So schön sind unsere Veedel: Köln-Sülz ist ein Stadtteil für junge Familien und Entdecker

So schön sind unsere Veedel: Köln-Sülz ist ein Stadtteil für junge Familien und Entdecker copyright: CityNEWS / Alex Weis
So schön sind unsere Veedel: Köln-Sülz ist ein Stadtteil für junge Familien und Entdecker
copyright: CityNEWS / Alex Weis

Das „Hätz vun Kölle“ ist die Kölner Innenstadt, doch das wirkliche Leben pulsiert in den Veedeln. Hier wird tagtäglich eingekauft, geklönt und am Wochenende auch gefeiert. Steigende Mietkosten, wachsender Onlinehandel und der Wegfall von verkaufsoffenen Sonntagen machen den Geschäftsleuten zwar zu schaffen, doch Händler und Anwohner reagieren mit Gegenkonzepten, um das Leben im Veedel bunt und abwechslungsreich zu gestalten. In der CityNEWS-Reihe „So schön sind unsere Veedel“ stellen wir Ihnen regelmäßig die Stadtteile der Rheinmetropole, wie bereits z.B. die Südstadt oder Lindenthal vor. Unser Veedels-Spaziergang führt dieses Mal durch Köln-Sülz.

Wir starten auf der Berrenrather Straße, einer der Hauptverkehrsadern in Sülz. Von hier aus lohnt sich ein Spaziergang stadtauswärts mit Blick in die vielen schmalen Gassen, die oftmals noch Fahrbahnen aus Kopfsteinpflaster haben. Wir biegen von der Berrenrather Straße in die Sülzburgstraße ein, weil hier viele inhabergeführte Läden interessante und sehr spezielle Einblicke bieten. Die Unternehmerschaft ist gastfreundlich und lässt uns gerne hinter die Kulissen schauen.

Schöne Plätze laden zum Verweilen ein

Schöne Plätze laden in Sülz zum Verweilen ein.
copyright: pixabay.com

Sülz lädt gemeinhin zum Verweilen ein, ist es doch das Veedel mit den meisten Erholungsflächen. Schöne Plätze gibt es viele: Hermeskeiler Platz, De-Noel-Platz oder Nikolausplatz. Letzterer ist besonders durch sein „Büdchen“ bekannt geworden, das von Nachbarn seit einigen Jahren gemeinschaftlich betrieben wird und mittlerweile als Szenetreffpunkt gilt. Hier trifft man immer jemanden zum Plauschen und Klönen.

Noch belebter ist der Sülzer Wochenmarkt auf dem Auerbachplatz jeden Dienstag und Freitag. Neben Obst und Gemüse gibt es hier immer eine große Auswahl an Mode, Schmuck und Blumen. Wer entspannen will, geht eine Runde durch den Beethovenpark. Im Sommer werden auf der großen Wiese viele Geburtstage gefeiert. Im Winter kann man hier sogar rodeln, wenn der Schnee tatsächlich einmal liegen bleibt.

Sülz ist ein lebendiges Veedel

Der Sülzer Wochenmarkt auf dem Auerbachplatz ist äußerst beliebt.
copyright: pixabay.com

In den letzten Jahren hat sich Köln-Sülz zunehmend zum Lieblingswohnort für junge Familien entwickelt. Wegen der Nähe zur Universität trifft man auch viele Studenten. Wer einen Kaffee trinken will, hat die Qual der Wahl. Das Angebot ist reichhaltig und qualitativ sehr gut. Neben hübschen Cafés gibt es ausreichend Gelegenheiten zum Shoppen und eine lebhafte Kneipen- und Gastro-Kultur. Im Stadtteil wird auch viel gefeiert, hier ist die Interessengemeinschaft Sülz-Klettenberg e. V. sehr aktiv. Die IG besteht seit 1996 und hat mittlerweile 60 Mitglieder, allesamt Gewerbetreibende, die das Veedel durch gemeinsame Aktionen beleben.

Zeit zum Träumen in der Sternwarte

Zeit zum Träumen in der Sülzer Sternwarte. copyright: pixabay.com
Zeit zum Träumen in der Sülzer Sternwarte.
copyright: pixabay.com

In Sülz ist auch die Volkssternwarte Köln beheimatet. Sie hat ihr Domizil auf dem Dach des Schiller-Gymnasiums in der Nikolausstraße 55. Dort lassen Mitglieder der Vereinigung der Sternfreunde Köln im Rahmen von Führungen und Vorträgen interessierte Besucher mit dem Teleskop in den Himmel schauen. Die grüne Kuppel kann man von der Berrenrather Straße aus gut sehen. Veranstaltungen werden über die Homepage bekannt gegeben.

Weitere Infos unter: www.volkssternwartekoeln.de

Gesundheit und Genuss im esswahres

Gesundheit und Genuss verbinden im esswahres copyright: CityNEWS / Alex Weis
Gesundheit und Genuss verbinden im esswahres
copyright: CityNEWS / Alex Weis

Seit viereinhalb Jahren betreibt Stefanie Kleiner ihr „esswahres“ auf der Berrenrather Straße 363, eine Event-Location mit integrierter Kochschule. Die 54-Jährige hat sich hier einen Traum erfüllt. „Gekocht habe ich schon immer mit großer Leidenschaft, weil ich gerne gut esse“, erzählt Stefanie Kleiner, die bereits mit 19 für ein Jahr nach Paris ging, um dort in die Geheimnisse der Genusskunst einzutauchen.

Stefanie Kleiner führt das esswahres in Köln-Sülz. copyright: CityNEWS / Alex Weis
Stefanie Kleiner führt das esswahres in Köln-Sülz.
copyright: CityNEWS / Alex Weis

Doch Köchin werden wollte sie damals noch nicht und landete schließlich in einer Werbeagentur. Der Wunsch, aus dem Hobby einen Beruf zu machen, flammte dann wieder auf, als sie Mitte vierzig war. „Mir war aufgefallen, dass immer weniger Menschen kochen können“, erinnert sich Stefanie Kleiner. „Dem wollte ich etwas entgegensetzen!“ Das Credo im esswahres fasst die Gründerin in einem Satz zusammen: „Essen soll uns schmecken und gleichzeitig unseren Körper kräftigen und stärken!“

Weitere Infos unter: www.esswahres.com

Das „Kuriosikum“: Ein Ort zum Staunen

Das "Kurioskum": Ein Ort zum Staunen copyright: CityNEWS / Alex Weis
Das „Kuriosikum“: Ein Ort zum Staunen
copyright: CityNEWS / Alex Weis

Dieser Laden in der Sülzburgstraße 209 trägt seinen Namen zu Recht: „Kuriosikum“. Hier kommt die Musik von einem Retro-Plattenspieler und lädt in eine bunte Welt aus „Wissenschaft und Kunst“. Betreiber Reinhard Vedder hat ein Händchen für besonders ausgefallene und einzigartige Trödelstücke, wie das Gipsmodell von einem Pferd aus den 30er-Jahren.

Reinhard Vedder betreibt das Kuriosikum auf der Sülzburgstraße. copyright: CityNEWS / Alex Weis
Reinhard Vedder betreibt das Kuriosikum auf der Sülzburgstraße.
copyright: CityNEWS / Alex Weis

Besonders eindrucksvoll ist auch die große Bandbreite an medizinischen Modellen. Ganz neu ist eine riesige Zahnsammlung. Kein Wunder, dass hier viele Medizinstudenten und Ärzte zu den Stammkunden gehören. Auch Schätze aus dem Fachgebiet der Botanik sind reichlich zu finden, in Form von lehrreichen und ästhetischen Schaukästen oder auf Rollkarten. Reinhard Vedder ist Trödler aus Leidenschaft. „Mit den Augen bin ich immer auf der Jagd“, lacht der gelernte Schlosser und Beleuchter.

Weitere Infos unter: facebook.com/kuriosikum

Gitarren selbst bauen

Im Gitarren-Atelier kann man sein Musikinstrument selbst bauen copyright: CityNEWS / Alex Weis
Im Gitarren-Atelier kann man sein Musikinstrument selbst bauen
copyright: CityNEWS / Alex Weis

Das goldene Handwerk gibt es noch, zumindest im Gitarren-Atelier von Felix Reuter in der Sülzburgstraße 174. Die Kunden kommen aus ganz Deutschland, um hier ihre Gitarre selbst zu bauen. Die Kurse sind weit im Voraus ausgebucht. „Für den Bau einer hochwertigen Gitarre sollte man rund 100 Stunden einplanen“, weiß der gelernte Gitarrenbauer, Musikpädagoge und Konzertgitarrist.

Seit 15 Jahren führt Felix Reuter sein Geschäft. copyright: CityNEWS / Alex Weis
Seit 15 Jahren führt Felix Reuter sein Geschäft.
copyright: CityNEWS / Alex Weis

Seit fünfzehn Jahren betreibt er seinen Laden, die letzten fünf davon in Sülz. „Ich mag das Veedel sehr, besonders weil sich die Unternehmer hier gegenseitig gut kennen und unterstützen“, so der gebürtige Euskirchener. Im Gitarren-Atelier treffen sich Profis und Laien. In diesem Frühjahr beispielsweise kam Peter Maffay zu Besuch, um sich eine Gitarre bauen zu lassen. „Auftragsarbeiten wie diese oder der Bau hochwertiger Konzertgitarren, gehören zum Alltag“, sagt Felix Reuter. „Im Kerngeschäft geht es um das Selberbauen und das kann jeder lernen. Ich habe das nötige Werkzeug hier und helfe bei jedem Arbeitsschritt.“

Weitere Infos unter: www.gitarre-selber-bauen.de

Highlights im Sülzer Terminkalender

Kunst im Carrée (03.11. und 10.11.2018)

Jedes Jahr im November zieht es die Kölner Kunstszene für eine Woche in das Doppel-Veedel Sülz und Klettenberg. Zum Event „Kunst im Carrée“ kommen auch viele Kunstliebhaber aus anderen Stadtteilen. Das Motto der 16. Auflage heißt „Aufgetischt“.

Viele der teilnehmenden Künstler sind an den beiden Galerie-Samstagen am 03.11. und 10.11.2018 bis in die späten Abendstunden in den rund 50 ausstellenden Geschäften präsent und freuen sich auf den Austausch mit interessierten Besuchern.

Sülz-Klettenberger Weihnachtslichter (01. und 24.12.2018)

Wer nach ausgefallenen Weihnachtsgeschenken sucht, ist bei den Sülz-Klettenberger Weihnachtslichter am 01. und 24.12.2018 genau richtig. Viele inhabergeführte Geschäfte laden zu gemütlichen Indoor-Weihnachtsmärkten ein. Es geht sehr familiär zu, selbst gebackene Kekse und Glühwein versüßen vielerorts das Shopping-Erlebnis. Wer pfiffig ist, geht mit dem ein oder anderen Schnäppchen nach Hause, besonders an Heiligabend.

Sülz liegt im Südwesten von Köln und wird oft in einem Atemzug mit Klettenberg genannt, weil es mit dem Nachbar-Veedel einige Schulen, Kirchen und Einkaufsstraßen gemeinschaftlich nutzt. Mit über 36.600 Einwohnern ist Sülz der viertgrößte Stadtteil Kölns.