Solidarität mit Dogan Akhanli: Prominente setzen sich für Kölner Schriftsteller ein

U.a. setzt sich der Schriftsteller und Journalist Günter Wallraff für die Freilassung von Dogan Akhanli ein. / copyright: Philipp Guelland / ddp
U.a. setzt sich der Schriftsteller und Journalist Günter Wallraff für die Freilassung von Dogan Akhanli ein.
copyright: Philipp Guelland / ddp

Unter dem Motto „Kölner Künstlerinnen und Künstler lesen für die Freiheit“ lädt eine Vielzahl von Institutionen am Sonntag, 31.10.2010, zu einer prominent besetzte Solidaritätsveranstaltung für Dogan Akhanli ein. Der Kölner Schriftsteller und Menschenrechtler Dogan Akhanli sitzt seit 10.08.2010 in der Türkei in Haft.

Für seine sofortige Freilassung haben sich unter anderem Günter Grass, Edgar Hilsenrath, Yasar Kemal, Zülfü Livaneli, Orhan Pamuk und Mikis Theodorakis ausgesprochen.

Im erst letzte Woche eröffneten „Forum Volkshochschule im Museum“ in der Cäcilienstraße 29-33 sind ab 18 Uhr neben Günter Wallraff, Navid Kermani und Renan Demirkan auch Fatih Cevikkollu, Pinar Selek, Lale Akgün und Tanya Ury zu sehen. Christa Schuenke, Vizepräsidentin des P.E.N.-Zentrums Deutschland, spricht ein Grußwort. Ein weiteres von Oberbürgermeister Jürgen Roters verliest Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes. Den musikalischen Teil bestreiten Mehmet Akbas & Band, die Moderation des Abends übernimmt Osman Okkan vom KulturForum TürkeiDeutschland.

Zu den Kooperationspartnern für die vom Literaturhaus Köln initiierte Veranstaltung zählen unter anderem das NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln und die Volkshochschule Köln, außerdem die Heinrich-Böll-Stiftung, das Bürgerzentrum Alte Feuerwache, das Allerweltshaus und das KulturForum Türkei-Deutschland. Ein breites Bündnis unterstützt die Veranstaltung. Dazu gehören das P.E.N.-Zentrum Deutschland, das Kulturamt der Stadt Köln, der Menschenrechtsverein Türkei / Deutschland (TUDAY), die Melanchthon Akademie, die Sammlung Literatur in Köln/Heinrich-Böll-Archiv der Stadt Köln in der Stadtbibliothek Köln, das Heinrich-Böll-Haus in Langenbroich, der Zentralrat der Armenier, das Lew Kopelew Forum und die Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen. Die Heinrich-Böll-Stiftung und die Bilz-Stiftung fördern den Solidaritätsabend.

Die aktuelle Situation von Dogan Akhanli und seine Werke stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung. Der Eintritt ist frei, um Spenden für Dogan Akhanli wird gebeten. Wegen der begrenzten Platzanzahl empfiehlt sich ein frühzeitiges Erscheinen.

Weitere Informationen finden Sie unter : Literaturhaus Köln und Kulturforum

Autor: Redaktion/ Stadt Köln/ Ähzebär un Ko e.V.