Managed Server: Viel Performance mit wenig Aufwand – aber wirklich nötig?

Managed Server: Viel Performance mit wenig Aufwand - aber wirklich nötig? copyright: pixabay.com
Managed Server: Viel Performance mit wenig Aufwand – aber wirklich nötig?
copyright: pixabay.com

Wer eine schon größere Website oder einen Online-Shop besitzt, welche auch weiterhin auf Wachstum ausgelegt sind, wird sich früher oder später Gedanken über einen eigenen Server machen. Dieser bringt zwar sehr viele Vorteile mit, kostet aber andererseits eine Menge Zeit, Arbeit und natürlich Geld. Zudem ist man auch für den Server alleinverantwortlich, d. h. sofern dieser von Hackern angegriffen und für kriminelle Zwecke benutzt wird, kann man als Betreiber verantwortlich gemacht und entsprechend in die Haftung genommen werden. Allerdings verfügen die meisten Besitzer einer Onlinepräsenz nicht über das erforderliche Fachwissen, um einen Server zu betreiben. Auch fehlt vielen schlicht die Zeit, diesen optimal zu betreuen und zu verwalten. Ist dies der Fall, kann die Anmietung von einem Managed Server eine Option sein.

Wartung und Sicherung liegt beim Hoster

Die Wartung und Sicherung des Managed Servers liegt in der Regel liegt beim Hoster.
copyright: pixabay.com

Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um einen betreuten Server, den man über einen Hosting-Anbieter mieten kann. Der Vorteil ist, dass die komplette Betreuung in den Händen des Anbieters liegt und man sich selbst dabei um nichts kümmern muss. Auch die Sicherheit des Servers bzw. der Daten liegt in den Händen des Hosters.

Mietet man einen Managed Server bei einem Hoster, stellt dieser nicht nur den Server bereit und übernimmt die Wartungsarbeiten. Er stellt auch den Betrieb u.a. der Hardware und der Datenbanken sicher. Er kümmert sich zudem um eine funktionierende Anbindung an das Internet.

Zudem bietet ein Managed Server weitere Vorteile:

  • Kostenersparnis, da kein eigenes Personal zur Pflege des Servers benötigt wird
  • Es wird keine spezielle Server-Hardware oder -Software benötigt
  • Sicherheit vor Übergriffen oder sonstigen Störungen
  • Updates, Datensicherungen, Kontrollen werden vom Hoster durchgeführt

Im besten Fall bringt er auch folgende Leistungen mit:

  • Ein Kundendienst, der 24 Stunden erreichbar ist und das sieben Tage die Woche
  • Zugriff, um eigene Projekte zu verwirklichen bzw. Ressourcen zuzuteilen
  • Die Möglichkeit, eigene Datenbanken, Domains etc. einzurichten
  • SSl-Zertifikate

Managed Server: Vertrauenswürdigkeit ist das „A“ und „O“

Man sollte vorher genau abwägen, ob ein Managed Hosting überhaupt erforderlich ist und ob es die Vorteile bringt, die man sich selbst erhofft.
copyright: pixabay.com

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Hosting-Anbietern, die einen Managed Server anbieten. Unterschiedliche Tarife und Ausführungen stehen dort je nach Bedarf zur Auswahl. Die Angebote beginnen, abhängig von der benötigten Leistung bei etwa 14,99 Euro. Die Abrechnung erfolgt dabei in der Regel monatlich.

Ob und für welchen Anbieter man sich auch entscheidet, hängt davon ab, welche Leistung man benötigt. Man sollte vorher genau abwägen, ob ein Managed Hosting überhaupt erforderlich ist und ob es die Vorteile bringt, die man sich selbst erhofft. Klar ist, dass man dem betreuendem Hoster, bei welchem man den Managed Server mietet, ein großes Stück Vertrauen entgegenbringen muss.