Abnehmen – aber richtig: So funktioniert die neue Butter-Diät!

Abnehmen – aber richtig: Die neue Butter-Diät wirkt ganz einfach!
copyright: pixabay.com

Nicht nur Abnehmen, sondern auch Genuss dabei ist das Motto der neuen Butter-Diät. Mit ihren Rezepten zum Gewichtverlieren verbindet sie puren Genuss der “wie Öl” runtergeht. CityNEWS erklärt die neue Butter-Diät, wie diese funktioniert und was Sie zum richtigen Abnehmen beachten sollten!

Pünktlich zum Frühlingsanfang im April, wenn die ersten Sonnenstrahlen rauskommen, die Temperaturen langsam steigen und die Knospen anfangen zu sprießen ist es zur Badesaison und der kürzer werdenden Kleidung nicht mehr weit. Wer möchte sich da nicht von seiner Schokoladenseite zeigen und etwaige Rundungen vom Winter loswerden. Dabei muss es nicht immer der Weg ins schweißtreibende Fitnessstudio oder lange Sport-Einheiten sein.

Es ist nicht alles Fett was glänzt …

Es ist nicht alles Fett was gänzt ... copyright: pixabay.com
Es ist nicht alles Fett was glänzt …
copyright: pixabay.com

Die Alternative für Bewegungsmuffel: Diäten zum Loswerden der Pfunde sind “in”. Doch wem schmeckt schon eine Kohl-Diät oder FDH? Wer hat schon Lust auf den berühmten Jojo-Effekt oder verzichtet im Restaurant auf ein saftiges Steak, Lasagne oder die leckere Currywurst im Imbiss und greift stattdessen zu mageren Salatblättchen – natürlich ohne Dressing?

Abhilfe schafft hier die neue Butter-Diät. Getreu dem Motto von TV-Koch Horst Lichter “Es ist nicht alles fett was glänzt” sollen mit dem “schimmernden Gold aus der Natur” die Gerichte gekocht, verfeinert und angerichtet werden. Schließlich isst das Auge bei den Mahlzeiten mit. Und nicht umsonst gibt es ja die Redewendung “Alles in Butter!”.

Doch wie funktioniert die Diät werden sich viele fragen – und die Antwort ist simpel! Durch den Fettgehalt, der nach EU-Verordnung zu mindestens 82 Prozent aus Milchfett besteht, “rutschten” die Speisen quasi direkt durch den Magen in den Verdauungstrakt, sodass eine Fettansammlung innerhalb des Körpers nicht entstehen kann. Folglich scheidet der Mensch die Nahrung aus, bevor diese überhaupt ansetzen kann. Experten nennen dies umgangssprachlich den “Flutsch-Effekt” oder “Lotus-Effekt”. Durch die geringe Adhäsionskraft “rutscht” die aufgenommene Nahrung direkt durch den Magen zum Körperausgang.

Butter statt Kölsch!

Butter statt Kölsch! copyright: CityNEWS / Alex Weis
Butter statt Kölsch!
copyright: CityNEWS / Alex Weis

Statt dem Kölsch abends in der Kneipe, welches bei einem Glas (0,2 l) nur bei 92 kcal liegt, wäre es ratsamer ein Glas mit zerlassener Butter zu sich zunehmen. Dieses liegt zwar bei 1.482 kcal, aber die Kohäsion verhindert ein Anbinden an den Körper. Ebenso sieht es bei Snacks aus. Reiscracker oder Zwieback sollten Sie aus Ihren Ernährungsplan streichen! Diese müssen erst durch verschiedene Prozesse verarbeitet werden, es werden Stoffe aufgenommen, die man gar nicht aufnehmen möchte (Stichwort: Kohlenhydrate!). Statt einem Soja-Dip oder gar einem Light-Kräuterquark eignet sich viel besser Erdnussbutter, (Grieben-)Schmalz oder in Öl ausgelassener Speck zum Veredeln eines Snacks. Oder einfach einen kleinen Käseigel umgarnt von Kartoffelchips (Kartoffel mit dem Gemüseschneider abreiben – in die Fritteuse geben – fertig!) sättigt den Hunger und sorgt für Wohlgefühl zwischendurch …

Gerichte, die Kilos dahinschmelzen lassen!

Gerichte die Kilos dahinschmelzen lassen copyright: pixabay.com
Gerichte die Kilos dahinschmelzen lassen
copyright: pixabay.com

Statt Dinkel- und Körnerbrot zum Frühstück kommen Aufbackbrötchen, gefüllt mit Schmelzkäse, belegt mit Salami und garniert mit Schinkenwürfelchen oder (nicht zu) kleinen Pflaumen im Speckmantel in den Backofen und anschließend auf den Frühstückstisch.

Wie wäre ein Mittagessen, das direkt zur Bikinifigur führt? Kein Problem! Statt dem veganen Bio-Burger einfach beherzt den Fleischsalat mit einem guten Schuss Öl vermischen, dazu zwei bis drei Scheiben Fleischkäse oder Spießbraten reichen. Am besten genießt man ein schönes Glas Buttermilch zur Mahlzeit. Dazu statt den handelsfertigen Produkten (diese haben nur ca. 0,9 Gramm Fettgehalt) einfach ein Liter Milch (3,5 % Fett) mit einem Päckchen Butter verrühren, nach Geschmack einen Schuss Vanilleextrakt oder Schokoladen-Sirup hinzufügen. Hmmh, lecker!

Zum Abendessen, welches die Pfunde purzeln lässt, empfehlen Ernährungsratgeber zum Beispiel ein kleines Mett-Bömbchen. Für eine Person nimmt man einfach ein Pfund frisches Hackfleisch oder gewürztes Mett vom Fleischer (keine Badewanne voll!), formt eine Kugel, garniert diese mit Zwiebeln, wickelt eine Lage Pancetta um den Hack-Ball und übergießt für ein ansprechendes Aussehen das Werk mit zerlassener Butter. Ab in den Backofen bei 180 Grad für etwa 30 Minuten und fertig ist das Fett-Wegschmelz-Gericht.

Auch das fettfreie Backen und Kochen ist ein weitverbreiteter Irrtum. Leckere Möhrchen einfach Frittieren statt Dünsten erzeugt ein Geschmackserlebnis der besonderen Art! Den Basmatireis statt im Wasser langsam in einem Öl-Bad aufgehen lassen verstärkt den schon angesprochenen “Flutsch”-Effekt enorm.

Wenn es denn unbedingt einmal ein Salat sein soll, lohnt es sich statt Pinienkerne und Croutons das Grünzeug mit den ansonsten verpönten Pommes frites, überbackenen Käse oder einer Schweinshaxe zu servieren.

Leckere Desserts mit Butter-Note!

Leckere Desserts mit Butter-Note! copyright: Erich Gebhard / pixelio.de
Leckere Desserts mit Butter-Note!
copyright: Erich Gebhard / pixelio.de

Abgerundet wird der vom Butter-Profi empfohlene Gaumenschmaus mit einer kleinen kulinarischen Reise durch die Dessertwelt. Wie wäre es einmal mit einer Butter-Spekulatius Torte? Einfach ein handelsübliches Paket Spekulatius (erhältlich gewöhnlich ab Ostern) in eine feuerfeste Kastenform geben. Zwischen die einzelnen Schichten abwechselnd Vanille- und Schokoladenpudding, Nutella, Popcorn oder Marshmallows geben, mit ein wenig Cola oder Fanta übergießen, ein paar Butterflöckchen darüber streuen und für 30 Minuten bei 160 Grad in den Ofen!

Sollte es dann doch einmal Obst sein, so können Sie eine Banane mit Scheiblettenkäse umhüllen und mit auf Zahnstochern gespickten Mini-Bifis in einen Fondue-Topf geben. Einfach lecker und es geht runter wie Öl! 

CityNEWS wünscht Ihnen guten Appetit, viel Spaß beim Ausprobieren
und einen schönen 1. April – lassen Sie sich nicht reinlegen! 🙂

Wenn Sie nach “ernsthaften” Diät-Ratgebern gesucht haben, empfehlen wir Ihnen unseren CityNEWS-Beitrag: Diäten: Von Abnehmmitteln aus der Steinzeit bis zu den aktuellen Trends