Zukunft der Lieferdienste: Pizza und Co. per selbstfahrendem Auto, Drohne und Roboter

Zukunft der Lieferdienste? Pizza per selbstfahrendem Auto, Drohne und Roboter liefern lassen - copyright: Domino’s Pizza Enterprises Limited
Zukunft der Lieferdienste? Pizza per selbstfahrendem Auto, Drohne und Roboter liefern lassen
copyright: Domino’s Pizza Enterprises Limited

Der Weltmarktführer im Bereich der Pizza-Lieferdienste „Domino´s“ und die Ford Motor Company starten in den USA eine branchenweit einmalige Zusammenarbeit. Die Auslieferung von Pizzas in autonom fahrenden Autos. Die Experten der beiden Unternehmen wollen vor allem Erkenntnisse darüber erlangen, wie die Kunden mit selbstfahrenden Fahrzeugen interagieren.

Die Versuche mit Domino´s Pizza-Kunden finden im amerikanischen Ann Arbor / Michigan statt. Die Tests mit den selbstfahrenden Fahrzeugen finden in Ann Arbor statt, einer mittelgroßen Stadt im US-Bundesstaat Michigan mit rund 115.000 Einwohnern. Per Zufallsgenerator erhalten ausgesuchte Kunden ihre Bestellung von einem Ford Fusion Hybrid angeliefert. Das Auto wurde als ein autonom fahrendes Forschungsfahrzeug ausgerüstet. An Bord befinden sich ein Sicherheitsingenieur von Ford sowie weitere Experten zur Auswertung der Tests.

Vorversuche von Pizza-Lieferungen in „Mcity“

Ford und Domino's erproben erstmals die Pizza-Auslieferung in autonom fahrenden Autos - copyright: obs / Ford-Werke GmbH
Ford und Domino’s erproben erstmals die Pizza-Auslieferung in autonom fahrenden Autos
copyright: obs / Ford-Werke GmbH

Kunden, die sich zuvor einverstanden erklärt haben, können das Lieferfahrzeug über GPS mit einer Tracker-App verfolgen. Sie erhalten zudem Textnachrichten mit den Echtzeit-Positionsdaten des selbstfahrenden Lieferfahrzeugs sowie einen Code, mit dem sich das beheizte Laderaumfach zur Entnahme der Pizza öffnen lässt. Dieses so genannte Domino´s Heatwave-Compartment wurde eigens vom örtlichen Unternehmen Roush Enterprises für die Ford Fusion Hybrid-Prototypen-Fahrzeuge entwickelt worden.

Im Vorfeld des Feldversuchs auf öffentlichen Straßen von Ann Arbor erprobten Ford und Domino´s den Lieferprozess in Mcity. Bei diesem groß dimensionierten Freiluftlabor der University of Michigan/USA handelt es sich um eine Nachstellung von urbanen Strukturen. In der künstlichen Stadt gibt es neben Gebäude-Attrappen auch ein acht Kilometer langes Straßennetz. Dieses ist realitätsnah inklusive Kreisverkehr, Ampeln, einem Tunnel, Baustellen, Fußwegen, einer Brücke sowie Fahrbahnen mit unterschiedlichsten Oberflächen gebaut.

Da Ford den Geschäftsbereich der selbstfahrenden Fahrzeuge kontinuierlich ausbaut, wird die Forschung in Zusammenarbeit mit Unternehmen wie Domino´s entscheidend dafür sorgen, dass die Technologie schneller an die Bedürfnisse unterschiedlicher Kunden angepasst werden kann. Bereits im Jahr 2021 plant Ford den Produktionsstart von selbstfahrenden Fahrzeugen.

Lieferroboter bereits im Hamburg im Einsatz

Pizza-Lieferroboter bereits im Hamburg im Einsatz - copyright: Wouter Weststrate WOUT wouterwest.nl
Pizza-Lieferroboter bereits im Hamburg im Einsatz
copyright: Wouter Weststrate WOUT wouterwest.nl

Seit dem 10. Mai 2017 rollt ein weiteres Pilotprojekt von Domino´s durch die Straßen Hamburgs, das die deutsche Pizza Liefer-Branche revolutionieren soll. Der autonome Pizza-Lieferroboter DRU (Domino’s Robotic Unit) des Anbieters Starship Technologies fährt durch die Handestadt – wo der Pizzariese seinen deutschen Hauptsitz hat. Neben Amsterdam ist  Hamburg die erste europäische Stadt, in der Kunden ihre Lieblingssnacks von einem Roboter geliefert bekommen. Bis auf weiteres wird der neue Roboter im Domino´s Store Hamburg-Ottensen zum Einsatz kommen. Dort wird der neue „Kollege“ testweise in den alltäglichen Bestell- und Lieferprozess integriert werden.

Sicher im Verkehr dank modernster Sensortechnik

Der autonome Pizza-Lieferroboter DRU (Domino’s Robotic Unit) des Anbieters Starship Technologies fährt durch Hamburg – wo der Pizzariese seinen deutschen Hauptsitz hat. - copyright: Michael Rauhe
Der autonome Pizza-Lieferroboter DRU (Domino’s Robotic Unit) des Anbieters Starship Technologies fährt durch Hamburg – wo der Pizzariese seinen deutschen Hauptsitz hat.
copyright: Michael Rauhe

Bei Wind und Wetter rollt der kleine Lieferroboter bis vor die Haustür des Kunden. Gegenständen, Fußgängern und anderen Hindernissen, denen er unterwegs begegnet, weicht er dank modernster On-Board-Sensoren geschickt aus. Neun Kameras und spezielle Ultraschallsensoren sorgen dafür, dass der sechsrädrige Lieferroboter seine Geschwindigkeit stets an den Verkehrsfluss anpasst.

Am Zielort angekommen wird die Technologie der Zukunft dann für den Kunden erlebbar. Mit Hilfe eines Codes und einer genauen Anweisung, die er zuvor per SMS erhalten hat, öffnet der Kunde den Deckel der Lieferbox und darf sich direkt über seine Bestellung freuen. Bis zu fünf Pizzen oder eine Kombination aus Pizzen, kalten Getränken und Desserts kann der Roboter zeitgleich transportieren. Für die ideale Temperatur der Speisen sorgt eine Spezialtasche, die dem Kunden bereits von herkömmlichen Lieferungen vertraut ist.

Während der Testphase werden die Roboter bei ihren Touren von Mitarbeitern begleitet, die vor allem die Fragen von interessierten Passanten und Kunden beantworten. Langfristig sollen die Roboter weltweit autonom auf Liefertour gehen.

Pizza aus der Luft per Drohne

Pizza aus der Luft per Drohne copyright: Domino’s Pizza Enterprises Limited
Pizza aus der Luft per Drohne
copyright: Domino’s Pizza Enterprises Limited

Alles Gute kommt von oben und manchmal ist das eben Pizza. Per Drohne können Domino´s-Kunden eine neue Bestell- und Gaumenfreude erleben. Denn der Pizzagigant startete 2016 gemeinsam mit Flirtey, einem amerikanischen Anbieter von Echtzeitlieferung durch fliegende Roboter, erste große Testläufe mit Drohnen in Auckland / Neuseeland. Unter der offiziellen Genehmigung durch das neuseeländische Verkehrsministerium werden die heißen Snacks dort nun auch über den Luftweg transportiert. Die vollautomatische Drohne soll zukünftig Teil der großen Flotte um DRU, E-Bikes, Elektroautos und Roller in Australien, Neuseeland, Belgien, Frankreich, den Niederlanden, Japan und auch Deutschland werden.

Nach den Tests von Lieferungen durch den smarten Roboter DRU ist die DRU Drohne das zweite Projekt, mit dem Domino´s seine Kunden in Neuseeland mit Essen versorgen will. In der Einführungsphase wird sich die Drohne mit ca. 30km/h zunächst in einem für den Test festgelegten Radius von 1,5 Kilometern durch den Luftraum steuern lassen.

Testflüge bereits erfolgreich

Drohnen -Testflüge bereits erfolgreich - copyright: Domino’s Pizza Enterprises Limited
Drohnen -Testflüge bereits erfolgreich
copyright: Domino’s Pizza Enterprises Limited

Erste Testflüge waren bereits sehr erfolgreich. So lieferte die Drohne in Whangaparaoa nahe Auckland, Neuseeland, bereits die erste Bestellung aus – eine „Peri-Peri-Pizza“ und eine Hühnchen-Cranberry-Pizza. Die Premiere der vollautomatischen, GPS-gestützte Drohne wurde von einem Team aus Technikexperten und einem Drohnenpiloten betreut und überwacht. Die erfolgreiche Inbetriebnahme der DRU Drohne erfolgte nur drei Monate nachdem Domino´s und Flirtey ihre Partnerschaft ankündigten und eine ausführliche Testreihe in Zusammenarbeit mit der neuseeländischen Regierung begannen.

Die Drohne garantiert eine sichere, schnelle Lieferungen, da sie weder den Verkehr noch Ampeln beachten muss. So kann das Fluggerät die Kunden auf direktem Weg und in kürzester Lieferzeit ansteuern. Die Reichweite der Drohne ist um ein Vielfaches größer als die bisherigen Transportmöglichkeiten des Unternehmens. Zudem sind gewöhnliche Lieferdienste sehr viel mehr Beschränkungen durch Verkehrslagen unterworfen. Nach der gelungenen Premiere werden Flirtey und Domino´s nun daran arbeiten, den Erfolg weiter auszubauen und die Möglichkeiten der Drohnenlieferung in weiteren Märkten wie Australien, Belgien, Frankreich, den Niederlanden, Japan und Deutschland prüfen.

Jetzt fehlt doch eigentlich für einen gemütlichen Pizzaabend nur noch die Möglichkeit des Beamens – oder …?

Die zwei börsennotierten Franchise-Unternehmen Domino´s Pizza Enterprises aus Australien und Domino´s Pizza Group plc aus UK übernahmen 2016 in einem Joint Venture die Joey´s Pizza Service (Deutschland) GmbH für 79 Millionen Euro. Über 200 Stores wurden umgebaut und neu eröffnet.