Weiberfastnacht 2018 in Köln: CityNEWS hat hier alle wichtigen und aktuellen Infos!

Weiberfastnacht 2018 in Köln: CityNEWS hat hier alle wichtigen und aktuellen Infos! copyright: CityNEWS
Weiberfastnacht 2018 in Köln: CityNEWS hat hier alle wichtigen und aktuellen Infos!
copyright: CityNEWS

Aktualisiert am 07.02.2018 um 21:30 Uhr: Ab Donnerstag, den 08.02.2018 danze die Kölsche widder us der Reih (oder in Hochdeutsch “Die Kölner tanzen aus der Reihe” – ganz nach dem Sessionsmotto) un fiere Fastelovend mit vill Spaß un Freud‘ (und feiern Karneval mit viel Spaß und Freude) und hoffentlich viel Sonnenschein. Mit der Eröffnung des Straßenkarnevals wird die heiße Phase der Karnevalssession eingeläutet und in Köln herrscht Ausnahmezustand. CityNEWS hat hier alle wichtigen Infos und aktuelle Nachrichten rund um Weiberfastnacht 2018 in Köln. Sie finden hier das komplette Bühnenprogramm für den Alter Markt in der Kölner Altstadt und am Tanzbrunnen in Köln-Deutz, Infos zum Verkehr und Anreise, was in der Südstadt und im Kwartier Latäng los ist, welche Maßnahmen für die Sicherheit getroffen werden, wo man das jecke Treiben im Fernsehen oder Internet sehen kann und vieles mehr rund um Wieverfastelovend 2018 in Köln!

Inhaltsverzeichnis

Zurück
Nächste

Sicherheit an Weiberfastnacht

Sicherheit an Weiberfastnacht copyright: CityNEWS / Thomas Pera
Sicherheit an Weiberfastnacht
copyright: CityNEWS / Thomas Pera

Aufbauend auf den Erfahrungen der Vorjahre und des 11.11.2017 haben alle Kölner Sicherheitsbehörden, die Kölner Verkehrsbetriebe und auch das Festkomitee Kölner Karneval ihre Konzepte angepasst und weiterentwickelt mit zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen, mehr Toilettenanlagen und einem Plus an Bühnenangebot. Grundsätzlich werden der Ordnungsdienst und der Verkehrsdient in Sonderschichten für die Einhaltung von Regeln und Verboten sorgen und ggf. Maßnahmen ergreifen.

Als wichtigste Maßnahme hat sich bei den vergangenen Großereignissen in 2017 die erhöhte Präsenz der Behörden in den stark frequentierten Bereichen, wie der Altstadt mit dem Hauptbahnhof, dem Zülpicher Viertel, dem Rheingarten, den Ringen und beispielsweise der Friesenstraße, bewährt. Diese Konzeption wird für den Straßenkarneval 2018 fortgesetzt.

Sichtbare Präsenz

Die Kräfte der Landes- und Bundespolizei, des städtischen Ordnungsdienstes, der AWB und KVB werden deutlich erkennbar präsent und ansprechbar sein. Darüber hinaus wird im Zülpicher Viertel ein Sperrkonzept eingefügt. Hierdurch ist ein kontrollierter Zugang in den Bereich möglich. Bei Bedarf werden die Zugänge gesperrt und die Feiernden, die am Donnerstag keinen Zutritt mehr erlangen zu dem Bühnenbereich an der Unimensa umgeleitet. Hierfür gibt es ein eigenes Leitsystem mit Schildern.

Nach Sessionseröffnung 2017 Maßnahmen dringend nötig

Diese Maßnahme wurde nach dem 11.11.2017 notwendig, um für den Bereich des Kwartier Latäng eine Überfüllung zu verhindern. Die Zugangskontrollen werden am Donnerstag, Samstag und Montag umgesetzt. Erfahrungsgemäß ist der Andrang am Freitag und Sonntag im Kwartier Latäng deutlich geringer.

Mit den Gastwirten, die einen Stand betreiben, wurde zusätzlich vereinbart, dass sie ihr Sicherheitspersonal aufstocken und Auffälligkeiten über eine zentrale Stelle an den Koordinierungsstab melden. Ebenso können auf diesem Weg auch Anweisungen an das Sicherheitspersonal aus dem Koordinierungsstab gesteuert werden.

LKW-Fahrverbot

Am Weiberfastnacht, Karnevalssonntag und am Rosenmontag wird es in der Innenstadt aus Sicherheitsgründen wieder ein Fahrverbot für LKWs geben. Das Fahrverbot gilt für Lastkraftwagen sowie Anhänger hinter Lastkraftwagen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 7,5 Tonnen und ist gültig am Donnerstag, 8. Februar 2018 sowie von Sonntag, 11.02.2018 durchgehend bis Rosenmontag, 12.02.2018 um 24 Uhr.

Weitere Infos zum LKW-Fahrverbot unter: www.stadt-koeln.de

Keine Kurzen für Kurze!

Im Rahmen der Kampagne “Keine Kurzen für Kurze” werden die Stadt Köln, die Polizei, die Rettungskräfte, das Festkomitee, die KVB und etliche Streetworker im Einsatz sein, um Kinder und Jugendliche vor übermäßigem Alkoholkonsum zu bewahren und, falls nicht möglich, zu versorgen. Bereits im Vorfeld werden Kiosk- und Gaststättenbetreiber angehalten, sich strikt an die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes zu halten.

Mehr Sicherheit für Frauen und Mädchen

Die Initiative “EDELGARD” soll mehr Sicherheit für Frauen und Hilfe im Notfall bieten. EDELGARD ist eine Kampagne der “Kölner Initiative gegen sexualisierte Gewalt”, bestehend aus der Stadt Köln, der Polizei Köln, des Sozialdienstes katholischer Frauen, der Diakonie Michaelshoven und vielen mehr. An Weiberfastnacht bietet “”Edelgard mobil” Frauen und Mädchen bei Belästigungen eine Anlaufstelle, an der sie von 11.00 Uhr morgens bis 1.00 Uhr nachts sowohl vor Ort als auch telefonisch Hilfe und Beratung finden.

Der Standort ist der Willy-Millowitsch-Platz (Ehrenstr./Breite Str.), die Telefonnummer lautet 0221 – 221-27 77 7.

Zurück
Nächste

Inhaltsverzeichnis

Wer jetzt Lust auf kölsche Musik hat, spielt einfach unsere kostenlose CityNEWS-Video-Playlist mit 50 Liedern zum Kölner Karneval ab!

Das CityNEWS-Team wünscht Euch eine jecke Zeit, feiert schön und kommt gesund durch die Karnevalstage!

Aktualisiert am 07.02.2018 um 21:30 Uhr