Polizistin in Köln belästigt und an die Brust gegrapscht – Festnahme und Verurteilung

Polizistin in Köln belästigt und an die Brust gegrapscht - Festnahme copyright: Rike / pixelio.de
Polizistin in Köln belästigt und an die Brust gegrapscht – Festnahme
copyright: Rike / pixelio.de

Die Polizei Köln hat gestern Abend (12. März 2016) in der Innenstadt einen noch nicht abschließend identifizierten Mann vorläufig festgenommen. Der vermutlich aus Pakistan stammende Tatverdächtige hatte kurz zuvor eine in der Freizeit befindliche Polizeibeamtin (32) belästigt und später an die Brust gefasst. Doch der Busengrapscher machte die Rechnung ohne die Polizistin, die sich zur Wehr setzen wusste. Ergebnis: Fixierung und Festnahme!

Ihren Feierabend verbrachte die 32-Jährige zusammen mit ihrer Freundin (33, ebenfalls Polizistin) in einem Restaurant am Ebertplatz. Während die beiden jungen Frauen gegen 21 Uhr in dem Lokal saßen, bemerkten sie auf der Straße einen etwa 30 Jahre alten Mann. Der hatte sich nämlich auf der zur Straße liegenden Seite der Restaurantglasfront aufgebaut, machte gegenüber den jungen Frauen obszöne Gesten und griff sich in den Schritt.

Als die beiden Freundinnen wenig später das Lokal verlassen wollten, bemerkte die 32-Jährige den übergriffigen Mann erneut. Der hielt sich jetzt vor der Eingangstür des Lokals auf und bedrängte dort zwei weitere Damen. Das hatte sofort ein Ende, als die beiden Polizistinnen die Straße betreten hatten. Denn nun wurden sie von dem immer noch obszön Gestikulierenden verfolgt. Trotz mehrfacher klarer Ansprache ließ der Mann jedoch nicht von den beiden Freundinnen ab.

Im Gegenteil: Er näherte sich von hinten an die 32-Jährige an und griff ihr durch die geöffnete Jacke direkt und gezielt an die Brust.

Täter überwältigt, fixiert und festgenommen

Die trainierte Polizeibeamtin drehte sich sofort herum, packte den Täter, überwältigte ihn und fixierte ihn auf dem Boden. Über den Polizeinotruf meldeten die beiden Beamtinnen den Vorfall und übergaben wenig später den leicht verletzten Täter an die herbeigerufenen Uniformierten.

Der Festgenommene muss sich jetzt in einem Verfahren wegen des Verdachts der Beleidigung auf sexueller Basis verantworten.

Es ist beabsichtigt, den noch nicht abschließend Identifizierten noch heute dem Haftrichter vorzuführen.

UPDATE: 15.03.2016: 400 Euro Strafe für Täter

Drei Tage nach seiner Tat stand der pakistanische Mann (Jahrgang 1983) schon am Dienstag vor dem Kölner Gericht. Das Urteil in einem Schnellverfahren für den nicht vorbestraften Täter: 400 Euro Strafe (80 Tagessätzen à 5 Euro). Die ursprüngliche Anzeige lautete auf Beleidigung, doch diesen Tatbestand sah das Kölner Gericht nicht. Es verurteilte den Vater zweier Kinder (ein Sohn, eine Tochter), der bei seiner Tat 1,54 Promille Alkohol im Blut hatte, wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses. Der 33-jährige Yasir M. befand sich bis zum Gerichtstermin in Untersuchungshaft.

KEINE KOMMENTARE