CityNEWS im Interview mit Steffen Henssler: Frei weg von der Leber

CityNEWS im Interview mit Steffen Henssler: Frei weg von der Leber / copyright: Philipp Rathmer
CityNEWS im Interview mit Steffen Henssler: Frei weg von der Leber
copyright: Philipp Rathmer

Im exklusivem Interview mit CityNEWS fand Fernsehkoch Steffen Henssler klare Worte. Oder manchmal auch nur ein Wort – nämlich auf die Frage, was er gar nicht gern isst. Lesen Sie hier das komplette Gespräch u. a. über Hensslers Küche, Grill den Henssler, Köln und vieles mehr!

CityNEWS: Macht es eigentlich überhaupt noch Spaß, am Herd zu stehen?

Steffen Henssler: Absolut! Das ist ja der Ursprung, wo ich eigentlich herkomme. Ich habe ja zwei Restaurants (Ono und Henssler & Henssler), eine Kochschule (Henssler Küche) kommt demnächst hinzu. Das Ganze wird mir immer Spaß machen, garantiert.

CityNEWS: Was magst du am Liebsten und warum: Bühne, Fernsehen oder Restaurant?

Steffen Henssler: Liveprogramm und auf Tour gehen – das ist das Highlight des Jahres für mich. Diese ein- bis anderthalb Monate, in denen ich unterwegs bin, auf der Bühne zu stehen vor 1.000 bis 2.000 Leuten macht unglaublich viel Spaß. Die TV-Sendungen und meine Restaurants liegen mir natürlich auch sehr am Herzen.

CityNEWS: Hast du Vorbilder – im gastronomischen Sinne?

Steffen Henssler: Ich fand – als ich jung war – Wolfgang Puck aus Österreich immer sehr spannend. Der ging nach Amerika und hat dort Karriere gemacht – mit Pizza! Und natürlich Eckart Witzigmann – der ist glaub ich, für jeden Koch eine Quelle der Inspiration.

Leber? Nein Danke!

Im exklusivem Interview mit CityNEWS fand Fernsehkoch Steffen Henssler klare Worte. - copyright: P. Rathmer / www.steffenhenssler.de
Im exklusivem Interview mit CityNEWS fand Fernsehkoch Steffen Henssler klare Worte.
copyright: P. Rathmer / www.steffenhenssler.de

CityNEWS: Bist du Künstler oder Handwerker?

Steffen Henssler: Ich glaube schon eher Handwerker. Mit Sicherheit hat das was man auf den Teller bringt und wie man etwas zubereitet einen künstlerischen Anspruch – aber das ist ja eine sehr vergängliche Kunst.

CityNEWS: Wie erklärst du dir deinen Erfolg?

Steffen Henssler: Ich glaube, dass die Leute einfach Bock auf jemanden haben, der authentisch rüberkommt. Ich sage, das gefällt mir und das gefällt mir nicht – und nicht immer dieses Angepasste, es allen recht machen zu wollen. Ich bin ich und werde mich auch nicht ändern und glaube, genau darauf haben die Leute Lust. Und es gibt ja auch genug Leute, die mich nicht mögen …

CityNEWS: Was ist dein Lieblingsgericht?

Steffen Henssler: Sushi! Eine gut gemachte Sushi-Rolle mit scharf gewürztem Thunfisch drin ist mein absoluter Favorit.

CityNEWS: Woher kommt diese Leidenschaft für Fisch?

Steffen Henssler: Das ist in meiner Lehre entstanden. Ich bin immer ein Freund von Dingen, die sich schnell zubereiten lassen. Eine geschmorte Rinderschulter oder ein Schweinebraten gehören eher nicht dazu. Fisch geht ruckzuck und ist facettenreicher als Fleisch.

CityNEWS: Was magst du überhaupt nicht?

Steffen Henssler: Leber!

Steffen Henssler: “Irgendwann soll man nur noch Regenwasser trinken…”

 

Steffen Henssler: Ich glaube, dass die Leute einfach Bock auf jemanden haben, der authentisch rüberkommt - Foto: VOX / PA / Stefan Deutsch
Steffen Henssler: Ich glaube, dass die Leute einfach Bock auf jemanden haben, der authentisch rüberkommt
Foto: VOX / PA / Stefan Deutsch

CityNEWS: Wie stehst du zu den aktuellen Kochtrends, wie Low-Carb, vegan und vegetarisch?

Steffen Henssler: Ich finde es gut, wenn sich die Leute mit dem Thema gesunde Ernährung auseinandersetzen. Ich glaube aber, dass sich viele Leute zu sehr an diesen Trends orientieren. Hier die neueste “Schlank-im-Schlaf-Diät”, da geht nichts mehr ohne die “Steinzeit-Diät” und irgendwann soll man nur noch Regenwasser trinken. Ich kann mit solchen Trends nichts anfangen, und ich mache mich ganz ehrlich auch ein wenig lustig darüber.

CityNEWS: Im September eröffnet “Hensslers Küche” in Hamburg. Was können die Gäste dort erleben?

Steffen Henssler: Hensslers Küche wird eine Fläche, wo ich unter anderem Kochkurse geben werde. Das Ganze ist aber auch Event-Location, mit Menü-Abenden, Geburtstagsfeiern oder Veranstaltungen von Unternehmen. Mein neuer Spielplatz sozusagen!

CityNEWS: Ein bekannter Spielplatz ist deine Tour Hamburg, New York, Tokio – meine kulinarische Weltreise. Ab Herbst bist du wieder mit dem Programm in Deutschland unterwegs – was erwartet die Besucher hier?

Steffen Henssler: Zweieinhalb Stunden Live-Entertainment mit mir! Hier koche ich Dinge, die ich auf meinen Reisen kennengelernt habe. Ich war jetzt gerade erst in Amerika und habe in San Francisco bei einem Mexikaner eine sensationelle Guacamole probiert, die mich wirklich vollkommen weg gehauen hat. “Alter Schwede, das muss ich den Leuten zeigen!” – Darum geht’s auf meiner Tour. Die perfekte Pizza habe ich in einer New Yorker Pizzeria kennengelernt, wie es geht, gebe ich weiter, und dazu quatsche ich natürlich bis der Arzt kommt … (lacht)

CityNEWS: Was viele nicht wissen: Du bist früher nie der Klassenclown oder eine Rampensau gewesen – wie ist es dann für dich, auf der Bühne oder im Fernsehen zu performen?

Steffen Henssler: Also das erste Mal vor der Kamera, ich glaube, das war 2004 mit Rainer Sass für den NDR, da ging die Kamera an und bei mir “ploppte” es – auf der Bühne zu stehen ist das Größte. Und wenn dann irgendwelche Sachen schiefgehen, man spontan improvisieren muss, dann bin ich voll in meinem Element.

CityNEWS: Gerade bei Grill den Henssler auf VOX kann man deine Spontaneität und Kreativität sehen. Wann geht die Fernsehsendung denn endlich wieder los?

Steffen Henssler: Das drehen wir demnächst wieder, und ab Herbst werden acht neue Folgen ausgestrahlt.

Steffen Henssler ist ein richtiger Köln-Fan

 

Steffen Henssler ist ein richtiger Köln-Fan - Foto: VOX / Philipp Rathmer
Steffen Henssler ist ein richtiger Köln-Fan
Foto: VOX / Philipp Rathmer

CityNEWS: Im September erscheint auch das Kochbuch zu „Grill den Henssler“ mit über 70 Rezepten aus der Show – wie wurden denn die Rezepte ausgesucht?

Steffen Henssler: Aus den letzten vier Staffeln habe ich die Rezepte, die ich richtig gut fand, rausgesucht, aufgeschrieben, komplett überarbeitet und neu abgewogen. Mit den tollen Fotostrecken ist ein wunderbares Kochbuch entstanden, auf das ich sehr, sehr stolz bin!

CityNEWS: Wo siehst du dich in der Zukunft? Welche Träume und Wünsche hast du?

Steffen Henssler: Das, was heute ist, war ja nie groß geplant… Ich versuche immer Neues. Als großer Fan von Late-Night-Shows würde ich so ein Format später gern mal moderieren, etwas weniger zynisch als bei Harald Schmidt. Das wäre ein Traum.

CityNEWS: Du bist wegen deiner TV-Show ja auch ab und an Köln. Was gefällt dir an der Domstadt und was nicht?

Steffen Henssler: Ich sage es mal so: Architektonisch ist Köln … ähm … vergleichsweise schwierig (lacht). Es ist alles sehr klein und eng geballert. Besonders gut gefällt mir aber die Mentalität der Kölner, die offene Art. Ganz anders als in Hamburg. Hier durch die City bummeln, am Rhein entlang, beim Lieblings-Italiener Da Pasquale einkehren, einfach schön und spannend. Fazit: Ich bin wirklich ein richtiger Köln-Fan!

Weitere Infos zu Steffen Hensslers Projekten finden Sie unter: www.steffenhenssler.de