ColognePride 2018: Alle Infos zum Straßenfest, Programm und CSD-Demo-Parade in Köln

Das Motto: coming out in DEINEM Style

Das ColognePride-Motto 2018: “coming out in DEINEM Style”

Das Motto 2018: “coming out in DEINEM Style”
copyright: ColognePride

“Jeder Mensch muss die uneingeschränkte Freiheit haben, sein “coming out” völlig selbstbestimmt und ohne Schranken im ganz persönlichen Style zu vollziehen, völlig egal, wann, wie und wo”, erklärt der KLuST. Der persönliche “Style” sage aus, wer man ist, welche Wünsche, Interessen und welche Überzeugungen man hat. Dazu gehört unter anderem die eigene Sexualität. Wie man sich dazu äußert, bleibt jedem selbst überlassen. Das betrifft auch mögliche Erkrankungen wie HIV, die man offen kommunizieren sollte. Da bleibt es jedem selbst überlassen, wie man damit umgeht. Dabei ist egal, ob man es wie der ehemalige Berliner Oberbürgermeister Klaus Wowereit löst, der sagte: “Ich bin schwul und das ist auch gut so”, oder einen anderen Weg wählt, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Viele gesellschaftliche Probleme

Der persönliche "Style" sage aus, wer man ist, welche Wünsche, Interessen und welche Überzeugungen man hat. copyright: ColognePride / Viktor Vahlefeld + Volker Glasow
Der persönliche “Style” sage aus, wer man ist, welche Wünsche, Interessen und welche Überzeugungen man hat.
copyright: ColognePride / Viktor Vahlefeld + Volker Glasow

Doch, obwohl es mittlerweile die Ehe für Alle gibt und auch ein Großteil der rechtlichen Grundlagen keine Unterschiede mehr zwischen Heterosexuellen und Menschen der LSQBTI-Community macht, gibt es immer noch viele gesellschaftliche Probleme. Zahlreiche Homosexuelle trauen sich noch immer nicht, offen über ihre sexuelle Orientierung zu sprechen und diese auszuleben. Sie fürchten Mobbing, Ausgrenzung oder Stolpersteine für die berufliche Karriere.

Das soll und muss sich ändern. Die Folgen können für die Betroffenen verheerend sein, gerade für Jugendliche. So ist die Selbsttötungsabsicht und die Selbstmordrate unter LSQBTI-Jugendlichen sieben Mal höher als bei gleichaltrigen Heterosexuellen. Aber auch ältere LSQBTIs sind anfällig für depressive Erkrankungen, Alkoholismus oder andere Drogensüchte.

Offen und sorgenfrei

"Jeder Mensch muss die uneingeschränkte Freiheit haben, sein "coming out" völlig selbstbestimmt und ohne Schranken im ganz persönlichen Style zu vollziehen, völlig egal, wann, wie und wo", erklärt der KLuST. copyright: pixabay.com
“Jeder Mensch muss die uneingeschränkte Freiheit haben, sein “coming out” völlig selbstbestimmt und ohne Schranken im ganz persönlichen Style zu vollziehen, völlig egal, wann, wie und wo”, erklärt der KLuST.
copyright: pixabay.com

Mit dem Motto “coming out in DEINEM Style” sollen Schwule und Lesben bestärkt werden, offen zu ihrer Sexualität zu stehen und diese frei, ohne Sorge vor gesellschaftlichen und rechtlichen Einschränkungen, auszuleben zu können. So erklärt der KLuST: “Wir outen uns, um zu leben, zu arbeiten, zu spielen und zu chillen. Um zu lachen, zu singen, zu weinen, zu tanzen. Wir outen uns, um zu feiern, wer wir sind – ganz egal welchen “Style” wir dazu wählen.” Dazu sollen die LSQBTI-Community und ihre Unterstützer während des ColognePride 2018 viele Möglichkeiten erhalten.