Entwarnung: Bombe an der Messe in Köln-Deutz erfolgreich entschärft!

Bombe in Köln-Deutz gefunden: 5-Zentner Blindgänger an der Kölner Messe copyright: pixelio.de / Thorben Wengert
Bombe in Köln-Deutz gefunden: 5-Zentner Blindgänger an der Kölner Messe
copyright: pixelio.de / Thorben Wengert

Aktualisiert: 29.08.2018 um 18:40 Uhr: Auf dem Baugrundstück Barmer Straße 1 in Deutz – direkt an der Kölner Messe – wurde am Mittwoch, 29. August 2018, eine Bombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden. Es handelte sich um einen englischen 5-Zentner-Blindgänger mit Aufschlagzünder. Die Bombe wurde noch heute entschärft. Zur Entschärfung wurde ein Evakuierungsradius von rund 300 Meter um den Fundort festgelegt. Es waren etwa 200 Anwohner in Köln-Deutz betroffen.

Wäre der Blindgänger nur einige Tage vorher gefunden worden, hätte es wohl ein großes Chaos in Deutz gegeben. Fand in der vergangenen Woche doch noch in unmittelbarer Umgebung die gamescom hier statt.

Der Live-Ticker ist beendet! Sie können hier den Verlauf der Bombenentschärfung noch einmal nachlesen.

18:40 Uhr: Bombe in Köln-Deutz erfolgreich entschärft!

Die Bombe in Köln-Deutz wurde erfolgreich entschärft! (Symbolbild) copyright: pixabay.com
Die Bombe in Köln-Deutz wurde erfolgreich entschärft! (Symbolbild)
copyright: pixabay.com

Der Kampfmittelräumdienst hat die in Deutz gefundene Bombe aus dem 2. Weltkrieg erfolgreich entschärft. Alle Sperrungen werden in diesen Minuten wieder aufgehoben und die Anwohner können in ihre Häuser zurückkehren. Die Bahnstrecken und der Luftraum über dem Fundort sind wieder freigegeben und der Bahnhof in Köln-Deutz kann wieder normal genutzt werden.

18:10 Uhr: Entschärfung der Bombe kann beginnen

Alle Evakuierungen sind nun durchgeführt und die Deutz-Mülheimer Straße ist bereits für den Verkehr gesperrt. Ebenso sind die Bahnstrecke zwischen Köln Hauptbahnhof und  Messe/Deutz sowie der Luftraum sind abgesperrt. Das Ordnungsamt der Stadt Köln hat dem Kampfmittelräumdienst nun die Freigabe zur Bombenentschärfung erteilt.  Wie lange die Entschärfung genau dauern wird ist unklar. Im Aufenthaltsraum für Betroffene im Stadthaus West halten sich sieben Personen  auf. Der Ordnungsdienst der Stadt Köln ist mit insgesamt 65 Kräften im Einsatz, die Polizei mit 32.

17:15 Uhr: Warten auf Evakuierung der Koelnmesse

Das Gelände rund um die Koelnmesse muss evakuiert werden. copyright: Koelnmesse GmbH
Das Gelände rund um die Koelnmesse muss evakuiert werden.
copyright: Koelnmesse GmbH

Der Bahnhof in Deutz und der Triangle Turm sind mittlerweile geräumt. Zur Sperrung der Deutz-Mülheimer Straße ist bereits alles vorbereitet. Die Koelnmesse – wo vor wenigen Tagen noch tausende Gäste die gamescom besuchten – wird derzeit noch evakuiert. Sobald dort die Evakuierung abgeschlossen ist und der Verkehr auf der Deutz-Mülheimer Straße eingestellt ist, erteilt das Ordnungsamt der Stadt Köln dem Kampfmittelräumdienst die Freigabe zur Entschärfung. Dann wird auch die Zugstrecke zwischen dem Kölner Hauptbahnhof und Köln Messe/Deutz gesperrt und der Bahnverkehr unterbrochen. Der genaue Zeitpunkt für die Entschärfung steht noch nicht fest.

17:10 Uhr: Köln Triangle Turm betroffen – Verkehrslage kritisch

Zum Feierabend wird es voll werden in Köln-Deutz. copyright: pixabay.com
Zum Feierabend wird es voll werden in Köln-Deutz.
copyright: pixabay.com

Von der Evakuierung sind verschiedene Büros betroffen. So muss u.a. der LVR / Triangle Turm geräumt werden. Die Verkehrslage rund um den Deutzer Brücke, Bahnhof Deutz Messe und LANXESS arena wird zum Feierabend durch den zu erwartendem Pendler-Verkehr zunehmend kritischer.

16:25 Uhr: Deutzer Bahnhof wird evakuiert

Das Gelände rund um den Fundort der Bombe muss evakuiert werden. (Archiv) copyright: pixabay.com
Das Gelände rund um den Fundort der Bombe muss evakuiert werden. (Archiv)
copyright: pixabay.com

Wegen der gefundenen Bombe aus dem 2. Weltkrieg wird derzeit der Bahnhof Deutz geräumt. Das Amt für öffentliche Ordnung hat einen Anlaufstelle im Stadthaus West (Magistrale), Willy-Brandt-Platz 3, eingerichtet. Von der Evakuierung in Köln-Deutz sind rund 200 Anwohner betroffen.

16:20 Uhr: Konzerte im Tanzbrunnen können stattfinden

Konzerte im Tanzbrunnen können stattfinden copyright: KölnKongress
Konzerte im Tanzbrunnen können stattfinden
copyright: KölnKongress

Aufatmen bei allen Besuchern der Eröffnungsveranstaltung des c/o pop Festivals im Kölner Tanzbrunnen. Das Event kann planmäßig durchgeführt werden und ist nicht von der Evakuierung bzw. Bombenentschärfung betroffen. Es kann allerdings durch die Einschränkungen beim Bus- und Bahnverkehr zu erheblichen Störungen bei der Anreise kommen. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass der Zugang zum Tanzbrunnen derzeit nur über den Norden (Richtung Zoobrücke) möglich ist. Planmäßig soll das Opening des Festivals um 17:30 Uhr mit Afrob starten. Im Anschluss folgen die Auftritte von Samy Deluxe und den Beginnern.

15:50 Uhr: Zug-, Bus- und Bahnverkehr durch  Entschärfung gestört

Rund um den Bahnhof Deutz/ Messe kommt es auf Grund der Entschärfung des Blindgängers zu Störungen im Bahn- und Zugverkehr. copyright: pixabay.com
Rund um den Bahnhof Deutz/ Messe kommt es auf Grund der Entschärfung des Blindgängers zu Störungen im Bahn- und Zugverkehr.
copyright: pixabay.com

Die Entschärfung stört auch den Zugverkehr rund um den Bahnhof Köln Messe/Deutz. Die Züge der Deutschen Bahn halten laut dem Unternehmen ab 16 Uhr nicht mehr in Köln Messe/Deutz. Ein Ein- oder Aussteigen ist hier nicht mehr möglich, die Züge fahren ohne Halt durch den Deutzer Bahnhof. Die Strecke zwischen Köln Hauptbahnhof und Deutz wird ab etwa 17 Uhr komplett gesperrt werden.

Auch die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) melden, dass es auf Grund des Bombenfundes ab 16 Uhr zu Störungen und Sperrungen u.a. auf den Linien 3 und 4 kommt.

So fährt die KVB-Linie 4 fährt dann nur zwischen Bocklemünd und Suevenstr. weiter nach Ostheim bzw. zwischen Schlebusch und Kölnmesse. Die KVB-Linie 3 fährt eine Umleitung über Dom Hauptbahnhof in Richtung Ebertplatz zum Wiener Platz nach Mülheim. Zudem finden an den Bus-Haltestellen „Im Rheinpark“, „Auenweg“ und an der Bahnhaltestelle „Bf. Deutz/Messeplatz“ zurzeit kein Fahrgastwechsel statt. Hiervon sind auch die Linien 1, 7 und 9 betroffen.

Von der Sperrung sind der Nah- und Fernverkehr betroffen. Wenn möglich, werden Züge und Bahnen umgeleitet. Es kann zu Verspätungen, Teilausfällen und kompletten Ausfällen kommen. Auch nach Aufhebung der Sperrung müssen Reisende noch mit Verzögerungen und Einschränkungen rechnen. Wie lange die Sperrungen andauern werden ist nicht bekannt. Jedoch kann man bereits davon ausgehen, dass auch nach der Entschärfung sich die Verkehrslage erst nach einer gewissen Zeit wieder entspannen wird.

15:30 Uhr: Eröffnung c/o pop Festival im Tanzbrunnen ungewiss

Ob die Eröffnung des c/o pop-Festivals ab 17:30 Uhr am Kölner Tanzbrunnen (u.a. mit Afrob, den Beginnern und Samy Deluxe) regulär stattfinden kann ist noch nicht bekannt. Das Richtfest der Zurich Gruppe im Kölner Stadtquartier Messe-City um 16 Uhr wurde bereits abgesagt.

Bombe in Köln? Nicht ungewöhnlich!

In Köln bedinden sich noch zahlreiche Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg.(Symbolbild) copyright: pixabay.com
In Köln bedinden sich noch zahlreiche Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg.(Symbolbild)
copyright: pixabay.com

In Köln kommt es – vor allem bei Bauarbeiten wie gerade in Köln-Deutz – immer wieder zu Bombenfunden aus dem Zweiten Weltkrieg, Evakuierungen und entsprechenden Entschärfungen, wie z.B. in Porz, Ossendorf, Lindenthal oder Bilderstöckchen.

Die Rheinmetropole Köln ist im Zweiten Weltkrieg insgesamt über 260-mal aus der Luft angegriffen worden. So häufig und heftig wie kaum eine andere deutsche Stadt. Die Experten für Kampfmittel der Düsseldorfer Bezirksregierung haben pro Jahr etwa 20 Einsätze in der Domstadt. Laut der Bezirksregierung wurden im Zweiten Weltkrieg Bomben mit einem Gesamtgewicht von etwa 2,7 Millionen Tonnen abgeworfen. Etwa ein Viertel davon (ca. 675.000 Tonnen) fielen dabei allein auf NRW. Wo und wie viele Bomben allerdings abgeworfen wurden und wieviele Blindgängern nicht detonierten, lässt sich kaum sicher feststellen.