Lampenfiebør – Eine Hommage von Oliver Witt an Gitte Hænning

Lampenfiebør - Eine Hommage von Oliver Witt an Gitte Hænning copyright: Achim Drechsler
Lampenfiebør – Eine Hommage von Oliver Witt an Gitte Hænning
copyright: Achim Drechsler

„Lampenfieber“ ist sicher einer der bekanntesten und erfolgreichsten Titel von Gitte Hænning. Oder sollten wir besser sagen von Gitte? Denn in den ersten Jahren ihrer großen Gesangskarriere trat die Dänin nur unter diesem Namen auf. Als sie sich vom seichten Schlager löste, hin zu anspruchsvolleren Liedern, ausgefeilten Texten und variablen Musikstilen, wurde dies auch mit dem neuen Namen Gitte Hænning untermauert.

Der namentliche Wandel, der Ausbau ihres Portfolios, ihre Fans begeistern sich für Gitte von den ersten Erfolgen bis heute. Nur Gitte Hænning selbst hat mit ihren frühen Jahren abgeschlossen. Die Lieder dieser Ära fehlen auf ihren Konzerten, obwohl viele Fans gerade wegen dieser Songs aus den Anfängen ihrer Karriere die Konzerte noch heute besuchen. Und dann mehr oder weniger enttäuscht feststellen müssen, dass genau diese Songs auf der Set-List fehlen.

Die Songs von Gitte frisch interpretiert

Doch auf das anfängliche Lampenfieber müssen die Fans nicht länger verzichten. Denn mit „Lampenfiebør – eine Hommage an Gitte Hænning“ nehmen vier Musiker und ein Sänger sich Gitte an und bereiten die 80er-Klassiker der dänischen Interpretin frisch auf. „Ich will alles“ rockt, „Lampenfieber“ kommt funkig-elektronisch daher und Balladen wie „Du tust mir so gut“ träumerisch auf einem Piano-Keyboard-Teppich, untermalt von sphärischen Gitarrenklängen. Oliver Witt singt all die Songs, die Gitte Hænning bei ihren Auftritten außen vor lässt. Wenn der Sänger dann noch von seinen persönlichen Begegnungen mit Deutschlands beliebtester Dänin erzählt, ist „Lampenfiebør – eine musikalische Hømmage an Gitte Hænning“ perfekte Unterhaltung.

Statt „Freu dich bloß nicht zu früh“, mit dem sie den international erfolgreichen Hit „Take that Look off your Face“ von Marti Webb coverte, setzt die Sängerin heute auf Jazz und Cover-Versionen von Rio Reiser und den Prinzen. Oliver Witt hingegen ist ein Fan der Texte und der Musik der Achtziger-Produktionen von Gitte Hænning, die weit über das übliche Schlagerklischee hinausgehen. Er fand und findet es schade, dass die Fans die Songs hören wollen, die Sängerin sich aber konsequent verweigert. Also sagte er sich: „Warum nicht ich? Und außerdem wäre es doch mal sehr interessant, die Texte aus männlicher Sicht zu singen“. So entstand das Programm „Lampenfiebør – eine musikalische Hommage an Gitte Hænning“

Oliver Witt ist mit „Lampenfiebør“ auf den Spuren von Gitte Hænning

Oliver Witt ist mit "Lampenfiebør" auf den Spuren von Gitte Hænning
Oliver Witt ist mit „Lampenfiebør“ auf den Spuren von Gitte Hænning

Die Set-List ergab sich aus der engen Zusammenarbeit von Oliver Witt mit der Gitte-Hænning-Fan-Page-Association. Auf diese Weise erfuhr Witt, welche vergessenen Songperlen die Fans am meisten vermissen. Viele Wünsche der Fans deckten sich mit seinen Vorstellungen, und so kommt es, dass einige Album-Tracks, die noch nie live gespielt wurden, in seinem Programm zu hören sind. „Elisa“, „Sturmkind“ oder „Du tust mir so gut“ bekommen häufig schon bei den ersten Takten Sonderapplaus von den Fans, die sich freuen, diese Songs endlich einmal live zu hören.

Die nächste Möglichkeit dazu haben gibt es am 16. Juni 2018 in Köln. „Lampenfiebør – eine musikalische Hommage an Gitte Hænning“ wird im Kulturcafé Lichtung in der Kölner Südstadt gespielt. Los geht es um 21 Uhr, Tickets kosten 15,80 Euro.

Zur Person Oliver Witt

Geboren 1967 in Flensburg, arbeitet Oliver Witt seit 20 Jahren freiberuflich als Musikjournalist und Autor. Er tourte erfolgreich mit seinem Comedy-Programm „Mutter, misch‘ dich nicht ein“ durch Nordrhein-Westfalen, trat aber auch immer als Sänger und Bühnenkünstler in Theaterstücken und Konzerten auf. „Lampenfiebør- eine musikalische Hømmage an Gitte Hænning“ hat er selbst geschrieben und konzipiert.