Der Kölner Weinkeller: Genuss in 13 Meter Tiefe erleben

Der Kölner Weinkeller: Genuss in 13 Meter Tiefe copyright: Kölner Weinkeller
Der Kölner Weinkeller: Genuss in 13 Meter Tiefe
copyright: Kölner Weinkeller

Der Kölner Weinkeller ist einen Besuch wert: 51 Stufen braucht es, um in eine neue Welt einzutauchen. Auf 3.000 Quadratmetern erstreckt sich eine der bestsortierten Weinhandlungen Deutschlands. 3.500 verschiedene Weine aus aller Welt warten darauf, ihren Besitzer genussvoll zu entzücken…

Ob zum ersten Mal oder als Stammkunde – wer den Weinkeller in der Stolberger Straße in Köln-Braunsfeld betritt, der begegnet dem imponierenden Weinsortiment stets mit einer Mischung aus Faszination und feierlicher Anerkennung. 51 Stufen braucht es, um die 13 Meter unter die Erde zu gelangen, wo sich eine neue Welt versteckt: Auf einer Gesamtfläche von 3.000 Quadratmetern, 1.800 davon reine Verkaufsfläche, präsentieren sich rund 3.500 verschiedene Weine aus Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Portugal, Südafrika, Australien oder Kalifornien. Von edlen Schätzen, die pro Flasche über 1.000 Euro kosten, bis zum Wein für den kleinen Geldbeutel.  Der Kölner Weinkeller bieten nahezu für jeden Geschmack den passenden Tropfen.

Der Sortimentschwerpunkt liegt im Kölner Weinkeller, der zur REWE-Gruppe gehört, klar auf den französischen Weinen. Eine tragende Rolle spielt dabei die Prestigeregion Bordeaux,
deren Weine einen kompletten Seitenflügel des Kellers einnehmen. Auch die anderen marktrelevanten französischen Anbaugebiete sind prominent vertreten, wobei die Auswahl alle Preislagen abdeckt und die Bandbreite von günstigen Genossenschaftsweinen bis hin zu prämierten Kreationen von Spitzenerzeugern reicht.

Zudem führt der Fachhandel viele Champagnersorten, die hauptsächlich von Newcomern mit kleinen Champagnerhäusern stammen.

Perfekte Weinbedingungen: Bei konstanten 18 Grad warten Raritäten auf die geschmackliche Reifung

Perfekte Weinbedingungen: Bei konstanten 18 Grad warten Raritäten auf die geschmackliche Reifung copyright: pixabay.com
Perfekte Weinbedingungen: Bei konstanten 18 Grad warten Raritäten auf die geschmackliche Reifung
copyright: pixabay.com

Trotz der Liebe zum Nachbarland, sind Genuss und Geschmack für das Team vom Kölner Weinkeller nicht regional begrenzt. Generell ist es Philosophie der traditionsbewussten Weinhandlung „nicht nur Wein zu verkaufen, sondern unseren Kunden die Geschichte des Weins näher zu bringen“, erklärt Andreas Brensing.

Leidenschaft und Ehrlichkeit hinsichtlich der Beratung hat im Kölner Weinkeller Tradition. Wein war schon für den passionierten Sommelier Cornelius Stüssgen mehr als eine Ware, die er in seiner Großhandlung und in seiner rheinischen Filialkette anbot. 1937 legte der bekannte Einzelhändler den Grundstein für den Weinkeller, um dort selbst Weine für seine Geschäfte abfüllen und zu optimalen Bedingungen lagern zu können. Sein Ziel, einen Weinkeller zu bauen, den es sonst in Köln und vermutlich auch deutschlandweit kein zweites Mal gab, konnte Stüssgen zweifelsohne umsetzen. Der Weinkeller bietet auch während der heißen Sommermonate stets eine konstante Temperatur um die 18 Grad.

Am Ende des 100 Meter langen Gewölbekellers, teilweise hinter Gittertüren, verschlossen lässt Brensing Raritäten, die erst in den kommenden Jahren ihren geschmacklichen Höhepunkt erreichen werden, reifen. „So werden sie auf dem Markt seltener und kostbarer“, verrät der Weinhändler.

Das Team vom Kölner Weinkeller nimmt sich viel Zeit, um den Geschmack der Kunden zu treffen

2006 übernahm Andreas Brensing die Leitung des Kölner Weinkellers und hat die Weinhandlung seitdem zu einer der ersten Adressen für Weinliebhaber ausgebaut. Der Geschäftsführer des Kölner Weinkellers sucht mit seinem Team jeden Tropfen persönlich aus. Man kennt nahezu jeden einzelnen Winzer, der hinter dem Produkt steht. Das 20-köpfige Team nimmt sich viel Zeit, um den Geschmack der Kunden zu treffen und auf individuelle Wünsche einzugehen. Regelmäßig lädt der Fachhandel zu besonderen Abenden ein, die oftmals das französische Nachbarland zum Thema haben. Oft kredenzen die Winzer selbstausgewählte Tropfen und entführen die Gäste auf eine Gourmet-Reise in die jeweiligen Wein-Regionen.

So finden sich auf der Internetseite zahlreiche Weinseminare, Erlebniskochkurse und Winzertreffen wie aktuell mit Jean-Nicolas Méo und Julian Huber. Die Chefs der bedeutenden Burgunder-Weingüter waren 2016 zu Gast bei Andreas Brensing. Das Gipfeltreffen in Sachen Pinot Noir wurde von der Küche des WeinAmRhein kulinarisch begleitet.

C´est incroyable: Handelspreis 2015 für das beste französische Weinsortiment

„Das Unternehmen ist ein Paradebeispiel für engagierten Weinfachhandel“, lobte die renommierte Fachzeitschrift „Weinwirtschaft“ schon 2012, als sie Brensing und den Weinkeller passend zum 75-Unternehmensjubiläum als „Wein-Fachhändler“ und „Weinfachhandlung des Jahres 2011/2012“ auszeichnete.

Für sein umfassendes Sortiment wurde der Kölner Weinkeller mit dem Handelspreis 2015 für das beste französische Weinsortiment in Deutschland ausgezeichnet in der Kategorie Weinfachhandel. Ausgeschrieben wurde der Preis bereitsvon FranceAgriMer, der französischen Behörde für landwirtschaftliche Produkte und Fischerei, in Zusammenarbeit mit der Weinfachzeitschrift Wein+Markt. Neben dem Frankreichschwerpunkt im Sortiment war auch ein besonderes Engagement für die dort angebauten Weine und eine überdurchschnittliche Beratungskompetenz gefordert.

Mehr Informationen gibt es online unter www.koelner-weinkeller.de, per Telefon 0221 – 13 97 28 – 0 oder persönlich in der Stolberger Straße 92 in 50923 Köln-Braunsfeld.

Weitere Genuss-Tipps bei CityNEWS