Maskenpflicht in NRW: Hier ist eine Schutzmaske jetzt Pflicht!

Jetzt doch: Die Maskenpflicht für Mund und Nase kommt! copyright: Envato / Chalabala
Jetzt doch: Die Maskenpflicht für Mund und Nase gilt jetzt in NRW!
copyright: Envato / Chalabala

Aktualisiert am 07.08.2020: Erst Flickenteppich und jetzt doch bundesweit einheitlich. Kaum ein Thema beschäftigte die Bürger in Zeiten der Corona-Pandemie so sehr wie die Maskenpflicht. Also das Tragen eines Mund-Nasen-Schutz, um sich selbst und andere nicht mit dem Coronavirus anzustecken. Was erst wie ein wildes Durcheinander von unterschiedlichen Regelungen auf der Deutschlandkarte aussah, ist nun doch ein recht einheitliches Bild im Bezug auf eine Maskenpflicht geworden.

Nach Auffassung der NRW-Landesregierung ist unter Beachtung regionaler Besonderheiten ein möglichst geschlossenes Vorgehen der staatlichen Ebenen im Umgang mit der Coronavirus-Pandemie von zentraler Bedeutung für die Akzeptanz politischer Entscheidungen. Im Sinne eines gemeinsamen Vorgehens hat man sich darauf verständigt, seit dem 27. April 2020 die bisherige dringende Empfehlung im ÖPNV bei Bus und Bahn und deren Einrichtungen sowie beim Einkaufen einen Mund-Nasen-Schutz bzw. eine sogenannte Alltagsmaske zu tragen, in eine geltende Maskenpflicht umzuwandeln, die nun bis mindestens 11. August 2020 gelten wird.

In diesen Bereichen muss nun eine Schutzmaske getragen werden

Die Schutzmaske wird zum Alltagsbegleiterin Zeiten von Corona. copyright: Envato / amazingmikael
Die Schutzmaske wird zur Alltagsbegleiterin Zeiten von Corona.
copyright: Envato / amazingmikael

Für Beschäftigte, Kunden und Besucher ab 6 Jahren ist seit dem 27. April 2020 bis mindestens 11. August 2020 in folgenden Bereichen eine Schutzmaske / Mund-Nase-Bedeckung verpflichtend:

  • in allen Schulen (auch im Unterricht) ab der 5. Klasse (vorerst bis zum 31.08.2020)
  • Museen, Ausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen,
  • in geschlossenen Räumlichkeiten von Tierparks, zoologischen und botanischen Gärten, Garten- und Landschaftsparks und ähnliche Einrichtungen von Kultur und Freizeit,
  • in geschlossenen Räumlichkeiten bei Konzerten und Aufführungen (außer am Sitzplatz),
  • beim praktischen Fahrunterricht sowie der Fahrprüfung,
  • in sämtlichen Verkaufsstellen, Einkaukszentren und Handelsgeschäften,
  • auf Wochenmärkten,
  • bei der Abholung von Speisen und Getränken in den gastronomischen Einrichtungen,
  • auf Messen und Kongressen (außer am Sitzplatz),
  • Wettvermittlungsstellen,
  • in sämtlichen Verkaufs- und Ausstellungsräumen von Handwerkern und Dienstleistern,
  • bei Handwerksleistungen und Dienstleistungen, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann,
  • in Arztpraxen und ähnlichen Einrichtungen des Gesundheitswesens,
  • bei Behördengängen der Stadt Köln,
  • im Personenverkehr und seinen Einrichtungen – also in Bussen und Bahnen, auch des Fernverkehrs, auch in Schulbussen, an Haltestellen und Bahnhöfen und in Taxis,
  • in Innenbereichen von Ausflugsschiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen und
  • in Warteschlangen vor den genannten Einrichtungen.
  • Beschäftigte in Fitnessstudios müssen grundsätzlich eine Schutzmaske tragen. Kunden dort wird das Tragen einer entsprechenden Maske – außer bei Ausdauersportarten – empfohlen.
  • In Gastronomiebetrieben gelten besondere Vorschriften.
  • Beim Sport in der Halle besteht keine Maskenpflicht.

Wer gegen diese Verpflichtung verstößt, muss in Köln mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 150 Euro rechnen.

Masken-Pflicht an Schulen in NRW

In den Schulen in NRW wird die Schutzmaske zur Pflicht werden. copyright: Envato / halfpoint
In den Schulen in NRW wird die Schutzmaske zur Pflicht werden.
copyright: Envato / halfpoint

Die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird in den Schulen in NRW deutlich ausgeweitet. So wird – zunächst bis zum 31. August 2020an allen Schulen eine Maskenpflicht auf dem Schulgelände und im Schulgebäude eingeführt. Diese gilt für Schüler ab der 5. Klasse grundsätzlich auch im Unterricht.

Vom 12. August bis vorerst 31. August 2020 gilt hier die Maskenpflicht für alle Schüler – sowohl auf dem Schulgelände und im Schulgebäude als auch im Unterricht. Soweit Lehrkräfte im Unterrichtsgeschehen den empfohlenen Mindestabstand von 1,5 Meter nicht sicherstellen können, müssen auch diese eine Schutzmaske tragen.

Schüler ab der 5. Klasse müssen in NRW auch im Unterricht grundsätzlich eine Schutzmaske tragen. copyright: Envato / halfpoint
Schüler ab der 5. Klasse müssen in NRW auch im Unterricht grundsätzlich eine Schutzmaske tragen.
copyright: Envato / halfpoint

An den Schulen mit Primarstufe besteht auf dem Schulgelände und im Schulgebäude für die Schüler der Jahrgänge 1 bis 4 sowie für alle weiteren Personen eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Wenn die Schüler an ihren festen Plätzen im Klassenzimmer sitzen, kann die Schutzmaske abgenommen werden. Lehrer sind ebenfalls zum Tragen einer Maske verpflichtet, es sei denn der empfohlene Abstand von 1,5 Meter wird eingehalten.

Sofern das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung mit den pädagogischen Erfordernissen und Zielsetzungen der Unterrichtserteilung und der sonstigen schulischen Arbeit nicht vereinbar ist, kann die Schule vom Tragen einer Schutzmaske zumindest zeitweise oder für bestimmte Unterrichtseinheiten bzw. in Prüfungssituation absehen. Dann ist jedoch die Einhaltung der Abstandsregel mit 1,5 Meter zu beachten. Ausnahmen aus medizinischen Gründen sind möglich.

Grundsätzlich sind Eltern bzw. die  Schüler für die Beschaffung der Mund-Nase-Bedeckung verantwortlich. Die NRW-Landesregierung stellt den Schulen zu Beginn des Schuljahres etwa eine Million Schutzmasken aus Landesbeständen zur Verfügung. Jede Schule wird somit eine Reserve für den Bedarfsfall verfügbar haben.

Ausnahmen zur Schutzmasken-Pflicht

Ausnahmen von der Maskenpflicht gelten für Kinder bis zum Schuleintritt und Personen, die aus medizinischen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können. Für Beschäftigte kann die Verpflichtung durch gleich wirksame Schutzmaßnahmen wie eine Abtrennung durch Glas, Plexiglas oder ähnliches ersetzt werden.

Die vorstehenden Regelungen gelten nicht, wenn Einsatzsituationen von Sicherheitsbehörden, Feuerwehr und Rettungsdienst und Katastrophenschutz eine Unterschreitung des Mindestabstands erforderlich machen.

Die Mund-Nase-Bedeckung kann vorübergehend abgelegt werden, wenn das zur Ermöglichung einer Dienstleistung oder ärztlichen Behandlung oder aus anderen Gründen (z.B. Kommunikation mit einem gehörlosen oder schwerhörigen Menschen, zur Einnahme von Speisen und Getränken in Zügen des Personenverkehrs) zwingend erforderlich ist. Personen, die eine Verpflichtung zum Tragen einer Schutzmaske nicht beachten, sind von der Nutzung der betroffenen Angebote, Einrichtungen und Dienstleistungen durch die für das Angebot, die Einrichtung oder Dienstleistung verantwortlichen Personen auszuschließen.

Als Mund-Nasen-Schutz kann entweder eine Schutzmaske (sogenannte Community- oder Alltagsmasken), aber auch ein Schal oder Tuch dienen. Im Internet gibt es zahlreiche Anleitungen, um sich eine entsprechende Schutzmaske zur Bedeckung von Mund und Nase auch selbst zu basteln oder z.B. in der “professionelleren” Variante zu nähen.

Köln weitet Maskenpflicht zusätzlich aus

Köln weitet Maskenpflicht zusätzlich aus copyright: Envato / sianstock
Köln weitet die Maskenpflicht zusätzlich noch weiter aus.
copyright: Envato / sianstock

Die Stadt Köln weitete die o.g. Regelung zudem auch auf Behördengänge aus. Besucher werden hier gebeten, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Den Bürgern sowie Handelsunternehmen wurde mit dem Inkrafttreten der Maskenpflicht seit Montag, 27.04.2020, die nötige Zeit gegeben, um sich auf die neuen Regelungen vorzubereiten, so die NRW-Landesregierung.

Armin Laschet: “Maskenpflicht ist eine sinnvolle Untersützung”

NRW-Ministpräsident Armin Laschet: "Das Wichtigste bleibt: Abstand halten und die konsequente Einhaltung von Hygieneregeln!" copyright: Land NRW
NRW-Ministpräsident Armin Laschet: “Das Wichtigste bleibt: Abstand halten und die konsequente Einhaltung von Hygieneregeln!”
copyright: Land NRW

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) erklärte: “Nordrhein-Westfalen bleibt seiner Linie treu. Die Rückkehr in eine verantwortungsvolle Normalität bleibt eng verbunden mit einem konsequent verfolgten Schutz der Gesundheit. Wir brauchen möglichst ähnliche Regelungen in allen deutschen Ländern. Das Wichtigste bleibt: Abstand halten und die konsequente Einhaltung von Hygieneregeln! Nach Experten-Auffassung kann auch das Tragen von Alltagsmasken dazu beitragen, das Infektionsrisiko zu reduzieren. Wir müssen alles tun, was dabei hilft, umsichtig den Weg zurück zu einem Leben in Normalität zu finden. Die Maskenpflicht in einigen Bereichen des öffentlichen Lebens kann dabei sinnvoll unterstützen.”

Weitere wichtige Informationen zur Coronavirus

Für Fragen rund um den Coronavirus in Köln, hat die Stadt eine Telefon-Hotline eingerichtet. copyright: Envato / dolgachov
Für Fragen rund um den Corona-Virus in Köln, hat die Stadt eine Telefon-Hotline eingerichtet.
copyright: Envato / dolgachov

In einem aktuellen Live-Ticker hier bei CityNEWS informieren wir Sie ständig über die genauen Entwicklungen, Zahlen, Daten, Statistiken und Neuigkeiten rund um die Ausbreitung des Coronavirus in Köln.

Welche Maßnahmen, Regeln und Verbote in Köln genau gelten, haben wir in einer aktuellen Übersicht zusammengefasst.

Die Stadt Köln hat ein Bürgertelefon für alle Fragen rund um Corona eingerichtet: 0221 – 221 – 335 00. Die Telefon-Hotline ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr. Ebenso ist der Patientenservice der Kassenärztlichen Vereinigung unter der Telefonnummer 116 117 rund um die Uhr zu erreichen.

Aktualisiert am 07.08.2020