Magnetische Mechanismen im Haushalt

Magnete tummeln sich überall im Haus. / copyright: sarnil / Flick.com
Magnete tummeln sich überall im Haus.
copyright: sarnil / Flick.com

Magnete begegnen uns so gut wie überall, doch der Magnetismus an sich bleibt gerade für viele naturwissenschaftlich nicht so interessierte Menschen ein Phänomen. Dabei lässt sich der magnetische Mechanismus an sich eigentlich ganz einfach erklären.

Für
viele ist er jedoch nicht greifbar, einfach aus dem Grund, weil wir ihn weder
sehen, noch hören, riechen oder anfassen können. Erst wenn seine Wirkung
eintritt, sehen oder spüren wir, dass etwas passiert ist. Magnete sind
allerdings tatsächlich ein wichtiger Bestandteil unseres täglichen Lebens.
Allein im Haushalt findet man zahlreiche Magnete, die unsere Geräte umgeben und
andere Körper anziehen oder abstoßen. Sie werden natürlich vor allem aus einem
praktischen Aspekt eingesetzt, beispielsweise bei Türen, die damit geschlossen
bleiben sollen und in ähnlichen Funktionen. Mehr allgemeine Informationen über
Magnete gibt es hier zu lesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Magnet.

Wenn man sich einmal
genau umsieht, dann fallen einem schon in einem normalen Haushalt einige Stellen
ein, an denen Magnete eingesetzt werden. Das beginnt schon bei einem
Magnetboard oder einfach bei der Tür eines Kühlschranks. Dadurch, dass die
meisten Türen von Kühlschränken metallisch sind, eignen sie sich ganz wunderbar
dafür, mit Hilfe eines Magneten Bilder, Informationszettel oder andere
Kleinigkeiten daran zu befestigen. Das gleiche geschieht mit speziellen
Pinboards aus Metall, die in Büros, Arbeitszimmern oder in der Küche aufgehängt
werden können. Sie dienen als eine Art schwarzes Brett, an dem Neuigkeiten,
Nachrichten und Informationen ausgehängt werden. Gerade die berühmten
Kühlschrankmagneten gibt es mittlerweile in jeder Form und Ausführung zu
kaufen. Viele Leute machen sich einen regelrechten Spaß daraus, Magnete zu
sammeln, beispielsweise einen an jeder Urlaubsdestination zu kaufen, an der sie
sich befinden.

Wie oben bereits erwähnt,
befinden sich Magnete aber auch häufig an Schränken. Sie werden dann als
Türschließer verwendet, wenn kein anderer Verschlussmechanismus an dem
Möbelstück angebaut ist. Wenn eine Tür nicht richtig schließt, kann man so
sogar selbst zum Handwerker werden. Einfach den Magnet in die Tür einbauen, ein
kleines Blech am Türrahmen befestigen und schon schließt die Tür ohne Probleme.

Doch auch in der Technik
im Haushalt sind normalerweise Magnete zu finden, zum Beispiel in
Lautsprechern. Sie werden in diesem Fall dazu benötigt, Magnetspulen im Inneren
der Lautsprecher im Rhythmus der Musik schwingen zu lassen. Diese erzeugen so
zeitlich variable Magnetfelder. Aus diesem Grund ist es nicht zu empfehlen,
Lautsprecher direkt neben den Fernseher zu stellen, da durch die Magnetfelder
die Qualität des Bildes beeinträchtigt werden kann. Auch das Portmonee sollte
von Magnetfeldern im Haushalt fern gehalten werden, jedenfalls dann, wenn sich
darin Kredit- oder andere Karten mit Magnetstreifen befinden. Magnete für den technischen und
mechanischen Anwendungsbereich werden zumeist vom Spezialisten vertrieben und
können im Internet bestellt werden.

Nicht nur Lautsprecher
sondern so gut wie jedes elektronische Gerät erzeugt ein gewisses magnetisches
Feld in seiner Umgebung, auch Kabel, durch die elektrischer Strom fließt. Wenn
man also in Wänden auf der Suche nach versteckten Stromkabeln ist, dann hilft
es, einen Magnetsensor zu benutzen, um diese zuverlässig aufzuspüren. Wie man
sieht, ist der Magnetismus also selbst in unseren Haushalten kein großes
Mysterium, denn er umgibt uns so gut wie überall.