Der Festivalsommer 2015 in und rund um Köln

Der Festivalsommer 2015 in und rund um Köln verspricht viel Kultur und Musik  / copyright: sprachlos / pixelio.de
Der Festivalsommer 2015 in und rund um Köln verspricht viel Kultur und Musik
copyright: sprachlos / pixelio.de

Der Festivalkalender für die Region rund um Köln entpuppt sich in diesem Jahr als Panoptikum großer Namen und origineller Programme. Highlights der im folgenden Text beschriebenen Auswahl sind die Kurpark Classix in Aachen, das Beethovenfest in Bonn, Sommer Köln oder das Festival Alte Musik in Knechtstedten.

Ob in Großstädten oder Ballungsräumen, in Kreisstädten oder Dörfern: 2015 haben zahlreiche NRW-Kulturlocations wieder attraktive und originelle Festivalprogramme auf die Beine gestellt und überraschen ihre Gäste mal mit Weltstars, mal mit ungewöhnlichen Konzepten.

  • So wie etwa in Aachen bei der neunten Ausgabe der Kurpark Classix. Den Veranstaltern gelang es, sowohl die amerikanische Popikone Lionel Richie, als auch Musicalstar Ute Lemper für die Kaiserstadt zu gewinnen, wo die Sängerin und Schauspielerin zusammen mit dem Sinfonieorchester unter Leitung des Generalmusikdirektors Kazem Abdullah im Crossover-Konzert unter anderem Chansons von Marlene Dietrich und Edith Piaf, Kurt Weill und Jacques Brel performen wird. Ein Familienkonzert zu bekannten Filmmelodien, ein facettenreicher Opernabend und ein der russischen Seele gewidmetes Sinfoniekonzert komplettieren das Programm, das Einheimische wie Gäste – mittlerweile schon traditionell – bei einem gemütlichen Picknick im Park genießen.

19. bis 22. Juni, www.kurparkclassix.de, Tickets: 8,75 Euro bis 65,40 Euro

  • Alle zehn Städte des Landkreises Mettmann von Erkrath bis Wülfrath beteiligen sich am grenzüberschreitenden Theaterfestival Neanderland Biennale “Aufbruch” und brechen dabei dem eigenen Motto gemäß auf in eine grenzenlose Welt der Phantasie. In Kooperation mit dem Theaterland Polen sowie französischen Künstlern wird in insgesamt elf Events viel Straßentheater und viel Unterhaltsames zwischen Musik, Akrobatik und Comedy gezeigt.

29. Mai bis 20. Juni, www.neanderland-biennale.de, Tickets: diverse Male freiwilliger Eintritt, sonst 0 Euro bis 13 Euro

  • Drei Konzertabende in fünf romanischen Kirchen Kölns widmen ihre Spurensuche beim Romanischen Sommer 2015 dem Thema “Glück”. Dabei stehen Psalmvertonungen a capella, Jazz und Gospel mit der Sängerin Carol Alston, Chornächte und Bachkantaten auf dem Plan. Außergewöhnlich: Der Programmpunkt “Herzschläge” bringt historische Herzton-Schellack-Aufzeichnungen nicht nur kunstvoll, sondern gar schöngeistig zum Schwingen.

17. bis 19. Juni, www.romanischer-sommer.de, Tickets: 15 Euro bis 30 Euro

  • Andernach, Bingen, Boppard, Koblenz, Remagen und fünf andere Städte am Niederrhein werden im Rahmen von Rheinvokal zu Schauplätzen höchster Sangeskunst. Vom Eröffnungskonzert mit Simone Kermes über die “Kunst der Fuge” mit Claron McFadden und den Liederabend mit Sarah Wegener bis hin zu “Festlicher Barock” mit Maria Virginia Savastano und Gemma Bertagnolli wird der höchsten menschlichen Stimmlage ausgiebig gehuldigt.

20. Juni bis 2. August, www.rheinvokal.de, Tickets: 10 Euro bis 48 Euro

  • Straßentheater, Open-Air-Konzerte und Comedy bei 42 Events mit Künstlern aus aller Welt bis hin zu Costa Rica und Taiwan: So gestaltet sich der Sommer Köln 2015. Fulminant wie jedes Jahr dürfte die Eröffnung im Mediapark geraten, die von der französischen Truppe “Transe Express” mit einem menschlichen Mobilé gestaltet wird. Erwähnenswert ist auch die Reihe “Der singende Biergarten” auf dem Gelände des Fort X.

26. Juni bis 20. Juli, www.sommerkoeln.de, Eintritt frei

  • Gestartet als Sammelbecken für elektronische Musik hat sich das Düsseldorfer Open Source Festival längst dem Alternative und Pop geöffnet und setzt mittlerweile in Sachen Geschmacksicherheit Maßstäbe in NRW. Acts wie die gitarrenbetonten Death Cab For Cutie, die eher elektronisch geprägten Metronomy, Future Brown oder die hitverdächtigen Kakkmaddafakka vereint Stil – und doch wissen sie nicht nur Spezialisten zu überzeugen.

27. Juni, www.open-source-festival.de, Tickets: 36 Euro

  • Noch neun Brühler Schlosskonzerte stehen bis Mitte Juli im Treppenhaus des atemberaubend schönen Schloss Augustusburg in Brühl an, bevor im August das Haydn-Festival das Klangerlebnis ebendort fortführt. Am Ende beschließen zwei Feuerwerke zu Händels Musik das jährliche Spektakel auf glamouröse Weise.

bis 30. August, www.schlosskonzerte.de, Tickets: 7 Euro bis 37 Euro

  • Das alljährliche Reggae-Festival Summer Jam gehört zu den größten in Europa und steigt dieses Jahr zum nunmehr 30. Mal. Acts wie Damian Marley, Wyclef Jean, Patrice, Cro, Kwabs, Beres Hammond, Nneka, Samy Deluxe, Mono & Nikitaman und eine schier unendliche Liste weiterer Künstler vereint Offbeat-Fans jeglicher Couleur an diesem friedvollen Wochenende am Fühlinger See in Köln.

3. bis 5. Juli, www.summerjam.de, Tickets: 60 Euro bis 105 Euro

  • Vier Produktionen zwischen Pop-Musical und Ballett erwartet die Besucher beim Kölner Sommerfestival in der Kölner Philharmonie. Der ewige Dauerbrenner “Rocky Horror Picture Show” wird den Saal ebenso sicher füllen wie die neue Show von Yamato – The Drummers Of Japan. Anschließend beehrt das Béjart Ballet Lausanne Köln, gefolgt von der Zirkus-Performance “Traces”.

8. Juli bis 16. August, www.koelnersommerfestival.de, Tickets 29,00 Euro bis 50,00 Euro

  • Bereits zum vierten Mal kehrt das MTV Mobile Beats Festival in diesem Sommer zurück nach Köln. Am 22. August wird der Tanzbrunnen tagsüber damit wieder zum Anlaufpunkt der internationalen Elektro-Szene. Namhafte DJs werden dem feierwütigen Partyvolk ordentlich einheizen. Und nach der Open-Air-Sause geht es zur After-Show-Party ins Bootshaus.

22. August, www.mtvmobilebeats.de, Tickets 39,00 Euro bis 45,00 Euro

  • “Klänge – Farben – Sprache” lautet das Motto des Niederrhein Musikfestivals 2015, für das ein hörenswertes Programm konzipiert wurde. Ein virtuoses Konzert in der Kirche Wickrathberg bildet dabei den Auftakt. Im Schloss Dyck gibt es sodann lateinamerikanische Rhythmen zu hören, bevor Dominique Horwitz in Neuss eine Neuinterpretation des “Erlkönigs” wagt.

22. August bis 25. Oktober, www.niederrhein-musikfestival.de, Tickets 5 Euro bis 60 Euro

  • Im Vergleich zu manch Großevent geht das dreitägige Comedy Arts Festival in Moers als nahezu familiäres, nettes Zusammenkommen durch, bei dem in der Festivalhalle und auf dem Außengelände viel gelacht werden darf. Slapstick von Yllana aus Spanien und ein Familiennachmittag mit Budenzauber werden gekrönt vom meisterlichen Auftritt eines Hagen Rether oder der wilden Musik der Amsterdam Klezmer Band.

28. bis 30. August, www.comedyarts.de, Tickets 16 Euro bis 52 Euro

  • Inklusive Rahmenprogramm kommt das Beethovenfest 2015 auf insgesamt über 110 Veranstaltungen – 54 davon im Hauptprogramm. Insgesamt gestalten über 2.000 Künstler die traditionsreichen Festspiele, die sich an ein breitgestreutes Publikum wenden. Das Eröffnungskonzert wird von Daniel Barenboim und der Staatskapelle Berlin getragen, die dem Publikum Werke von Schönberg und Edward Elgar bieten.

4. September bis 4. Oktober, www.beethovenfest.de, Tickets: 12 Euro bis 121 Euro

  • Neun Konzerte und ein Symposium in der Umgebung einer alten Klosterbasilika – das macht das Festival Alte Musik 2015 aus. So gerät die “Kaffekantate” von Bach durch Bewirtung zu einer “Landpartie” und aus den Gesängen und der Musik des Mittelalters wird eine “Gregorianische Nacht”.

19. bis 27. September, www.knechtsteden-altemusik.de