Eurojackpot: Neues Zeitalter der Lottogeschichte beginnt

Der Eurojackpot ist da! / copyright: WestLOTTO
Der Eurojackpot ist da!
copyright: WestLOTTO

Der Eurojackpot ist da! Die internationale Lotterie kann ab dem 17. März gespielt werden und ist ein Novum in der deutschen Lottogeschichte: Erstmals gibt es in Deutschland ein staatliches Angebot, das in sieben europäischen Staaten spielbar ist. Bis zu 90 Millionen Euro sind möglich! CityNEWS hat alle Infos für Sie.

Die immer stärker aufkommende Nachfrage auf Kundenseite forderte die Entwicklung eines legalen länderübergreifenden Spielangebots. Die Lotterie Eurojackpot bietet den Spielteilnehmern 12 Gewinnklassen und einen wöchentlichen Jackpot von mindestens 10 Millionen Euro, der auf bis zu 90 Millionen Euro ansteigen kann! Das sind die Kernfakten rund um die neue Lotterie.

Nicht nur der hohe Gewinn und die Internationalität, auch das Spiel selbst ist eine Innovation: 5 aus 50 und 2 aus 8 lautet die Spielformel. Der Eurojackpot wird mit fünf richtigen Zahlen aus 50 sowie zwei richtigen Eurozahlen geknackt. Die Ziehung der Gewinnzahlen findet erstmals am 23. März und dann wöchentlich jeden Freitag in Helsinki statt. In Münster ermittelt WestLotto als federführende Gesellschaft der neuen Lotterie die Eurojackpot-Gewinnquoten sowie die Gewinne je Land – europaweit. Kleinere und größere Gewinne können bereits am nächsten Tag direkt in den WestLotto-Annahmestellen ausgezahlt werden. Diesen besonderen Service kann man im Gewinnfall als schönen Start ins Wochenende nutzen.

Auch bei der internationalen Lotterie Eurojackpot gilt die übliche Aufteilung der Spieleinnahmen, die in der Regel bei staatlichen Glücksspielangeboten in Deutschland vorgenommen wird. So sind 50 Prozent der Spieleinnahmen als reine Gewinnausschüttung vorgesehen, ca. 40 Prozent der in Deutschland erzielten Einsätze fließen als Fördergelder über die Bundesländer in die Bereiche Soziales, Sport, Umweltschutz, Denkmalschutz sowie Kultur. Mit dem Rest stellen die Lotteriegesellschaften die sichere Spielabwicklung und die Provisionen für die Annahmestellen sicher und finanzieren Informations- und Werbemittel.

Fragen und Antworten rund um den neuen Eurojackpot

Die Kernfragen zum Eurojackpot werden nachfolgend beantwortet.

  • Warum wird der Eurojackpot eingeführt?

Der Eurojackpot wird als legale Alternative zu den bestehenden in Deutschland unerlaubten Lotterieangeboten eingeführt. Dies sind zum einen illegale ausländische Angebote kommerzieller Anbieter aus Steueroasen wie Malta oder Gibraltar sowie Lotterien anderer EU-Staaten. Solche Angebote haben seitens der deutschen Spielinteressierten eine starke Nachfrage nach internationalen Lotterieangeboten erzeugt – mit dem Eurojackpot gibt es nun ein adäquates und legales Alternativprodukt.

Die Einführung des Eurojackpots soll sicherstellen, dass die ländereigenen Lotteriegesellschaften auch weiterhin ihren ordnungspolitischen Auftrag erfüllen können: die natürlichen Spielbedürfnisse der Bevölkerung in geregelte und legale Bahnen zu lenken sowie den Spieler- und Jugendschutz sicherzustellen.

Durch den Eurojackpot sollen Spielinteressierte davon abgehalten werden, auf dem Grau- oder Schwarzmarkt zu spielen. Denn dort bestehen erhöhte Risiken, Opfer krimineller Machenschaften oder der Spielsucht zu werden. Als positive Nebenfolge der Einführung der Lotterie Eurojackpot ist zu erwarten, dass die Lotteriegesellschaften ihren in den letzten Jahren an unerlaubte Anbieter verlorenen Marktanteil wieder zurückgewinnen und somit noch mehr finanzielle Mittel für den Sport und das Gemeinwohl bereitstellen können.

  • Welche Länder sind am Eurojackpot beteiligt? Kommen noch weitere hinzu?

Insgesamt sieben Länder stehen mit ihren staatlichen Lotteriegesellschaften hinter dem Eurojackpot: Deutschland, Estland, Dänemark, die Niederlande, Italien, Slowenien sowie Finnland.

Die wöchentliche Ziehung findet jeden Freitag in Helsinki statt. Bei der nordrhein-westfälischen Lottogesellschaft mit Sitz in Münster werden die Gewinnquoten und die Gewinne je Land ermittelt – europaweit. Rund 175 Millionen Einwohner werden durch das neue, europaweite Spielangebot angesprochen. Bereits jetzt gibt es zahlreiche Nachfragen aus weiteren europäischen Ländern, beim Eurojackpot mitzumachen. Es ist davon auszugehen, dass in absehbarer Zeit weitere mögliche Interessenten in die Spielgemeinschaft aufgenommen werden.

  • Gelten für den Eurojackpot dieselben Spielerschutzauflagen wie für die anderen WestLotto-Produkte?

Ja, der Spieler- und Jugendschutz gilt in gleichem Maße für den Eurojackpot wie für alle anderen Produkte von WestLotto. Unser Anspruch ist es, auch beim Eurojackpot den notwendigen Schutz für Spieler in Sucht- und Jugendschutzfragen zu gewährleisten.

  • Wie sehen die Gewinne und Gewinnklassen des Eurojackpots aus?

Für die höchste Gewinnklasse gibt es beim Eurojackpot einen garantierten Jackpot in Höhe von mindestens 10 Millionen Euro. Der Eurojackpot kann maximal auf 90 Millionen Euro ansteigen. Dann wird er an die nächstniedrigere Gewinnklasse ausgeschüttet, die getroffen wurde. Insgesamt gibt es zwölf verschiedene Gewinnklassen. Die niedrigste Gewinnklasse wird bereits mit zwei richtigen Zahlen und einer Eurozahl erreicht.

  • Hat der neue Eurojackpot Suchtpotenzial?

Trotz seines Jackpots von mindestens 10 Millionen Euro ist das europaweite Spielangebot nicht gefährlicher als das bewährte LOTTO 6aus49. Beide Spiele zeichnen sich durch eine niedrige Ereignisfrequenz aus, da die Auszahlungsintervalle vergleichsweise lang sind. Namhafte Suchtexperten haben die Produktkonzeption begleitet und bestätigen dies, so beispielsweise Prof. Mark Griffiths von der Universität Nottingham, einer der europaweit führenden Spielsuchtexperten: “Hohe Jackpots sind (…) erst dann problematisch für gefährdete Personen, wenn sie mit Spielen mit hoher Frequenz einhergehen.”

Auch die staatliche Lenkung hat laut Griffiths einen positiven Einfluss: “Durch die eintretende Lenkungswirkung von Eurojackpot kann das Spielsuchtrisiko insgesamt verringert werden, schon weil latent spielbereiten Personen oder wechselwilligen Spielteilnehmern mit dem Eurojackpot ein attraktives, relativ ungefährliches und staatlich geregeltes Alternativprodukt angeboten wird.”

  • Was passiert mit den Spieleinnahmen?

Bei der internationalen Lotterie Eurojackpot gilt die übliche Aufteilung der Spieleinnahmen, die bei allen staatlichen Glücksspielangeboten in Deutschland vorgenommen wird: 50 Prozent sind reine Gewinnausschüttung, ca. 40 Prozent der in Deutschland erzielten Umsätze fließen als Fördergelder über die Bundesländer in die Bereiche Soziales, Sport, Umweltschutz, Denkmalschutz sowie Kultur. Mit dem Rest stellen die Lotteriegesellschaften die sichere Spielabwicklung und die Provisionen für die Annahmestellen sicher und finanzieren Informations- und Werbemittel.

  • Wie wird der Eurojackpot gespielt?

Pro Tipp werden in Feld A fünf Zahlen zwischen 1 und 50 und in Feld B zwei Zahlen, die Eurozahlen, zwischen 1 und 8 angekreuzt. Ein Spielschein bietet bis zu sechs Tippmöglichkeiten. Der Spieleinsatz pro Tipp kostet 2 Euro zuzüglich Bearbeitungsgebühr.

  • Ist der Eurojackpot auch im Internet spielbar?

Der aktuelle Glücksspielstaatsvertrag sieht keine Möglichkeit zum Spielen im Internet vor.

  •  Wann und wie werden die Ziehungsergebnisse des Eurojackpots kommuniziert?

In der Regel werden die Ziehungsergebnisse (Gewinnzahlen und Gewinnquoten) freitags ab 23.15 Uhr auf den Homepages der Lotteriegesellschaften wie westlotto.de, eurojackpot.de sowie in
weiteren Online-Medien verfügbar sein. In ausgewählten Tageszeitungen werden die Informationen in der Samstagsausgabe kommuniziert. Die Annahmestellen veröffentlichen ab Samstagmorgen die Ziehungsergebnisse vom Vorabend und geben die Gewinne aus.

  • Was sind die wesentlichen Unterschiede zu LOTTO 6aus49?

Der Eurojackpot und LOTTO 6aus49 unterscheiden sich insbesondere hinsichtlich der Spielformel. Diese lautet: 5 aus 50 und 2 aus 8 Eurozahlen. Für die Gewinnklasse 1 beim LOTTO 6aus49 ist bekanntlich neben den sechs Richtigen auch noch die Superzahl notwendig. Diese kann der Spielteilnehmer jedoch nicht selbst auswählen, sie ist auf dem Spielschein bereits vermerkt. Anders beim Eurojackpots: Beide Eurozahlen sind vom Spieler individuell wählbar und bleiben somit “nicht dem Zufall überlassen”. Der Eurojackpot wird einmal wöchentlich ausgespielt, LOTTO 6aus49 dagegen zweimal wöchentlich. Ein weiterer Unterschied des Eurojackpot zu LOTTO 6aus49 besteht im garantierten Jackpot in der Klasse 1 von mindestens 10 Millionen Euro.