Kölsch selber brauen? Leichter als man denkt!

Kölsch selber brauen? Leichter als man denkt! copyright: CityNEWS / Alex Weis
Kölsch selber brauen? Leichter als man denkt!
copyright: CityNEWS / Alex Weis

Kölsch ist wohl die einzige Sprache auf der Welt, die man auch trinken kann. Wussten Sie aber schon, dass man ganz einfach sein eigenes Kölsch selber brauen kann? Wir verraten wie es geht.

Hopfen und Malz – Gott erhalt´s. Schon haben wir die beiden Grundstoffe, die zum Bierbrauen unabdingbar sind. Ganz egal, ob es sich um Großbrauereien oder so genannte Mikrobrauereien handelt – Hopfen und Malz sind Zutaten, die man auch benötigt, wenn man in der eigenen Küche sein Kölsch selber brauen will. Des Weiteren kommt etwas Hefe zum Einsatz, und natürlich Wasser. Je nach Zusammensetzung kann man einige Standardbiere brauen. Durch Variieren und Experimentieren ist es aber auch möglich, seine ganz persönliche „Hopfenkaltschale“ zu kreieren. Kölsch im Do-It-Yourself-Verfahren sozusagen.

In einer abgespeckten Variante funktioniert es folgendermaßen:

  • Man bestelle den Bierextrakt und fülle diesen in einen Gäreimer.
  • Den Extrakt übergießt man mit heißem Wasser, rührt fleißig um und lässt ihn abkühlen.
  • Anschließend kommt dann die Hefe drauf und das Ganze wird eine Woche ruhiggestellt.
  • Danach wird alles in Flaschen umgefüllt und man braucht nochmals zwei Wochen Geduld
  • Und dann kann man das erste selbstgebraute Bier genießen.

Alles was benötigt wird, sind Gäreimer und Braupaddel sowie ein Kronkorkengerät mitsamt den einzelnen Korken. Außerdem eine entsprechende Bürste für ein sauberes Flaschen-Innenleben. Schmecken wird es allemal, vielleicht anders als gewohnt, aber es macht neugierig auf mehr.

Durch Experimentieren das eigene Kölsch brauen und genießen

Das bedeutet, man investiert in eine richtige Brauanlage, die weit über die Grundausstattung hinausgeht. Sämtliche Komponenten kann man bequem im Internet bestellen. Wer mit dem ersten Eigengebräu mit der Minimalausrüstung parat gekommen ist, kann darauf aufbauen. Aus unterschiedlichen Sets kann man dasjenige wählen, welches einem für die weiteren Brauexperimente am geeignetsten scheint. Dazu gehören unter anderem Komponenten wie ein Läutertuch und ein Standzylinder, eine Bierspindel und ein exaktes Digitalthermometer sowie Maischesack und Abfüllröhrchen. Und schon kann man daran gehen und das ganz eigene Kölsch selber brauen.

Welche Eckdaten hat denn ein richtiges Kölsch und was macht es aus?

Es ist ein helles obergäriges Vollbier und verfügt über eine Stammwürze von 11,3 Prozent. Der durchschnittliche Alkoholgehalt liegt bei 4,8 Prozent. Die Kölsch-Konvention regelt außerdem, dass ein Bier mit dieser Bezeichnung seine Herkunft in der Domstadt haben muss – oder in der Region Köln.

Übrigens: ein 0,2-Liter-Glas Kölsch hat etwa 110 Kalorien, ein Abend an der Theke kann also durchaus sehr nahrhaft sein.


Dieser Beitrag richtet sich an Personen ab 18 Jahren. Drink responsibly!