So werden Lebensmittel richtig in den Kühlschrank eingeräumt

So werden Lebensmittel richtig in den Kühlschrank eingeräumt copyright: JenkoAtaman / Fotolia.com
So werden Lebensmittel richtig in den Kühlschrank eingeräumt
copyright: JenkoAtaman / Fotolia.com

Wer einmal pro Woche einen Großeinkauf macht und sich mit Lebensmitteln für die ganze Woche eindeckt, sollte sie anschließend auch richtig lagern, damit besonders die frischen Produkte nicht schlecht werden. Auch die Länge der Haltbarkeit hängt natürlich davon ab, wie und wo man Nahrung aufbewahrt. So können die Köstlichkeiten angemessen im Kühlschrank gelagert werden, damit nichts verdirbt, sondern bis zum Verzehr frisch bleibt.

Welches Fach für welche Lebensmittel?

Werden Lebensmittel richtig im Kühlschrank aufbewahrt, kann das ihre Haltbarkeit verlängern. Grundsätzlich gilt, dass alles gekühlt gelagert werden muss, was aus der Kühltheke des Supermarktes stammt. Dazu zählen unter anderem offene Marmeladen, Aufstriche und Soßen sowie Milch- und Fleischprodukte. Ähnliches gilt für Eier. Sie sollten spätestens 18 Tage nach dem Legen in den Kühlschrank wandern. Mindestens genauso wichtig ist es aber auch, die Produkte in die dafür vorgesehen Fächer eines Kühlschranks einzusortieren, um eine möglichst lange Haltbarkeit zu gewährleisten. Heute sind moderne Kühlschränke mit unterschiedlichen Klimazonen ausgestattet, die für bestimmte Produkte vorgesehen sind:

  1. Im obersten Fach können bei sechs bis acht Grad angebrochene Lebensmittel, Käse, zubereitete Speisen und geöffnete Konserven verstaut werden.
  2. Das mittlere Fach ist bei vier bis fünf Grad für Milchprodukte vorgesehen. Joghurt, Sahne, Quark oder angebrochene Milch bleiben hier länger frisch.
  3. Im unteren Fach des Kühlschranks finden bei zwei bis drei Grad alle leicht verderblichen Lebensmittel wie Fleisch, Fisch oder Wurst ihren Platz.
  4. Das wärmste Fach des Kühlschranks ist das Gemüsefach. Hier herrscht eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit, damit verschiedene Obst- und Gemüsesorten darin länger knackig und frisch bleiben.
  5. Das Türfach eignet sich bei etwa acht Grad für die Lagerung von Butter, Getränken, Eiern, Ketchup, Saucen usw.
  6. Nahrung, die für einen längeren Zeitraum aufbewahrt werden soll, wird am besten in die Tiefkühltruhe gesteckt.  Backwaren, Fleisch, fertig gekochte Menüs sowie klein geschnittenes Obst und Gemüse halten sich darin über mehrere Monate.

Bei Küchen Quelle gibt es viele weitere nützliche Tipps zum richtigen Einräumen des Kühlschranks und zur angemessenen Lagerung von Lebensmitteln.

Lagerung ungekühlter Produkte copyright: Fotoschlick / Fotolia.com
Lagerung ungekühlter Produkte
copyright: Fotoschlick / Fotolia.com

Lagerung ungekühlter Produkte

Einige Lebensmittel sollten lieber nicht in den Kühlschrank geräumt werden. Besonders Gemüse und Obst wie Tomaten, Äpfel, tropische Früchte oder Kartoffeln werden stattdessen besser an einem schattigen, kühlen Platz in der Küche gelagert. Andernfalls verlieren sie ihr Aroma. Manche Lebensmittel schimmeln bei Feuchtigkeit schneller, da sich die Schimmelpilze in feuchter Umgebung besonders wohl fühlen, während Licht zum Beispiel wertvolle Vitamine von Nahrungsmitteln zerstörten kann. Außerdem fördert die UV-Strahlung, dass Plastik porös wird und den Geschmack von Lebensmitteln verändert.

Lang haltbare Lebensmittel, die nicht aus der Kühltheke stammen und eine trockene und lichtgeschützte Lagerung bevorzugen, kann man in Schränken oder in der Abstellkammer aufbewahren. Am besten werden dort Reis, Zucker, Mehl, Nudeln, Konserven oder andere lange haltbare Nahrungsmittel wie Gewürze, Kaffee oder Tee deponiert, um dennoch schnell griffbereit zu sein. Darüber hinaus ist auch der Keller für die Lagerung einiger Lebensmittel geeignet, da es dort das ganze Jahr über kühl und dunkel ist. Das verhindert, dass zum Beispiel Zwiebeln, Kartoffeln oder Äpfel nachreifen. Brot wird hingegen am besten in einen speziell dafür vorgesehenen Brotkasten geräumt. Da Holzkästen antibakterielle Eigenschaften besitzen, schimmelt es dadurch weniger schnell als etwa in einer geschlossenen Plastiktüte und es trocknet langsamer aus als in einer Papierverpackung.