Mit Videolegitimation können sich Bankkunden schnell und sicher identifizieren

Eine neue Möglichkeit zur sicheren und einfachen Online-Legitimierung ist die Videoidentifikation: Bankkunden können sich damit sicher ausweisen. / copyright: Aaron Amat / Fotolia / djd / Targobank
Eine neue Möglichkeit zur sicheren und einfachen Online-Legitimierung ist die Videoidentifikation: Bankkunden können sich damit sicher ausweisen.
copyright: Aaron Amat / Fotolia / djd / Targobank

Online-Shopping über das Tablet oder die App, den nächsten Urlaubsflug per Smartphone und Kreditkarte buchen, den Kontostand checken oder einen Kredit beantragen: Online-Banking gehört für die Mehrheit der Bundesbürger zum Alltag. CityNEWS hat Tipps zum Schutz vor unerwünschten Zugriffen beim Online-Banking.

Neue Verfahren im Überblick

Einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom zufolge haben 38 Prozent der Nutzer aber Angst vor Betrug. Eine neue Möglichkeit zur sicheren und einfachen Online-Legitimierung ist die Videoidentifikation: Bankkunden können sich damit sicher online ausweisen. Sie benötigen dazu eine Kamera an ihrem PC, Laptop, Tablet oder Mobiltelefon sowie eine Internetverbindung und können sich so per Videotelefonie von zuhause oder mobil legitimieren.

Das Verfahren dauert im Regelfall etwa fünf Minuten und erspart den Gang zur nächsten Postfiliale für das sonst notwendige Post-Ident-Verfahren. “Eine spezielle Software überprüft mehr als 20 Sicherheitsaspekte während der Videoidentifikation”, so Ates Demir, Bereichsdirektor Internet & Mobiles Banking bei der Targobank. Dabei erfolge der Identitätscheck per Videoaufnahme sowie die anschließende Bestätigung über das sichere mTAN-Verfahren. Jede mTAN werde nur einmal verwendet und gelte nur für kurze Zeit.

Banken, so Demir, führen aber auch selbst regelmäßig Sicherheitstests durch und warnen ihre Kunden bei Verdachtsfällen und kritischen Phishing-Mails. Auch der Konto-SMS-Service kann Sicherheit bieten: Dabei wird man über Bewegungen auf dem Konto und bei Betragsanfragen auf der Kreditkarte innerhalb von Minuten benachrichtigt und kann Verdachtsfälle direkt an seine Bank melden.

Sich selbst gegen Zugriffe schützen

Doch auch der Verbraucher selbst kann einiges tun, um sein Konto vor unerwünschten Zugriffen zu schützen: So sollte immer eine aktuelle Antivirensoftware auf PC oder Tablet zum Einsatz kommen. Darüber hinaus haben Kontodaten und Anschrift etwa in sozialen Netzwerken nichts verloren, Login-Daten sollten mit sicheren Passwörtern geschützt sein, sonst droht Identitätsmissbrauch.

Checkliste gegen Spähattacken

Tipps zum Schutz vor unerwünschten Zugriffen beim Online-Banking:

  • Regelmäßig Nutzernamen, Passwörter und PIN ändern.
  • Regelmäßig das Betriebssystem auf dem PC aktualisieren.
  • Gutes Antivirenprogramm und Firewall installieren.
  • Keine öffentlich zugänglichen PCs fürs Online-Banking nutzen.
  • Persönliche Daten möglichst nur über SSL-verschlüsselte Internetseiten und nur an vertrauenswürdige Firmen weitergeben.
  • E-Mails unbekannter Absender prüfen und gegebenenfalls löschen. 
  • Regelmäßig Kontobewegungen prüfen.

Weitere Informationen zum Thema: www.targobank.de.

Autor: Redaktion / djd