Reisen in Europa – Kunst- und Kulturtipps für 2017

Reisen in Europa – Kunst- und Kulturtipps für 2017 - copyright: pixabay.com
Reisen in Europa – Kunst- und Kulturtipps für 2017
copyright: pixabay.com

Sie planen dieses Jahr einen Städtetrip und können sich nicht entscheiden, wohin es gehen soll? Schillernde Musikfestivals, moderne Kunst und ungewöhnliche Museen – Europa hat für Kunst- und Kulturliebhaber sehr viel Interessantes zu bieten. Bei der Fülle an Möglichkeiten verliert man schnell den Überblick. CityNEWS gibt Ihnen sechs spannende Kulturtipps für Ihren Städtetrip in 2017.

Musik

Dalhalla, Rättvik

Dalhalla, Rättvik - By <a href="//commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:Tooga&action=edit&redlink=1" class="new" title="User:Tooga (page does not exist)">Johannes Scherman</a> - <span class="int-own-work" lang="en">Own work</span>, <a href="http://creativecommons.org/licenses/by/3.0" title="Creative Commons Attribution 3.0">CC BY 3.0</a>, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2785777">Link</a>
Dalhalla, Rättvik
By Johannes SchermanOwn work, CC BY 3.0, Link

Die schwedische Freilichtbühne Dalhalla ist ein Veranstaltungsort für Opern- und Theatervorstellungen sowie Konzerte aller Stilrichtungen. Nichts Besonderes? Das Besondere an Dalhalla ist ihr ungewöhnlicher Standort. Die Freilichtbühne liegt nämlich in einem 55 Meter tiefen, alten Kalksteinbruch.

Als der Kalksteinbruch 1991 geschlossen wurde, setzte sich die Opernsängerin Margareta Dellfors dafür ein, genau an diesem Ort eine Konzertbühne zu errichten. Es hat sich gelohnt.
Die natürliche Form des Steinbruchs erinnert an ein Amphitheater. Aufgrund der Form und der Lage zwischen den Steilwänden verfügt Dalhalla über eine so gute Akustik, dass die Künstler oft ohne jegliche elektrische Verstärkung auftreten können.

Dalhalla ist zwischen Juni und September geöffnet. Es werden dort Konzerte verschiedener Stilrichtungen gezeigt, dieses Jahr unter anderem Konzerte von Sting und Brit Floyd.

Bestival, Dorset

Bestival, Dorset - copyright: pixabay.com
Bestival, Dorset
copyright: pixabay.com

Sie möchten lieber etwas zum Mitmachen? Bestival ist ein preisgekröntes, britisches Festival, das jedes Jahr in der britischen Grafschaft Dorset auf dem Lulworth Estate stattfindet. Als Besucher tauchen Sie in eine magisch wundersame Welt voller Farben und Musik ein. Mit Live-Konzerten und DJs auf verschiedenen Bühnen und Tanzflächen ist musikalisch für jeden etwas dabei.

Neben musikalischen Highlights gibt es auch weitere Attraktionen, unter anderem einen verwunschenen Wald, Shows in bunten Kostümen und die weltweit größte Konfettikanone. Bestival findet vom 7. bis zum 10. September statt. Kinder sind ebenfalls gern gesehen. Auf dem Kid’s Field gibt es auch für die Kleinen viel zu erleben.

Kunst

Galerie Gmurzynska, Zürich

Galerie Gmurzynska, Zürich - By Gmurzynska - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30775219
Galerie Gmurzynska, Zürich
By GmurzynskaOwn work, CC BY-SA 3.0, Link

Die Galerie Gmurzynska ist Ihnen vielleicht schon aus Köln bekannt. Die preisgekrönte Galerie wurde 1965 hier in Köln gegründet und zog 2005 nach Zürich um. Ihr künstlerischer Schwerpunkt liegt auf moderner und zeitgenössischer Kunst sowie auf russischer Avantgarde.

Sie zeigt einzigartige, historisch gründlich recherchierte Ausstellungen und arbeitet mit weltweit führenden Kunsthistorikern und Museen zusammen. In der Vergangenheit wurden hier unter anderem Werke von Pablo Picasso, Joan Miró und Kazimir Malevich ausgestellt.
Auch der Standtort der Galerie ist von kunsthistorischer Bedeutung. Das Gebäude, in dem sich die Galerie Gmurzynska befindet, wurde im Jahr 1857 errichtet. 1917 wurde hier die Dada-Bewegung begründet.

Sie fahren nicht nach Zürich? Die Galerie Gmurzynska hat noch zwei weitere Standorte in der Schweiz – einen in Zug und einen in St. Moritz. Wenn Sie zeitgenössische Kunst lieben oder sich damit vertraut machen möchten, ist die Galerie Gmurzynska genau das Richtige.

„The American Dream“ – Ausstellung im British Museum, London

British Museum, London - copyright: pixabay.com
British Museum, London
copyright: pixabay.com

Sie reisen nach London und können sich nicht entscheiden, welches der vielen Museen Sie besuchen sollen? Vom 9. März bis zum 18. Juni 2017 präsentiert das British Museum die Ausstellung The American Dream. Sie zeigt 60 Jahre amerikanischer Geschichte in Kunstdrucken.

Ausgestellt werden Werke erfolgreicher Künstler wie Andy Warhol und seiner Zeitgenossen. Die Künstler ließen sich von Alltagsobjekten, Werbung und Hollywood inspirieren. Damit schufen sie nicht nur einzigartige Kunstwerke, sondern auch historische Artefakte ihrer Zeit.

Ihre Kunst zeigt die Spaltung der amerikanischen Gesellschaft, die bis heute anhält. Die Ausstellung eignet sich daher ideal sowohl für Kunstliebhaber als auch für Geschichtsfans.

Ungewöhnliche Geheimtipps

Mundaneum, Mons

Mundaneum, Mons - Von <a href="//commons.wikimedia.org/wiki/User:Mr_N" title="User:Mr N">Mr N</a> - <span class="int-own-work" lang="de">Eigenes Werk</span>, <a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0" title="Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0">CC-BY-SA 4.0</a>, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=42639084">Link</a>
Mundaneum, Mons
Von Mr NEigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, Link

Das Mundaneum befindet sich in der belgischen Stadt Mons und wird auch das erste Google aus Papier genannt.

Anfang des 20. Jahrhunderts setzte sich der belgische Anwalt Paul Otlet ein ehrgeiziges Ziel: Er wollte das komplette Wissen der Welt sammeln. Er begann damit, Zeitungen, Poster, Tickets, Kataloge und Programme zu sammeln. Er fertigte Indexkarten an, um die vielen Dokumente zu ordnen. Später baute er sogar ein Teleskop, mit dem die Besucher die Dokumente auch aus der Entfernung lesen konnten.

Heute befindet sich die Sammlung in einem ehemaligen Kaufhaus und wird unter anderem von Google finanziell unterstützt.

Don Justos Kathedrale, Majorado del Campo

Don Justos Kathedrale, Majorado del Campo - <a title="Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0" href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/">CC BY-SA 3.0</a>, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=169028">Link</a> Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the <a href="https://www.citynews-koeln.de/gnu-free-documentation-license-_id32963.html">GNU Free Documentation License </a>
Don Justos Kathedrale, Majorado del Campo
CC BY-SA 3.0, Link – Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License

Im ersten Moment klingt eine spanische Kathedrale nicht nach einem Geheimtipp. Das Besondere an der Don Justos Kathedrale ist aber ihre Entstehung. Sie wird von einem spanischen Priester seit 1961 im Alleingang gebaut. Baupläne oder offizielle Unterstützung hat er keine, nur das Grundstück seiner Eltern, viel Ehrgeiz und Spenden.

Don Justo, der lange Zeit an Tuberkulose erkrankt war, erlebte 1961 eine plötzliche Genesung. Daraufhin beschloss er, seiner Schutzheiligen als Dank eine Kathedrale zu errichten – und das auf eigene Faust.

Mit seinen 92 Jahren wird er die Vollendung seiner Kathedrale wohl nicht mehr erleben. Doch er kann sich sicher sein, dass sie seinen Besuchern in Erinnerung bleiben wird.


Natürlich sind die in diesem Artikel gegebenen Kunst- und Kulturtipps nur ein kleiner Teil dessen, was Europa für Kulturliebhaber zu bieten hat. Sie haben aber sicherlich das Potenzial, als absolutes Highlight Ihres Städtetrips in Erinnerung zu bleiben.