Silvester 2018 in Köln: CityNEWS hat hier alle Infos zum Feuerwerk, Verkehr, Partys und Co.!

Silvester 2018 in Köln: CityNEWS hat hier alle Infos zum Feuerwerk, Sperrungen, Sicherheit, Verkehr und Events copyright: CityNEWS / Alex Weis
Silvester 2018 in Köln: CityNEWS hat hier alle Infos zum Feuerwerk, Sperrungen, Sicherheit, Verkehr und Events
copyright: CityNEWS / Alex Weis

Wieder einmal neigt sich ein Jahr dem Ende zu. Und wie jedes Jahr stellt sich die Frage, wie und wo man den letzten Tag bzw. Abend des Jahres verbringt. Um bei der Entscheidung zu helfen, hat CityNEWS hier alle wichtigen Informationen rund um Silvester 2018 in Köln zusammengestellt. Wo ist die beste Sicht auf das Feuerwerk? Was für ein Programm ist am Kölner Dom geplant? Wie reist man mit Bus, Bahn und Zug an? Welche Brücken und Straßen werden für den Verkehr gesperrt? Wie sieht sieht es mit der Sicherheit aus? Und wo finden die besten Partys und Events zu Silvester 2018 in Köln statt? Bei CityNEWS finden Sie hier alle aktuellen Infos!

Inhaltsverzeichnis:

Zurück
Nächste

Sicherheit an Silvester 2018 in Köln

Sicherheit an Silvester 2018 in Köln copyright: CityNEWS / Thomas Pera
Sicherheit an Silvester 2018 in Köln
copyright: CityNEWS / Thomas Pera

Zum Sicherheitskonzept gehört der Einsatz mehrerer hundert Beamte der Polizei Köln und der Bundespolizei. Auch das Ordnungspersonal der Stadt Köln und zusätzliche Sicherheitskräfte privater Unternehmen werden eingebunden. Vor allem auf den Straßen und Brücken rund um den Kölner Dom, in der Altstadt und am Rheinufer werden sie deutlich erkennbar unterwegs sein. Die Polizisten tragen gelbe Westen, sind immer ansprechbar und werden dort wo es geboten ist früh und konsequent einschreiten.

Die Polizei Köln wird für telefonische Anfragen zum Einsatzgeschehen ein Bürgertelefon unter der Rufnummer 0221 – 229 – 77 77 schalten. Diese Telefon-Hotline ist am Samstag (29.12.2018) und Sonntag (30.12.2018), jeweils von 10 bis 16 Uhr sowie an Silvester, (31.12.2018) von 12 bis 21 Uhr erreichbar. Darüber hinaus wird die Polizei Köln via Twitter und Facebook über das Einsatzgeschehen informieren.

Hoher Personaleinsatz für Service und Sicherheit

Hoher Personaleinsatz für Service und Sicherheit copyright: CityNEWS / Thomas Pera
Hoher Personaleinsatz für Service und Sicherheit
copyright: CityNEWS / Thomas Pera

Die Bundespolizei wird alles daran setzen, dass die An- und Abreise zu den Silvesterfeierlichkeiten nach Köln sowie der Aufenthalt im Kölner Hauptbahnhof sicher sein werden. Jeder Reisende ist gut beraten, in der Silvesternacht Ausweispapiere mit sich zu führen. Dies erleichtert und verkürzt polizeilich notwendige Maßnahmen. Die Bundespolizei wird im Bedarfsfall Besucher an Zugängen kontrollieren sowie Maßnahmen vornehmen.

Auch in diesem Jahr wird die KVB wieder eine hohe Zahl an zusätzlichen Mitarbeitern aus den Bereichen Sicherheit, Service und Betriebssteuerung am Abend und in der Nacht im Einsatz sein. Vor allem an den großen Haltestellen in der Kölner Innenstadt wird das Personal deutlich Präsenz zeigen. Die Mitarbeiter, welche an ihrer KVB-Dienstkleidung erkennbar sind, werden sich um einen möglichst reibungslosen Betriebsablauf kümmern, sind aber auch Ansprechpartner für alle Menschen, die in irgendeiner Form Hilfe suchen. Auf diese Weise werden sie das gemeinsam von der Stadt Köln, der Kölner Polizei und zahlreichen weiteren Partnern erarbeitete Sicherheitskonzept für Silvester 2018 unterstützen.

Böllerfreie Zone rund um den Kölner Dom

Böllerfreie Zone rund um den Kölner Dom copyright: CityNEWS / Thomas Pera
Böllerfreie Zone rund um den Kölner Dom
copyright: CityNEWS / Thomas Pera

Rund um den Kölner Dom richtet die Stadt erneut eine “böllerfreie Zone” ein, in die keine pyrotechnischen Gegenstände, Feuerwerkskörper oder Böller mitgebracht werden dürfen. Das Verbot umfasst dabei auch den Bahnhofsvorplatz.

Zusätzliche Beleuchtung

Für weitere Sicherheit sorgen zudem zusätzliche Beleuchtung im Bereich des Kölner Hauptbahnhofs und auf der Domplatte, im Rheingarten und an der Zülpicher Straße. Um zu starkes Gedränge und Gefahrensituationen zu verhindern, wird das Ordnungsamt im Innenstadtbereich und auf den Brücken außerdem Verkehrssperrungen für Autofahrer sowie Fußgänger und Radfahrer einrichten. Zusätzlich werden an neuralgischen Standorten Toiletten aufgestellt.

Anlaufstelle für Frauen und Mädchen

Das Amt für Gleichstellung von Frauen und Männern bietet zusammen mit der Kölner Initiative gegen sexualisierte Gewalt ein mobiles Beratungsgebot für Frauen und Mädchen, die von sexualisierter Gewalt betroffen sind. Das EDELGARD mobil steht von 21 bis 2 Uhr auf dem Bürgersteig gegenüber der Artothek/Am Hof Nr. 50, Telefonnummer 0221 – 221 – 27 77 7. Betroffene finden vor Ort Hilfe, die Beraterinnen können bei Bedarf aber auch stadtweit zu einer Hilfesuchenden hinfahren.

Streetworker im Einsatz

Das Amt für Kinder, Jugend und Familie setzt Streetworker ein mit einem Hilfe- und Schutzangebot für Jugendliche und junge Erwachsene. Diese sind vornehmlich in und am Rande der Schutzzone am Dom sowie in der Kölner Altstadt unterwegs, beobachten aber auch Randbereiche und sind flexibel einsetzbar.

Respekt-Kampagne wird fortgesetzt

Respekt-Kampagne wird fortgesetzt copyright: Stadt Köln
Respekt-Kampagne wird fortgesetzt
copyright: Stadt Köln

Die im vergangenen Jahr zu Silvester gestartete Respekt-Kampagne, die auch an den Karnevalstagen zum Einsatz kam, wird Silvester 2018 fortgeführt. Es geht – nicht nur an diesem Abend, sondern auch im nächsten Jahr – um gelebten und gezeigten Respekt. Gegenüber anderen Menschen und auch gegenüber der Umwelt. Respektvolles Verhalten fordern grundsätzlich alle Kulturen und Religionen dieser Welt in ihren Wertesystemen. Im Zusammenleben der Menschen unterschiedlicher Herkunft in einer Großstadt heißt das: Jeder verdient eine respektvolle Behandlung. Unabhängig von Religion, Alter, Geschlecht und sozialem Umfeld. Ein rücksichtsvoller Umgang mit Einrichtungen, Gebäuden, Pflanzen und Wegen sichert auf Dauer ein lebenswertes Köln. Und diesen Gedanken will Köln mit der Kampagne “Respekt” wieder stärker in das Bewusstsein bringen.  

Mit verschiedenen Mitteln wird der Begriff “Respekt” als Selbstbekenntnis aller am Silvesterabend und im nächsten Jahr immer wieder in der Öffentlichkeit auffallen. Und daran können sich alle interessierten Privatpersonen, Schülerinnen und Schüler, Vereine, Unternehmen, Institutionen und Gruppen ohne großen Aufwand beteiligen. Für sie hat die Stadt Köln den Claim, Inhalte und Übersetzungen sowie verschiedene Werbematerialien zur Verfügung gestellt, die bei eigenen Aktionen oder Kampagnen eingesetzt werden können. Von der Autosignatur in einer E-Mail bis hin zum eigenen Aushang oder Plakat.

Zurück
Nächste

Inhaltsverzeichnis:

Das komplette CityNEWS-Team wünscht Ihnen einen guten Rutsch und ein erfolgreiches neues Jahr!