Das Ganze im Blick: Interview mit Zahnarzt Dr. med. dent. Pascal Marquadt

Dr. Marquardt und sein Team. / copyright: Praxis Dr. Marquadt
Dr. Marquardt und sein Team.
copyright: Praxis Dr. Marquadt

Zwischen zwei Terminen, einer Fortbildung und einem internationalen Vortrag, haben wir ihn letztlich in seiner Praxis in Marienburg erwischt: Dr. med. dent. Pascal Marquardt. An einem Sonntagnachmittag, nachdem er gerade einer Patientin notfallmäßig hatte helfen können, die am Folgetag für längere Zeit auf die Seychellen flog.

Dieser Rund-um-die-Uhr-Service ist hier nichts Außergewöhnliches und gilt ausnahmslos für alle Patienten – jung und alt, bei Symptomen wie harmlosen Zahnschmerzen, wie auch vor allem für die Nachsorge nach größeren oder umfangreichen operativen Eingriffen. Bei Dr. Marquardt stehen der Patient, sein Wohlbefinden und eine optimale Behandlung jederzeit im Mittelpunkt.

Bereits beim Betreten des herrlichen Anwesens in der Parkstraße 21 in der Kölner Marienburg spürt man deutlich den Charme vergangener Tage. Im Innern der alten Villa überzeugt eine schlüssige Kombination aus historischem Ambiente und moderner Zahnarztpraxis.

Im einladenden Eingangsbereich wird man herzlich von erfahrenem und freundlichem Personal empfangen und durch großzügige Räumlichkeiten in einen wunderschönen Warteraum mit gemütlicher Wohnzimmer-Atmosphäre geleitet. Auch wenn man hier bei anspruchsvoller Lektüre oder dem Blick ins beruhigende Meerwasser-Aquarium gerne länger verweilen möchte – richtige Wartezeiten gibt es in der Praxis normalerweise nicht. Schließlich werden alle Termine so vergeben, dass jeweils nur ein Patient im Mittelpunkt steht und somit die volle Aufmerksamkeit von Dr. Marquardt erhält. Damit ist eine individuelle Behandlung in höchster Qualität und in ruhigem, angenehmem und gediegenem Umfeld gesichert.

CityNEWS: Herr Dr. Marquardt, wo erlangten Sie Ihre fachliche Qualifikation?

Dr. Marquardt: Nach meinem Studium der Zahnmedizin in Freiburg im Breisgau arbeitete ich sieben Jahre lang als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der dortigen Universitätsklinik und habe dort vor allem die Behandlung komplexer Behandlungsfälle gelernt.

CityNEWS: Haben Sie Spezialgebiete oder Lieblingsdisziplinen?

Dr. Marquardt: Besonders gerne widme ich mich der computergestützten Implantologie und der prothetischen Sanierung von zum Glück nicht nur schwierigen Fällen. Allerdings geht natürlich nichts ohne eine ausführliche und individuell abgestimmte Grunddiagnostik. Dazu gehören die Analyse von Zahnfleisch, Karies, Bissgenauigkeit und Körperhaltung. Kurz gesagt, es geht in der Zahnmedizin immer um das Ganze als Gesamtkonzept – mit Vor- und Nachsorge, wobei mir entgegenkommt, dass ich hier ein sehr zahnbewusstes Publikum übernommen habe.

CityNEWS: Wie erhalten Sie Ihren Qualitätsstandard?

Dr. Marquardt: Ich gehe so oft ich kann zu Fortbildungen im In- und Ausland. Das betrifft aber nicht nur meine Person, sondern auch all meine Mitarbeiter, die ich so oft wie möglich zu Qualifizierungskursen schicke. Genau das macht unser Team auch so besonders. Jeder ist motiviert und begeistert bei der Arbeit – und unsere Patienten spüren das selbstverständlich als erste.

CityNEWS: Haben Sie noch Zeit für wissenschaftliches Arbeiten?

Dr. Marquardt: Ja, ich bin sehr neugierig. Da die Zahnmedizin sich in Riesenschritten weiterentwickelt, möchte ich immer auf dem höchsten Standard bleiben. Seit 2004 referierte ich als Spezialist der Deutschen Gesellschaft für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien (DGPro) auf nationalen und internationalen Fachkongressen über computergestützte Implantologie und komplexe ästhetische Zahn-Rekonstruktionen. Ziel ist es dabei, die medizinisch bestmöglichen Behandlungen präzise und schonend anbieten zu können. Hier arbeiten wir auch in einem engen Netzwerk mit Spezialisten anderer Fachgebiete zusammen.

CityNEWS: Unterziehen sie sich auch selbst externen Qualitätskontrollen?

Dr. Marquardt: Neben praxisinternen Qualitätsstandards darf ich einem Gremium angehören, das auf internationaler Ebene Qualitätsstandards definiert und überwacht. Damit ist nachhaltige Spitzenqualität gewährleistet, da ich selbst ständig einer kritischen Überprüfung meiner Arbeit durch andere Kollegen aus deutschen und europäischen Vereinigungen ausgesetzt bin.

CityNEWS: Wann haben Sie sich in Köln niedergelassen?

Dr. Marquardt: Im April 2010 habe ich die Praxis von meinem Vorgänger Dr. Wolfgang Meyer übernommen, der auch weiterhin mit in unserem Team arbeitet. Gemeinsam mit ihm und Dr. Erpelding betreiben wir die Praxis seitdem unter dem Namen „Marquardt & Meyer, Zahnärzte Marienburg“.

Autor: Dr. med. Egon Schlesinger