City-Reise-Tipp: Wien abseits des Alltäglichen erleben

Wiener Orte abseits des Alltäglichen: Zwischen Schmäh, Musicals und Schnitzel - copyright: pixabay.com
Wiener Orte abseits des Alltäglichen: Zwischen Schmäh, Musicals und Schnitzel
copyright: pixabay.com

Wien heißt für Touristen und Städtereisende in erster Linie Schloss Schönbrunn und Stephansdom, das Riesenrad im Prater und den Tag beim Heurigen ausklingen lassen. Abseits davon gibt es Orte, die auch von Einheimischen gerne besucht werden. Wir haben einige davon in den Wiener Bezirken aufgesucht und stellen diese vor.

Wer zuhause gerne über Flohmärkte flaniert und Antikbörsen besucht, freut sich, entsprechende Angebote in einer anderen Stadt wahrzunehmen. Allerdings besticht Wien eher durch sein Angebot an Second Hand Läden, und hier ist es in erster Linie der 7. Bezirk, das Neubau-Viertel, wo man auf Kultiges und Kurioses trifft.

Die Kombination aus Trödel und Café wird im Café Phil bestens umgesetzt. Ihnen gefällt der Kerzenständer auf dem Tisch? Nach dem Preis fragen, noch ein wenig verhandeln, und schon wechselt er den Besitzer. Der große Flohmarkt am Naschmarkt – immer samstags – wird von Profis wie auch Privatpersonen bedient. Gut für seriöse Sammler wie auch Schnäppchenjäger. Auch die Antikanbieter in der Glasfabrik, die täglich geöffnet hat, überzeugen mit einem breiten Angebot und ständigem Wechsel der Ware.

Café-Besuch, die Aussicht auf Wien genießen und Musicals

Wien heißt für Touristen und Städtereisende in erster Linie Schloss Schönbrunn und Stephansdom, das Riesenrad im Prater und den Tag beim Heurigen ausklingen lassen. - copyright: pixabay.com
Wien heißt für Touristen und Städtereisende in erster Linie Schloss Schönbrunn und Stephansdom, das Riesenrad im Prater und den Tag beim Heurigen ausklingen lassen.
copyright: pixabay.com

Wer nach dem Marktbesuch eine Pause braucht, kann, aber muss nicht in das berühmte Café mit der Sachertorte einkehren. Wien hat selbstverständlich eine Vielzahl weiterer heimeliger Cafés. Eines dieser Traditionshäuser ist das Café Landtmann, wo man auch gerne mal länger verweilt. Denn die gute Auswahl aktueller Zeitungen wird ganz „old fashioned“ auf Holzstäbe geheftet. Sie wollen mal wieder in der Gastronomie rauchen? Dann ist das Café Prückel der richtige Ort.

Landet man zur Wien-Visite am Flughafen Schwechat, sollte man für die Fahrt in die österreichische Hauptstadt eines der Flughafentaxis buchen. Denn diese bieten die Fahrt in die Metropole deutlich günstiger an als die regulären Taxis. Nach dem Einchecken im Hotel wäre es nicht schlecht, sich einen Überblick zu verschaffen. Das 25hours Hotel verfügt zum Beispiel über eine Dachterrasse, von der Sie wunderbar Wiens Panorama bestaunen können. Oder steigen Sie den Wilhelminenberg hinauf zur Jubiläumswarte – auch hier werden Sie mit einer perfekten Aussicht belohnt.

Vom Wilhelminenberg hat man eine fantastische Aussicht auf Wien - copyright: pixabay.com
Vom Wilhelminenberg hat man eine fantastische Aussicht auf Wien
copyright: pixabay.com

Vielleicht wollen Sie Wien ja auch als Musical-Besucher kennen lernen und buchen ein entsprechendes Paket? Wien bietet die Welt der Musicals in ihrer ganzen Vielfalt. Musikfans kommen bei Falco, den Beatles, der „Queenmania“ sowie den Bee Gees und Abba auf ihre Kosten. Wien, einer der Musical-Hotspots europaweit, trumpft mit weiteren Produktionen auf: „Tanz der Vampire“, „The Addams Family“, „Cinderella“, „Der Glöckner von Notre Dame“ und „Don Camillo und Peppone“ verdeutlichen die ganze Vielfalt des Musical-Genres.

Das original Wiener Schnitzel – nur echt mit Kalbfleisch zubereitet

Das original Wiener Schnitzel – nur echt mit Kalbfleisch zubereitet - copyright: pixabay.com
Das original Wiener Schnitzel – nur echt mit Kalbfleisch zubereitet
copyright: pixabay.com

Um das leibliche Wohl muss man sich in Wien nicht sorgen. Wer kölsche Brauhauskultur und die teils forschen Köbesse gewohnt ist, wird sich in der Neubauschenke wohlfühlen. Denn auch hier kommt den Kellnern der ein oder andere Spruch über die Lippen, den man so nicht erwartet hätte. Hier wie in vielen anderen Restaurants spielt das original Wiener Schnitzel – mit Kalbfleisch zubereitet – die erste Geige. Klassische Beilagen sind Reis oder Kartoffelsalat, aber wer nach Pommes fragt, wird auch auf seine Kosten kommen. Kurzum: Es muss nicht immer London, Paris und Barcelona sein. Ein verlängertes Wochenende in Wien bietet Flair, Entspannung und viel Abwechslung.