Voller Erfolg für "Natuzzi meets friends" mit Doppelevent und Überraschungen

Gastgeber und Store-Betreiber Hans-Günter Grawe (2. v. l.) war sichtlich zufrieden mit dem Event. / copyright: www.top-koeln.com/ Ali Rahnama
Gastgeber und Store-Betreiber Hans-Günter Grawe (2. v. l.) war sichtlich zufrieden mit dem Event.
copyright: www.top-koeln.com/ Ali Rahnama

“Sexy Eyes”, “Fly me to the Moon” oder “My Girl” – das sind wohl Songs, die jeder kennt und von denen man sich gerne mitreißen lässt. Darauf setzten auch Peter Grimberg und Mathias Schiemann, die gestern Abend im Natuzzi Flagship-Store Köln ihr neues Programm “The Best of Rock’n‘Roll & Swing” präsentierten.

Das Konzept ging auf: über 330 Gäste tanzten, schunkelten und klatschten zu wohlbekannten Klängen aus den 20er und 30er Jahren.

“Natuzzi meets friends” rauschte mit Volldampf in die neue Saison. Der Event-Herbst startete für Store-Betreiber Hans-Günter Grawe nämlich schon einige Stunden vor dem Swing- und Rock’n‘Roll-Programm. Bereits ab 17 Uhr präsentierten sich im Store die sogenannten “Wohlfühlwelten” – eine Gruppe von handverlesenen Firmen aus Köln – mit feiner Unterhaltung, persönlicher Beratung und einer exklusiven Modepräsentation. “Kunst, Schmuck, Styling, Mode und Wohnideen. Es gab viel Neues und Schönes zu entdecken”, sagt Gastgeber Hans-Günter Grawe.

Ab 20.30 Uhr erlosch dann langsam das Licht über den Wohlfühlwelten und die Schweinwerfer richteten sich neu aus. Die Plätze rund um die Bühne mitten in der Natuzzi-Möbelausstellung waren schnell besetzt und auch die kölschen Tapas aus dem Rodenkirchener Brauhaus Quetsch waren im Nu verzehrt.

Es konnte also losgehen mit “The Best of Rock’n‘Roll & Swing”. Peter Grimberg und Mathias Schiemann hatten 22 neue Lieder einstudiert, darüber hinaus präsentierten sie einen Überraschungsgast der Extraklasse. Achim Bardohl verzauberte das Publikum mit Frank Sinatra-Klassikern wie “New York, New York”. Wie soll man da still sitzen bleiben?

Es wurde also geshoppt, gesnackt und getanzt in Kölns größtem Wohnzimmer. Ein harter Kern ließ es sich wie immer nicht nehmen, so lange zu bleiben, bis auch die letzten Stände der Wohlfühlwelten abgebaut waren. “Natuzzi meets friends” war wieder schön – bis zum nächsten Mal!