Wohnen und Einrichten 2017: Die Trends der imm cologne

Eine Zeit der Gegensätzlichkeiten

Wohnen und Einrichten 2017: Die Trends der imm cologne - copyright: Koelnmesse GmbH / Thomas Klerx
Wohnen und Einrichten 2017: Die Trends der imm cologne
copyright: Koelnmesse GmbH / Thomas Klerx

Die wichtigsten Trends in der Einrichtungswelt zeigt die Möbelmesse imm cologne. Und dabei scheint es kein richtig oder falsch mehr zu geben. Nicht nur das Leben ist widersprüchlich – unsere Wohnungen sind es auch! Leder steht neben Plastik, reduziertes Design neben nostalgischem Vintage, kühle Grau- und Weiß-Töne im Wohnzimmer neben einer pastellig angehauchten Küche und einem dunkelgrünen Schlafzimmer. Alles existiert nebeneinander. Und doch zeichnen sich bei der imm cologne 2017 in der Koelnmesse einige Trends ab, die in ihrem jeweiligen Bereich dominant sind.

Warum sucht einer der bekanntesten deutschen Designer die Zusammenarbeit mit Kunsthandwerkern aus Kolumbien? Warum sind natürliche Materialien so gefragt wie nie? Und warum stehen Accessoires und kleinere Möbel in der Gunst der Käufer ganz oben? In den neuen Wohnwelten werden dieses Jahr Möbel mit Geschichte, natürliche Materialien und kleine, gut designte Produkte eine Hauptrolle spielen. Bei den Farben sind neben dem großen Grau-Thema diesmal die Traffic-Light-Varianten in Rot und Grün gefragt. Und die angesagte Wohnlichkeit führt zu einem nachhaltigen Revival von Tapeten, Teppiche und Textilien im Interior Design.

imm cologne 2017: Eine Zeit der Gegensätzlichkeiten

Bei den Farben fällt es besonders auf, aber bei der Wahl der Möblierung ist es auch zu beobachten. Immer häufiger werden unterschiedliche Richtungen bei der Einrichtung eingeschlagen – manchmal sogar in ein und derselben Wohnung. Farbexperte Dr. Axel Venn sagt: “Die Wohnung vereint immer stärker Widersprüchliches. Wir suchen beides in ihr. Geselligkeit und Rückzug, Anziehendes und Ausklammerndes, wir laden Menschen ein und fliehen vor der Gesellschaft. Wir legen uns nicht gerne so ganz fest, lieben zur gleichen Zeit Sachlichkeit und Putziges. Und das wird auf irgendeine Weise miteinander vermischt.”

Todd Bracher (DAS HAUS) - copyright: Koelnmesse GmbH / Lutz Sternstein
Todd Bracher (DAS HAUS)
copyright: Koelnmesse GmbH / Lutz Sternstein

Doch nicht nur stilistisch vermischen wir in unseren vier Wänden gerne Gegensätzliches – auch unsere Lifestyles werden hier ganz nach Bedarf nebeneinander und gleichzeitig ausgelebt. Nicht nur Todd Bracher, Guest of Honour bei der Gestaltung von “Das Haus – Interiors on Stage” 2017, wünscht sich im Insgeheimen beides. Ein Leben mit Hightech und mit der Natur, ein Leben in einer Blockhütte, aber mit Smartphone. Für die Menschen wird das Private immer mehr zu einem Ort der Gleichzeitigkeit von Arbeit und Freizeit, Geselligkeit und Rückzug. Nicht umsonst wird es in den Wohnungen wieder gemütlicher, wie die imm cologne schon vor ein paar Jahren verkündete.