"Lück wie ich un do": Klüngel, Knaatsch, Korruption und Musik im "Hänneschen"-Theater

Hänneschen und Bärbelchen treffen auf die Bläck Fööss. / copyright: Hänneschen-Theater
Hänneschen und Bärbelchen treffen auf die Bläck Fööss.
copyright: Hänneschen-Theater

Erneut hat Udo Müller ein fantasievolles Puppenspiel für das Kölner “Hänneschen”-Theater geschrieben. Stolz präsentiert er mit seinen Kollegen das Stück “Lück wie ich un do” am 30. August 2013 um 19.30 Uhr, erstmals dem Publikum. Der Inhalt des Stückes wird durch eine merkwürdige Idee Schäls ausgelöst.

Um einer wohlhabenden, älteren
Dame zu imponieren und um an ihr Geld zu kommen, will Hausbesitzer Schäl sein
marodes Mietshaus abreißen lassen, und mit einem arabischen Investor, einem
Mitglied der Scheichfamilie aus Dubai, ein neues, profitables Baukonzept durchfechten.

So entsteht die Idee des SCHÄL –
ARAB
, eines runden Hochhauses in Form eines gewaltigen Kölschglases, das ein
Luxushotel, eine Falkenausstellung und eine arabische Bauch-Tanzschule
beherbergen soll.

Doch die Mieter des alten Hauses
wehren sich gegen den geplanten Abriss. Allen voran Hänneschen Knoll, dessen “eeschte Fründin” als Immobilienmaklerin eines Tages wieder auftaucht
und die zündende Idee hat, durch ein entsprechendes Gutachten beim
Stadtkonservatorium eine Denkmalschutzstellung zu erwirken.

So wird Knolls
“Kaffeebud” im Erdgeschoß zum Treffpunkt aller Beteiligten. Hier
keimt die Revolte gegen das Abrissvorhaben, und hier läuft eine eigenartige,
arabische Delegation auf. Die maskierten Knollendorfer lehnen sich gegen den
Bauherren auf und bewirken schließlich den Abbruch des Bauvorhabens und den
Erhalt ihres geliebten Häuschens.

Kölsche Kobination die passt: Bläck Fööss meets Hänneschen

Unterstützung bekam das Hänneschen-Theater von den Bläck Fööss. Inspiriert von ihren Liedern werden bekannte
Figuren wie Rita Schnell, Dr. Pillemann oder Meiers Kättche auf der Bühne zum
Leben erweckt. Sogar die Bläck Fööss “selbst” sorgen am Ende für einen
Überraschungseffekt. Speziell in diesem Stück lernt das Publikum eine neue
Seite des Hänneschen kennen – das Stück ist durch und durch mit Musical-Elementen ausgestattet. Umgesetzt durch den musikalischen Leiter des Theaters
Wolfgang Schmitt und den Musikern (in allen Abendstücken gibt es eine
Liveband!) ergibt sich aus der Kombination Hänneschen und Bläck Fööss eine ganz
neue Interpretation der Lieder – vieles zum Wiedererkennen und Mitsingen,
manches im neuen “Gewand” der Hänneschen-Band.

Puppen wie der “Chor der Ratten” wurden von der Puppenabteilung neu geschaffen, andere wiederrum, wie die Bläck
Fööss
, bekamen durch Veränderung ihres Gesichtes ein neues (älteres) Aussehen.

Für einen besonderen Effekt sorgt
die Drehbühne des Theaters, die im Handumdrehen ein neues Bühnenbild zaubert.
Apropos Bühnenbilder – diese entstammen der eigenen Theaterwerkstatt (Ralf
Bungarten und Markus Henn). Auch diese sind inspiriert von den Liedern der
Bläck Fööss.

Das Ensemble führt das Stück vom
bis Oktober, mittwochs bis samstags um 19.30 Uhr und sonntags um 17.00 Uhr auf.
Sonderzeiten können Sie unserer Internetseite entnehmen. Erwachsene zahlen
19,50 Euro Eintritt. Karten sind an der Theaterkasse erhältlich, sie können
unter Telefon: 0221 – 258 12 01, oder E-Mail: haenneschen@stadt-koeln.de auch reserviert werden.

Weitere Infos unter: www.haenneschen.de

Autor: Redaktion / Stadt Köln/ wikipedia.de

KEINE KOMMENTARE