Bettina Böttinger im exklusiven Interview mit CityNEWS

Bettina Böttinger im exklusiven Interview mit CityNEWS copyright: CityNEWS / Alex Weis
Bettina Böttinger im exklusiven Interview mit CityNEWS
copyright: CityNEWS / Alex Weis

Bettina Böttinger begeht in diesem Jahr gleich zwei Jubiläen. Die WDR-Moderatorin wurde am 4. Juli 2016 60 Jahre alt und feiert am 2. September 2016 zehn Jahre Sendejubiläum des „Kölner Treff“. CityNEWS hat die Journalistin persönlich einige Tage vor ihrem runden Geburtstag im WDR Filmhaus-Kino zum exklusiven Interview getroffen.

CityNEWS: Das Medieninteresse um Ihre Person ist groß – quer durch die Republik. Wie gehen Sie damit um?

Bettina Böttinger: Ich bin erfreut und auch ein wenig überrascht, damit hätte ich gar nicht gerechnet.

Empfinden Sie den Medienrummel als Stress?

Als positiven Stress, denn mit drei Sendungen – „Kölner Treff„, „Ihre Meinung“ und der Reportagereihe „B.sucht“ – habe ich immer Stress, würde mich sogar ganz selbstkritisch als stresssüchtig bezeichnen. Ich gehe oft auf dem Zahnfleisch.

Was machen Sie, um abzuschalten?

Gerade war ich eine Woche auf Mallorca zum Yoga. Jeden Tag vier Stunden. Den Kopfstand muss ich trotzdem noch üben. Darüber hinaus gehe ich viel joggen, an der Seite meines Dackels.

Apropos Dackel: In der nächsten Kölner CityNEWS geht es auch um das Thema wilde Tiere. Wie „wild“ ist denn Ihr Dackel?

Andere Tiere sind weitaus gefährlicher (lacht). Da nehme ich sofort Reißaus.

Ein Beispiel?

Auf Mallorca kam eines Morgens eine wilde Pute in den Yogaraum. Und ich war so schnell weg …

Sie leben auf dem Land bei Euskirchen. Haben Sie es da mit wilden Tieren zu tun?

Derzeit hat sich ein Marder in meiner Scheune eingenistet. Das bereitet mir Kopfzerbrechen. Aber ich finde ihn nicht.

Zurück zu Ihrem Geburtstag. Wie feiern Sie privat?

Ich lasse es krachen, im 27. Stock, weit über den Dächern von Köln, mit 200 Gästen.

Ist 60 eine besondere Zahl für Sie?

Runde Geburtstage finde ich immer einschneidend. Früher haben sich die Leute auf ihr Altenteil vorbereitet mit 60. Aber ich lebe Gott sei Dank in einer anderen Zeit mit ganz anderen Freiheiten.

Bettina Böttinger hat Fernweh

Bettina Böttinger stand der  Redaktion von CityNEWS Rede und Antwort. - copyright: CityNEWS / Alex Weis
Bettina Böttinger stand der Redaktion von CityNEWS Rede und Antwort.
copyright: CityNEWS / Alex Weis

Was wünschen Sie sich?

Ich habe wahnsinniges Fernweh, quetsche immer zwei Wochen nach Weihnachten in meinen Terminplan. Dann geht es nach Marrakesch oder Südafrika. Zwischen 60 und 70 wünsche ich mir also noch einige Reisen.

Und beruflich?

Ich bin sehr glücklich über das neue Format „Ihre Meinung“, was mit riesiger Resonanz angelaufen ist. Und ich freue mich über neue Ausgaben des „Kölner Treff“.

Zehn Jahre „Kölner Treff“ – wie hat sich das Format entwickelt?

Die Vorgeschichte war ja meine Sendung „B. trifft„, also zwei Gäste, die in einer Art Blind Date aufeinandertreffen. Mein Ziel war es, möglichst viel aus den beiden Gästen herauszukriegen. Der „Kölner Treff“ ist eine vollkommen andere Runde. Da will ich gute Gastgeberin sein und das beginnt schon weit vor der Sendung. Diese Umstellung war eine große Herausforderung. Ich wusste gar nicht, ob ich das kann, denn ich bin ja keine Entertainerin, sondern Journalistin.

Der Erfolg gibt Ihnen recht. Was ist das Geheimnis für die guten Quoten?

Mein Team ist mit unglaublicher Empathie und großem Eifer dabei, spannende Konstellationen zu finden. Es ist ja immer ein kleines Abenteuer, wie die Gäste aufeinander reagieren. Was die TV-Zuschauer nicht sehen: Ich begrüße meine Gäste vor der Sendung im Studio persönlich und wir kommen locker ins Gespräch. Das ist eine gute Basis. Außerdem bin ich immer gut vorbereitet, aber erhalte mir auch ein Stück Freiheit, von meinem Plan abzurücken, wenn der Gesprächsverlauf es erfordert. Ich bin einfach fasziniert von Lebensläufen und glaube, das merken meine Gäste und können sich deshalb leichter öffnen.

Bettina Böttinger: „Ich fühle mich als Kölnerin …“

Bettina Böttinger: "Ich fühle mich als Kölnerin ..." copyright: WDR / Melanie Grande
Bettina Böttinger: „Ich fühle mich als Kölnerin …“
copyright: WDR / Melanie Grande

Welche Geschichten bleiben bei Ihnen besonders lange hängen?

Schlimme Unfälle, schwere Erkrankungen, aber besonders der Umgang damit. Wie aus etwas Furchtbarem dennoch Glück entstehen kann, das berührt mich und ist auch mein Ziel: etwas in die Sendung zu bringen, was nachhallt.

Wie halten Sie das Format frisch und lebendig?

Ich glaube, das braucht es gar nicht. In unserer schnelllebigen Zeit wollen sich die Zuschauer auf etwas verlassen im Fernsehen, zum Beispiel die „Tagesschau“ oder auch den „Tatort“. Feste Tage, feste Zeiten. Genauso ist es mit dem „Kölner Treff“ am Freitagabend. Natürlich müssen die Inhalte spannend sein.

Wann geht es wieder los mit neuen Folgen?

Wir machen eine Jubiläumssendung am 2. September 2016. Da überlegt sich mein Team, was es mir für Gäste präsentiert. Das heißt: Ich habe kein Mitspracherecht, sondern lasse mich überraschen! Das ist nicht einfach, aber ich habe mich darauf eingelassen.

Sie sind ja in Düsseldorf geboren, wohnen aber schon lange in Köln. Welche Stadt empfinden Sie als Heimat?

Ich fühle mich als Kölnerin, fahre aber für mein Leben gern nach Düsseldorf.

Was ärgert Sie an Köln?

Es wäre schön, wenn die KVB besser funktionierte und wenn Köln sauberer würde.

Was möchten Sie hervorheben?

Ich bin beispielsweise begeistert, was es an großartigen Kulturprojekten in der Stadt gibt, angefangen bei der lit.Cologne bis hin zum Acht-Brücken-Festival.

Was beschäftigt Sie derzeit? Die große Aggressivität in den sozialen Netzwerken und auf der Straße. Für Freiheit, Vielfalt und Toleranz werden wir in Zukunft viel tun müssen.


Jubiläumssendung 10 Jahre „Kölner“ Treff mit Bettina Böttinger

Jubiläumssendung 10 Jahre "Kölner" Treff mit Bettina Böttinger copyright: WDR / Melanie Grande
Jubiläumssendung 10 Jahre „Kölner“ Treff mit Bettina Böttinger
copyright: WDR / Melanie Grande

Nach der Sommerpause startet Bettina Böttinger mit ihrem „Kölner Treff“ wieder durch – und zum Zehnjährigen gleich mit einer XL-Version: 100 Minuten Talk und eine Wundertüte voller Überraschungen werden am 02.09.2016 von 22.00 – 23.40 Uhr im WDR Fernsehen geboten. Denn dieses Ereignis wird mit einer ganz besonderen Sendung gefeiert. Was sie in dieser Ausgabe der Talkshow genau erwartet, wissen weder die Gäste noch die Moderatorin selbst. Denn das „Kölner Treff“-Team hat ganz besondere Momente vorbereitet – das Publikum kann sich auf eine spannende und lustige Sendung freuen, in der Bettina Böttinger die Überraschungseinlagen auf die ihr eigene Art „meistern“ wird: mit Witz, Charme und Schlagfertigkeit.

Prominente Gratulanten zur „Kölner Treff“-Jubiläumssendung

Und natürlich haben sich zu ihrem Jubiläum auch prominente Gratulanten angesagt: Die beliebten Schauspieler Mariele Millowitsch und Walther Sittler, die Autorin, Schauspielerin und Komödiantin Gaby Köster, Deutsch-Iranerin und Shooting-Star der deutschen Comedy-Szene Enissa Amani, der Berliner Regisseur Axel Ranisch, der Ausnahme-Musiker Till Brönner und der erfolgreiche Comedian Bülent Ceylan. Denn seit zehn Jahren kommen sie alle, wenn Bettina Böttinger zum „Kölner Treff“ einlädt: Schauspieler, Autoren, Musiker, große Stars, vielversprechende Talente und andere besondere Menschen, die ihre ganz persönliche Geschichten erzählen. Heiter, skurril, bewegend, anrührend oder mitreißend – Bettina Böttinger gelingen immer unvergessliche und überraschende Talk-Momente. So zählt der „Kölner Treff“ mit Bettina Böttinger zu den erfolgreichsten Talk-Sendungen im deutschen Fernsehen und ist eine Institution im WDR. Wiederholung der Sendung erfolgt am Sonntag, 04.09.2016 um 11.20 Uhr.


Portrait zum Jubiläum von Bettina Böttinger im WDR

Portrait zum Jubiläum von Bettina Böttinger copyright: WDR / Bettina Fürst-Fastré
Portrait zum Jubiläum von Bettina Böttinger
copyright: WDR / Bettina Fürst-Fastré

Direkt im Anschluss an die Jubiläumssendung vom „Kölner Treff“ zeigt der WDR die Dokumentation von 23.40 – 00.25 Uhr Bettina Maria Böttinger – Fast ein Selbstportrait“ – ein Film von Klaus Michael Heinz. Bettina Maria Böttinger, geboren am 4. Juli 1956 in Düsseldorf, gehört zu den beliebtesten und erfolgreichsten Persönlichkeiten im deutschen Fernsehen. Seit genau zehn Jahren moderiert sie den legendären „Kölner Treff“, mehr als ein Jahrzehnt lang war sie zuvor Gastgeberin des etwas anderen Talks „B. trifft …“ und der Sendung „Böttinger“. Vor bereits 25 Jahren wurde mit ihr die Medienshow „Parlazzo“ aus der Taufe gehoben. Als Einzel- und Scheidungskind wuchs die spätere Journalistin hauptsächlich bei der Mutter auf. Während des Germanistik- und Geschichtsstudiums in Bonn sammelte die Friedens- und Frauenbewegte Ende der siebziger Jahre in Frauenläden und Wohngemeinschaften jede Menge Diskussionserfahrung. Als Mitarbeiterin zunächst bei einer Regionalzeitung und dann als Redakteurin beim Westdeutschen Rundfunk verfeinerte sie ihre Interview- und Moderationstechnik. Mit ihren erfolgreichen Tier-Doku-Soaps verschaffte schließlich die freie TV-Produzentin auch Tieren Gehör. Bettina Maria Böttinger schwärmt für Autos, Karneval, moderne Kunst, klassische Musik und Rauhaardackel. Sie ist gerne Gastgeberin, schätzt ihre große Küche und ihren kleinen Weinberg. Klaus Michael Heinz beobachtet die Vielbeschäftigte in der Eifel und in Köln, begleitet sie – mal mit, mal ohne Hund – zu einigen Stätten der Kindheit und Jugend im Rheinland wie auch in den Niederlanden, zeigt in zahlreichen Ausschnitten Höhepunkte ihres Berufslebens und gibt der mehrfach sozial Engagierten Gelegenheit zum Rückblick: auch auf schwierige Lebensabschnitte – etwa auf das Outing schon in der Düsseldorfer Gymnasialzeit oder auf das etliche Jahre später noch einmal mit großer Wucht erfolgte Outing durch Harald Schmidt.


Hier geht es zum Facebook-Profil und zur Homepage von Bettina Böttinger