Kitchen Impossible: Sterne-Koch Christian Bau muss in eine Kölner Döner-Bude

Bei Kitchen Impossible heißt es noch einmal: Tim Mälzer vs. Christian Bau Foto: MG RTL D / PA / Thomas Wieck
Bei Kitchen Impossible heißt es noch einmal: Tim Mälzer vs. Christian Bau
Foto: MG RTL D / PA / Thomas Wieck

In der Wiederholung (Erstausstrahlung am 25.03.2018) der Koch-Show „Kitchen Impossible“ am Sonntag, 20.10.2018 um 20:15 Uhr zeigt VOX noch einmal das Duell zwischen TV-Koch Tim Mälzer und 3-Sterne-Koch Christian Bau. Während es für Tim Mälzer nach Baiersbronn in Deutschland und ins niederländische Amsterdam geht, darf Christian Bau zuerst nach Köln zu einer Döner-Bude am Chlodwigplatz reisen, um anschließend beim zweiten Gericht einmal um die halbe Welt ins afrikanische Accra (der Hauptstadt von Ghana) zu reisen.

In der schwarzen „Kitchen Impossible“-Box warten wie gewohnt für die Gerichte auf die beiden Duellanten, die erschmeckt und möglichst genau nachgekocht werden sollen. Dabei müssen sich die zwei Kochprofis einzig auf ihre Sinne verlassen, Zutaten herausfinden und diese auch vor Ort besorgen. Hilfestellungen, Tipps oder Ratschläge gibt es keine! Anschließend bewerten Stammgäste und Kenner der jeweiligen Restaurants, wie nah der „Ersatz“-Koch am Original-Rezept mit seiner Interpretation lag. Wer schneidet mit seinen Fähigkeiten am Herd beim Duell um Ruhm und Ehre am besten ab? Wer entscheidet den Koch-Wettbewerb für sich: Ist es Sternekoch Christian Bau oder Tim Mälzer?

Tim Mälzer mit königlichen Wildhasen in Baiersbronn

Tim Mälzer (l.) vs. Christian Bau Foto: MG RTL D / PA / Thomas Wieck
Tim Mälzer (l.) vs. Christian Bau
Foto: MG RTL D / PA / Thomas Wieck

Christian Bau schickt Tim Mälzer in der ersten Aufgabe an den Ort, der ihn beruflich am meisten geprägt hat. Tims Aufgabe führt ihn in das beste Restaurant Deutschlands, die Schwarzwaldstube in Baiersbronn. Seit 25 Jahren ist das Restaurant mit gleich drei Michelin-Sternen ausgezeichnet und einige der besten Köche des Landes haben hier ihr Handwerk gelernt. Genau hier soll Tim Mälzer zeigen, ob er seinen gewohnt großen Worten auch Taten folgen lassen kann.

Und Tim Mälzer ist bei seinem ersten Aufgabe direkt richtig gefordert: Nur ein versierter Koch ist der anspruchsvollen Aufgabe „Wildhase königlicher Art“ gewachsen. Dabei zeigt sich Christian Bau bei seiner Aufgabenstellung sogar noch gnädig. Denn er gibt Tim doch einige mehr als hilfreiche Hinweise mit auf den Weg.

Christian Bau und die Döner-Bude in Köln

Für 3-Sterne-Koch Christian Bau geht es bei Kitchen Impossible weg von der Gourmetküche in eine Kölner Dönerbude in der Südstadt. Foto: MG RTL D / PA / Thomas Wieck
Für 3-Sterne-Koch Christian Bau geht es bei Kitchen Impossible weg von der Gourmetküche in eine Kölner Dönerbude in der Südstadt.
Foto: MG RTL D / PA / Thomas Wieck

Er gilt als einer der besten Köche Deutschlands, als handwerklich und kochtechnisch unschlagbar. Kaum eine Restaurantküche kann Christian Bau aus der Ruhe bringen oder vor eine große Herausforderung stellen. Ein schwieriges Unterfangen für Tim Mälzer, eine passende Aufgabe für seinen Gegner zu finden.

Also schickt er den 3-Sternekoch in ein Umfeld, das ihm vollkommen fremd ist und mit seiner alltäglichen Arbeit überhaupt nichts zu tun hat – in einer der besten Döner-Bude Kölns! Hier beim Nimet-Grill am Chlodwigplatz in der Kölner Südstadt muss Christian nicht nur den Spieß selber bestücken. Er „darf“ auch das hausgemachte Fladenbrot backen, jedem Stammgast den Döner individuell zusammenstellen und auch noch servieren. Handelt es sich hier um den ersten drei Sterne-Döner Deutschlands? Christian Bau kommt auf jeden Fall mächtig ins Schwitzen – und das liegt nicht nur an den zahlreichen Schritten, die er in der Domstadt zurücklegen wird!

Tim Mälzer und die Pekingente in Amsterdam

Tim Mälzer versucht sich an Pekingente in Amsterdam. Foto: MG RTL D / Endemol Shine
Tim Mälzer versucht sich an Pekingente in Amsterdam.
Foto: MG RTL D / Endemol Shine

Die niederländische Hauptstadt Amsterdam zählt für Tim Mälzer mit Sicherheit zu den von Trauma geprägten Zielen aus seiner „Kitchen Impossible“-Vergangenheit. Dass sich hier theoretisch jedes Gericht der Weltküche in der Box befinden kann, hatte er bereits zuvor feststellen müssen, als er einmal im Sex-Museum Hot Dogs serviert bekam. Die multikulturell gezeichnete Küche des Landes macht es ihm sehr schwer, Erwartungen zu äußern.

Dass er zu Recht unsicher ist, zeigt sich, als das Lüften des schwarzen Boxdeckels eine Pekingente zum Vorschein bringt. Er kann es kaum fassen und überlegt, die Aufgabe nicht anzutreten. Zu groß ist das kulinarische Erbe des jahrtausendealten Gerichts. Wohl wissend, dass dieses Gericht seine Zeit braucht, rast er nach dem Einkauf umgehend ins Sea Palace, einem auf dem Wasser liegenden China-Restaurant, dass eine traditionell-authentische Pekingente zubereitet. Doch bis zur letzten Sekunde bleibt unklar, ob er servieren wird oder nicht.

Erdnuss-Suppe mit Fufu in Ghana für Christian Bau

Wer wird den Wettstreit der Köche gewinnen?  Tom Mälzer oder Christian Bau? - Foto: MG RTL D / PA / Thomas Wieck
Wer wird den Wettstreit der Köche gewinnen? Tim Mälzer oder Christian Bau`?
Foto: MG RTL D / PA / Thomas Wieck

Christian Bau, geboren in Offenburg, seit 1998 Küchenchef auf „Schloss Berg“ und seit über 12 Jahren mit drei Michelin-Sternen dekoriert, wird von Tim Mälzer mit einer einmaligen Herausforderung konfrontiert. Die Challenge für Christian besteht nicht allein aus einem Gericht. Auch der Ort stellt für Christian in vieler Hinsicht eine Herausforderung dar. Alles, was Christian Bau umgibt hat er so noch nie gesehen.

Accra, die Hauptstadt Ghanas verschlägt Christian die Sprache. Dazu kommt noch das ghanaische Nationalgericht Fufu. Schlimmer hätte es wirklich nicht kommen können! Also hat Tim mit der Wahl der Aufgabe (in seinem Sinne) alles richtig gemacht. Er hat alles, an das sich Christian in seiner langen Karriere als Spitzenkoch gewöhnt hat, weggenommen. Keine Kühlketten, kein normaler Ofen. Hier in Afrika befindet sich kaum etwas, was Christian wiedererkennt. Doch egal, wie Christian Bau abschneidet; er wird um eine einzigartige Erfahrung reicher sein. Und so wird ihm trotz Horroraufgabe, mehr als einmal, ein ehrlich gemeintes „Danke!“ in Richtung Tim entfahren.

Kitchen Impossible: Profi-Köche auf Genuss-Weltreise

Bei Kitchen Impossible gehen Profi-Köche auf kulinarische Weltreise. Foto: MG RTL D / Robert Grischek
Bei Kitchen Impossible gehen Profi-Köche auf kulinarische Weltreise.
Foto: MG RTL D / Robert Grischek

Im Koch-Wettbewerb „Kitchen Impossible“ tritt Tim Mälzer unter den härtesten Bedingungen gegen hochkarätige Spitzenköche an. In jeder Folge müssen TV-Koch Tim Mälzer und sein jeweiliger Kontrahent ihre Kochkünste unter Beweis stellen, um sich den Sieg zu sichern.

Damit das passiert, kochen alle unter erschwerten Bedingungen. Hierzu wählen die Duellanten jeweils ein Land aus, in das der andere Koch reisen muss. Hier wird ihnen dann von einem einheimischen Koch zubereitetes Lieblingsessen der dortigen Stammgäste serviert. Die konkurrierenden Köche dürfen dieses dann probieren und müssen es anschließend selbst zubereiten. Klingt eigentlich machbar, doch ein Rezept oder aber eine Zutatenliste gibt es nicht.

Bei Kitchen Impossible treten Profiköche gegeneinander an. - Foto: MG RTL D
Bei Kitchen Impossible treten Profiköche gegeneinander an.
Foto: MG RTL D

Die Profiköche müssen die Zutaten selbst herausschmecken und dann nach ihren Vorstellungen kochen. Dabei spielt natürlich auch die Umgebung für verwöhnten Profiköche eine Rolle. Denn der Ort des Geschehens kann nicht nur ein Restaurant, sondern auch eine ganz normale Küche, Kantine oder Imbissbude sein. Die kritischen Stammgäste entscheiden am Ende, wie ihnen ihr Lieblingsgericht schmeckt und wie nah es tatsächlich am Original ist. Der Koch, der die Geschmacksnerven besser trifft, gewinnt das Duell. Wer schneidet mit seinem feinen Gaumen und den Kochfähigkeiten beim Wettstreit um Ruhm und Ehre am besten ab?

VOX zeigt die Wiederholung des Duells Mälzer vs. Bau am Sonntag, 20.10.2018 um 20:15 Uhr

Wer die Sendung verpasst kann sich die Wiederholung kostenlos bei TV NOW ansehen.

Für Dezember wurde wieder ein Weihnachts-Special von „Kitchen Impossible“ angekündigt. Die neue Staffel wird dann wohl leider erst 2019 zu sehen sein. Hier hat Tim Mälzer übrigens Steffen Henssler (der wieder zurück zu VOX mit „Grill den Henssler“ kommen wird) eingeladen an dem Koch-Battle teilzunehmen! Und auch „Erz-Rivale“ Tim Raue ist wieder mit dabei!

Weitere Infos unter: www.vox.de

Die Köche: Tim Mälzer vs. Christian Bau

Tim Mälzer (l.) tritt gegen Christian Bau an. - Foto: MG RTL D / PA / Thomas Wieck
Tim Mälzer (l.) tritt gegen Christian Bau an.
Foto: MG RTL D / PA / Thomas Wieck

Trotz „0“-Sterne erstklassig: TV-Koch Tim Mälzer

Trotz "0"-Sterne erstklassig: TV-Koch Tim Mälzer Foto: MG RTL D / PA / Thomas Wieck
Trotz „0“-Sterne erstklassig: TV-Koch Tim Mälzer
Foto: MG RTL D / PA / Thomas Wieck

TV-Koch, Gastronom, Kochbuchautor – Tim Mälzer ist im Bereich Kochen auf allen Ebenen erfolgreich. Die Karriere des gebürtigen Elmshorners (geb. am 22.01.1971) beginnt im Alter von 21 Jahren im „Hotel InterContinental“ in Hamburg. Nach seiner Ausbildung, die er 1995 mit Auszeichnung abschließt, folgen ein Praktikum in Hongkong und drei Jahre in London bevor er 1997 seine erste Stelle als Küchenchef im „Café Fees“ annimmt. Ein Jahr später wird er Sous Chef im Hamburger Restaurant „Tafelhaus“ von Christian Rach. Nach weiteren Zwischenstationen eröffnet er 2002 sein erstes eigenes Restaurant „Weißes Haus„.

Nur ein Jahr später wird Tim Mälzer einer breiten Öffentlichkeit bekannt, als er bei VOX in der täglichen Koch-Show „Schmeckt nicht – gibt´s nicht“ zu sehen ist, die auf Anhieb zum damals erfolgreichsten Koch-Format im deutschen Fernsehen und 2006 mit dem Publikumspreis „Goldene Kamera“ ausgezeichnet wird. 2004 und 2007 gehört die Koch-Show außerdem zu den Nominierten für den „Deutschen Fernsehpreis“.

Tim Mälzer Tim Mälzer wurde bekannt durch seine Show "Schmeckt nicht – gibt´s nicht" bei VOX. Foto: MG RTL D / Wartenberg
Tim Mälzer wurde bekannt durch seine Show „Schmeckt nicht – gibt´s nicht“ bei VOX.
Foto: MG RTL D / Wartenberg

Ab 2007 ist Tim Mälzer dann auch bei VOX in der Primetime zu sehen – u.a. in der Koch-Show „Die Kocharena“. Im selben Jahr gründet er auch seine Produktionsfirma tibool Media GmbH, mit der u.a. für VOX „Born to Cook“ und auch zahlreiche weitere Sendungen wie „Tim Mälzer kocht!“ und die Lebensmittelchecks mit Tim Mälzer (beides Das Erste) fürs TV produziert. Von 2013 bis 2015 war er Coach und Juror in der Sat.1 Koch-Castingshow „The Taste“.

Seit Februar 2016 ist er beim Kölner TV-Sender VOX mit Kitchen Impossible auf Sendung, die mit dem Deutschen Fernsehpreis 2017 in der Kategorie „Bestes Factual Entertainment“ ausgezeichnet wurde. Im März startete ebenfalls bei VOX die neue Show Knife Fight Club.

Zwischen Bühnen, Büchern und „Bullerei“

TV-Koch, Gastronom, Kochbuchautor – Tim Mälzer ist im Bereich Kochen auf allen Ebenen erfolgreich. Foto: MG RTL D / PA / Georg Wendt
TV-Koch, Gastronom, Kochbuchautor – Tim Mälzer ist im Bereich Kochen auf allen Ebenen erfolgreich.
Foto: MG RTL D / PA / Georg Wendt

Doch auch als Bestseller-Autor von Kochbüchern (aktuell Die Küche) ist er sehr erfolgreich. Sieben Bücher veröffentlicht er im Zeitraum von 2004 bis 2016. Insgesamt liegt die Auflage aller sieben Bücher bei über 2 Millionen Exemplaren. Und sein Doppel-DVD-Buch „Der Küchenbulle“ bekommt eine Doppelplatin-Auszeichnung.

Live kann man ihn außerdem in seiner Bühnenshow „Ham‘ se noch Hack“ erleben, mit der er 2007 in Deutschland, Österreich und der Schweiz auftritt und insgesamt 60.000 Besucher erreicht und für den er mit dem „Live Entertainment Award“ (LEA) ausgezeichnet wird.

Trotz seiner zahlreichen weiteren Projekte ist Tim Mälzer auch der Gastronomie immer treu geblieben. 2009 eröffnet er im Hamburger Schanzenviertel sein Restaurant Bullerei, 2012 folgt das Hausmanns am Frankfurter Flughafen, 2013 der OFF Club in Hamburg und 2015 das Hausmanns in Düsseldorf. Im November 2016 öffnet Die Gute Botschaft am Hamburger Alsterufer seine Pforten.

Tim Mälzer (l.) und Tim Raue bei der neuen Show "Knife Fight Club". Foto: MG RTL D / Morris Mac Matzen
Tim Mälzer (l.) und Tim Raue bei der VOX-Show „Knife Fight Club“.
Foto: MG RTL D / Morris Mac Matzen

Außerdem engagiert sich Tim Mälzer, gemeinsam mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, der Bertelsmann Stiftung sowie Nolte Küchen, für das Projekt KLASSE, KOCHEN!. Ziel dieses Projektes ist es Übungsküchen für Schulen bereitzustellen, um auf diesem Wege Schülern die Möglichkeit zu geben, die Grundlagen für eine ausgewogene Ernährung praktisch zu erlernen.

Ein ausgezeichneter Gegner: Christian Bau

Christian Bau ist mehrfach ausgezeichneter Spitzenkoch. Foto: MG RTL D / PA / Thomas Wieck
Christian Bau ist mehrfach ausgezeichneter Spitzenkoch.
Foto: MG RTL D / PA / Thomas Wieck

Christian Bau wird am 14. Januar 1971 in Offenburg geboren. Schon früh weiß er, dass er später als Koch erfolgreich sein will. Nach einem Praktikum in einem Restaurant beginnt er mit 16 Jahren seine Ausbildung zum Koch. Vom Hotel „Götz Sonne Eintracht“ in Achern geht es für ihn nach Sasbachwalden („Talmühle“), Offenburg („Le Canard“) und Baiersbronn („Schwarzwaldstube“). Dort arbeitet er unter Jahrhundertkoch Harald Wohlfahrt, der zu seinem Mentor und Ziehvater wird. Im Jahr 1998 zieht es Christian Bau nach Perl-Nennig, wo er Küchenchef im „Victor’s Gourmet-Restaurant Schloss Berg“ wird.

Sterne und Auszeichnungen

Bereits nach sieben Monaten wird dem Chef de Cuisine sein erster Michelin-Stern verliehen. Das Gourmet-Magazin „Der Feinschmecker“ kürt ihn zum „Aufsteiger des Jahres“. Nur ein Jahr später folgt der zweite Stern. 2005 zeichnet der Guide Michelin das mittlerweile umbenannte Victor´s Fine Dining by Christian Bau mit dem dritten Stern aus. Im selben Jahr wird er zum „Koch des Jahres“ gewählt.

Damit ist Christian Bau mit gerade einmal 34 Jahren Deutschlands jüngster Drei-Sterne-Koch. In seinem Restaurant, in dem er und seine Frau Yildiz Bau seit fast 20 Jahren die Philosophie der herzlichen Gastlichkeit auf höchstem Niveau fast täglich leben, verwöhnt er die Gäste mit leicht bekömmlichen, weltoffenen Gerichten, gepaart aus klassisch französischer und japanischer Küche.

Und auch nach 20 Jahren wird Christian Bau weiterhin mit Auszeichnungen geehrt. Der Gault&Millau hat ihn 2017 zum Koch des Jahres für seine „kosmopolitischen Gerichte von Weltrang, in denen er klassisch französische Kochkunst, japanische Inspiration und ein fanatisches Verhältnis zum guten Produkt verbindet“ gekürt. Gleichzeitig erhält sein Restaurant „Victor´s Fine Dining“ erstmals die höchste in Deutschland vergebene Note von 19,5 Punkten von 20 möglichen Punkten.