Feuerwehr Köln: Eine Stadtbahn und viele Aktionen zum Jubiläum

Stadtdirektorin Andrea Blome (links), KVB-Vorstandsvorsitzende Stefanie Haaks und der stellvertretende Leiter der Feuerwehr Köln, Dr. Volker Ruster.
Stadtdirektorin Andrea Blome (links), KVB-Vorstandsvorsitzende Stefanie Haaks und der stellvertretende Leiter der Feuerwehr Köln, Dr. Volker Ruster.
copyright: Christoph Seelbach / KVB

Die Feuerwehr Köln feiert runden Geburtstag. Sie wird in diesem Jahr 150 Jahre alt. Aus diesem Anlass haben die Kölner Verkehrs-Betriebe eine Stadtbahn mit besonderen Feuerwehr-Motiven gestaltet. Mindestens die nächsten zwei Jahre wird die Bahn auf den Linien 1, 7, 9, 12 und 15 eingesetzt und erinnert bei jeder Fahrt alle Passanten an das vielfältige Engagement der Feuerwehr im täglichen Leben in der Domstadt.

Und so fing alles an: Am 2. Juni 1872 wurden die ersten 48 Männer der Feuerwehr von Cöln im heutigen Friedrich-Wilhelm-Gymnasium vereidigt und die Berufsfeuerwehr Köln nahm ihre Arbeit auf. Inzwischen hat sich das Team vergrößert auf 3.324 Frauen und Männer, die jährlich rund 200.000 Einsätze absolvieren.

Viele Aktionen zum Jubiläum geplant

Die Jungfernfahrt der neuen Stadtbahn hat ein Jubiläumsjahr mit vielen Aktionen eingeläutet. Immer unter Berücksichtigung der aktuellen Coronalage soll am 12. Juni 2022 ein Besichtigungs- und Informationstag der Feuerwehr Köln auf dem Gelände der Feuerwache 5, Scheibenstr. 13 in Köln-Weidenpesch stattfinden.

Für den Gründungstag am 2. Juni 2022 ist ein ökumenischer Gottesdienst im Kölner Dom geplant und ein Festakt im Historischen Rathaus der Stadt Köln ist für den 22. September 2022 terminiert. In Arbeit ist zudem eine Festschrift, in der die Geschichte, die Technik, das Aufgabengebiet und die Ausbildungen und Entwicklungsmöglichkeiten der Feuerwehr Köln beschrieben werden. Eine Jubiläums-Webseite soll etwa Mitte April online gehen. Auf die vielfältigen Tätigkeitsfelder der Feuerwehr Köln weist auch eine Plakatkampagne in der City hin.

Feuerwehr Köln sucht weiblichen Nachwuchs

Trotz des langjährigen Bestehens ist der Frauenanteil bei der Feuerwehr noch ausbaufähig. Die erste Frau im hauptamtlichen Einsatzdienst überhaupt kam im Jahr 2011 zur Feuerwehr Köln. Mittlerweile sind etwa zehn Prozent der Posten derzeit von einer Frau bzw. einem Mädchen besetzt.

Eine Vorbildfunktion nimmt zum Beispiel Jessika Freywald ein. Die 43-jährige Mutter von fünf Kindern ist seit rund zehn Jahren dabei und wurde Anfang des Jahres zu Kölns erster Branddirektorin berufen. Na, neugierig geworden?

Für interessierte Mädchen und junge Frauen gibt es am 28. April 2022 im Rahmen des Girls´ Day Gelegenheit, mal in den Berufsalltag der Feuerwehr hineinzuschnuppern.