Viele Wege führen zum nachgeholten Abitur

Sprachen, Kultur, Gestaltung und Abitur an der VHS - copyright: pixabay.com
Sprachen, Kultur, Gestaltung und Abitur an der VHS
copyright: pixabay.com

Das “normale” Abitur hat man nach vier Grundschuljahren und acht oder neun Jahren auf dem Gymnasium in der Tasche. Wer im Erwachsenenalter sein Abi bauen will, hat mehrere Optionen, die zur Hochschulreife führen.

Klassisch ist dabei der Weg über das Abendgymnasium. Das bedeutet, an zwei oder drei Tagen in der Woche die Schulbank drücken. Die abendlichen Unterrichtszeiten finden in der Regel in einem Zeitfenster zwischen 17 Uhr und 21.30 Uhr statt. Wer das zusätzlich zum 40-Wochenstunden-Arbeitspensum leistet, dem gebührt Respekt. Zumal auch beim Abendgymnasium Hausaufgaben die dann schon knappe Freizeit weiter verkürzen.

Aber man hat die Gewissheit, dass die Mitschüler ebenso das Abi packen wollen wie man selbst und entsprechend hoch motiviert sind. Die Klassen sind eher klein mit bis zu 20 Schülern. Oftmals liegt die Schülerzahl bei ca. zehn Teilnehmern, was ein konzentriertes Arbeiten ermöglicht.

Online hin zur Hochschulreife

Modern ist der Online-Weg hin zum Reifezeugnis. Dabei wechseln sich Präsenzunterricht und Selbstlernphasen ab. Die Zeiten, in denen man sich selbst den Unterrichtsstoff beibringen muss, erfordern vom Schüler ein hohes Maß an Disziplin. Von Vorteil hingegen ist die Zeiteinteilung. Die Selbstlernphasen kann man auf Zeiten legen, die einem in den Tagesablauf oder den Wochenplan passen.

Wer sein Abi online machen will, sollte selbstverständlich computeraffin sein. Denn der Austausch mit Lehrern oder auch Mitschülern geschieht per E-Mail, im Chat oder in Form von Audiokonferenzen. Hier zeigen sich unter anderem Tools wie webinar software als gute Plattform. Übrigens ist es durchaus möglich, die Schulformen zu wechseln. In der Regel hat man innerhalb von drei Jahren, also sechs Semestern, die Schule beendet. Kommt man online nicht parat, ist der Wechsel auf das Abendgymnasium nach zwei oder vier Semestern möglich.

Sprachen, Kultur, Gestaltung und Abitur an der VHS

Viele Wege führen zum nachgeholten Abitur - copyright: pixabay.com
Viele Wege führen zum nachgeholten Abitur
copyright: pixabay.com

Recht antiquiert klingt es da schon, sprechen wir von der Volkshochschule als Lehranstalt für Abiturienten. Aber die traditionsreichen Bildungstempel sind keine Hochschulen, wie der Name vermuten lassen könnte. Vielmehr sind die VHS Weiterbildungseinrichtungen, die unterschiedliche Themenfelder bedienen. Sprachen, Kultur und Gestaltung, auch das Erlernen eines Musikinstruments ermöglichen die Volkshochschulen. Und eben das Erreichen des Abiturs. Die VHS bereitet sie auf die Abiturprüfung vor. Die Prüfung selbst allerdings ist eine so genannte Externenprüfung, das heißt sie findet vor einem Gremium außerhalb der VHS statt.

Ob Volkshochschulen, Kollegs oder Abendgymnasien, alle genannten Institutionen nutzen für Ihre Kundensuche moderne Formen der Akquise. Kundenkontakte aufbauen, bestehende Kontakte pflegen, oder aber mit verschiedenen definierten Parametern Kundenstämme anlegen und pflegen geht mittels einer hervorragenden Marketing-Automatisierung kinderleicht. Gute Kontakte sind das A und O im Geschäftsleben. Kunden, die Feedback geben, sind dabei das Tüpfelchen auf dem “i”!