Mit Spitzen-Koch Horst Lichter ist „Alles in Butter“ und er hat „Keine Zeit für Arschlöcher“!

Mit Spitzen-Koch Horst Lichter ist "Alles in Butter" und er hat "Keine Zeit für Arschlöcher"! - copyright: MTS GmbH / Stephan Pick
Mit Spitzen-Koch Horst Lichter ist „Alles in Butter“ und er hat „Keine Zeit für Arschlöcher“!
copyright: MTS GmbH / Stephan Pick

TV-Spitzenkoch, Moderator und Bestseller-Autor Horst Lichter ist wohl in „aller Munde“. Ob in diversen Fernsehsendungen oder live auf der Bühne. Der bekennende Butter-Liebhaber überzeugt immer wieder aufs Neue mit Wortwitz und seiner rheinischen Lebensart.

Kaum ein Koch ist im deutschen Fernsehen in den letzten Jahren so populär geworden wie Horst Lichter. Ob als (Gast-)Koch oder als Moderator – der Mann mit dem Bart hat die rheinische Frohnatur in unsere Küchen gebracht. Wo Lichter kocht, wird gelacht. Sein Geheimnis sind sein Humor und seine Leidenschaft für Deftiges. Lange hat kein Spitzenkoch so offen von Butter und Sahne geschwärmt und Hausmannskost sowie vergessene Klassiker der deutschen Küche auf unsere Teller zurückgeholt.

„Der Horst kann viel mehr, als er uns manchmal zeigt, der weiß genau, wie man auf höchstem Niveau kocht“, sagt über ihn kein geringerer als Sternekoch Alfons Schuhbeck. In seinem Kochbuch Alles in Butter zeigt er zum Beispiel neben vielen Rezepten und exklusiven Foodfotos auch Einblicke hinter die Kulissen. So serviert Horst Lichter in Kapiteln wie „Aus dem Nähkästchen“, „Klassiker einmal anders“ oder „Was ich heimlich von Johann Lafer gelernt habe“ skurrile Storys aus seinem Leben, Sprüche zum Schmunzeln, Hintergründiges über Zutaten und Zubereitung, Tipps und Tricks.

„Das Buch ist so wie, wie man mich kennt“, sagt Horst Lichter. „Mit Anekdötchen, mit Geschichten und mit Blödsinn. Ich bin stolz auf diese 176 Seiten, auf denen ich das umsetzen durfte, was ich mir immer von einem Buch mit meinem Namen erträumt habe, bei dem ich sagen kann: Mit diesem Buch ist wirklich alles in Butter“, so Lichter.

Horst Lichter hat „Keine Zeit für Arschlöcher!“

Horst Lichter hat "Keine Zeit für Arschlöcher!" - copyright: MTS GmbH / Stephan Pick
Horst Lichter hat „Keine Zeit für Arschlöcher!“
copyright: MTS GmbH / Stephan Pick

Rund zehn Jahre nach seinem Bestseller „Und plötzlich guckst du bis zum lieben Gott. Die zwei Leben des Horst Lichter“ legte der TV-Koch und Publikumsliebling Lichter 2016 sein neues Buch „Keine Zeit für Arschlöcher“ vor. Da fragt man sich als Leser natürlich schon: Was soll denn jetzt noch kommen? Hat Hotte uns etwa nicht alles erzählt? Gibt es tatsächlich noch ein drittes Leben in diesem Einen? Nach plötzlichem Kindstod, zwei Hirnschlägen und einem Herzinfarkt?

Ja, das gibt es wirklich! Mit dem Tod seiner Mutter 2014 hat Horst Lichter angefangen, seine Geschichte neu zu schreiben, denn ihm ist wieder einmal klar geworden: Das Leben ist kein Ponyhof – und vor allem endlich! Deshalb fragt er sich: Soll einfach alles so weitergehen?

Doch Horst Lichter wäre nicht Hotte, würde er sich nicht nochmals auf die Suche nach den schönsten Seiten des Lebens machen. Nach dem Sahnehäubchen auf der Torte sozusagen. In der Lebenskürze liegt ja bekanntermaßen auch die Würze. Und genau deshalb gibt’s jetzt keine Zeit mehr zu verlieren – für Arschlöcher schon gar nicht. Damit spricht er uns allen aus dem Herzen und erzählt, wie er trotz seines enormen Erfolgsdrucks, seiner Niederlagen und Schicksalsschlägen immer seinen Humor bewahrt. Ein Buch zum Lachen und Weinen, in dem uns Hotte zeigt, warum es so wichtig ist, sein Leben in die Hand zu nehmen und die eigene Lebenszeit sinnvoll zu nutzen, denn die Reise des Lebens ist doch eine der abenteuerlichsten!

Hörbuch zum Bestseller

Besteller von Horst Lichter: "Keine Zeit für Arschlöcher!" - copyright: Gräfe & Unzer Verlag
Besteller von Horst Lichter: „Keine Zeit für Arschlöcher!“
copyright: Gräfe & Unzer Verlag

Nachdem das Buch „Keine Zeit für Arschlöcher“ sich schon seit über 21 Wochen (!) in der Bestseller-Liste hält, erscheint nun endlich bei Lübbe Audio auch das Hörbuch. Vier Tage hat  sich Horst Lichter im Februar 2017 in einem Tonstudio eingeschlossen. Herausgekommen sind fünf vollgepackte CDs, auf denen ich er über knapp fünfeinhalb Stunden hinweg die Geschichten aus dem Buch erzähle. Seit dem 13. März 2017 ist es überall erhältlich!

„Das Einsprechen des Buches war wieder sehr emotional für mich. Ich habe all die traurigen und glücklichen Momente nochmal durchlebt. Auf diese unglaubliche Reise durch meine Gefühlswelten möchte ich Euch gerne mitnehmen und hoffe, dass Euch das Hörbuch genauso gut gefällt wie das Buch“, so Horst Lichter.

Horst Lichter: Spitzenkoch, Bestseller-Autor und Moderator mit dem gewissem Etwas

Horst Lichter, Fernsehkoch, Entertainer, Kabarettist, Sammler und Gastro-Philosoph, ist inzwischen auf allen TV-Kanälen und vielen Show-Bühnen des Landes zu Hause. Mit 14 Jahren absolvierte Horst Lichter eine dreijährige Ausbildung zum Koch, arbeitete danach aber zunächst als Bergmann. Mit 28 erfüllt er sich mit der Oldiethek einen Traum: der Ort, an dem sich alles befindet, was er sich wünscht. Alte Autos, Motorräder, Kitsch, Antiquitäten, Trödel, Essen und Trinken. Dieser Ort wird zum Magnet, Freunde und Bekannte schleppen immer mehr Schätze an, am 28. Januar 1990 eröffnet er in einer renovierten Halle in Rommerskirchen-Butzheim die Oldiethek als Club, 1995 wird der Club zum Restaurant, das schnell durch Mund-zu-Mund-Propaganda wächst.

1999 beginnt die Zusammenarbeit mit dem WDR, 2005 kocht er zum ersten Mal im ZDF bei Johannes B. Kerner, 2006 in zwei ARD-WM-Shows. Es geht weiter mit „Lanz kocht“, „Lafer!Lichter!Lecker!“, „Die Küchenschlacht“. Seit 2004 steht er auf der Bühne und begeisterte er u.a. mit seinen Soloprogrammen „Lichters Traum“ und „Lichters Geschichten“, jeweils vor ausverkauftem Haus.

Im Jahr 2007 erhielt Horst Lichter zusammen mit Johann Lafer die Saure Gurke, einen Medienpreis für einen besonders frauenfeindlichen Fernsehbeitrag. Diesen Preis erhielt er für die Sendung „Lafer! Lichter! Lecker!“ vom 18. August 2007. In dieser Sendung bezeichnete Lichter anwesende Frauen als „nougatgefüllte Marzipanpralinen auf zwei Beinen“. Seine Kollegin, die Spitzenköchin Cornelia Poletto, empfand dies eher als Kompliment, wie sie in der Sendung Kochen bei Kerner vom 28. Dezember 2007 bekannte. 2008 erhielt er die „goldene Schlemmer Ente“. Im Fernsehen kann man die rheinische Frohnatur u.a. bei Bares für Rares nahezu täglich sehen. Seine bisher erschienenen Bücher sind große Erfolge.

Print Friendly