Nächster Schritt in der Kölner Stadtentwicklung für das Heliosgelände in Ehrenfeld

Wie soll es beim Ehrenfelder Heliosgelände weiter gehen? / copyright: Christian Brandstätter Verlag
Wie soll es beim Ehrenfelder Heliosgelände weiter gehen?
copyright: Christian Brandstätter Verlag

Die Bürgerbeteiligung zur Entwicklung von Konzepten für das Heliosgelände geht in die nächste Runde. Am 24. März 2012 findet die zweite Arbeitswerkstatt für die rund vier Hektar große Fläche im Zentrum von Köln-Ehrenfeld statt. Die Ergebnisse der zweiten Arbeitswerkstatt werden öffentlich vorgestellt.

Die Bürgerbeteiligung zur städtebaulichen Entwicklung für das Heliosgelände unter dem Titel „Helios Forum“ ist im Dezember 2011 mit einer Auftaktveranstaltung gestartet. Im Mittelpunkt der Beteiligungsmöglichkeiten stehen die Arbeitswerkstätten. Dort werden von interessierten Bürgerinnen und Bürgern in vier Gruppen die Inhalte und Ziele für den weiteren Planungsprozess erarbeitet. Fachliche Unterstützung leisten ein externes Moderatorenteam sowie Vertreterinnen und Vertreter städtischer Ämter, der Bezirksvertretung im Kölner Stadtteil Ehrenfeld sowie des Stadtentwicklungsausschusses.

In der ersten Arbeitswerkstatt im Februar 2012 wurde die Entwicklung des Grundstücks aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Dabei haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer viele Ideen und Wünsche für eine künftige Nutzung und Gestaltung des Geländes erarbeitet. In der zweiten Werkstatt geht es schwerpunktmäßig nun darum, wie die in der ersten Runde entwickelten Ideen umgesetzt werden können. Dabei sollen belastbare und umsetzungsfähige Ergebnisse erzielt werden, die als konkrete Ziele und Inhalte in den weiteren Planungsprozess zum Heliosgelände einfließen können.

Die Ergebnisse werden am Samstag, 24. März 2012, ab 16 Uhr in der Aula
des Berufskollegs Ehrenfeld, Weinsbergstraße 72 (Eingang Piusstraße),
50823 Köln-Ehrenfeld, öffentlich vorgestellt. Alle Bürgerinnen und
Bürger sind herzlich eingeladen, an der Präsentation teilzunehmen.

Die öffentliche Präsentation der Arbeitsergebnisse wird moderiert vom Planungsbüro „Dewey Muller – Architekten und Stadtplaner“ aus Köln. Das Büro hat die Betreuung und Moderation der Bürgerbeteiligung übernommen.

Weitere Infos finden Sie hier!

Autor: Redaktion/ Stadt Köln/ Ähzebär un Ko e.V.