Spaß und Entspannung statt Frust und Stress: So wird Weihnachten in Köln ein Fest

Spaß und Entspannung statt Frust und Stress: So wird Weihnachten in Köln ein Fest copyright: CityNEWS
Spaß und Entspannung statt Frust und Stress: So wird Weihnachten in Köln ein Fest
copyright: CityNEWS

Süßer der Stress nie klingt: Die Geschenkesuche wird zum Slalomlauf durch die überfüllte Kölner Innenstadt, unterm Tannenbaum liegt alle Jahre wieder ein Staubfänger und beim Festessen mit der Familie an Weihnachten bricht Streit aus. Die Feiertage sind für viele eher anstrengend als erholsam. Mit unseren CityNEWS-Anti-Frust-Tipps kann jeder die Weihnachtszeit in Köln genießen.

Kunst und Kultur an den Feiertagen

Ein volles Programm in der Adventszeit und an Weihnachten – und bevor man sich versieht, ist schon Silvester. Die Tage bis dahin können jedoch zur Belastungsprobe werden, wenn zu viel auf der privaten und beruflichen Agenda steht. Wie wäre es stattdessen mit Entspannung und erholsamen Ausflügen? Bis zum 20. Dezember kann man dem Museum Ludwig einen Besuch abstatten, das nicht nur die größte Pop-Art-Sammlung Europas und die drittgrößte Picasso-Sammlung der Welt beherbergt, sondern auch zu interessanten Ausstellungen einlädt.

Mit unseren CityNEWS-Anti-Frust-Tipps kann jeder die Weihnachtszeit in Köln genießen. copyright: pixabay.com
Mit unseren CityNEWS-Anti-Frust-Tipps kann jeder die Weihnachtszeit in Köln genießen.
copyright: pixabay.com

Hat man genug Kunst bewundert, lockt in unmittelbarer Nähe der Weihnachtsmarkt auf dem Roncalliplatz vor dem Dom, der Markt der Herzen für Kölner und Touristen, und neben Nürnberg und Dresden einer der bundesweit beliebtesten weihnachtlichen Hotspots. Den Blick auf die wunderbare Kulisse der gotischen Kathedrale gerichtet, in der Hand einen heißen Glühwein und in der Nase den Duft Kölscher Hausmannskost, rücken Stress und Ärger in weite Ferne.

„Kölle Alaaf“ statt „O Tannenbaum“

Wer am Kinderkarussell noch einen Stopp bei der Kölner Bonbonmanufaktur, kurz „Kamellebüdchen“ genannt, einlegt, der muss nicht bis Februar warten, um Karneval in Kölscher Tradition zu feiern. Und wer nach der Bescherung das Geschenkpapier nicht wegwirft, sondern es per Locher in Konfetti verwandelt, der kann als Schneemann, Tannenbaum, Rentier, Engel oder Nussknacker verkleidet eine Polonaise durchs heimische Wohnzimmer veranstalten. Ein Jeck bleibt eben auch an Weihnachten ein Jeck.

Sind die Wände hellhörig, lässt sich mit dem Einverständnis der Nachbarn auch die Straße zur Karnevalsmeile machen. Zur Not kann man Skeptiker auch mit Kamelle bestechen. In Amerika haben die Christmas Parades in den Städten Tradition. Mit Thermoskannen voll Tee und Kaffee bewaffnet, bewundern die Schaulustigen die bunt geschmückten Umzugswagen, lauschen der englischen Version von „Stille Nacht“ und warten gespannt darauf, dass Santa Claus auf seinem Motorrad heranbraust und seine persönliche Weihnachtsbotschaft verkündet.

Bewegung an der frischen Luft

Die Schwiegermutter bemängelt die Kochkünste, der Kleinste hört nicht auf zu quengeln und bei der Heizungsluft in der Wohnung verfällt der Rest der Familie in einen tiefen Winterschlaf? Die Open-Air-Eisbahn auf dem Heumarkt in der Heimat der Heinzelmännchen ist am 2. Weihnachtsfeiertag geöffnet und lockt Groß und Klein zum Schlittschuhlaufen. Wenn es nach dem Pirouetten drehen oder Eisstockschießen zurück nach Hause oder als Gast zur jeweiligen Übernachtungsmöglichkeit in der Domstadt geht, haben die kleinen Hausgeister aus der Sage von August Kopisch vielleicht sogar schon den Abwasch erledigt. Und wem der Sinn eher nach einer entspannten Auszeit in Kölns Sauna- und Thermenlandschaft steht als nach einem Kirchenbesuch, der kann sich auch diese gönnen.