Benefiz-Talk mit Frank Überall und Ralf Kabelka: Satire und Journalismus

Frank Überall und Ralf Kabelka beim Talk über Satire und Journalismus. copyright: HMKW Hochschule
Frank Überall und Ralf Kabelka beim Talk über Satire und Journalismus.
copyright: HMKW Hochschule

Darf Satire alles und jeden auf die Schippe nehmen? Wo ist die Grenze zwischen Beleidigung bzw. Diskriminierung und Satire? Gibt es überhaupt Grenzen? Kann Satire dabei helfen, komplexe politische Zusammenhänge näherzubringen? Über das nicht immer einfache Verhältnis von Satire und Journalismus wird es beim Benefiz-Talk zwischen Comedian Ralf Kabelka und Journalist Frank Überall im Kölner Consilium gehen. Der Erlös der Podiums-Diskussion geht zugunsten verfolgter türkischer Journalisten.

Gerade in den letzten Jahren spielen Satireformate in den Medien eine große Rolle bei der Aufarbeitung bestimmter politischer aber auch gesellschaftlicher Themen. Seien es Sendungen wie „Neo Magazin Royale“ oder die „heute-Show“ aber auch Zeitschriften wie die Titanic etc., die immer wieder den Finger in wunde Punkte legen. Die Meinungen darüber, wie weit Satire gehen darf, gehen weit auseinander. Die Einen meinen, Satire darf alles, meist mit dem Hinweis auf die in der Verfassung garantierte Meinungsfreiheit. Die Anderen finden, dass dort Grenzen gesetzt sind, wo z.B. Persönlichkeitsrechte verletzt werden.

Benefiz-Talk unter dem Motto: „Was gibt´s denn da zu lachen?! Witzeschreiber trifft Wichtigschreiber“

Comedian Ralf Kalbelka, bekannt als Gag-Autor in Sendungen von Harald Schmidt, als Sidekick von Jan Böhmermann und als Politik-Fachmann Dr. Udo Brömme bei der „heute show“ stellt sich der Diskussion um die o.g. Fragen. Diskussionspartner wird der Journalist Frank Überall sein. Überall ist Professor für Medien- und Sozialwissenschaften an der HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft. Außerdem ist er Bundesvorsitzender der Journalistengewerkschaft DJV. Auch für CityNEWS ist er als fachkundiger Experte und Kommentator von aktuellen Ereignissen tätig.

Musikalisch untermalt wird der Talk von der Musikgruppe „AnyWay“. Das Gitarren-Duo aus Köln, bestehend aus Nici Liebrich und Franco Clemens, hat sich bereits mit gesellschaftskritischen Texten und eingängiger Musik einen Namen gemacht.

Der Benefiz-Talk findet am 01.03.2018 um 19:30 Uhr im Restaurant Consilium am Rathausplatz 1, 50667 Köln statt. Einlass ist ab 19:00 Uhr. Die Eintrittskarten sind im Consilium im Vorverkauf erhältlich und kosten zehn Euro.

Der Reinerlös des Benefiz-Talks geht an den Rechtshilfefonds für verfolgte türkische Journalisten des gemeinnützigen Kulturforums Türkei Deutschland mit Sitz in Köln. Veranstaltet wird die Podiums-Diskussion vom Lions Club Köln-Laetitia und der Kölner Journalisten-Vereinigung im Deutschen Journalisten-Verband (DJV).