktualisiert am 16.03.2020 um 16:00 Uhr: In einer Kabinettsitzung hat die Landesregierung NRW am Sonntag, 15. März 2020, weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus beschlossen. Neben den bereits geltenenden Maßnahmen, wie Schul- und Kita-Schließungen, werden die Enschränkungen nun nochmals verschärft, was einem Shut-Down nahe kommt. So sind durch den neuen Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales nahezu alle Freizeit-, Sport-, Unterhaltungs- und Bildungsangebote in NRW verboten. Damit möchte man den aktuell steigenden Fallzahlen in NRW entgegenwirken.

Welche Maßnahmen, Regeln und Verbote in Köln genau gelten, haben wir in einer aktuellen Übersicht zusammengefasst.

Bereits ab Montag, 16.03.2020 müssen in NRW “Amüsierbetriebe” wie z.B. Bars, Clubs, Diskos, Spielhallen, Bordelle, Theater, Kinos oder Museen schließen. In einigen Städten wie z.B. in Köln wurde dies bereits am Wochenende unabhängig von der NRW-Landesregierung beschlossen.

Ab Dienstag, 17.03.2020 jedoch ist im Bundesland NRW zusätzlich auch der Betrieb von Fitness-Studios, Schwimm- und Spaßbädern sowie Saunen komplett untersagt. Ebenso sind Zusammenkünfte in Sportvereinen oder sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen verboten. Das schließt grundsätzlich auch Verbote für Versammlungen unter freiem Himmel wie Demonstrationen ein, heißt es in dem neuen Erlass weiter. Diese könnten nur bei einer individuellen genauen Prüfung auf ihre Notwendigkeit genehmigt werden.

Auch Angebote in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich werden nicht mehr gestattet.

Einkaufen nur noch zur Deckung des dringenden Bedarfs

Einkaufen nur noch zur Deckung des dringenden Bedarfs copyright: Envato / NomadSoul1
Einkaufen nur noch zur Deckung des dringenden Bedarfs
copyright: Envato / NomadSoul1

Der Zugang zu Einkaufszentren, Einrichtungshäusern, Shopping-Malls oder Factory-Outlets ist nur noch zur Deckung des dringenden Bedarfs und unter strengen Auflagen erlaubt. Damit möchte man nicht zuletzt auch vermeiden, dass sich Schüler nach den Schulschließungen in NRW wegen des Coronavirus ab Montag, 16.03.2020 hier in größeren Gruppen versammeln.

Damit die Versorgung mit Lebensmitteln, Bargeld, Bekleidung, Medikamenten und Dingen des täglichen Bedarfs für die Bevölkerung in NRW sichergestellt ist, bleiben, Banken, Einzelhandelsbetriebe, insbesondere für Lebens- und Futtermittel, Apotheken und Drogerien geöffnet. Bibliotheken, Restaurants, Gaststätten und Hotels werden an strenge Auflagen gebunden, die eine Verbreitung des Coronavirus verhindern sollen. Die Schließungen und Auflagen sollen unabhängig von der jeweiligen Trägerschaft oder von den Eigentumsverhältnissen gelten.

Mindestabstand muss eingehalten werden

UPDATE 16.03.2020: Die NRW-Landesregierung hat am Montag, 16.03.2020 ihre Einschränkungen und Maßahmen insbesondere für Restaurants, Hotels sowie Bibliotheken konkretisiert. So gilt ein Mindestabstand von zwei Metern zwischen den Tischen einzuhalten, zudem müssen die Hygieneregeln ausgehängt werden. Außerdem müssen die Besucher ihre Kontaktdaten hinterlassen, so NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann.

Spielplätze sollen is dato nicht geschlossen werden. Der Gesundheitsminister sagte, dass man dies Kindern z. B. in kleinen Wohnungen nicht antun kann. Dies wäre auf engem Raum eine Situation, die keiner verantworten könne oder zumutbar wäre. Man geht davon aus, dass Eltern auch auf Spielplätzen darauf achten, dass sich keine großen Gruppen bilden.

Shut-Down ist wegen Coronavirus laut NRW-Regierung notwendig

NRW-Ministpräsident Armin Laschet: "Alle Freizeitaktivitäten und nicht unbedingt notwendige soziale Kontakte müssen unverzüglich vermieden werden!" copyright: Land NRW
NRW-Ministpräsident Armin Laschet: “Alle Freizeitaktivitäten und nicht unbedingt notwendige soziale Kontakte müssen unverzüglich vermieden werden!”
copyright: Land NRW

Die Regelungen sollen zunächst bis zum 19. April 2020 gelten, analog zu den bereits verfügten Schließungen von Schulen und Kindertageseinrichtungen. Danach soll auf der Grundlage einer aktuellen Lage-Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) über das weitere Vorgehen entschieden werden.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet erklärt dazu: “Wir müssen in dieser ernsten Lage die notwendige Versorgung in vollem Umfang sicherstellen. Aber alle Freizeitaktivitäten und nicht unbedingt notwendige soziale Kontakte müssen unverzüglich vermieden werden. So sehr das für viele Menschen ein Opfer und eine Einschränkung bedeutet, so wichtig ist es jetzt, besonnen, aber auch entschlossen unser Leben zu entschleunigen.”

Weitere wichtige Informationen zum Coronavirus

Für Fragen rund um den Coronavirus in Köln, hat die Stadt eine Telefon-Hotline eingerichtet. copyright: Envato / dolgachov
Für Fragen rund um den Coronavirus in Köln, hat die Stadt eine Telefon-Hotline eingerichtet.
copyright: Envato / dolgachov

In einem aktuellen Live-Ticker hier bei CityNEWS informieren wir Sie ständig über die genauen Entwicklungen und Neuigkeiten rund um die Ausbreitung des Coronavirus in Köln.

Welche Maßnahmen, Regeln und Verbote in Köln genau gelten, haben wir in einer aktuellen Übersicht zusammengefasst.

Weitere Infos und Antworten auf 20 aktuelle Fragen rund um den Coronavirus, haben wir bei CityNEWS hier für Sie zusammengestellt.

Die Kölner Verkehrs-Betriebe ändern wegen des Coronavirus ihre Fahrpläne für Busse und Bahnen. Hier finden Sie eine Übersicht aller Fahrplan-Änderungen.

Die Stadt Köln hat ein Bürgertelefon für alle Fragen rund um das Coronavirus eingerichtet: 0221 – 221 – 335 00. Die Telefon-Hotline der Stadt Köln ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr und am Wochenende von 9 bis 15 Uhr erreichbar. Ebenso ist der Patientenservice der Kassenärztlichen Vereinigung unter der Telefonnummer 116 117 rund um die Uhr zu erreichen.

Aktualisiert am 18.03.2020