Kölner Startup will Video-on-Demand auch für Kinobetreiber rentabel machen

Kölner Startup will Video-on-Demand auch für Kinobetreiber rentabel machen / copyright: Miriam Trescher / pixelio.de
Kölner Startup will Video-on-Demand auch für Kinobetreiber rentabel machen
copyright: Miriam Trescher / pixelio.de

Kinoflimmern ist die neue Kino-on-Demand-Plattform der Firma Sodawasser Pictures. Die Firmengründer und Filmemacher Tobias Leveringhaus, Alexandra Hühner und Tobias Focke haben sich zum Ziel gesetzt, mit fairen Konditionen und filmischen Leckerbissen Filmemacher, Kinos und Filmliebhaber gleichermaßen anzusprechen.

Am 7. Juli 2015 haben sie eine Crowdfunding-Aktion auf Kickstarter gestartet, im September soll die Plattform dann offiziell gelauncht werden.

Unterstütz´ dein Kino

Kino-on-Demand ist eine Abwandlung des bekannten Systems Video-on-Demand. Mit einem wesentlichen Unterschied: Kinos können künftig ebenfalls am digitalen Vertrieb mitverdienen. Somit generieren sie Zusatzeinnahmen, um der rückläufigen Kinoentwicklung entgegen zu wirken. Bei Kinoflimmern melden sich Filmliebhaber an, indem sie neben den üblichen Angaben Benutzername, E-Mail-Adresse und Passwort ebenfalls ihre Postleitzahl eingeben. Anschließend können sie das laufend wachsende Programm durchstöbern und aus zahlreichen Filmschätzen auswählen.

Dabei präsentiert Kinoflimmern neben Programmkino-Filmen, Dokumentationen und Kunstprojekten auch eine vielfältige Auswahl des kaum beachteten Kurzfilms. Durch die Registrierung und der beinhalteten Postleitzahl wird die Kino-on-Demand-Funktionalität ausgewertet. Wenn der Filmliebhaber nun einen Film über Kinoflimmern sieht, wird seine Postleitzahl ausgewertet und das Kino, welches in seinem PLZ-Bereich liegt bekommt einen Prozentsatz der Einnahmen. Im Gegenzug bewerben die Kinos vor jedem ihrer Filme die Plattform Kinoflimmern. Dies schafft eine große Reichweite, von der auch die Filmemacher profitieren.

Unterstütz´ deine Filmemacher

Neben Fernsehen und dem Kino etabliert sich zur Zeit eine neue Form des Filme- und Serienschauens. In Online-Videotheken, den so genannten Video-on-Demand-Portalen, kann man entweder für einen monatlichen Beitrag oder für einen festgelegten Preis pro Film völlig legal Filme downloaden oder streamen. Dieser Wandel der Sehgewohnheiten ermöglicht es Filmemachern, ihre Filme einem breiten Publikum vorzustellen. Allerdings werden hiesige Independent und Arthouse Filmemacher in diesem heiß umkämpften Markt noch kaum berücksichtigt. Meist stellen sie ihre Filme auf Festivals vor und hoffen auf eine Kinoauswertung, die sich in der Regel aber auf nur wenige Wochen beschränkt. Danach verstauben sie nicht selten als DVDs in den Regalen, im Idealfall schaffen manche Titel im Long Tail eine zweite Verwertung.

Das junge Startup hat sich zum Ziel gesetzt, nicht mehr als einen Zwischenschritt zwischen dem Filmemacher und den Filmliebhaber in die Verwertung mit einzubeziehen. Das hat zur Folge, dass sich der Filmemacher seine Prozente nicht mit diversen Zwischenhändlern teilen muss und somit mit seinen Filmen mehr Geld für neue Produktionen erwirtschaftet. „Wir wollen nicht mehr, als etablierte und verkrustete Strukturen aufbrechen“, so Leveringhaus.

Unterstütz´ deine Kino-on-Demand-Plattform

Seit Anfang Juli läuft www.kinoflimmern.de als Early-Starter-Page. Dort haben Filmliebhaber, Kinos und Filmemacher die Möglichkeit, sich einen ersten Eindruck von der Plattform zu verschaffen. Möglich wird die Realisierung des Projekts durch die Hilfe zahlreicher Fans, die das Projekt unterstützen. Crowdfunding nennt sich diese Form der Kulturförderung, bei der viele Kleinstsponsoren in einer festgelegten Zeit ein Projekt gemeinsam (teil-)finanzieren und dafür im Gegenzug so genannte Rewards, zu deutsch „Dankeschöns“, erhalten. Die Kampagne ist hier http://www.startnext.de/kinoflimmern zu erreichen.

Um die Idee von Kinoflimmern und dem fairen Umgang mit Filmemachern und Kinobetreibern zu gewährleisten, benötigt das Projekt Menschen, die daran glauben. Unterstützt werden kann der Traum von nachhaltiger Unterhaltung, fairen Konditionen und immer wieder neuen Filmleckerbissen unter www.kinoflimmern.com. Als Gegenleistung erhalten die Unterstützer Zugänge zur Plattform sowie Workshops oder Verlinkungen auf der Webseite. Mit den finanziellen Mitteln aus der Crowdfunding-Kampagne soll die Programmauswahl vergrößert und die Einbindung der Kinofunktionalität ermöglicht werden, die letztendlich dafür sorgt, eine ansprechende Werbung für die Kinos von Kinoflimmern zu filmen.

Weitere Infos gibt es über die verschiedenen Online-Kanäle: www.sodawasser.tv
www.kinoflimmern.de
www.facebook.com/kinoflimmern.de
www.twitter.com/Kinoflimmern

Lesen Sie hier weiter: CityNEWS-Ratgeber: Legal oder illegal? Rechtstipps zum Thema „Online-Streaming“

Autor: Redaktion / Sodawasser Pictures UG