CityNEWS http://www.citynews-koeln.de Das Stadt- und Lifestyle-Magazin für Köln und die Region Thu, 27 Apr 2017 13:51:29 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.7.4 http://www.citynews-koeln.de/wp-content/uploads/2016/07/cropped-CityNEWS-Logo-rund-512x512-1-32x32.jpg CityNEWS http://www.citynews-koeln.de 32 32 Süße kleine Affenbande sorgt für Chaos: Drei Varis im Kölner Zoo geboren http://www.citynews-koeln.de/suesse-kleine-affenbande-sorgt-fuer-chaos-drei-varis-im-koelner-zoo-geboren-_id42711.html Thu, 27 Apr 2017 12:50:16 +0000 http://www.citynews-koeln.de/?p=42711 Drunter und drüber geht´s zur Zeit bei der Affentruppe im Madagaskarhaus im Kölner Zoo zu. Der Grund ist dreifacher Nachwuchs bei den Varis.

Hier weiterlesen: Süße kleine Affenbande sorgt für Chaos: Drei Varis im Kölner Zoo geboren

]]>
Süße kleine Affenbande: Drei Varis im Kölner Zoo geboren - copyright: Werner Scheurer
Süße kleine Affenbande: Drei Varis im Kölner Zoo geboren
copyright: Werner Scheurer

Drunter und drüber geht´s zur Zeit im Madagaskarhaus im Kölner Zoo zu. Grund ist Nachwuchs bei den Varis. Gleich drei frischgeborene Jungtiere halten die Affentruppe kräftig auf Trab. Gleich einen doppelten „Aprilscherz“ gab es gleich zu Monatsbeginn bei den Gürtelvaris, einer Unterart der Schwarzweißen Varis. Eltern sind die fünfjährige „Yhoda“, die vor vier Jahren aus dem Belfast Zoo nach Köln kam, und „Bari“. Er ist ein echter kölscher Jung und wurde 2012 in der Domstadt geboren. In den Zoologischen Gärten Europas gibt es nur eine kleine Population von Gürtelvaris, die alle recht nah verwandt sind. Bei „Yhoda“ und „Bari“ ist der Verwandtschaftsgrad nur sehr gering. Daher sind ihre Jungtiere genetisch sehr wichtig für das bestehende EEP-Zuchtprogramm bei diesen stark vom Aussterben bedrohten Primaten.

Auffangnetzte verhindern im Zoo, dass die Kleinen unkontrolliert zu Boden fallen, da sie noch nicht über die Kletterfähigkeiten ihrer Eltern verfügen. - copyright: Werner Scheurer
Auffangnetzte verhindern im Zoo, dass die Kleinen unkontrolliert zu Boden fallen, da sie noch nicht über die Kletterfähigkeiten ihrer Eltern verfügen.
copyright: Werner Scheurer

Bei den Roten Varis kam am 31. März 2017 ebenfalls ein Jungtier zur Welt. Mutter ist die 20-jährige „Tahina“, die ebenfalls im Kölner Zoo geboren wurde. Der 18-jährige Vater „Octave“ kam aus dem Zoo im französischen Mulhouse an den Rhein. „Tahina“ und „Octave“ sind erfahrene Eltern. Gemeinsam haben sie in den vergangenen Jahren bereits mehrere Jungtiere erfolgreich großgezogen.

Bei den Varis haben die Frauen die Hosen an

Varis gehören zu den wenigen Primaten, die ihre Jungtiere nicht ständig am Körper tragen. - copyright: Werner Scheurer
Varis gehören zu den wenigen Primaten, die ihre Jungtiere nicht ständig am Körper tragen.
copyright: Werner Scheurer

Bei allen Vari-Arten haben die Weibchen die „Hosen an“. Männchen dagegen spielen nur die zweite Geige. So lassen Vari-Mütter bis etwa vier Wochen nach der Geburt weder ihr Männchen noch den Nachwuchs des vergangenen Jahres in die Nähe der neuen Jungtiere. Erst Wochen später, wenn das Weibchen an der Scheibe zum Nachbargehege anzeigt, dass es nicht mehr aggressiv zum Rest ihrer Familie ist, wird die Familie wieder zusammengeführt. Dann dürfen die Väter ihren Nachwuchs endlich kennenlernen.

Varis gehören zu den wenigen Primaten, die ihre Jungtiere nicht ständig am Körper tragen. Stattdessen legen sie die Neugeborenen während der ersten Lebenswochen in Nestern oder Baumhöhlen ab. Vermutlich wollen sie auf diese Weise Energie sparen. Im Alter von vier Wochen beginnt der Nachwuchs langsam mit dem Klettern. Auffangnetzte verhindern im Zoo, dass die Kleinen unkontrolliert zu Boden fallen, da sie noch nicht über die Kletterfähigkeiten ihrer Eltern verfügen. Die beiden Gürtelvaris sind wahrscheinlich männlich. Beim Roten Vari konnte das Geschlecht noch nicht sicher bestimmt werden, da die enge Mutter-Kind-Beziehung nicht gestört werden soll.

Hintergrundinfos Rote Varis

Hintergrundinfos Rote Varis - copyright: Werner Scheurer
Hintergrundinfos Rote Varis
copyright: Werner Scheurer

Rote Varis gehören zu den Lemuren und haben ihr Verbreitungsgebiet im Nordosten Madagaskars. Sie bewohnen Tieflandregenwälder und ernähren sich vor allem von Früchten, die sie manchmal kopfüberhängend „ernten“. Varis leben in flexiblen Gruppen, deren Größe und Zusammensetzung sich in Abhängigkeit vom Nahrungsangebot verändern kann. Für die Kommunikation spielen neben dem Geruchssinn auch Lautäußerungen eine wichtige Rolle. Gruppenmitglieder rufen oft „im Chor“ – und zwar in einer beeindruckenden Lautstärke. Der Kölner Zoo war der erste europäische Zoo, der die seltenen Roten Varis züchtete. Dem ersten Jungtier folgten inzwischen über 70 weitere. Der Zoo konnte damit einen wichtigen Beitrag zum Aufbau einer europäischen Population leisten.

Hintergrundinfos Gürtelvaris

Hintergrundinfos Gürtelvaris - copyright: Werner Scheurer
Hintergrundinfos Gürtelvaris
copyright: Werner Scheurer

Der Gürtelvari ist eine seltene Unterart des Schwarzweißen Varis. Er ist – wie viele der Lemuren auf Madagaskar – stark vom Aussterben bedroht. Den namensgebenden weißen „Gürtel“  trägt er auf dem Rücken. Beheimatet ist diese Unterart im östlichen Madagaskar. Hier bewohnt sie in Familiengruppen Regenwaldgebiete des Hoch- und Tieflandes. Ihre Nahrung besteht aus Samen, Blättern, Nektar und Früchten. Diese Lemurenart wird bis zu 3,5 Kilogramm schwer. Nach einer Tragzeit von 102 Tagen bringt das Weibchen meist Zwillinge zur Welt.

Weitere Infos finden Sie unter: www.koelnerzoo.de

Hier weiterlesen: Süße kleine Affenbande sorgt für Chaos: Drei Varis im Kölner Zoo geboren

]]>
Faszination Gin: Was steckt hinter dem begehrten In-Getränk? http://www.citynews-koeln.de/der-hype-um-den-gin-kaum-ein-getraenk-boomt-im-moment-mehr-_id42571.html Thu, 27 Apr 2017 12:15:24 +0000 http://www.citynews-koeln.de/?p=42571 Gin ist in aller Munde, sollte man meinen. Unglaublich viele Sorten versuchen, sich auf dem Markt durchzusetzen. Warum eigentlich? Was macht Gin so begehrt?

Hier weiterlesen: Faszination Gin: Was steckt hinter dem begehrten In-Getränk?

]]>
Nicht nur an den Geschmacksnerven ein Genuss. Schon das Zubereiten ist eine Kunst. - copyright: santypan – 440688388 / Shutterstock.com
Er gehört einfach dazu: In beinahe jeder Bar Kölns wird den Kunden Gin angeboten. Die Auswahl ist riesig. copyright: santypan – 440688388 / Shutterstock.com

Von kaum einem Getränk gibt es so viele Sorten, wie von Gin. Beinahe wöchentlich sprießen neue Marken hervor, wie Pilze aus dem herbstlichen Waldboden. Und beinahe jede Marke beansprucht ein Alleinmerkmal für sich, auf das sich das Marketing rundherum stützt. Ob es das Brennverfahren ist oder die Zutaten (in Fachkreisen „Botanicals“ genannt) die zur Herstellung verwendet wurden: Jeder will anders sein! Was ist dran an dem riesen Hype um das Kultgetränk, das in nahezu jeder Kölner Bar zur Standard-Ausrüstung gehört?

Schaut man sich im gut sortierten Fachmarkt das Gin-Regal an, kommt man als Laie aus dem Staunen nicht mehr heraus. Da stehen die aufwändigst designten Flaschen, hübsch anzusehen, auffallend und nicht nur im heimischen Regal ein absoluter Hingucker. Auf den Etiketten der verschiedenen Sorten wird mit Begriffen, wie „Handcrafted“, „Small Batch“ oder „Vapor Infusion“ um sich geschmissen. Zudem hat der Kunde die Wahl zwischen „London Dry“, „Dry“, „Distilled“, „Sloe“, „New Western Dry“ und vielen mehr. Die Liste ist lang.

Die Geschichte des Gins

Der  Wacholder-Schnaps ist wortwörtlich zur Zeit in aller Munde. - copyright: pixabay.com
Der Wacholder-Schnaps ist wortwörtlich zur Zeit in aller Munde.
copyright: pixabay.com

„Erfunden“ hat den Gin ein in Hanau geborener Arzt. Francois de la Boe, der auch Franciscus Sylvius genannt wird, hat um 1650 herum in Holland mit Alkohol und Wacholder (die Hauptzutat) experimentiert. Eigentlich wollte er ein Medikament entwickeln, das gegen Bauchschmerzen hilft. Er taufte seine Erfindung auf den Namen „Genever“.

Ende des 17. Jahrhunderts waren es die Engländer, die das Getränk zu sich nach Hause holten. Der Grund waren hohe Luxus-Steuern auf hochwertigen Alkohol im Königreich. Die findigen Briten suchten nach einer billigen Alternative. Im Genever fanden sie diese, ließen das Getränk ein weiteres Mal gären und experimentierten mit den oben erwähnten „Botanicals“. Geboren war ein neues Getränk, das sie „Gin“ nannten. Der Rest ist Geschichte.

Nachhilfe für Anfänger

Damit auch Menschen, die noch keine eingefleischten Fans des Wacholder-Schnapses sind, die Spirituose kennenzulernen, werden immer mehr so genannte Tastings angeboten. Im Rahmen dieser Veranstaltungen lernen die potenziellen Gin-Trinker ihr zukünftiges Lieblingsgetränk besser kennen. Auch in Köln gibt es solche Tastings, die nicht nur für Anfänger, sondern auch für Genießer sind, die bereits die eine oder andere Flasche im Regal stehen haben. Bei diesen Tastings erfahren die Teilnehmer mehr über

  • die Aromen und Geschmäcker
  • die Herstellung
  • die Kombination mit anderen Getränken
  • die Geschichte

Wegen der großen Zahl an hochwertigem Alkohol empfiehlt es sich, die Sorten im Rahmen eines solchen Tastings einfach vorab kennenzulernen und sich dann für seinen Lieblings-Gin zu entscheiden.

Die verschiedenen Gin-Arten

Die verschiedenen Gin-Arten - copyright: pixabay.com
Die verschiedenen Gin-Arten
copyright: pixabay.com

London Dry, Sloe, New Western – die Zahl der verschiedenen Sorten ist nahezu unendlich. Zunächst einmal: Nur wenn Wacholder bei der Destillation verwendet wurde, handelt es sich um Gin. Diese Pflanze gehört zu dieser Spirituose wie das Amen in der Kirche. Der Mindestalkoholwert muss bei 37,5 % Vol. liegen. Doch worin unterscheiden sich die einzelnen Sorten?

Die verschiedenen Arten beim Gin

London Dry Gin

Beim London Dry geht es nicht darum, dass er aus London kommen muss. Es ist die Art der Herstellung, die ihm den Namen „London Dry“ gibt. Diese Sorte wird mehrfach destilliert. Die Zugabe von Farbstoffen und Zucker ist verboten. Der London Dry ist der Älteste mit der größten Tradition. Die Botanicals (die Kräuter und Gewürze) dürfen nur während des Destillierens zugegeben werden. Dadurch wird der London Dry reiner und hochwertiger.

Dry Gin / Distilled Gin

Beim Dry und Disitilled Gin sind die Regeln ähnlich wie beim London Dry. Beim Dry dürfen die Zutaten aber zu jeder Zeit hinzugegeben werden. Hier dürfen auch Aromastoffe beigemischt werden.

New Western Dry Gin

Beim New Western Dry tritt der Geschmack des Wacholders in den Hintergrund. Hier werden zahlreiche Botanicals zugefügt, die den Geschmack dominieren. So kann es passieren, dass ein New Western Dry zum Beispiel nach Rosen schmeckt.

Old Tom Gin

Eigentlich ist der Old Tom eine der ursprünglichsten Sorten. Er schmeckte fast ungenießbar bitter, weswegen er massiv mit Zucker versetzt wurde.

Sloe Gin

Die rötliche Färbung des Sloe Gins kommt vom Zusatz von Schlehen. Dieser wird auch nicht destilliert, sondern angesetzt.

Compound Gin

Beim Compound werden die Botanicals in neutralem Alkohol angesetzt und danach gemischt. Gebrannt wird nicht. Oft hat der Compound eine trübe Farbe und verändert im Laufe der Zeit seinen Geschmack, weil der Alkohol aus den Botanicals weiterhin Aromen zieht.

Reserve Gin

Dieser wird nach dem Brennvorgang in Holz- oder Steingutfässern gelagert. Eigentlich ist das hier nicht notwendig, aber dennoch gelangen die holzigen Aromen in den Geschmack, was sich auf den Preis auswirkt.

Plymouth Gin

Ein Plymouth muss auch aus der Region rund um Plymouth im Südwesten Englands kommen. Die Bezeichnung ist geschützt. Bei der Herstellung werden keine bitteren Geschmacksstoffe verwendet. Auch Wacholder ist nur wenig enthalten.

Die verschiedenen Arten. Von jeder gibt es darüber hinaus gefühlte hundert verschiedene Sorten, was die Übersichtlichkeit etwas erschwert.

Der Markt ist gesättigt

Wacholder gehört zu dieser Spirituose wie das Amen in der Kirche. - copyright: pixabay.com
Wacholder gehört zu dieser Spirituose wie das Amen in der Kirche.
copyright: pixabay.com

Dass diese Spirituose so begehrt ist, haben viele erkannt. Winzer oder Obstbauern besinnen sich schon längst nicht mehr nur auf Wein oder Schnaps. Heutzutage ist es schick, auch einen eigenen Gin anzubieten. Die Namen werden immer ausgefallener, die Flaschen von Designern entworfen und hinter der Marke steckt ein ausgeklügeltes Marketing-Konzept. Für den Laien zuhause gibt es sogar ganze Zutaten-Pakete, um einen eigenen, ganz individuellen Gin selbst herzustellen. Dass es zudem auch noch zahlreiche Möglichkeiten gibt, Gin mit Tonic-Water zu mischen, sei nur am Rande bemerkt.

Die Übersicht bleibt indes auf der Strecke. Wer sich wirklich vom Fieber anstecken lassen möchte, kommt um ein Tasting nicht herum. Ein Ausprobieren auf eigene Faust ist natürlich möglich, aber teuer. Denn unter 30 Euro pro Flasche (mit Ausnahme der Supermarkt-Marken) sind die wenigsten Höherwertigen zu haben. Das gehört übrigens auch zum Marketing-Konzept. Viele Hersteller destillieren nur in kleinen Mengen („Small-Batch“), um die Preise nach oben zu drücken. Verknappung des Angebotes nennt man das. Dadurch steigen die Nachfrage und der Preis. Clever.

Alles in allem lohnt es sich aber, einen guten Gin zu probieren. Möglichkeiten dazu bieten sich in der Domstadt ja viele an!

Hier weiterlesen: Faszination Gin: Was steckt hinter dem begehrten In-Getränk?

]]>
Bombe in Köln-Ossendorf erfolgreich entschärft – Hier alle Infos zum Nachlesen! http://www.citynews-koeln.de/erneut-bombe-in-koeln-ossendorf-gefunden-hier-alle-infos-zur-evakuierung-sperrung-und-entschaerfung-im-live-ticker-_id42691.html Thu, 27 Apr 2017 11:45:57 +0000 http://www.citynews-koeln.de/?p=42691 CityNEWS berichtet mit einem aktuellen Live-Ticker über die Evakuierung, Sperrungen und die Entschärfung der Bombe in Köln-Ossendorf.

Hier weiterlesen: Bombe in Köln-Ossendorf erfolgreich entschärft – Hier alle Infos zum Nachlesen!

]]>
Ein Blindgänger ist bei Bauarbeiten an der Butzweilerhofallee in Köln-Ossendorf gefunden worden! Hier bei CityNEWS erfahren Sie alles zur Entschärfung der Bombe im Live-Ticker (Symbolbild) copyright: pixabay.com
Ein Blindgänger ist bei Bauarbeiten an der Butzweilerhofallee in Köln-Ossendorf gefunden worden! Hier bei CityNEWS erfahren Sie alles zur Entschärfung der Bombe im Live-Ticker (Symbolbild)
copyright: pixabay.com

In Köln-Ossendorf ist bei Sondierungungsarbeiten auf einem Baugelände an der Butzweilerhofallee, in der Nähe der Adolf-Grimme-Allee am Donnerstag, 27. April 2017, erneut eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Es handelte sich wieder um einen 125 Kilogramm schweren Blindgänger englischer Bauart mit intaktem Heckaufschlagszünder. Eine gleichartige Flieferbombeombe wurde erst am 12. April 2017 auf demselben Grundstück in Ossendorf entdeckt. Betroffen waren erneut u.a. die IKEA-Filiale, die MMC-Studios sowie das Verwaltungsgebäude der Sparkasse und die Verwaltung NetCologne. CityNEWS berichtete mit einem aktuellen Live-Ticker über die Evakuierung, Sperrungen und die Entschärfung der Bombe. Hier können Sie die Geschehnisse nachlesen.

Ungefährerer Bombenfundort

 Hier der CityNEWS-Live-Ticker zum Fund der Bombe in Köln-Ossendorf

 

Hier weiterlesen: Bombe in Köln-Ossendorf erfolgreich entschärft – Hier alle Infos zum Nachlesen!

]]>
Kräuter mit Heilkraft: Den Frühling schmackhaft erleben! http://www.citynews-koeln.de/kraeuter-mit-heilkraft-den-fruehling-schmackhaft-erleben-_id42665.html Wed, 26 Apr 2017 18:09:57 +0000 http://www.citynews-koeln.de/?p=42665 Vielerorts kann man jetzt schon den Frühling schmecken. Kräuter geben z.B. Speisen nicht nur den gewissen Pfiff, sondern helfen auch der Gesundheit.

Hier weiterlesen: Kräuter mit Heilkraft: Den Frühling schmackhaft erleben!

]]>
Kräuter mit Heilkraft: Den Frühling schmackhaft erleben! - copyright: Andrea Spang
Kräuter mit Heilkraft: Den Frühling schmackhaft erleben!
copyright: Andrea Spang

Endlich Frühling und die Natur erwacht zu neuem Leben. Viele Pflanzenfreunde nutzen die länger werdenden Tage für die ersten Arbeiten im Garten. Pflanzenbörsen haben im Frühling Hochsaison. Und Kräuter geben Speisen nicht nur den gewissen Pfiff, sondern helfen auch der Gesundheit auf die Sprünge.

Während der Garten noch auf Vordermann gebracht werden muss, hat die Natur schon vorgelegt und bietet uns am Wegesrand, in Grünflächen und Wäldern eine breite Palette an Essbarem, Heilsamem und an stärkender grüner Pflanzenkraft. Vielerorts kann man also jetzt schon den Frühling schmecken – ohne viel Aufwand und ganz umsonst. „Viele Wildpflanzen und Wildkräuter wachsen in unserer unmittelbaren Nähe. Sie bringen nicht nur vielfältige geschmackliche Nuancen und auch Nährstoffe auf unseren Speiseplan, sondern wirken dabei sehr heilsam“, weiß Tine Knauft. Als zertifizierte Kräuterpädagogin und Fachfrau für BioGourmet-Ernährung (IHK) vermittelt die Kölnerin dieses alte und wertvolle Wissen im Rahmen von Kräuterwanderungen und Workshops, bei denen es um die Zubereitung in der Küche, Hausapotheke oder Kosmetik geht. Hier lernen Pflanzenkenner und Einsteiger Wildkräuter kennen und bestimmen, sie kosten und auf verschiedene Weise verarbeiten.

Kräuter unterstützen bei Stress

Als zertifizierte Kräuterpädagogin liebt es Tina Knauft, in der Natur unterwegs zu sein. - copyright: Michael Peter Spalek
Als zertifizierte Kräuterpädagogin liebt es Tina Knauft, in der Natur unterwegs zu sein.
copyright: Michael Peter Spalek

Ihre Leidenschaft für Kräuter entwickelte Tine Knauft schon als Jugendliche. „Ich habe im Garten selber Kräuter und alle möglichen Blüten gesammelt, um leckere Tees zu mischen“, erinnert sich die gelernte Kauffrau im Groß- und Außenhandel. „Irgendwann ging es mir durch zu viel Arbeit und Stress nicht gut und da haben mich die Wildkräuter gesundheitlich perfekt unterstützt, das vergisst man nicht.“

Aus dieser Motivation heraus baute sich die junge Frau – neben ihrem regulären Job – ein zweites Standbein auf. „Ich habe im Kölner BioGourmetClub eine Ausbildung zur Fachfrau für BioGourmet-Ernährung gemacht, denn mein Hauptthema bei der Kräuterverarbeitung sind die kulinarischen Schmankerl. Hinzu kam später noch eine Ausbildung zur zertifizierten Kräuterpädagogin“. Für die Zukunft möchte Tine Knauft ihren beruflichen Fokus ganz auf ihre Kräuterleidenschaft legen.

Kräuterkunde in den Alltag integrieren

Vielerorts kann man also jetzt schon den Frühling schmecken – ohne viel Aufwand und ganz umsonst. - copyright: pixabay.com
Vielerorts kann man jetzt schon den Frühling schmecken – ohne viel Aufwand und ganz umsonst.
copyright: pixabay.com

„Altes Wissen in unser modernes Leben übertragen und dabei entspannen“ – nach dieser Philosophie lehrt Tine Knauft in ihrer Kräuterschule wildesgrün. „Wenn man sich in der Natur aufhält und den Glücksmoment erlebt, nachdem man wilde Kräuter gefunden und daraus etwas hergestellt hat, ist das ein wunderbares Erlebnis. Das bestätigen mir auch die Seminarteilnehmer immer wieder.“

Hier weiterlesen: Kräuter mit Heilkraft: Den Frühling schmackhaft erleben!

]]>
Der Wonnemonat: Alles zum Liebesbeweis „Maibaum“ und „Tanz in den Mai“-Partys http://www.citynews-koeln.de/der-wonnemonat-alles-zum-liebesbeweis-maibaum-und-tanz-in-den-mai-partys-_id42638.html Wed, 26 Apr 2017 14:30:42 +0000 http://www.citynews-koeln.de/?p=42638 Der Wonnemonat Mai steht an und damit auch die Fragen: Wo bekommt man einen Maibaum her und warum überhaupt? Und was hat es mit den "Tanz in den Mai"-Partys auf sich?

Hier weiterlesen: Der Wonnemonat: Alles zum Liebesbeweis „Maibaum“ und „Tanz in den Mai“-Partys

]]>
Der Wonnemonat: Alles zum Liebesbeweis "Maibaum" und "Tanz in den Mai"-Party - copyright: pixabay.com
Der Wonnemonat: Alles zum Liebesbeweis „Maibaum“ und „Tanz in den Mai“-Party
copyright: pixabay.com

Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus. Aber nicht nur die Bäume benehmen sich zu diesem Anlass etwas eigenartig – so manchen Zeitgenossen sticht jetzt gehörig der Hafer. Doch auch und gerade zu Beginn des Wonnemonats sollte man einige Dinge beachten. Wo bekommt man einen Maibaum her und warum überhaupt? Und was hat es mit den „Tanz in den Mai“-Partys auf sich?

Großer Maibaum

Besonders in Baden-Württemberg, Bayern und Österreich ist das feierliche Aufstellen eines Baumstammes auf dem Dorfplatz üblich. - copyright: pixabay.com
Besonders in Baden-Württemberg, Bayern und Österreich ist das feierliche Aufstellen eines Baumstammes auf dem Dorfplatz üblich.
copyright: pixabay.com

Bei Maibäumen handelt es sich um meist große, hochstämmige, verzierte Bäume, die an zentralem Platz im Ort bei einer festlichen Veranstaltung aufgerichtet werden. Besonders in Baden-Württemberg, Bayern und Österreich ist das feierliche Aufstellen eines Baumstammes auf dem Dorfplatz üblich. Da es sich bei dieser Art Maibaum oft um wahre Riesen handelt, sind einige Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen.

So dürfen z.B. nur solche Personen mit Motorsägen oder Winden arbeiten, die in der Handhabung dieser Geräte unterwiesen und geübt sind. Für das Fällen, Bearbeiten (Entasten und Entrinden) und Transportieren eines Baumes sind nur entsprechende Fachkräfte wie Waldarbeiter oder ausgebildete Feuerwehrleute und Gemeindearbeiter einzusetzen. Bei all diesen Arbeiten müssen die einschlägigen Sicherheitsbestimmungen der Unfallverhütungsvorschrift „Forsten“ der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (GUV-V C 51) beachtet werden.

Beim Transport ist außerdem darauf zu achten, dass das verwendete Fahrzeug den Bestimmungen der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) entspricht und die Vorschriften der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) über die Ladung eingehalten werden. Nur wenn das Aufstellen und Abbauen eines Maibaums unmittelbar im Auftrag der Gemeinde geschieht, stehen die dabei beteiligten Personen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Die Gemeinde tritt in diesem Fall als Unternehmer auf, die Helfer werden arbeitnehmerähnlich tätig. Die Gemeinde ist damit nicht nur verantwortlich für die sichere Durchführung aller Arbeiten. Sie muss auch dafür sorgen, dass die einschlägigen Sicherheitsbestimmungen beachtet werden.

Kleiner Maibaum

In einigen Teilen Deutschlands ist es üblich, dass männliche Jugendliche am Haus ihrer Angebeteten einen Baum anbringen. - copyright: pixabay.com
In einigen Teilen Deutschlands ist es üblich, dass männliche Jugendliche am Haus ihrer Angebeteten einen Baum anbringen.
copyright: pixabay.com

Daneben gibt es auch den Brauch, dass die jungen, unverheirateten Männer eines Dorfes vor den Häusern aller unverheirateten Frauen kleinere Maibäume, sogenannte Maien (meistens Birken oder im Oberschwäbischen Tannen), als „Gunstbeweis“ aufstellen. In einigen Teilen Deutschlands, zum Beispiel im Rheinland, im Bergischen Land, in Franken und in Schwaben, ist es üblich, dass männliche Jugendliche nur am Haus ihrer Angebeteten einen Baum anbringen. Im Allgemeinen sind das vor allem mit buntem Krepppapier geschmückte Birken.

Aber Vorsicht! Das Gesetz setzt dem liebestollen Treiben Grenzen! In § 39 Abs. 5 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) ist seit 2010 bundesweit einheitlich festgelegt, dass Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September nicht abgeschnitten werden dürfen. Nur Bäume, die im eigenen Haus- oder Kleingarten stehen, sind von dem Verbot ausgenommen. Und wenn sich Vögel den Baum als Nistplatz ausgesucht haben, muss das Vorhaben ebenfalls zurückstehen. Denn nach § 39 Abs. 1 BNatSchG ist es verboten, „Lebensstätten wild lebender Tiere und Pflanzen ohne vernünftigen Grund zu beeinträchtigen oder zu zerstören.“

Wann darf ein Maibaum selbst geschlagen werden?

Wann darf ein Maibaum selbst geschlagen werden? - copyright: pixabay.com
Wann darf ein Maibaum selbst geschlagen werden?
copyright: pixabay.com

Zudem sollte man laut ARAG Experten abklären, ob es in der fraglichen Kommune eine Baumschutzsatzung gibt, die das Fällen verbietet bzw. eine Genehmigung dafür verlangt. Ist das der Fall, dürfen Bäume nur unter bestimmten Kriterien mit einer Erlaubnis gefällt werden. Diese Kriterien sind:

  • Baumart – unter die Baumschutzsatzung fallen je nach Bundesland verschiedene Baumarten
  • Baumgröße – diese kann die jeweilige Naturschutzbehörde nach eigenem Ermessen festlegen, so erfasst die Baumschutzsatzung in manchen Bundesländern Bäume mit einem Stammumfang ab 60 Zentimetern, bei anderen wiederum erst ab 80 Zentimetern
  • Zeitpunkt zum Fällen – hier gilt allgemein, dass der Schutz von Pflanzen und Tieren bzw. Vögeln innerhalb der Vegetationszeit und der Nist- bzw. Brutzeit Vorrang hat, demnach darf ein Baum nur im Spätherbst und im Winter gefällt werden, doch die genauen Kalenderzeiten unterscheiden sich von Kommune zu Kommune. Nicht erlaubt ist das Baumfällen generell von Anfang März bis Ende September

Gefällter Maibaum

Diese Behörden erteilen Genehmigungen zum Baumfällen:

  • Naturschutzbehörde – wenn es darum geht, Bäume zu fällen, weil sie als störend empfunden werden
  • Forstamt – wenn es darum geht, Bäume in einem Wald zu fällen
  • Ordnungsamt oder die Katastrophendienste – wenn es darum geht, wegen durch Naturkatastrophen (Blitzeinschlag, Sturm, Überschwemmung) entstandener Gefahren Bäume so schnell wie möglich fällen zu lassen

Geklauter und gekaufter Maibaum

Wer sein Herzblatt unbedingt mit einem Maibaum beglücken will, sei gewarnt! Birken-Diebstahl kann nämlich teuer werden. In Bonn wurde ein 22-Jähriger zu einer Geldstrafe verurteilt. Er wollte im Wald einen Maibaum schlagen und fand am Wegesrand ein bereits abgesägtes Exemplar. Beim Aufladen des Baumes wurde er von der Polizei erwischt und angezeigt. Das Diebesgut durfte der junge Mann zwar behalten, die dicke Rechnung kam aber am Schluss – 400 Euro Geldstrafe!

Einige Gemeinden bieten inzwischen Maibaum-Birken zum Verkauf an. So hat beispielsweise das Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft einige Maibaum-Verkaufsstellen eingerichtet. Die Bäume sind frisch geschlagen oder können selbst abgesägt werden. Im Köln-Bonner Einzugsgebiet lohnt ein Blick auf www.maibaumaktion.de mit Rundum-Service. Da kann man bereits geschmückte Bäume ordern und das vertrocknete Exemplar am Ende sogar wieder abholen lassen.

Maibaum in Köln kaufen

Der Preis für einen drei bis fünf Meter hohen Baum liegt zwischen 15 und 20 Euro. - copyright: pixabay.com
Der Preis für einen drei bis fünf Meter hohen Baum liegt zwischen 15 und 20 Euro.
copyright: pixabay.com

Auch in einer Großstadt wie Köln lebt nach wie vor die Tradition des Maibaum-Setzens. Allerdings ist das „Organisieren“ der Birken in der freien Natur vielleicht unterhaltsam oder auch spannend, aber leider verboten. Um verliebten Kölnern den Konflikt mit dem Strafgesetzbuch und dem Landeswaldgesetz zu ersparen, hat das städtische Amt für Landschaftspflege und Grünflächen eine legale Möglichkeit zum Erwerb von Maibäumen geschaffen.  

Zwei Unternehmen verkaufen am Sonntag, 30. April 2017, von 9 bis 19 Uhr an fünf Orten im Kölner Stadtgebiet Birken. Der Preis liegt bei sieben Euro pro laufenden Meter. Ein drei Meter hoher Baum kostet also um die 20 Euro. Zum Schmücken der Birken sind zudem buntes Krepppapier und Holzherzen im Angebot.  

Verkaufsstellen im rechtsrheinischen Stadtgebiet

  • Brück auf dem Parkplatz Erkermühle am Rather Mauspfad
  • Dünnwald auf dem Parkplatz Birkenweg.

Verkaufsstellen im linksrheinischen Stadtgebiet

  • Rodenkirchen auf dem Parkplatz am Forstbotanischen Garten
  • Longerich auf dem Parkplatz an der Neusser Landstraße/Ecke Geestemünder Straße
  • Sülz auf dem Parkplatz an der Gleueler Straße/Ecke Militärringstraße.

In Köln-Höhenhaus können sich Verliebte bereits am Samstag, 29. April 2017, einen Maibaum sichern. Die Marktverwaltung der Stadt Köln macht darauf aufmerksam, dass auf dem Wochenmarkt auf dem Wupperplatz zwischen 7 und 13 Uhr bereits geschmückte Maibäume abgegeben werden – gegen eine Spende für den Turnverein Köln-Höhenhaus e.V. 1960.

Weitere Auskünfte zum Maibaumverkauf erhalten Interessierte von Michael Grüneberg, Tel.: 0221 – 221 – 26 22 4, und Magdalene Brammertz, Tel.: 0221 – 221 – 27 23 2, von der städtischen Forstverwaltung.

Tanz in den Mai

Der 30. April - Tanz in den Mai - hat sich in den vergangenen Jahren zur ultimativen Partynacht des Jahres gewandelt. - copyright: pixabay.com
Der 30. April – Tanz in den Mai – hat sich in den vergangenen Jahren zur ultimativen Partynacht des Jahres gewandelt.
copyright: pixabay.com

Ob man es nun „Tanz in den Mai“ oder „Walpurgisnacht“ nennt – der nächste Morgen ist frei und nur noch wenige Arbeitnehmer und Gewerkschafter sind an diesem „Tag der Arbeit“ auf den Beinen, um ihren Forderungen Ausdruck zu verleihen. So hat sich der 30. April in den vergangenen Jahren zur ultimativen Partynacht des Jahres gewandelt.

Nicht nur in den Clubs und Discotheken tanzt man dem Wonnemonat entgegen; auch in vielen „Off-Locations“ ist ordentlich etwas los. So zum Beispiel beim PollerWiesen Opening im Kölner Jugendpark. Ob die lärmempfindlichen Nachbarn das lautstarke Treiben auch tief in der ersten Mainacht noch dulden müssen, ist fraglich. Denn nur wenn von offizieller Seite die Party als Brauch gilt (wie etwa Karneval und Silvester), darf es nach 22 Uhr lauter werden.

Kölner Beratungsmobil für Frauen und Mädchen in der Mainacht

Das Beratungsmobil – Anlaufstelle für Frauen und Mädchen steht in der Nacht zum 1. Mai 2017 von 22.00 Uhr bis 01.00 Uhr an der Hahnentorburg am Rudolfplatz. Dabei handelt es sich um ein Angebot der Kölner Initiative gegen sexualisierte Gewalt. Es bietet Frauen und Mädchen bei Belästigungen und Übergriffen eine professionelle Beratung an. Telefonisch erreichbar ist das Beratungsmobil unter der Nummer: 0221 – 221 – 27 77 7. Bei Bedarf fährt das Beratungsmobil auch zum Standort der Anruferinnen.

Hier weiterlesen: Der Wonnemonat: Alles zum Liebesbeweis „Maibaum“ und „Tanz in den Mai“-Partys

]]>
Kommentar: Die AfD hat sich nach dem Bundesparteitag in Köln endgültig disqualifiziert http://www.citynews-koeln.de/kommentar-die-afd-hat-sich-nach-dem-bundesparteitag-in-koeln-endgueltig-disqualifiziert-_id42601.html Tue, 25 Apr 2017 15:26:52 +0000 http://www.citynews-koeln.de/?p=42601 Während draußen über zehntausend Menschen in Köln am Heumarkt demonstrierten, trafen sich AfD-Delegierte nur wenige Meter davon entfernt im Maritim Hotel zum Bundesparteitag. Was von dem Wochenende übrig bleibt? Ein Kommentar.

Hier weiterlesen: Kommentar: Die AfD hat sich nach dem Bundesparteitag in Köln endgültig disqualifiziert

]]>
Kommentar: Die AfD hat sich nach dem Bundesparteitag in Köln endgültig disqualifiziert - copyright: CityNEWS / Christian Esser
Kommentar: Die AfD hat sich nach dem Bundesparteitag in Köln endgültig disqualifiziert
copyright: CityNEWS / Christian Esser

Während draußen über zehntausend Menschen in Köln am Heumarkt demonstrierten, trafen sich AfD-Delegierte nur wenige Meter davon entfernt im Maritim Hotel zum Bundesparteitag. Was von dem Wochenende übrig bleibt? Ein Kommentar.

Wohin man auch schaute – es wimmelte von „Men in Black“. Über 4.000 Polizisten schirmten das Tagungshotel hermetisch ab und sicherten die gesamte Kölner Innenstadt. Die Proteste auf den Straßen rund um den Kölner Heumarkt verliefen zum größten Teil friedlich. Zwei Beamte wurden verletzt, insgesamt gab es nur einige wenige wirkliche Gefahrenmomente, an denen die Stimmung zu kippen drohte. Insgesamt eine gute Bilanz, die die Einsatzkräfte für sich verbuchen können. Köln kann also auch wieder „Großdemonstration“, auch wenn die Innenstadt und der Verkehr nahezu lahm gelegt wurden. Das war in der jüngeren Vergangenheit der Stadt nicht immer so, man erinnere hier nur an Eskalationen bei HoGeSa-Demonstrationen.

Friedliche Demonstranten sind die wahren Gewinner

Die Proteste auf den Straßen rund um den Kölner Heumarkt verliefen zum größten Teil - bis auf wenige Ausnahmen - friedlich. - copyright: CityNEWS / Christian Esser
Die Proteste auf den Straßen rund um den Kölner Heumarkt verliefen zum größten Teil – bis auf wenige Ausnahmen – friedlich.
copyright: CityNEWS / Christian Esser

Auch wenn die Zahl der Demonstranten geringer als erwartet war, sind dennoch sie die wahren Gewinner eines Wochenendes in Köln im Ausnahmezustand. Am Samstag, verteilten sich im gesamten Stadtgebiet mehr als 25.000 Demonstranten. So lauschten am Inneren Grüngürtel / Aachener Weiher mehr als 15.000 Teilnehmer den Klängen der Bläck Fööss, Brings oder Höhner und feierten ein Volksfest. Am Heumarkt versammelten sich ebenfalls mehr als 10.000 Demonstranten, welche ihre Stimme erhoben gegen eine Partei, die offensichtlich wichtige Grundlagen dieses Landes kippen will.

Polizei riegelt das Maritim Hotel hermetisch ab. - copyright: CityNEWS / Christian Esser
Polizei riegelte das Maritim Hotel hermetisch ab.
copyright: CityNEWS / Christian Esser

Selten hat ein Parteitag die Gemüter so sehr bewegt, wie der AfD-Bundesparteitag am vergangenen Wochenende in Köln. Schon vor Monaten hatte Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker der Partei deutlich signalisiert, was sie davon hält, dass die AfD hier in Köln tagen will. Tatsächlich muss man das auch als absolute Provokation seitens der rechtspopulistischen Partei auffassen. Die AfD wollte OB Reker daraufhin über Gesetzeswege einen Maulkorb anlegen, scheiterte aber damit. Der Bundesparteitag konnte nicht verhindert werden. Bündnisse wie „Köln gegen Rechts“ und „Köln stellt sich quer“ riefen zu Großdemonstrationen auf. Die Polizei rechnete ursprünglich mit bis zu 50.000 Demonstranten in Köln. Die Anspannung war maximal.

Liberalismus aus AfD endgültig verschwunden

Frauke Petry gesteht vor versammelter Presse ihre Niederlage ein. - copyright: CityNEWS / Christian Esser
Frauke Petry gesteht vor versammelter Presse ihre Niederlage ein.
copyright: CityNEWS / Christian Esser

Der Bundesparteitag der AfD mit 600 Delegierten im Maritim Hotel machte deutlich klar, dass die Partei wohl noch rechter ist, als vorher vermutet. Selbst die eigene Parteichefin Frauke Petry musste das akzeptieren. Schon recht früh am Samstag bei der Rede von Jörg Meuthen zeichnete sich ab, dass der „bürgerliche Korridor“ der Partei kleiner ist, als Petry dachte. Stattdessen nähert sich die AfD inhaltlich immer mehr den „rechtspopulistischen“ Äquivalenten in Westeuropa an, z.B. der französischen Front Nationale. Man folgt der Parteienentwicklung der anderen Vorbilder aus Westeuropa und wechselt entsprechend die gesteckten Feindbilder konsequent aus. Erst war es vor gut zwei Jahren unter dem damaligen Parteigründer Bernd Lucke Europa mit dem Euro, danach der Islam. Das Programm der AfD macht nun als großen Sündenbock ganz allgemein die „Einwanderung“ aus, egal woher.

Im Eiltempo hat die AfD bezüglich des Feindbildes seine rechtpopulistischen Vorbilder eingeholt. Tauchte einst das Wort „Liberalismus“ noch sehr oft in Wahlprogrammen der Partei auf, ist dieses heute kaum mehr zu finden. Und so erobern zunehmend Fremdenhass und Rassismus die Partei, z.B. dann, wenn Alexander Gauland in völkische Phantasien abschweift und seine Partei darauf einschwört einen „Bevölkerungsaustausch“ in Deutschland verhindern zu wollen. Die in Deutschland herrschende Einwanderungspolitik stürze das Land ins Verderben. Der verzweifelte Versuch von Frauke Petry die Geschwindigkeit des Rechtsrucks der Partei noch weiter an den rechten Rand abzuschwächen, scheiterte am Ende kläglich. Die Partei vom Image einer Fundamentalopposition abzurücken, wurde von den Delegierten frühzeitig mit klarer Mehrheit abgeschmettert.

Partei formuliert klare Feindbilder

Alexander Gauland ist einer der Spitzenkandidaten für den Bundestagswahlkampf. - copyright: CityNEWS / Christian Esser
Alexander Gauland ist einer der Spitzenkandidaten für den Bundestagswahlkampf.
copyright: CityNEWS / Christian Esser

Stattdessen formulierten die Delegierten ein Parteiprogramm mit deutlichen Feindbildern: dem Islam, oder eigentlich allem was nicht „deutsch“ ist (was z.B. auch die Delegierten unterstützen, die einen Migrationshintergrund besitzen). Feste Abschiebequoten werden gefordert. Außerdem soll der Euro abgeschafft werden. Aus nostalgischen Gründen? Und auch den Journalisten soll es an den Kragen gehen, der sogenannten „Lügenpresse“. NRW-AfD-Chef Marcus Pretzell kündigte jedenfalls eine neue „politische Bildung“ für Journalisten an, wie auch immer die nun aussehen mag. Die Möglichkeiten zur freien Berichterstattung durch Journalisten wurde auch bei diesem Parteitag der AfD massiv eingeschränkt.

Der rechtsnationale Alexander Gauland und Ökonomin Alice Weidel sind die neuen Spitzenkandidatin für den Bundestagswahlkampf der AfD. Weidel war erst in den letzten Tagen vor dem Parteitag zunehmend präsent gewesen. Sie scheint eine noch etwas „gemäßigtere“ Kompromisskandidatin zu sein. Über sie ist bislang nicht viel bekannt. Im stillen Kämmerlein wird sich Björn Höcke, der dem Parteitag ferngeblieben ist, bzw. musste, ins Fäustchen lachen. Währenddessen kann sich die Partei nicht wirklich darauf einigen, wie rechts sie jetzt eigentlich ist. Eins ist klar: definitiv zu rechts!

AfD weiß nicht wer sie eigentlich ist

Der verzweifelte Versuch von Frauke Petry die Geschwindigkeit des Rechtsrucks der Partei noch weiter an den rechten Rand abzuschwächen, scheiterte am Ende kläglich. - copyright: CityNEWS / Christian Esser
Der verzweifelte Versuch von Frauke Petry die Geschwindigkeit des Rechtsrucks der Partei noch weiter an den rechten Rand abzuschwächen, scheiterte am Ende kläglich.
copyright: CityNEWS / Christian Esser

Letztendlich untermauert die AfD mit diesem Bundesparteitag lediglich nur eins: Sie gleicht in ihren Ansichten immer mehr der NPD. Die ausgeprägten Strömungen ins rechte Umfeld sind mehr als deutlich. Der Unterschied ist im Prinzip nur noch marginal. Rassismus und Fremdenhass werden etwas „netter“ verpackt und verkleidet. Doch hat sich dieses „Gebilde“ am Wochenende endgültig disqualifiziert und unwählbar gemacht. Sie tritt zunehmend mit rassistischen Parolen und fremdenfeindlichen Ansichten auf und die sind durch und durch abstoßend. Darüber hinaus fehlt nach dem Bundesparteitag der AfD ein wirklich erkennbares Konzept. Das Wahlprogramm gibt das nicht her und die Linie der Parteiführung sowieso nicht. Der Trend nach rechts wird sich nach dem voraussichtlichen Rückzug von Frauke Petry aus der AfD-Führungsriege wahrscheinlich noch einmal verstärken.

In einer Stadtwie Köln haben Fremdenhass und Rassismus keine Chance

Der Bundesparteitag der AfD mit 600 Delegierten im Maritim Hotel machte deutlich klar, dass die Partei wohl noch rechter ist, als vorher vermutet. - copyright: CityNEWS / Christian Esser
Der Bundesparteitag der AfD mit 600 Delegierten im Maritim Hotel machte deutlich klar, dass die Partei wohl noch rechter ist, als vorher vermutet.
copyright: CityNEWS / Christian Esser

Eine gewisse Pause wird sich Frauke Petry wegen ihrer Schwangerschaft wohl sowieso nehmen. Medial lässt sich das dann sicher gut verkaufen. Nach der klaren Niederlage beim Parteitag wolle sie den Bundestagswahlkampf erst einmal „beobachten“, teilte sie mit. Rechtsstaatlich konform ist die AfD in dieser Form in vielen Punkten nicht mehr. Doch die gescheiterten NPD-Verbotsverfahren zeigen auch, wie schwer es wäre diese Partei möglicherweise einmal zu verbieten. Die Politik bedient sich derweil noch des Begriffs der „Rechtspopulisten“. Bislang haben sich nur wenige Politiker weiter vorgewagt.

Doch wird die Demokratie in diesem Land mit dieser Herausforderung des Rechtspopulismus umgehen können? Das krampfhafte Zurücksetzen der Zeit oder sogar das Leugnen der eigenen Geschichte hat noch nie funktioniert. Und Fehler, die man einmal gemacht hat, macht man kein zweites Mal. Das haben die Demonstrationen am Samstag deutlich gezeigt. Sie zeigten, dass in einer Stadt wie Köln Fremdenhass und Rassismus keine Chance haben. Das funktioniert hier einfach nicht.

Was bleibt von diesem Wochenende in Köln zurück?

Die Demonstranten aus zeigten was sie von der AfD halten. - copyright: CityNEWS / Christian Esser
Die Demonstranten aus zeigten was sie von der AfD halten.
copyright: CityNEWS / Christian Esser

Als Erkenntnis des Wochenendes bleibt, dass die AfD auch weiterhin nicht mitgestalten möchte. Von dem Grundgedanken des Parteigründers Bernd Lucke, ist nicht mehr viel übrig. Noch vor zwei, drei Jahren konnte sich die AfD unter dem Mantel des Liberalismus und freier Wirtschaft verstecken. Das hat sich komplett verändert. Die AfD, längst ohne Lucke, ist tief zerstritten und wird zunehmend ein Sammelbecken für Rechtsnationale und Rechtsradikale.

Fremdenfeindlichkeit und Rassismus haben die AfD erobert. Grundwerte wie Meinungs-, Presse-, und Religionsfreiheit scheinen nicht mehr vorzukommen oder spielen nur eine weit untergeordente Rolle. Die tausenden Demonstranten aus dem linken Milieu und der bürgerlichen Mitte zeigten am Wochenende in Köln, dass sie das nicht wollen. Sie haben den gewaltigen Rechtsruck der Partei in den letzten Jahren erkannt und warben für ein großes Miteinander der Menschen in Deutschland. Sie setzten ein deutliches Zeichen gegen rechtsnationale Strömungen in diesem Land.

Kölner Gastwirte protestierten mit Aktion „Kein Kölsch für Nazis“ gegen Rechts. - copyright: CityNEWS / Christian Esser
Kölner Gastwirte protestierten mit Aktion „Kein Kölsch für Nazis“ gegen Rechts.
copyright: CityNEWS / Christian Esser

Gerade Kölner sind weltoffen – hier gelten: „Drink doch ene met“ oder „Levve und levve losse“. Diese Sprüche und die rheinische Mentalität stehen stellvertretend für eine Kultur, die Mitmenschen dazu bewegt mitzumachen in der Gesellschaft, egal woher man kommt. Und das wird Tag für Tag in der Domstadt ausgelebt. Die Demonstranten haben das mit ihren Kundgebungen gegen rechts verdeutlicht. Sie waren an diesem Wochenende die wahren Demokraten dieser Bundesrepublik und hatten bei ihren Kundgebungen auch tatsächlich ein Konzept, das sie verfolgten. An mehreren Orten in der Stadt zeigten sich deutlich, dass nicht nur Köln bunt ist.


Ein Kommentar von Christian Esser

Christian Esser ist freier Journalist aus Köln. Für verschiedene Kölner Medien, u.A. für  CityNEWS und Die Wirtschaft Köln berichtet er vor allem über politische Geschehnisse in der Stadt. Er schreibt außerdem für das Wirtschaftsportal business-on.de und war für die Rheinische Post tätig. Darüber hinaus engagiert er sich ehrenamtlich im Deutschen Journalistenverband (DJV). Esser absolviert zurzeit ein Studium im Bereich „Journalismus und Unternehmenskommunikation“ an der HMKW Köln.


Sie möchten Ihre Meinung sagen?
Schreiben Sie uns an: kommentar@citynews-koeln.de

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht in jedem Falle die Meinung des Verlages wieder.

Hier weiterlesen: Kommentar: Die AfD hat sich nach dem Bundesparteitag in Köln endgültig disqualifiziert

]]>
Allwetterreifen – eine gute Wahl fürs ganze Jahr? http://www.citynews-koeln.de/allwetterreifen-eine-gute-wahl-fuers-ganze-jahr-_id42517.html Mon, 24 Apr 2017 10:06:10 +0000 http://www.citynews-koeln.de/?p=42517 Hier die Spezialisten Sommerreifen und Winterpneus, da der Allrounder Allwetterreifen. Womit fährt man besser – und vor allem sicherer?

Hier weiterlesen: Allwetterreifen – eine gute Wahl fürs ganze Jahr?

]]>
Allwetterreifen – eine gute Wahl fürs ganze Jahr? - copyright: pixabay.com
Allwetterreifen – eine gute Wahl fürs ganze Jahr?
copyright: pixabay.com

Hier die Spezialisten Sommerreifen und Winterpneus, da der Allrounder Allwetterreifen. Womit fährt man besser – und vor allem sicherer? Die Entscheidung, ob man das ganze Jahr mit den gleichen Pneus unterwegs ist – daher werden Allwetterreifen auch als Ganzjahresreifen bezeichnet – wird häufig vom Preis abhängig gemacht. Dabei sollte bei der Reifenwahl ganz klar die Sicherheit an erster Stelle stehen.

Das heißt: Bei winterlichen Straßenverhältnissen mit Schnee oder Schneematsch, vereister Fahrbahn oder Stellen mit Raureif sind richtige Winterreifen erste Wahl. Die Materialmischung für die Allwetterreifen muss ja auf alle Wetter- und Fahrbahnverhältnisse abgestimmt sein. Hitze im Sommer, Frost im Winter, der Allwetterreifen beherrscht seine Disziplinen, aber im direkten Vergleich mit Sommer- und Winterreifen bleibt er nur zweiter Sieger.

Allwetterreifen – nichts für harte Wintertage

Die Profile eines Allwetterreifens sind für harte winterliche Straßenverhältnisse nur bedingt geeignet. Die Fahrzeugstabilität ist deutlich schlechter, der Bremsweg kann sich stark erhöhen. Dies sind Sicherheitsaspekte, die beim Reifenkauf bedacht sein wollen. Die Nachteile von Ganzjahresreifen fallen gegenüber Sommerreifen nicht so sehr ins Gewicht. Hier ist in erster Linie en höherer Spritverbrauch festzumachen.

Kommen wir zur Frage des Geldes. Allwetterreifen und Winterreifen sind in der Anschaffung ähnlich teuer, der Unterschied beim Preis je Reifen beträgt nur wenige Euro, die die Allwetterreifen günstiger sind. Rein von der Kostenseite her gesehen spricht vieles für die Ganzjahresreifen. Man benötigt nur einen Satz. Der zweimal jährliche Reifenwechsel entfällt, ebenso die Lagerkosten, wenn die gerade nicht genutzten Pneus in der Werkstatt überwintern – oder beim Reifenspezialisten den Sommer verbringen.

Ganzjahresreifen für Wenigfahrer in Stadt und Flachland empfehlenswert

Doch wer fährt mit Ganzjahresreifen am besten, für wen eignen sich Allwetterreifen? In erster Linie sind es die Fahrer, die viel im Stadtverkehr unterwegs sind und im Flachland ihr Terrain haben. Wer dann noch die Wettervorhersagen beachtet und an Schneetagen das Auto in der Garage lässt, kann auf den Spezialisten, also den Winterreifen, gut und gerne verzichten.

Ebenso kann, wer mit Ganzjahresreifen unterwegs ist, die Eselsbrücke mit den beiden „O“ vergessen. Die stehen für Oktober und Ostern und bezeichnen den Zeitraum, in dem Winterreifen aufgezogen werden sollten.

Wie lange kann man seine Allwetterreifen überhaupt fahren? Über die Haltbarkeit entscheidet in erster Linie der eigene Fahrstil. Wer stets satt beschleunigt und extrem verzögert, kann nach Jahresfrist neue Pneus bestellen. Der Gesetzgeber schreibt eine Mindest-Profiltiefe von 1,6 Millimeter vor. Experten raten aber, schon bei einer Profiltiefe unter 3 Millimeter einen Tausch in Erwägung zu ziehen.

Hier weiterlesen: Allwetterreifen – eine gute Wahl fürs ganze Jahr?

]]>
Zusammenfassung: Das war der AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln – eine Bilanz http://www.citynews-koeln.de/zusammenfassung-das-war-der-afd-bundesparteitag-2017-in-koeln-eine-bilanz-_id42499.html Sun, 23 Apr 2017 18:57:23 +0000 http://www.citynews-koeln.de/?p=42499 CityNEWS zieht eine Bilanz zu Kölns wohl anstregendsten Wochenende seit langem, dem Bundesparteitag der AfD im Maritim Hotel Köln.

Hier weiterlesen: Zusammenfassung: Das war der AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln – eine Bilanz

]]>
Zusammenfassung: Das war der AfD-Bundesparteitag in Köln - eine Bilanz - copyright: CityNEWS / Christian Esser
Zusammenfassung: Das war der AfD-Bundesparteitag in Köln – eine Bilanz
copyright: CityNEWS / Christian Esser

Diverse Protestgruppen haben rund um den Kölner Heumarkt am Samstag gegen den AfD-Bundesparteitag demonstriert. Mehr als 4.000 Polizisten waren im Einsatz. Mehr als 10.000 Menschen hatten rund um den Heumarkt überwiegend friedlich demonstriert. CityNEWS zieht eine Bilanz zu Kölns wohl anstregendsten Wochenende.

Kölner Polizei zufrieden mit Bilanz

Mit rund 4.000 Beamten war die Polizei Köln im Einsatz. - copyright: pixabay.com
Mit rund 4.000 Beamten war die Polizei Köln im Einsatz.
copyright: pixabay.com

Ursprünglich war die Polizei von bis zu 50.000 Demonstranten ausgegangen. Entsprechend zeigte die Polizei auch Präsenz und machte das Maritim Hotel am Heumarkt, wo der AfD-Bundesparteitag stattfindet, zu einer Festung. Demonstrativ waren mehrere Wasserwerfer vor dem Hotel aufgestellt wurde und es wurden mehrere Sicherheitsringe um das Tagungshotel gezogen. Insgesamt war die Polizei mit mehr als 4.000 Einsatzkräften in der gesamten Innenstadt im Dauereinsatz.

Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies: Demonstrationen anlässlich des AfD-Bundesparteitags verliefen ohne größere Störungen - copyright: CityNEWS / Christian Esser
Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies: Demonstrationen anlässlich des AfD-Bundesparteitags verliefen ohne größere Störungen
copyright: CityNEWS / Christian Esser

Schon am Nachmittag und Abend zeigten sich die Polizei Köln zufrieden mit der Bilanz des Einsatzes. Bei den überwiegend friedlichen Protesten wurden insgesamt zwei Beamte verletzt. Es gab nur wenige Zwischenfälle, unter anderem eine größere Rangelei von etwa 200 gewaltbereiten Linksautonomen mit der Polizei. Dabei wurden Wahlplakate beschädigt, Farbbeutel geworfen und bengalische Feuer gezündet. Bei einer Commerzbank- und McDonalds-Filiale gingen Scheiben zu Bruch.

Insgesamt verlief der Einsatz für die Beamten ruhiger als erwartet, teilte die Polizei mit. In der gesamten Stadt demonstrierten rund 25.000 Menschen. Dies führte zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im Stadtgebiet, von denen auch die Busse und Bahnen der KVB betroffen waren. Im Vorfeld schleppte das Ordnungsamt der Stadt Köln zahlreiche Fahrzeuge aus den umfangreichen Halteverbotszonen ab.

Großkundgebungen am Heumarkt, Konzerte am Grüngürtel / Aachener Weiher

Großkundgebungen am Heumarkt, Konzerte am Grüngürtel / Aachener Weiher - copyright: CityNEWS / Christian Esser
Großkundgebungen am Heumarkt, Konzerte am Grüngürtel / Aachener Weiher
copyright: CityNEWS / Christian Esser

Auf dem Heumarkt versammelten sich über 10.000 Demonstranten und demonstrierten friedlich. Auf einer Bühne wurde Musik gespielt. Außerdem gab es mehrere Reden, unter anderem von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Ein Pianist begeisterte die vielen Demonstranten mit seiner Musik auf dem mitgebrachten Flügel. Am Inneren Grüngürtel / Aachener Weiher versammelten sich rund 15.000 Demonstranten nach Angaben des Festkomitess Kölner Karneval. Kölsche Bands wie Brings, die Höhner oder die Bläck Fööss gaben ihre größten Hits zum Besten. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker fand in ihrer Rede mahnende Worte: „Rassismus und Fremdenhass beginnen nicht erst mit Gewalttaten und Anschlägen, sondern mit Reden und Propaganda, in Sälen, auf Flugblättern und öffentlichen Plätzen.“

Niederlage für Frauke Petry

Frauke Petry musste eine Schlappe beim AfD-Bundesparteitag eingestehen - copyright: CityNEWS / Christian Esser
Frauke Petry musste eine Schlappe beim AfD-Bundesparteitag eingestehen
copyright: CityNEWS / Christian Esser

Beim Bundesparteitag der AfD war am Samstag sorgte insbesondere der von Parteichefin Frauke Petry Antrag für Aufsehen. Dieser scheiterte allerdings frühzeitig. Die 600 Delegierten entschieden sich mit großer Mehrheit dafür den Antrag am Sonntag nicht weiter zu besprechen und zu verabschieden. Für Petry eine klare Niederlage. Am Sonntag haben die Delegierten mit dem rechtsnationalen Parteivize Alexander Gauland und der wirtschaftsliberalen Ökonomin Alice Weidel ein Spitzenkandidatenteam für den Bundestagswahlkampf gewählt und ein Programm zur Wahl verabschiedet.

In unserem CityNEWS Live-Ticker können Sie sich noch einmal die Geschehnisse chronologisch durchlesen.

Hier weiterlesen: Zusammenfassung: Das war der AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln – eine Bilanz

]]>
Live-Ticker zum AfD-Parteitag in Köln – Hier alle aktuellen Infos und Berichte in der Übersicht! http://www.citynews-koeln.de/live-ticker-zum-afd-parteitag-in-koeln-alle-aktuellen-infos-in-der-uebersicht-_id42387.html Sun, 23 Apr 2017 15:20:13 +0000 http://www.citynews-koeln.de/?p=42387 CityNEWS berichtet hier mit einem aktuellen Live-Ticker zum AfD-Bundesparteitag in Köln. Neue Infos und Nachrichten werden hier ständig aktualisiert.

Hier weiterlesen: Live-Ticker zum AfD-Parteitag in Köln – Hier alle aktuellen Infos und Berichte in der Übersicht!

]]>
Live-Ticker zum AfD-Parteitag in Köln - Alle aktuellen Infos in der Übersicht copyright: CityNEWS / pixabay.com
Live-Ticker zum AfD-Parteitag in Köln – Alle aktuellen Infos in der Übersicht
copyright: CityNEWS / pixabay.com

CityNEWS berichtet hier mit einem aktuellen Live-Ticker zum Bundesparteitag der AfD in Köln. Rund 50.000 Demonstranten werden in der Domstadt am Wochenende erwartet. Die Kölner Polizei befürchtet mögliche Ausschreitungen. Auch die Verkehrslage in der Rheinmetropole ist insbesondere am Samstag, 22.04.2017 betroffen, der gesamte Verkehr in der Kölner Innenstadt könnte zum Erliegen kommen.

Hier im CityNEWS Live-Ticker finden Sie aktuelle Nachrichten und Infos zu Demos und Kundgebungen, Einschränkungen, Umleitungen und Sperrungen für den Verkehr, News von Polizei und Stadt Köln, sowie Berichterstattung vor Ort. Unser Live-Ticker aktualisiert sich automatisch, sobald es etwas Neues zu berichten gibt. Gerne können Sie uns auch Ihre aktuellen Bilder und Berichte per E-Mail an online@citynews-koeln.de senden.

Der Live-Ticker von CityNEWS zum AfD-Bundesparteitag

 


Weitere Informationen zum AfD-Bundesparteitag im CityNEWS Themen-Special

Hier weiterlesen: Live-Ticker zum AfD-Parteitag in Köln – Hier alle aktuellen Infos und Berichte in der Übersicht!

]]>
Polizei Köln: Demonstrationen anlässlich des AfD-Bundesparteitags verliefen ohne größere Störungen http://www.citynews-koeln.de/polizei-koeln-demonstrationen-anlaesslich-des-afd-bundesparteitags-verliefen-ohne-groessere-stoerungen-_id42467.html Sun, 23 Apr 2017 15:17:26 +0000 http://www.citynews-koeln.de/?p=42467 Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies zeigte sich zufrieden mit der Einsatzbilanz zu den Demonstrationen im Rahmen des AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln. Insgesamt waren mehr als 4.000 Polizisten im Einsatz.

Hier weiterlesen: Polizei Köln: Demonstrationen anlässlich des AfD-Bundesparteitags verliefen ohne größere Störungen

]]>
Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies: Demonstrationen anlässlich des AfD-Bundesparteitags verliefen ohne größere Störungen - copyright: CityNEWS / Christian Esser
Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies: Demonstrationen anlässlich des AfD-Bundesparteitags verliefen ohne größere Störungen
copyright: CityNEWS / Christian Esser

„Ich bin den vielen Menschen dankbar, die mit ihrem bunten Protest zu diesem Verlauf beigetragen haben. Dadurch haben sie der Polizei die Arbeit erleichtert“, sagte Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies am Sonntagnachmittag. Bis zum Ende des Parteitags am heutigen Abend werden Einsatzkräfte noch im Umfeld des Maritim Hotels vor Ort sein. Am Samstag (22. April 2017) erforderten vereinzelte gewalttätige Aktionen den Einsatz der Polizei. Dabei erlitten zwei Polizeibeamte Verletzungen. Insgesamt waren mehr als 4.000 Polizisten eingesetzt.

Polizeipräsident Jürgen Mathies: „Wir haben diesen Einsatz umfassend geplant. Ich habe mir selbst einen Eindruck vor Ort gemacht. Die Bilder, die ich gesehen habe, bestätigten unsere vorherigen Erkenntnisse über die Anreise von mehreren hundert gewaltbereiten Personen. Durch das Einsatzkonzept, das konsequente aber auch umsichtige Einschreiten verhinderte die Polizei größere Auseinandersetzungen.“ Jürgen Mathies dankt allen Einsatzkräften aus Köln, anderen NRW-Behörden sowie mehreren Ländern und von der Bundespolizei. Er lobt die Unterstützung der Netzwerkpartner und dankt insbesondere der Stadt Köln und den Kölner Verkehrs-Betrieben für die gute Zusammenarbeit.

Polizei Köln bereits Vorfeld im Großeinsatz

Polizei Köln bereits Vorfeld im Großeinsatz - copyright: CityNEWS / Christian Esser
Polizei Köln bereits Vorfeld im Großeinsatz
copyright: CityNEWS / Christian Esser

Schon Wochen im Voraus des AfD-Parteitags hatte die Polizei Köln über den Einsatz informiert. Unter anderem erhielten 53.000 Haushalte Informationsschreiben per Post. Trotzdem sorgten die wegen der Protestaufzüge gesperrten Straßen bei Geschäftsleuten und der Kölner Bevölkerung für erhebliche Einschränkungen.

Mit E-Mails und in persönlichen Gesprächen wurden Dachverbände und Inhaber von Geschäften in der Kölner Innenstadt informiert. Beim Bürgertelefon der Polizei Köln gingen über 3.500 Anrufe überwiegend zur Verkehrssituation ein. Über Facebook und Twitter informierten die Beamten des Social-Media-Teams der Behörde. Sie entlarvten unter anderem gezielte Falschmeldungen und klärten diese auf.

In unserem Live-Ticker zum AfD-Bundesparteitag in Köln berichten wir über alle aktuellen Ereignisse rund um die Veranstaltungen.

Hier weiterlesen: Polizei Köln: Demonstrationen anlässlich des AfD-Bundesparteitags verliefen ohne größere Störungen

]]>
Stadt Köln zieht positive Tagesbilanz zum AfD-Bundesparteitag http://www.citynews-koeln.de/stadt-koeln-zieht-positive-tagesbilanz-zum-afd-bundesparteitag-_id42440.html Sat, 22 Apr 2017 16:43:44 +0000 http://www.citynews-koeln.de/?p=42440 Das von Oberbürgermeisterin Henriette Reker eingesetzte Koordinierungsgremium der Stadt Köln anlässlich der Großdemonstrationen, die im Zusammenhang mit dem AfD-Parteitag stehen, zieht eine weitestgehend positive Bilanz.

Hier weiterlesen: Stadt Köln zieht positive Tagesbilanz zum AfD-Bundesparteitag

]]>
Stadt Köln zieht positive Tagesbilanz zum AfD-Bundesparteitag - copyright: CityNEWS / Christian Esser
Stadt Köln zieht positive Tagesbilanz zum AfD-Bundesparteitag
copyright: CityNEWS / Christian Esser

Das von Oberbürgermeisterin Henriette Reker eingesetzte Koordinierungsgremium der Stadt Köln anlässlich der Großdemonstrationen, die im Zusammenhang mit dem AfD-Parteitag stehen, zieht eine weitestgehend positive Tagesbilanz. Seit dem heutigen Samstagmorgen um 7 Uhr tagt das Gremium, das aus Vertretern der städtischen Ämter und städtischer Tochtergesellschaften besteht, in den Räumen der Berufsfeuerwehr. Die Stadt Köln unterstützt die Polizei an diesem Wochenende, um die Auswirkungen des Demonstrationsgeschehens auf die Kölner Innenstadt, ihre Anwohner und Besucher so gering wie möglich zu halten.

 

Die beiden Demonstrationszüge durch die Kölner Innenstadt sind inzwischen beendet. Die kurzzeitigen Sperrungen entlang des Aufzugweges über Neumarkt, Hohenzollernring, Magnusstraße, Komödienstraße, Am Domhof, Alter Markt und Heumarkt sind wieder aufgehoben. Viele Demonstrationsteilnehmer haben sich auf den Heimweg begeben.

Die Sperrung des Rheinufertunnels zwischen dem Bereich Maritim Hotel und Höhe Breslauer Platz nördlich des Hauptbahnhofes und die Sperrung der Deutzer Brücke bleiben weiterhin bestehen.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker äußert sich zum Tagesablauf

Oberbürgermeisterin Henriette Reker äußert sich zum Tagesablauf copyright: Alex Weis / CityNEWS
Oberbürgermeisterin Henriette Reker äußert sich zum Tagesablauf
copyright: Alex Weis / CityNEWS

Köln Oberbürgermeisterin Henriette Reker, die auch das Koordinierungsgremium besuchte, betont: „Wir haben heute in Köln ein deutliches Signal aus der Mitte der Gesellschaft erlebt.  Für unser Demokratieverständnis und Menschenrechte, für Toleranz und Weltoffenheit, für Integration und Teilhabe. Wir haben einen Kontrapunkt zu denen gesetzt, die anderes im Sinn haben. Ich danke den Initiatoren und Organisatoren der Initiativen, die friedlich demonstriert haben. Mein persönlicher Dank geht an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer – und besonders an die Kölner Polizei und alle Kräfte, die sie heute verstärken. Das ist erneut ein großer und strapaziöser Einsatz gewesen, der alle Anerkennung verdient.“

Ordnungsamt der Stadt Köln im Großeinsatz

Insgesamt 90 Fahrzeuge mussten vom Ordnungsamt der Stadt Köln abgeschleppt werden, zwei weitere Wagen wurden sichergestellt. - copyright: pixabay.com
Insgesamt 90 Fahrzeuge mussten vom Ordnungsamt der Stadt Köln abgeschleppt werden, zwei weitere Wagen wurden sichergestellt.
copyright: pixabay.com

Das Amt für öffentliche Ordnung der Stadt Köln war in der Nacht von Freitag auf Samstag mit 33 Mitarbeitern im Einsatz, um die letzten störenden Fahrzeuge von den Routen der Demonstrationszüge zu entfernen. Insgesamt 90 Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, zwei weitere Wagen wurden sichergestellt. Ein gefüllter Bauschuttcontainer an der Hahnenstraße und ein defekter Reisebus in der Komödienstraße wurden ebenfalls sichergestellt. Um 6 Uhr konnten die städtischen Mitarbeiter ihren Einsatz beenden, der gestern Abend um 22:30 Uhr startete.

Seit 6 Uhr war der städtische Ordnungsdienst im Einsatz, um die Außengastronomie zu kontrollieren. Die Stadt Köln musste insgesamt 42 Betrieben, die unmittelbar an den Demonstrationswegen im Bereich Alter Markt und Heumarkt liegen, aus Platzgründen den Betrieb ihrer Außengastronomie für den heutigen Tag untersagen. Ab morgen, Sonntag, 23. April 2017, ist der Betrieb wieder ungestört möglich.

Die Feuerwehr hatte am heutigen Tage zehn Prozent weniger Einsätze als an normalen Tagen. Sie verzeichnete nur zwei Einsätze, die im Zusammenhang mit dem Demonstrationsgeschehen standen.

Die Stadt Köln hatte für den heutigen Samstag ab 7 Uhr ein Bürgertelefon eingerichtet, das bis zum Nachmittag, 16:30 Uhr, insgesamt 200 Kölner Bürger nutzten. Sie stellten überwiegend Fragen im Zusammenhang mit dem Demonstrationsgeschehen und zur Verkehrssituation.

Autofahrern, die quer durch das Kölner Stadtgebiet auf die andere Rheinseite fahren wollen, rät die Stadt Köln weiterhin, den unmittelbaren Innenstadtbereich weiträumig zu umfahren bis der AfD-Bundesparteitag beendet ist.

Hier weiterlesen: Stadt Köln zieht positive Tagesbilanz zum AfD-Bundesparteitag

]]>
Verkehr in Köln: Zum AfD-Parteitag zahlreiche Sperrungen und Halteverbote – Bus und Bahn eingeschränkt http://www.citynews-koeln.de/verkehr-in-koeln-zum-afd-parteitag-zahlreiche-sperrungen-und-halteverbote-bus-und-bahn-eingeschraenkt-_id42334.html Sat, 22 Apr 2017 08:04:17 +0000 http://www.citynews-koeln.de/?p=42334 Am Samstag, 22.04.2017, findet im Maritim Hotel Köln der AfD-Bundesparteitag statt. Dies führt zu massiven Einschränkungen und Sperrungen für den Verkehr. Hier eine komplette Übersicht über Halteverbote, Straßensperrungen und Behinderungen bei Bus und Bahn der KVB.

Hier weiterlesen: Verkehr in Köln: Zum AfD-Parteitag zahlreiche Sperrungen und Halteverbote – Bus und Bahn eingeschränkt

]]>
Verkehr in Köln zum AfD-Bundesparteitag: Die Kölner Innenstadt sollte von von außen angefahren werden – Die Deutzer Brücke wird gesperrt! - copyright: Rainer Sturm / pixelio.de
Verkehr in Köln zum AfD-Bundesparteitag: Die Kölner Innenstadt sollte von von außen angefahren werden – Die Deutzer Brücke wird gesperrt!
copyright: Rainer Sturm / pixelio.de

Am Samstag, 22. April 2017, findet im Maritim Hotel Köln am Heumarkt der AfD-Bundesparteitag statt. Dies führt zu erheblichen Einschränkungen für den Verkehr in der Domstadt. Wer in die Kölner City möchte, lässt seinen Wagen möglichst außerhalb der Kölner Ringe (z.B. am Hohenzollernring, etc.) bereits stehen oder reist direkt mit Bahn, U-Bahn oder Bus an. Dazu rät die Stadt Köln, dass die Innenstadt am Samstag von außen anreisend erreichbar ist, aber ein Queren auf die rechtsrheinische Seite über die Deutzer Brücke nicht möglich ist. Denn innerhalb der Ringe rechnet die Polizei Köln aufgrund der angekündigten Demonstrationszüge mit großen Verkehrsproblemen, von denen in erster Linie die Autofahrer betroffen sind. Fußgänger sollten besser auf kleinere Straßen in der Innenstadt ausweichen.

Die Kölner Kaufhäuser in der Fußgängerzone und in der City werden zu ihren normalen Öffnungszeiten geöffnet haben, kleinere Einzelhändler entlang des Demonstrationszuges wollen ihre Entscheidung, ob sie ihre Läden schließen, von der aktuellen Lage abhängig machen. Für den Platzbedarf der Großdemonstration hat die Stadt Köln nur die Außengastronomien im Bereich Alter Markt, Heumarkt und teilweise auf den Ringen am Samstag gesperrt, die unmittelbar am Demonstrationsweg liegen.

CityNEWS hat einen aktuellen Live-Ticker mit Nachrichten und Neuigkeiten rund um den AfD-Bundesparteitag eingerichtet

Über 50.000 Demonstranten zum AfD-Bundesparteitag erwartet

Über 50.000 Demonstranten werden zum AfD-Bundesparteitag in Köln erwartet. copyright: CityNEWS / pixabay.com
Über 50.000 Demonstranten werden zum AfD-Bundesparteitag in Köln erwartet.
copyright: CityNEWS / pixabay.com

Die Großdemonstrationen stehen im Zusammenhang mit dem Bundesparteitag der Partei AfD, der im Hotel Maritim, unmittelbar in der Kölner Altstadt, am Samstag und Sonntag stattfinden wird. Über 50.000 Menschen werden zu Gegendemonstrationen erwartet, die mit verschiedenen Kundgebungen beginnen und einen großen Protestzug vom Bereich Heumarkt, Alter Markt und angrenzenden Straßen aus auf den Hauptstraßenachsen zum Neumarkt bis zu den Kölner Ringen, Friesenplatz und Kölner Dom bilden wollen. Dementsprechend muss mit deutlichen Behinderungen des Besucher- und Geschäftsverkehres im gesamten Innenstadtbereich gerechnet werden.

Zu den Kundgebungen auf dem Heumarkt werden ab 11 Uhr prominente Teilnehmer erwartet. Unter anderem wird Oberbürgermeisterin Henriette Reker um 12:30 Uhr zu den Demonstranten sprechen, anschließend NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

Übersicht aller Demos und Veranstaltungen zum AfD-Bundesparteitag in Köln

Verkehr: Stadt Köln und Polizei rät Bereiche weiträumig zu umfahren

Verkehr: Stadt Köln und Polizei rät Bereiche weiträumig zu umfahren - copyright: Petra Bork  / pixelio.de
Verkehr: Stadt Köln und Polizei rät Bereiche weiträumig zu umfahren
copyright: Petra Bork / pixelio.de

Die Stadt Köln rät Autofahrern, die quer durch das Kölner Stadtgebiet auf die andere Rheinseite zum Beispiel nach Deutz fahren wollen, den Bereich der Innenstadt weiträumig zu umfahren. Das gilt insbesondere für den Rückreiseverkehr aus dem Osterurlaub.

Die Kölner Polizei hat Sperrungen wichtiger Straßenachsen in der Innenstadt an beiden Tagen (Samstag, 22. April und Sonntag, 23. April, ganztägig) angekündigt, unter anderem vom Rheinufertunnel zwischen dem Bereich Maritim Hotel und Höhe Breslauer Platz nördlich des Hauptbahnhofes und der Deutzer Brücke. Eine weitere Ausdehnung der Sperrungen auf Freitagnachmittag wird nicht ausgeschlossen.

Darüber hinaus können situationsbedingt kurzfristig weitere Straßen und Plätze für den Verkehr gesperrt werden. Die Polizei Köln, Stadt Köln und die Kölner Verkehrs-Betriebe werden fortlaufend über die aktuelle Verkehrssituation über ihr Internet-Angebot und über Bürgertelefone berichten.

Halteverbotszonen und Parkmöglichkeiten

Zahlreiche Halte- und Parkverbotszonen sind während des AfD-Bundesparteitags in Köln eingerichtet worden. - copyright: pixabay.com
Zahlreiche Halte- und Parkverbotszonen sind während des AfD-Bundesparteitags in Köln eingerichtet worden.
copyright: pixabay.com

In der Innenstadt werden folgende, umfangreiche Haltverbotzonen eingerichtet. Die Stadt Köln hat folgende Halteverbotszonen vorbereitet, die in beiden Fahrtrichtungen gelten und auch die Seitenstreifen einbeziehen:

Ab Donnerstag, 20. April 2017, von 12 Uhr bis Sonntag 23. April 2017, 24 Uhr

  • Großraum rund um das Hotel Maritim
  • Deutzer Brücke
  • Heumarkt zwischen Am Leystapel und Am Malzbüchel
  • Markmannsgasse
  • Peter-Welter-Platz
  • Ppinstraße
  • Rheingasse

Ab Freitag, 21. April 2017, von 5 Uhr bis Sonntag, 23. April 2017, 22 Uhr

  • Stolkgasse zwischen Ursulastraße und An den Dominikanern

Am Samstag, 22. April 2017, ganztägig von 0 bis 24 Uhr für die Demonstrationszüge

  • Innenstadt mit Heumarkt
  • Am Domhof
  • Am Hof
  • An der Rechtschule
  • Appellhofplatz
  • Bechergasse
  • Blaubach
  • Burgmauer
  • Cäcilienstraße
  • Gürzenichstraße
  • Hahnenstraße
  • Hohenzollernring
  • Kardinal-Höffner-Platz
  • Kleine Sandkaul
  • Komödienstraße
  • Kurt-Hackenberg-Platz
  • Magnusstraße
  • Markmannsgasse
  • Mühlenbach
  • Neuköllner Straße
  • Neumarkt
  • Pipinstraße
  • Trankgasse
Die Stadt Köln hat Anwohner in den betroffenen Gebieten bereits über die Einschränungen für den Verkehr und die Halteverbotszonen informiert. copyright: CityNEWS / Alex Weis
Die Stadt Köln hat Anwohner in den betroffenen Gebieten bereits über die Einschränungen für den Verkehr und die Halteverbotszonen informiert.
copyright: CityNEWS / Alex Weis

Über 30 Mitarbeiter des Amtes für öffentliche Ordnung werden früh morgens im Einsatz sein, um noch Kfz-Halter zu erreichen, die störende Fahrzeuge noch wegsetzen können. Ansonsten droht das kostenpflichtige Abschleppen des Fahrzeuges.

Besucher sollten P+R Parkplätze nutzen

Halteverbotszonen - copyright: Stadt Köln
Halteverbotszonen
copyright: Stadt Köln

Die Parkhäuser „Heumarkt“ und „Maritim“ sind während der Sperrung nicht anfahrbar. Auch bei weiteren Parkhäusern an den Aufzugstrecken kommt es am Samstag, 22. April 2017 zu Behinderungen und Sperrungen bei der An- und Abfahrt der Parkhäuser.

Allen Köln-Besuchern wird dringend empfohlen an diesen Tagen die P+R Plätze anzufahren und anschließend auf Bus und Bahn umzusteigen. Bitte aber dazu auch den folgenden Abschnitt beachten!

Auch Bus- und Bahn-Verkehr der KVB betroffen

Auch Bus- und Bahn-Verkehr der KVB betroffen - copyright: CityNEWS / Alex Weis
Auch Bus- und Bahn-Verkehr der KVB betroffen
copyright: CityNEWS / Alex Weis

Da am Samstag ab 7 Uhr die Deutzer Brücke für Fahrzeuge und Fußgänger komplett gesperrt wird sind auch mehrere Stadtbahn- und Buslinien der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) betroffen. Der öffentliche Nahverkehr mit Bussen und Straßenbahnen der KVB ist vor allem im Bereich der Deutzer Brücke betroffen und muss sein Angebot einschränken. Die auf der Deutzer Brücke verkehrenden Straßenbahnlinien enden jeweils vor und nach der Deutzer Brücke, der Buslinienverkehr wird in diesem Bereich deutlich eingeschränkt.

  • Die KVB-Linien 1, 7 und 9 deren Linienweg eigentlich über die Deutzer Brücke fährt enden aus westlicher Richtung kommend an der Haltestelle „Neumarkt“ und nehmen auf der rechten Rheinseite von der Haltestelle „Deutzer Freiheit“ die Fahrt wieder auf.
  • Auch die Linie 5 fährt einen anderen Linienweg während des AfD-Parteitags. Sie endet dann nicht wie gewohnt am „Heumarkt“, sondern fährt ab „Dom/Hauptbahnhof“ weiter zur Haltestelle „Reichensbergerplatz“.
  • Ebenfalls von den massiven Einschränkungen betroffen sind die Buslinien 106, 132, 133, 136 und 146. Welchen genauen Streckenverlauf diese nehmen werden wird kurzfristig entschieden.

Die Polizei, Stadt Köln und Kölner Verkehrs-Betriebe gehen davon aus, dass der öffentliche Personennahverkehr insbesondere am Samstag völlig zum Erliegen kommen könnte. Über die jeweils aktuelle Betriebslage wird die KVB am betroffenen Wochenende über ihre Homepage, Facebook und Twitter, über die Laufschrift an den Haltestellen sowie durch Mitarbeiter an den wesentlichen Haltestellen der rechts- und linksrheinischen Innenstadt informieren. Das Bahnliniennetz des Regional- und Fernverkehrs ist zunächst nicht betroffen.

Auch Fußballfans, die am Freitagabend zum Spiel des 1. FC Köln gegen Hoffenheim ins RheinEnergieSTADION möchten, haben mit Einschränkungen zu rechnen. Wer mit Bus oder Bahn zum Spiel möchte, sollte sich vor Fahrtantritt über die aktuelle Betriebslage informieren.

Bürgertelefone für Fragen rund um den AfD-Parteitag in Köln

Am Samstag, 22. April 2017, findet im Maritim Hotel Köln am Heumarkt der AfD-Bundesparteitag statt. - copyright: CityNEWS / Christian Esser
Am Samstag, 22. April 2017, findet im Maritim Hotel Köln am Heumarkt der AfD-Bundesparteitag statt.
copyright: CityNEWS / Christian Esser

Die Stadt Köln hat ihre Verkehrsleitzentrale für den Demonstrations-Samstag besetzt. Sie wird auf der Internetseite unter Verkehrskalender die aktuelle Situation veröffentlichen. Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat darüber hinaus für das gesamte Wochenende ein interdisziplinär besetztes Gremium mit verschiedenen städtischen Ämtern und Dienststellen einberufen.

Die Polizei als genehmigende Sicherheitsbehörde hat ein Bürgertelefon unter der Rufnummer 0221 – 229 – 7777 eingerichtet. Das Bürgertelefon der Stadt Köln ist unter 0221 – 221-0 auch am Samstag, 22. April 2017, zu erreichen und informiert aktuell von 7 bis 19 Uhr.


Weitere Informationen zum AfD-Bundesparteitag

Hier weiterlesen: Verkehr in Köln: Zum AfD-Parteitag zahlreiche Sperrungen und Halteverbote – Bus und Bahn eingeschränkt

]]>
Smart Fashion – Intelligente Mode auf dem Vormarsch? CityNEWS wagt einen Blick in die Zukunft! http://www.citynews-koeln.de/smart-fashion-intelligente-mode-auf-dem-vormarsch-citynews-wagt-einen-blick-in-die-zukunft-_id42373.html Fri, 21 Apr 2017 06:26:26 +0000 http://www.citynews-koeln.de/?p=42373 Eine aktuelle Innovation in der Technik und Modebranche stellt die Smart Fashion oder auch "intelligente Mode" (I-Wear) dar. CityNEWS wagt einen Blick in die Zukunft.

Hier weiterlesen: Smart Fashion – Intelligente Mode auf dem Vormarsch? CityNEWS wagt einen Blick in die Zukunft!

]]>
Smart Fashion -  Intelligente Mode auf dem Vormarsch? - copyright: pixabay.com
Smart Fashion – Intelligente Mode auf dem Vormarsch?
copyright: pixabay.com

Mit dem Fortschritt in der Technologie und der zunehmend wachsenden Modebranche kommt es für moderne Unternehmen, die nach einem Wettbewerbsvorteil streben, darauf an, durch Innovationen und dynamische Fähigkeiten zu begeistern. Eine sehr aktuelle Innovation stellt die Smart Fashion oder auch „intelligente Mode“ dar. Durch das Zusammenspiel von Fashion und Technologie soll die Zukunft der Modebranche neugestaltet, idealerweise revolutioniert, werden. Obwohl es sich bei der Smart Fashion derzeit noch nicht um ein Massenphänomen handelt, arbeiten immer mehr Unternehmen des IT Bereiches und der Modewelt als Kooperationen zusammen, um den Trend, der es in sich hat, weltweit durchsetzen zu können. CityNEWS wagt einen Blick in die Zukunft der Technik- und Fashion-Branche.

Was genau ist Smart Fashion?

Smart Fashion wird auch „intelligente Mode“ (I-Wear) genannt. Gemeint sind Kleidungsstücke und Accessoires, die mit elektronischen, von außen nicht sichtbaren Geräten versehen sind. Diese werden in die Textilien eingearbeitet und verwoben. Es handelt sich also um eine Synergie von Fashion und Technologie, deren Resultat innovative, einzigartige Modestücke sind. Dies können z.B. weiße Kleider sein, die mit LED-Lichtern ausgestattet sind und komplette Bilder auf der Kleidung darstellen. Aber auch Messinstrumente für den Puls oder Blutdruck sowie die Farbe wechselnden Accessoires fallen unter die Kategorie Smart Fashion.

Wie ist der heutige Stand und welche Ideen sollen durchgesetzt werden?

Smart Watches oder Wearables gehören mittlerweile bereits zum normalen Alltagsleben. - copyright: pixabay.com
Smart Watches oder Wearables gehören mittlerweile bereits zum normalen Alltagsleben.
copyright: pixabay.com

Obwohl sich die intelligente Kleidung heute noch nicht sehr weit verbreiten konnte, besteht enormes Zukunftspotenzial. Einige Start-up-Unternehmen arbeiten daran, die Modebranche durch die Innovation der Smart Fashion revolutionieren zu können. Damit möchte man für frischen Wind sorgen. Vorschläge, die sich in naher Zukunft durchsetzen sollen, sind zum Beispiel in die Kleidung integrierte MP3-Player, Smartphpones oder auch kleine Klimaanlagen. Zudem streben IT- und Fashion Entrepreneure an, durch Smart Fashion gleichzeitig auch etwas für die Gesundheit zu tun. Ein in das Modestück eingebauter Sensor, welcher auf den gesundheitlichen Zustand des Menschen hinweist, ist ebenfalls in Planung.

Welche Folgen hat Smart Fashion?

Sollte sich der Trend zu Wearables und Smart Fashion tatsächlich in naher Zukunft derart ausweiten, hat dies entscheidende Auswirkungen auf einige Lebensbereiche. Smartphones und weitere Unterhaltungsmedien könnten zu Objekten des Museums werden. Denn wenn sie in die Mode integriert werden, weniger benötigt werden. Auch würden sich die Besuche beim Arzt entweder reduzieren oder sogar häufen, da sich der Mensch auf die Sensor in der Kleidung verlässt. Zu Veränderungen käme es ebenfalls hinsichtlich der Pflege der Bekleidung.

Hier fragt sich, ob die elektronischen Geräte einfach herausgenommen werden können und falls nicht, wie der Waschvorgang ablaufen sollte. Weiterhin könnte der Datenschutz zu einem großen Streitpunkt werden. Da die elektronischen Geräte von Unternehmen entwickelt und gesteuert werden, ist die Privatsphäre des Menschen deutlich eingeschränkt. Hier fragt sich, inwieweit die Verbraucher damit einverstanden ist, dass Firmen über ihren gesundheitlichen Zustand und andere private Informationen informiert sind.

Was erwartet uns?

Smart Fashion greift die Fortschritte, die sich im Zuge der Digitalisierung ergeben, auf und sorgt so für eine kleine Revolution in der Modewelt. Die Deutsche Telekom zum Beispiel, die bereits mehrfach einen weltweiten Wettbewerb mit dem Namen Fashion Fusion durchgeführt hat, setzt sich für die Suche nach (jungen) qualifizierten Talenten des IT-Bereiches und der Modebranche ein, die motiviert sind, sich für Projekte im Rahmen der „intelligenten Mode“ zu engagieren.

Insgesamt ist das Phänomen Smart Fashion derzeit noch nicht vollständig ausgreift. Dennoch sind einige kreative Ideen in Planung, die große Veränderungen in jeglichen Lebensbereichen bewirken könnten. Obwohl die „intelligente Mode“ zahlreiche Vorteile mit sich zieht, ist sie auf der anderen Seite, vor allem im Hinblick auf die Privatsphäre des Individuums, kritisch zu betrachten!

Hier weiterlesen: Smart Fashion – Intelligente Mode auf dem Vormarsch? CityNEWS wagt einen Blick in die Zukunft!

]]>
AfD-Parteitag in Köln: Hier alle aktuellen Infos zu Demos, Veranstaltungen, Sperrungen und Hintergründe in der Übersicht! – UPDATE http://www.citynews-koeln.de/afd-parteitag-in-koeln-hier-alle-aktuellen-infos-zu-demos-veranstaltungen-sperrungen-und-hintergruende-in-der-uebersicht-_id42224.html Thu, 20 Apr 2017 17:20:17 +0000 http://www.citynews-koeln.de/?p=42224 Ein ganzes Wochenende Ausnahmezustand erwartet Köln. Der Bundesparteitag der AfD im Maritim Hotel Köln am Heumarkt schlägt schon im Vorfeld große Wellen. Hier bei CityNEWS gibt es alle aktuellen Infos zu Demos, Veranstaltungen, Sperrungen und weitere Hintergründe!

Hier weiterlesen: AfD-Parteitag in Köln: Hier alle aktuellen Infos zu Demos, Veranstaltungen, Sperrungen und Hintergründe in der Übersicht! – UPDATE

]]>


AfD-Parteitag in Köln: Alle aktuellen Infos zu Demos, Veranstaltungen, Sperrungen und Hintergründe in der Übersicht! - copyright: pixabay.com
AfD-Parteitag in Köln: Alle aktuellen Infos zu Demos, Veranstaltungen, Sperrungen und Hintergründe in der Übersicht!
copyright: pixabay.com

Ein ganzes Wochenende Ausnahmezustand erwartet Köln. Der Bundesparteitag der AfD im Kölner Maritim Hotel am Heumarkt schlägt schon im Vorfeld große Wellen. 50.000 Demonstranten werden in der Domstadt erwartet. Insbesondere am Samstag könnte der gesamte Verkehr in der Kölner Innenstadt zum Erliegen kommen. Hier bei CityNEWS gibt es alle aktuellen Infos zu Demos, Veranstaltungen, Sperrungen und weitere Hintergründe!

Hier finden Sie den aktuellen CityNEWS Live-Ticker zum AfD-Parteitag aus Köln

An diesem Wochenende kommt auf Köln einiges zu. Während die Alternative für Deutschland (AfD) im Kölner Maritim Hotel am Heumarkt am Samstag und Sonntag, 22. und 23. April 2017, einen Bundesparteitag abhalten wird, werden in der ganzen Innenstadt tausende Menschen demonstrieren. Dies wird Auswirkungen auf den gesamten Bereich der Innenstadt haben – ein Verkehrschaos wird erwartet. Es wird davon abgeraten insbesondere am Samstag mit dem Auto in den Bereich der Innenstadt zu fahren. Dort wird mit erheblichen Verkehrsbehinderungen gerechnet. Zahlreiche Straßen und die Deutzer Brücke werden für den Verkehr gesperrt. Auch vier KVB-Straßenbahnlinien und fünf Busverbindungen sind betroffen. Die Kölner Polizei rechnet mit 50.000 Demonstranten und befürchtet mögliche Ausschreitungen am Samstag. Bereits in der Vergangenheit war es bei Großdemonstrationen in Köln immer wieder zu Übergriffen und Ausschreitungen gekommen, sowohl aus der linken als auch aus der rechten Szene.

Schon jetzt ist bekannt, dass mehr als 4.000 Polizisten eingesetzt werden sollen, um die Sicherheit aller Beteiligten zu gewährleisten. - copyright: pixabay.com
Schon jetzt ist bekannt, dass mehr als 4.000 Polizisten eingesetzt werden sollen, um die Sicherheit aller Beteiligten zu gewährleisten.
copyright: pixabay.com

Bei der letzten Pressekonferenz der Polizei am Donnerstag, 20.05.2017 kündigte Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies an, dass die Beamten „gegen jede Form der Gewalt gegen Personen oder Sachen […] zum Schutz der friedlichen Menschen entschlossen und konsequent vorgehen“ werden. Mehr als 4.000 Beamte sollen am Wochenende eingesetzt werden. Zudem wird der Luftraum über der Domstadt gesperrt. Zu den genauen Plänen rund um den Einsatz während des AfD-Parteitags und den zahlreichen Protestaktionen äußerte er sich ebenfalls. So sollen auch Sicherheitsbehörden anderer Bundesländer und die des Bundes den Großeinsatz unterstützen. Die Bundespolizei beobachtet die Lage an den Autobahnen und Bahngleisen, welche möglicherweise durch Demonstranten blockiert werden könnten. Positiv bewertete Kölns Polizeipräsident die Einigung der Bündnisse „Köln gegen Rechts“ und „Köln stellt sich quer“, die sich einvernehmlich darauf einigen konnten, zeitlich getrennt voneinander am Heumarkt zu demonstrieren und Sternmärsche zu begehen.

Kölns Polizeipräsident: Wir machen uns große Sorgen

Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies bei der Pressekonferenz zum AfD-Bundesparteitag - copyright: CityNEWS / Christian Esser
Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies bei der Pressekonferenz zum AfD-Bundesparteitag
copyright: CityNEWS / Christian Esser

Ein besonderes Gefahrenpotential sieht die Polizei bei Demonstranten aus der linksextremen Szene. Mathies verlas zwei Posts aus den sozialen Netzwerken, in den zu Gewalt und zur Sabotage des AfD-Parteitags aufgerufen wird. Es gäbe auch Hinweise dafür, dass Linksextreme im Nachgang des AfD-Parteitags 2016 in Stuttgart nun am Wochenende in Köln „Rache für die dortigen polizeilichen Maßnahmen nehmen wollen“. Die Polizei habe sich auf viele denkbare Szenarien vorbereitet. „Für den Fall, dass extremistische Gewalttäter – wie etwa bei den Eskalationen in Frankfurt (bei denen ein Maritim-Hotel angegriffen wurde – Anm. d. Red.) – Polizisten, Polizeifahrzeuge und/oder Polizeieinrichtungen angreifen, halten wir u.a. Spezialkräfte, Wasserwerfer und Sammelstellen für Straftäter vor“, erklärte Mathies. Auch bei möglichen Verhinderungsblockaden wolle man konsequent durchgreifen. Trotz der intensiven Vorbereitungen auf den Großeinsatz am Wochenende macht sich Mathies große Sorgen.

Anschlagsdrohung und Terrorgefahr

Auch die Gefahr eines Anschlags auf Demonstranten ist nicht auszuschließen. Nach dem gezielten Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund vor gut einer Woche, heißt es in einem dritten Bekennerschreiben, dass am 22. April 2017 „buntes Blut fließen“ werde. Sicherheitskreise gehen davon aus, dass diese Drohung insbesondere gegen linke Demonstranten gerichtet ist. Einen Anschlag direkt anzukündigen und sich als Attentäter einer möglichen Entdeckung auszusetzen bewerten Sicherheitsbehörden allerdings skeptisch und betrachten dies als ungewöhnlich. Dies würde aber „die ohnehin schon hohe abstrakte Gefahr eines Anschlages“ nicht weiter steigern.

Polizei informiert was erlaubt und was verboten ist!

Polizei informiert was erlaubt und was verboten ist! - copyright: pixabay.com
Polizei informiert was erlaubt und was verboten ist!
copyright: pixabay.com

Es liegen der Polizei Köln Erkenntnisse über Mobilisierungen der linken Szene, auch über die Grenzen von NRW hinaus, vor. Die Polizei rechnet damit, dass hierdurch auch gewaltbereite Personen angezogen werden. „Wir bereiten uns intensiv vor und werden alles daran setzen, Gewalt durch niedrigschwelliges, konsequentes Einschreiten mit starken Kräften frühzeitig zu unterbinden“, so die Polizei.

Eine abweichende, protestbehaftete Meinung darf ausschließlich friedlich, insbesondere mit kommunikativen Mitteln zum Ausdruck gebracht werden. Wer eine Versammlung aufsucht oder nutzt, um eine andere (politische) Meinungsäußerung aktiv zu verhindern, kann sich nicht auf die Versammlungsfreiheit berufen und muss mit der Einleitung eines Strafverfahrens wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz rechnen. Die Polizei wendet sich an die Teilnehmer: „Wir appellieren an alle, die im Rahmen unserer Gesetze friedlich demonstrieren wollen: Halten Sie sich von gewaltbereiten Gruppierungen fern, lassen Sie sich nicht für illegale Aktionen instrumentalisieren!“

Problematische Protestformen

Bereits in der Vergangenheit war es bei Großdemonstrationen in Köln immer wieder zu schweren Ausschreitungen gekommen. - copyright: CityNEWS / Laudenberg (Archivbild)
Bereits in der Vergangenheit war es bei Großdemonstrationen in Köln immer wieder zu schweren Ausschreitungen gekommen.
copyright: CityNEWS / Laudenberg (Archivbild)
  • Blockaden
    Beim Umgang mit Blockaden steht die Polizei vor einem schwierigen Abwägungsprozess. Diese Demonstrationsform kann zulässig sein, z. B. wenn sie angemeldet ist, nur symbolisch wirkt oder die davon ausgehenden Behinderungen nur sehr kurzzeitig sind. Die beabsichtigte Verhinderung einer anderen Versammlung oder des Parteitages einer politischen Partei im Sinne des Grundgesetzes ist jedoch nicht erlaubt. Die Polizei wird daher grundsätzlich solche Blockaden unterbinden. In diesen Fällen müssen die Beteiligten mit der Einleitung von Strafverfahren rechnen, z. B. wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz (§ 21) oder das Strafgesetzbuch (§ 240 Nötigung).
  • Waffen, Vermummung, Gewalt
    Bei Versammlungen dürfen keine Angriffs- oder Schutzwaffen mitgeführt werden. Dazu zählen z. B. auch Helme. Darüber hinaus dürfen Versammlungsteilnehmer nicht „vermummt“ sein. Wer sich gewaltbereiten Gruppierungen anschließt, sich an ihren „Laufspielen“ beteiligt, sie anfeuert und ihnen Rückzugsräume schafft, ist in der Gefahr, unbeabsichtigt selbst in aggressive Auseinandersetzungen hineingezogen zu werden und damit in die „Gewaltfalle“ zu geraten.
  • Einschließung („Einkesselung“)
    Nicht nur aktive Gewalttäter, die aus einer Menschenmenge heraus agieren, sondern auch diejenigen, die solche Taten unterstützen, können sich wegen Landfriedensbruchs (§ 125 Strafgesetzbuch) strafbar machen. Im Demonstrationsgeschehen werden Gewalttaten häufig von Personengruppen begangen oder geplant. Diese Gruppen können durch die Polizei eingeschlossen werden, um anschließend individuell weitergehende Maßnahmen zu treffen. So kann beispielsweise eine Person in Gewahrsam genommen werden, um die Begehung oder Fortsetzung einer Straftat zu verhindern. Nach begangenen Straftaten kann die Polizei die Verdächtigen auch zur Identitätsfeststellung festhalten oder vorläufig festnehmen.

Auch Stadt Köln warnt vor Störungen wegen Demo copyright: Rainer Sturm / pixelio.de
Auch Stadt Köln warnt vor Störungen wegen Demo
copyright: Rainer Sturm / pixelio.de

Bereits ab Donnerstag, 20.04.2017 werden erste Maßnahmen rund um den AfD-Parteitag zu bemerken sein. Zwischen 12 Uhr am Donnerstag, 20. April 2017 und 23 Uhr am Sonntag, 23. April 2017, dürfen Parkplätze rund um den Veranstaltungsort am Maritim Hotel, nicht benutzt werden. Davon sind die Pipinstraße, Rheingasse, Malzbüchel, die Marksmannsgasse, der Peter-Welter-Platz und der Heumarkt betroffen. Ab Donnerstag werden auch der Rheinufertunnel und Abschnitte der Rheinuferstraße bis zum Ende des AfD Bundesparteitags gesperrt und sind nicht zugänglich. 

Ab Freitag, 21.04.2017, um 5 Uhr morgens werden auch die Stolkgasse und „An den Dominikanern“ für Polizeifahrzeuge benötigt. Diese bleiben bis 22 Uhr am Sonntagabend, 23.04.2017 gesperrt. Auch Fußballfans, die am Freitagabend zum Spiel des 1. FC Köln gegen Hoffenheim ins RheinEnergieSTADION möchten, haben mit Einschränkungen zu rechnen. Wer mit Bus oder Bahn zum Spiel möchte, sollte sich vor Fahrtantritt über die aktuelle Betriebslage informieren. Welche Bahnen wo und wann fahren, wird davon abhängen, ob zu diesem Zeitpunkt die Deutzer Brücke bereits gesperrt ist oder nicht. 

Die Polizei rät insbesondere am Samstag, 22.04.2017 davon ab, mit dem Auto in den Bereich der Innenstadt zu fahren. Das Gebiet sollte nach Möglichkeit weiträumig umfahren werden. Die Deutzer Brücke wird ab 7 Uhr den ganzen Tag über für Fußgänger und den Autoverkehr gesperrt sein. Wegen der geplanten Protestzüge der Demonstranten durch die Kölner City wird es neben den Sperrungen in direkter Nähe zum Heumarkt auch zu starken Beeinträchtigungen in weiteren Bereichen kommen. Davon betroffen sind unter anderem der Hohenzollernring zwischen Rudolfplatz und Friesenplatz, Chlodwigplatz, Neumarkt, Ebertplatz und der Bereich rund um den Kölner Dom. Dies gilt auch für den rechtrheinischen Stadtteil Deutz.

Halteverbotszonen - copyright: Stadt Köln
Halteverbotszonen – Zum Vergrößern bitte klicken!
copyright: Stadt Köln

Bürgertelefon für Rückfragen

Ab dem 18. April 2017 wird die Polizei Köln Fragen von Bürgern, Touristen und Gewerbetreibenden telefonisch beantworten. Hierzu schaltet die Polizei zu folgenden Zeiten ein Bürgertelefon unter der Rufnummer 0221-229-7777:

  • 18. bis 21. April (8 bis 18 Uhr)
  • 22. April (7 bis 21 Uhr)
  • 23. April (8 bis 18 Uhr)

KVB-Verkehr massiv gestört - copyright: CityNEWS / Alex Weis
KVB-Verkehr massiv gestört
copyright: CityNEWS / Alex Weis

Dadurch, dass am Samstag ab 7 Uhr die Deutzer Brücke für Fahrzeuge und Fußgänger komplett gesperrt werden sind auch mehrere Stadtbahn- und Buslinien der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) betroffen.

  • Die KVB-Linien 1, 7 und 9 deren Linienweg eigentlich über die Deutzer Brücke fährt enden aus westlicher Richtung kommend an der Haltestelle „Neumarkt“ und nehmen auf der rechten Rheinseite von der Haltestelle „Deutzer Freiheit“ die Fahrt wieder auf.
  • Auch die Linie 5 fährt einen anderen Linienweg während des AfD-Parteitags. Sie endet dann nicht wie gewohnt am „Heumarkt“, sondern fährt ab „Dom/Hauptbahnhof“ weiter zur Haltestelle „Reichensbergerplatz“.
  • Ebenfalls von den massiven Einschränkungen betroffen sind die Buslinien 106, 132, 133, 136 und 146. Welchen genauen Streckenverlauf diese nehmen werden wird kurzfristig entschieden.

Polizei, Stadt Köln und KVB gehen davon aus, dass der öffentliche Personennahverkehr insbesondere am Samstag völlig zum Erliegen kommen könnte. Über die jeweils aktuelle Betriebslage wird die KVB am betroffenen Wochenende über ihre Homepage, Facebook und Twitter, über die Laufschrift an den Haltestellen sowie durch Mitarbeiter an den wesentlichen Haltestellen der rechts- und linksrheinischen Innenstadt informieren.

Bis zu 50.000 Demonstranten in Köln erwartet - copyright: pixabay.com (Symbolbild)
Bis zu 50.000 Demonstranten in Köln erwartet
copyright: pixabay.com (Symbolbild)

Im Zuge des AfD-Bundesparteitags im Kölner Maritim Hotel am Heumarkt, erwarten Stadt Köln und Polizei bis zu 50.000 Demonstranten. Alleine die beiden Aktionsbündnisse Köln gegen Rechts und Köln stellt sich quer rechnen bei beiden Kundgebungen mit insgesamt 40.000 Demonstranten. Beide Gruppen planen direkt am Heumarkt unabhängig voneinander zu demonstrieren und dann über feste Routen durch die Stadt zu ziehen. Die 15.000 Demonstranten, die „Köln gegen Rechts“ erwartet, dürfen nach jetzigem Stand auch am Heumarkt demonstrieren.

„Köln gegen Rechts“ gewinnt gegen Polizei

Nachdem die Polizei Köln dem Aktionsbündnis den Heumarkt als Kundgebungsort untersagt hatte, ging „Köln gegen Rechts“ erfolgreich dagegen vor und darf nach aktuellem Stand nun doch am Heumarkt die Kundgebung durchführen. Die Polizei hatte ihre Entscheidung mit Sicherheitsbedenken gegründet. Da „gegenläufige Personenströme“ bei der An- und Abreise in dieser Größenordnung rund um den Heumarkt zu Gefahren führen könnte, hatte die Polizei „Köln gegen Rechts“ zunächst eine Absage erteilt. Die Polizei hat das Urteil akzeptiert und wird dagegen keine weiteren Rechtsmittel einlegen, teilte die Polizei Köln mit.

Weitere Protestaktionen in Köln

Übersichtskarte Demos und Sperrungen - Klicken zum Öffnen! - copyright: Polizei Köln
Übersichtskarte Demos und Sperrungen – Hier klicken zum Öffnen!
copyright: Polizei Köln

Ebenfalls auf dem Heumarkt findet die Kundgebung der „Frauen in Bunt“ zwischen 9 und 18 Uhr statt. Die Frauen rufen dazu auf, während des Parteitages eine „Frauenkette“ um das Maritim Hotel zu bilden. Unter dem Motto „Die AfD im Zaum halten“ treffen sie sich am Reiterstandbild auf dem Heumarkt.

Am Inneren Grüngürtel treffen sich Karnevalsgesellschaften und Kölner Bands wie die Höhner, Cat Ballou und Brings. „Mir sin all Kölle“ heißt das Motto dort. Zwischen Aachener Straße und Vogelsanger Straße findet ab 14 Uhr die Kundgebung der Karnevalisten statt. Diese wird u.a. vom 1. FC Köln und den Kölner Haien unterstützt. Es werden hier rund 10.000 Teilnehmer erwartet.

Der Chlodwigplatz ist ab 10:30 Uhr Ausgangspunkt für den Protestmarsch der KG Ponyhof unter dem Motto: „Bunt statt Bla“. Künstler wie der Frontmann von Kasalla Bastian Campmann oder Kabarettist Wilfried Schmickler haben sich angekündigt. Ab ca. 11 Uhr geht es als Protestmarsch über die Severinstraße zum Neumarkt.

Außerdem sollen ab 7 Uhr morgens zahlreiche Sternmärsche quer durch Köln stattfinden. Diese stehen unter verschiedenen thematischen Schwerpunkten:

  • Ottoplatz (Bahnhof Deutz): Antirassismus, gegen die Festung Europa etc.
  • Ebertplatz (Nippes): Feminismus, gegen LSBTI-Feindlichkeit, gegen reaktionäre Geschlechter- und Familienbilder (nicht nur) der AfD etc.
  • Fischmarkt (Altstadt): Soziale Fragen, gegen neoliberale Politik etc.
  • Chlodwigplatz (Südstadt): Bunt statt Bla
  • Rudolfplatz (Innenstadt): Früh Aufstehen und aufs Rad! Gegen den AfD-Bundesparteitag (Treffpunkt für Fahradfahrer)
  • Geschlossene Geschäfte, eingeschränkte Gastronomie - copyright: pixabay.com
    Geschlossene Geschäfte, eingeschränkte Gastronomie
    copyright: pixabay.com

    Da die Polizei und Ordnungskräfte keinen einhundertprozentigen Schutz für Händler bieten könne, planen mehrere Geschäfte im Bereich der Innenstadt am Samstag nicht zu öffnen. Die betroffenen Läden haben Aushänge angebracht und möchten so die Kunden informieren. Jörg Hamel, Geschäftsführer des Handelsverbands, geht davon aus, dass noch mehr Händler sich spontan für die Schließung ihrer Geschäfte am Samstag entscheiden.

    Stadtmarketing Köln hält dazu fest: „Der Kölner Handel möchte für die Kunden da sein! Im Hinblick auf das kommende Wochenende mit seinen umfangreichen Demonstrationen und den damit verbundenen Einschränkungen in der Kölner Innenstadt müssen sich viele nicht direkt betroffene Partner auf eine außergewöhnliche Situation einstellen. Vor allem der Handel rechnet am letzten Ferienwochenende unter diesen Rahmenbedingungen mit hohen Frequenzverlusten und Umsatzrückgängen.“ Helmut Schmidt Vorstandsvorsitzender von Stadtmarkting Köln weiter: „Köln muss als Einkaufsmetropole in seiner Attraktivität weiter erhalten und entwickelt werden. Daher ist das Engagement des Handels gerade an diesem Wochenende von besonderer Bedeutung.“

    Betroffen von den massiven Sicherheitsvorkehrungen rund um den AfD-Parteitag sind auch dutzende Gastronomen. Rund 50 Gastronomiebetriebe, die zwischen Kölner Dom und „Blaubach“ angesiedelt sind, dürfen am Samstag zwischen 7 und 22 Uhr keine Tische, Stühle und Bänke im Außenbereich aufstellen. Damit möchte die Polizei verhindern, dass Demonstranten diese Gegenstände als Wurf- oder Angriffsgeschosse bei möglichen Ausschreitungen benutzen könnten.

    Machtkämpfe in der AfD - copyright: pixabay.com
    Machtkämpfe in der AfD
    copyright: pixabay.com

    Mit dem Bundesparteitag am 22. und 23. April 2017 will die AfD den Wahlkampfendspurt für die Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen einläuten und sich im Hinblick auf die Bundestagswahlen im September formieren. Die Partei wird allerdings gegenwärtig von schlechten Umfragewerten belastet. Nach einer Skandalrede von Björn Höcke im Januar in Dresden (unter anderem bezeichnete er das Berliner Holocaust Denkmal als „Denkmal der Schande“), steht die Partei wie bereits vor zwei Jahren vor einer Zerreißprobe und durchlebt ein bundesweites Umfragetief.

    Vor zwei Jahren hatte sich Frauke Petry im parteiinternen Machtkampf gegen Parteigründer Bernd Lucke durchgesetzt, der sich folglich aus der Partei zurückzog. Nun muss Bundesvorsitzende Petry selbst um ihre Zukunft an der Parteispitze fürchten. Zwischen den „Realos“ der Partei um die Bundesvorsitzende und den rechten Fundamentalisten der Partei um Höcke und Alexander Gauland ist ein offener Machtkampf entbrannt. Gegen Höcke läuft nach seiner Rede in Dresden ein Parteiausschlussverfahren. Der Ausgang dieses Verfahrens ist völlig offen. Höcke hatte angekündigt auf eine Teilnahme am Bundesparteitag in Köln verzichten zu wollen. Überraschend hat die Bundesvorsitzende Frauke Petry am Mittwoch (19.04.2017) in einer Videobotschaft verkündet, dass sie „weder für eine alleinige Spitzenkandidatur noch für eine Beteiligung an einem Spitzenteam zur Verfügung“ stehe. Als Grund dafür gab sie innerparteiliche Streitigkeiten an.

    AfD verklagte Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker

    AfD wollte
    AfD wollte „Maulkorb“ für Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker
    copyright: Alex Weis / CityNEWS

    Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker hatte im Februar diesen Jahres in mehreren Statements und Reden den geplanten Bundesparteitag der AfD in Köln scharf kritisiert. „Ich finde es unerträglich, dass unsere Stadt als Bühne missbraucht werden soll, die zum Sammelbecken für Propagandisten von Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit in Deutschland geworden ist“, sagte die Oberbürgermeisterin. Daraufhin versuchte die AfD über eine Unterlassungserklärung Kölns OB einen „Maulkorb“ zu verpassen. Dies scheiterte allerdings.

    Laut der Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln steht es Henriette Reker frei, sich „im politischen Meinungskampf zu dem geplanten Parteitag auch pointiert kritisch zu äußern“. Dabei dürfe Kölns OB aber nicht auf „städtische Personal- oder Sachmittel zurückgreifen, die ihr zur Erfüllung amtlicher Aufgaben zur Verfügung stünden“. Das Neutralitätsgebot sei nicht eingehalten worden, weil Stadtmitarbeiter an dem Statement dienstlich mitgewirkt hätten. Das Gericht gab damit dem Antrag der AfD teilweise statt. Die Stadt Köln wird die im Eilverfahren ergangene Entscheidung des Verwaltungsgerichts prüfen und entscheiden, ob Rechtsmittel eingelegt werden.

    Zahlreiche Proteste gegen Parteitag in Köln

    Auch zahlreiche Kölner Gastronomiebetriebe beteiligen sich an den Protestaktionen und servierten das Kölsch in der letzten Zeit auf Bierdeckeln mit dem Spruch "Kein Kölsch für Nazis". copyright: Kein Kölsch für Nazis - Kein Raum für Rassismus
    Auch zahlreiche Kölner Gastronomiebetriebe beteiligen sich an den Protestaktionen und servierten das Kölsch in der letzten Zeit auf Bierdeckeln mit dem Spruch „Kein Kölsch für Nazis“.
    copyright: Kein Kölsch für Nazis – Kein Raum für Rassismus

    In den Wochen vor dem Parteitag protestierten auch viele andere Größen der Rheinmetropole und des Karnevals gegen den geplanten AfD-Bundesparteitag. Bands wie die Höhner, Brings, Bläck Fööss und Kasalla und weitere Prominente wie Marita Köllner und Bernd Stelter meldeten sich mit einem Brief zu Wort und forderten eine Absage der Veranstaltung. Auch über die sozialen Medien war gegenüber des Maritim Hotels ein Shitstorm entbrannt. Darüber hinaus wurden einige Mitarbeiter des Hotels bedroht. Auch zahlreiche Kölner Gastronomiebetriebe beteiligen sich an den Protestaktionen und servierten das Kölsch in der letzten Zeit auf Bierdeckeln mit dem Spruch Kein Kölsch für Nazis.

    Auch über die sozialen Medien war gegenüber des Maritim Hotels ein Shitstorm entbrannt. - copyright: CityNEWS / Christian Esser
    Auch über die sozialen Medien war gegenüber des Maritim Hotels ein Shitstorm entbrannt.
    copyright: CityNEWS / Christian Esser

    Trotz aller Anstrengungen und Proteste der verschiedenen Gegner des Bundesparteitags der AfD konnte dieser nicht verhindert werden. Nach Angaben des Maritim Hotels sei es „nach eingehender juristischer Prüfung“ nicht möglich von dem mit der AfD geschlossenen Vertrag zurückzutreten. Das Angebot der Hotelkette an die Partei kostenfrei aus dem Vertrag mit dem Kölner Hotel zurückzutreten, lehnte diese ab.

    Berichterstattung vom AfD-Parteitag schwierig

    Zahlreichen Redaktionen, auch aus Köln, wurde bereits im Vorfeld eine Akkreditierung verwehrt. - copyright: Esther Stosch / pixelio.de
    Zahlreichen Redaktionen, auch aus Köln, wurde bereits im Vorfeld eine Akkreditierung verwehrt.
    copyright: Esther Stosch / pixelio.de

    Wie auch bei vergangenen Veranstaltung müssen Journalisten davon ausgehen, nicht wie geplant von den Ereignissen des Parteitags berichten zu können. Zahlreichen Redaktionen, auch aus Köln, wurde bereits im Vorfeld eine Akkreditierung verwehrt. Als Begründung dafür wurden zumeist mangelnder Platz und Sicherheitsbedenken angeführt.

    Übersicht: Das sind die Demos und Einschränkungen - copyright: CityNEWS / pixabay.com
    Übersicht: Das sind die Demos und Einschränkungen
    copyright: CityNEWS / pixabay.com

    Diese Kundgebungen sind am Samstag geplant:

    • Zwischen 11 und 17 Uhr plant Köln stellt sich quer seine Kundgebung am Heumarkt. Zu dem Bündnis gehört auch die AG Arsch huh. Ein Demonstrationszug durch die Innenstadt mit Musikwagen und bis zu 30.000 Demonstranten soll ab 13 Uhr beginnen.
    • Ebenfalls am Heumarkt will das Bündnis Köln gegen Rechts demonstrieren. Ab 7 Uhr sind Sternmärsche geplant. 15.000 Teilnehmer werden hier erwartet.
    • Die Kundgebung der Frauen in Bunt ist zwischen 9 und 18 Uhr am Heumarkt geplant.
    • Der Chlodwigplatz ist ab 10:30 Uhr Ausgangspunkt für den Protestmarsch der KG Ponyhof. Ab 11:15 Uhr geht es über die Severinstraße zum Neumarkt, wo die Kundgebung „Bunt statt Bla“ stattfinden sollen.
    • Am Inneren Grüngürtel treffen sich Karnevalsgesellschaften und Kölner Bands wie die Höhner, Cat Ballou und Brings ab 14 Uhr. Mir sin all Kölle heißt das Motto dort. Zwischen Aachener Straße und Vogelsanger Straße findet ab 14 Uhr auch die Kundgebung der Karnevalisten statt. Diese wird u.a. vom 1. FC Köln und den Kölner Haien unterstützt. Es werden hier rund 10.000 Teilnehmer erwartet. Geplant ist ein „Aufzug“ der Gesellschaften von der Vogelsanger Straße in Richtung Aachener Weiher vor die Bühne. Für die Moderation der Kundgebung hat sich die Moderatorin Bettina Böttinger bereit erklärt, die so ihre Verbundenheit zu Köln und der Initiative zeigt. 
    Übersichtskarte Demos und Sperrungen - Klicken zum Öffnen! - copyright: Polizei Köln
    Übersichtskarte Demos und Sperrungen – Hier klicken zum Öffnen!
    copyright: Polizei Köln

    Die Einschränkungen im Überblick:

    • Ab Donnerstabend darf bis Sonntagnacht im direkten Umkreis des Maritim Hotels nicht geparkt werden.
    • Von Freitagmorgen (5 Uhr) bis Sonntagabend (22 Uhr,) werden „Stolkgasse“ und „An den Dominikanern“ für Polizeifahrzeuge benötigt.
    • Die Deutzer Brücke wird Samstag für den gesamten Verkehr gesperrt.
    • Am Samstag wird es großflächige Halteverbote rund um Heumarkt, Neumarkt, Hohenzollernring, Appellhofplatz, Komödienstraße, Trankgasse, Kurt-Hackenberg-Platz und Bechergasse geben.
    • Die KVB-Linien 1, 7 und 9 enden linksrheinisch an der Haltestelle „Neumarkt“ und rechtrheinisch an der Haltestelle „Deutzer Freiheit“. Die Linie 5 endet am „Reichensbergerplatz“ und nicht am „Heumarkt“.

    Hier finden Sie eine große Übersichtskarte über alle Demos und Sperrungen zum AfD-Parteitag in Köln!

    Hier weiterlesen: AfD-Parteitag in Köln: Hier alle aktuellen Infos zu Demos, Veranstaltungen, Sperrungen und Hintergründe in der Übersicht! – UPDATE

    ]]>
    Europäische Rentenmärkte: Einflussfaktoren und Verunsicherung – ANZEIGE http://www.citynews-koeln.de/europaeische-rentenmaerkte-einflussfaktoren-und-verunsicherung-novib-_id42521.html Thu, 20 Apr 2017 10:49:02 +0000 http://www.citynews-koeln.de/?p=42521 Die europäischen Rentenmärkte sehen sich gegenwärtig vielen Einflüssen ausgesetzt. Dies wirft die Frage auf, wie Anleger auf die Entwicklungen reagieren.

    Hier weiterlesen: Europäische Rentenmärkte: Einflussfaktoren und Verunsicherung – ANZEIGE

    ]]>

    Anzeige

    Europäische Rentenmärkte: Einflussfaktoren und Verunsicherung - copyright: pixabay.com
    Europäische Rentenmärkte: Einflussfaktoren und Verunsicherung
    copyright: pixabay.com

    Die europäischen Rentenmärkte sehen sich gegenwärtig vielen Einflüssen ausgesetzt. Die konjunkturellen Vorgaben aus den USA sowie die Zinserhöhung durch die US-Notenbank Fed gehören ebenso dazu wie das Superwahljahr 2017 und die Frage nach der Zukunft Europas. Dies wirft die Frage auf, wie Anleger auf die Entwicklungen reagieren und welche Rolle dies für die mittelfristige Zukunft von Staatsanleihen und anderen Rententiteln hat.

    Rentenmärkte im Spannungsfeld – Einflüsse auf die europäischen Finanzmärkte

    Rentenmärkte befinden sich gegenwärtig im Spannungsfeld zwischen positiven Konjunkturentwicklungen auf der einen Seite sowie politischen Risiken auf der anderen. Mehrere Konjunkturindikatoren reagieren positiv auf die Wachstumsimpulse aus den USA und Europa.

    Der Zustand der US-Konjunktur zeigt sich stabil und es ist von einer Fortsetzung des Inflationsanstieges auszugehen. Die erste Leitzinserhöhung der Fed seit einigen Jahren fiel geringer aus als von der Anlegerschaft erwartet und hat die Indizes daher nicht merklich belastet. Weitere schrittweise Erhöhungen werden folgen. Die Fed plant zudem einen Rückbau ihrer Bilanzsumme. Dies wird etwa dadurch verwirklicht, endende Anleihen nicht zu ersetzen. Im Hinblick auf die Anleihenverzinsung geht die Deutsche Bank von 3,1 Prozent für zehnjährige Anleihen und 1,65 Prozent für zweijährige Anleihen bis Ende 2017 aus.

    Was Unternehmensanleihen betrifft, haben Investoren einerseits die Bewertungen durch Rating-Agenturen im Auge zu behalten. Andererseits müssen sie berücksichtigen, dass auch die Qualität von bestbewerteten Unternehmenspapieren besonders in den USA nachlässt.

    Französische Staatsanleihen: politische Risiken

    Die bevorstehenden Wahlen in Frankreich haben in Anbetracht des erstarkten rechtspopulistischen Front National einen starken Einfluss auf französische Staatsanleihen. Diese geraten zunehmend unter Verkaufsdruck.

    Dazu trägt auch die Schwächung des konservativen Präsidentschaftskandidaten Fillon bei, der sich mit den Vorwürfen der staatsfinanzierten Scheinbeschäftigung von Familienmitgliedern konfrontiert sieht. Es ist zu erwarten, dass der französische Wahlkampf bis zum Entscheidungstag am 7. Mai 2017 zu einer hohen Volatilität am europäischen Rentenmarkt führen wird.

    Die politisch unsichere Entwicklung in den USA und der beschlossene EU-Austritt Großbritanniens haben zudem den Verkaufsdruck auf viele Papiere erhöht, wobei französische Anleihen besonders betroffen sind.

    Härten für den Markt für europäische Anleihen

    Die Ungewissheiten und Risiken der Wahlausgänge im Superwahljahr 2017 geht mit Belastungen für den gesamten europäischen Anleihenmarkt einher. Auf das Verhältnis der Entwicklung des Euro-Kurses und des deutschen Aktienindex DAX ist kein Verlass mehr. Die Korrelationen können sich sogar umkehren, wie die aktuelle Entwicklung zeigt.

    Die politische Entwicklung birgt stets das Risiko europafeindlicher Positionen und damit einer Gefahr für die Eurozone. Aufgrund dieser Unsicherheiten werden auch europäische Aktien und Anleihen unattraktiver hinsichtlich Chance-Risiko-Verhältnis. Dies gilt auch für den Vergleich zu den US-amerikanischen Märkten.

    Auch der Schweizer Anleihenmarkt bleibt von der Entwicklung in der Eurozone nicht ausgenommen und kann sich von den europäischen Märkten nicht entkoppeln. Viele Anleihen der Eidgenossen mit zehnjähriger Laufzeit rentieren noch immer negativ. Langsam steigende Zinsen in der Eurozone machen einen Anstieg auf null Prozent bis zum Ende des Jahres aber wahrscheinlich.

    Weiterführende Informationen unter  dem
    Kapitalmarktausblick der Deutschen Bank

    Hier weiterlesen: Europäische Rentenmärkte: Einflussfaktoren und Verunsicherung – ANZEIGE

    ]]>
    Gewinnspiel: CityNEWS verlost Tickets für einen spannenden Alien-Abend mit Gronkh in Köln! http://www.citynews-koeln.de/gewinnspiel-citynews-verlost-tickets-fuer-einen-spannenden-alien-abend-mit-gronkh-in-koeln-_id42136.html Wed, 19 Apr 2017 14:25:02 +0000 http://www.citynews-koeln.de/?p=42136 CityNEWS verlost 3 x 2 Tickets zu einem spannenden Alien-Event in Köln. Es gibt ein Vorab-Screening zu ALIEN: COVENANT und Gronkh wird live das Spiel PREY zocken!

    Hier weiterlesen: Gewinnspiel: CityNEWS verlost Tickets für einen spannenden Alien-Abend mit Gronkh in Köln!

    ]]>
    Gewinnspiel: CityNEWS verlost 3 x 2 Tickets für einen spannenden Alien-Abend mit Gronkh in Köln! - copyright: Residenz – EINE ASTOR FILM LOUNGE
    Gewinnspiel: CityNEWS verlost 3 x 2 Tickets für einen spannenden Alien-Abend mit Gronkh in Köln!
    copyright: Residenz – EINE ASTOR FILM LOUNGE

    Am 18. Mai 2017 geht die legendäre Alien-Reihe mit ALIEN: COVENANT in die nächste Runde und passend dazu erwartet euch einige Tage vorher ein Alien-Event der Extraklasse! Seid dabei und verschafft Euch mit CityNEWS bereits vorab am 04.05.2017 in Köln bei einem halbstündigen Screening einen ersten Eindruck des Films. Bei dem exklusiven Event in der Astor Film Lounge wird außerdem das Spiel PREY live von Gronkh gezockt!

    Der Horror kehrt mit ALIEN: COVENANT zurück …

    Der Horror kehrt mit ALIEN: COVENANT zurück ... - copyright: 2017 Twentieth Century Fox
    Der Horror kehrt mit ALIEN: COVENANT zurück …
    copyright: 2017 Twentieth Century Fox

    Mit ALIEN: COVENANT, einem neuen Kapitel seines bahnbrechenden Alien-Franchises, kehrt Ridley Scott zurück in sein erschaffenes Alien-Universum. Die Crew des Kolonieschiffs „Covenant“ ist unterwegs zu einem abgelegenen Planeten am anderen Ende der Galaxie. Dort entdecken sie etwas, das zunächst wie ein unentdecktes Paradies erscheint.

    Tatsächlich stellt es sich aber als dunkle, gefährliche Welt heraus. Als sie eine Bedrohung von kaum vorstellbarem Ausmaß entdecken, müssen sie einen erschütternden Fluchtversuch starten. Zum Cast dieses Blockbusters – der ab dem 18.05.2017 in die Kinos kommt – gehören unter anderem Michael Fassbender, Katherine Waterston, Billy Crudup, Danny McBride und Demián Bichir.

     Weitere Infos zu ALIEN: COVENANT gibt es unter: www.fox.de/alien-covenant


    Gronkh zockt live das Science-Fiction-Abenteuer PREY!

    Gronkh hat eine Sprechrolle bei Alien: Covenant und spricht das Covenant-Crewmitglied "Ledward". - copyright: 2017 Twentieth Century Fox
    Gronkh hat eine Sprechrolle bei Alien: Covenant und spricht das Covenant-Crewmitglied „Ledward“.
    copyright: 2017 Twentieth Century Fox

    Und nach dem exklusiven First Look darf kein geringerer als YouTube– und Twitch-Star Gronkh auf die große Bühne und das neue Spiel PREY aus dem Hause Bethesda vor Publikum spielen. Das Event wird für alle die nicht vor Ort dabei sein können zeitgleich live auf Twitch übertragen.

    Das Original PREY erschien 2006 für PC und Xbox 360 und ließ euch als Mechaniker mit indianischer Abstimmung Domasi Tawodi (alias „Tommy“) mit Pfeil und Bogen und mystischen Fähigkeiten gegen Aliens in den Kampf ziehen. Mit der Handlung des Vorgängers scheint das neue PREY jedoch kaum etwas gemein zu haben: Nach jahrelanger Projekt-Phase und unzähligen Verschiebungen, präsentiert sich das neue PREY als stilsichere Mischung aus „Half Life“, „Bioshock“ und „Dishonored“.

    PREY wird am 05.05.2017 zu 100% ungeschnitten in Deutschland, Österreich und der Schweiz für Xbox One, PlayStation 4 und PC erscheinen. Es ist ein Science-Fiction-Abenteuer in Ego-Perspektive und wird von den Arkane Studios entwickelt – den kreativen Köpfen hinter der preisgekrönten Dishonored-Reihe.

    Weitere Informationen zum Spiel findet Ihr unter prey.bethesda.net


    Gewinnspiel: Mit CityNEWS einen spannenden Alien-Abend mit Gronkh in Köln erleben!

    Gewinnspiel: Mit CityNEWS einen spannenden Alien-Abend mit Gronkh in Köln erleben! - copyright: Residenz – EINE ASTOR FILM LOUNGE
    Gewinnspiel: Mit CityNEWS einen spannenden Alien-Abend mit Gronkh in Köln erleben!
    copyright: Residenz – EINE ASTOR FILM LOUNGE

    Ihr habt Lust bekommen? CityNEWS verlost 3 x 2 Karten für dieses exklusive Alien-Event, das am 04.05.2017 in der Astor Film Lounge in Köln stattfindet. Einlass ist ab 17 Uhr.

    Hier geht es zur Verlosung!

    Einsendeschluss ist der 28.04.2017 um 18 Uhr. Teilnahme ab 18 Jahren!

    Viel Glück …


    Hier finden Sie unsere weiteren Verlosungen!

    Hier weiterlesen: Gewinnspiel: CityNEWS verlost Tickets für einen spannenden Alien-Abend mit Gronkh in Köln!

    ]]>
    Allheilmittel für warme Sommertage: Mit dem Ventilator geht es der Hitze an den Kragen! http://www.citynews-koeln.de/allheilmittel-fuer-warme-sommertage-mit-dem-ventilator-geht-es-der-hitze-an-den-kragen-_id42206.html Wed, 19 Apr 2017 12:17:41 +0000 http://www.citynews-koeln.de/?p=42206 Der Sommer rückt langsam näher und damit auch die höheren Temperaturen. Ein Allheilmittel gegen die Hitze ist für viele ist seit Jahrzehnten der Ventilator.

    Hier weiterlesen: Allheilmittel für warme Sommertage: Mit dem Ventilator geht es der Hitze an den Kragen!

    ]]>
    Allheilmittel für warme Sommertage: Mit dem Ventilator geht es der Hitze an den Kragen! - copyright: pixabay.com
    Allheilmittel für warme Sommertage: Mit dem Ventilator geht es der Hitze an den Kragen!
    copyright: pixabay.com

    Der Sommer kommt immer näher. Aktuell kratzte das Thermometer schon an der 20-Grad-Marke. Mit der zunehmenden Wärme, steigt auch in den Räumlichkeiten die Temperatur an. Menschen, die beispielsweise in Dachgeschosswohnungen leben, wissen das ganz besonders. Viele Hitzegeplagte setzen da seit Jahren klassisch auf den Ventilator.

    Die Sonne knallt vom Himmel, die Temperaturen gehen in den roten Bereich. Der Sommer ist da. Das worauf sich viele Menschen freuen, bedeutet aber auch gleichzeitig einige Probleme. Vielen, die in Dachgeschosswohnungen leben, fällt es im Hochsommer schwer sich in ihren eigenen vier Wänden aufzuhalten. Nachts, während es draußen mittlerweile abgekühlt ist, kommt dann die nächste Herausforderung zu, denn bei Temperaturen von manchmal mehr als 25 Grad einen erholsamen Schlaf zu finden, fällt vielen schwer.

    Ventilator bestmöglich positionieren

    Zu viel Luftzug kann zu Erkältungen oder einem steifen Nacken führen. - copyright: pixabay.com
    Zu viel Luftzug kann zu Erkältungen oder einem steifen Nacken führen.
    copyright: pixabay.com

    Ein Allheilmittel ist für viele seit Jahrzehnten der Ventilator. Er sorgt dafür, dass sich die Luft bewegt und erzeugt ein Gefühl der Abkühlung. Die tatsächliche Raumtemperatur wird normalerweise nicht gesenkt. Doch einfach nur einen Ventilator zu kaufen, diesen aufzustellen und anzustellen, reicht nicht. Denn nicht nur der Kauf eines Ventilators, sondern auch die Art und Weise, wie man ihn benutzt, will bedacht sein. 

    Die Wahl des Standortes für einen Ventilator beeinflusst maßgeblich den Effekt. Zwar kann der Ventilator für sich die Raumtemperatur nicht verringern. Steht er aber in einem Bereich mit kühlerer Luft und pustet sie in einen Bereich, wo diese wärmer ist, hilft das Gerät dabei, die Raumtemperatur zu senken. Daher sollte man verschiedene Positionen oder auch unterschiedlichen Winkeleinstellungen ausprobieren. Aufpassen sollte man hingegen dann, wenn z.B. an extrem heißen Tagen die Luft aus kurzer Distanz kommen soll, oftmals direkt ins Gesicht und den Körper. Zu viel Luftzug kann zu Erkältungen oder einem steifen Nacken führen. Deshalb ist es meist besser, wenn Gesicht und Körper nur indirekt von der sich kühler anfühlenden Luft getroffen werden.

    Moderne Geräte mit vielen Funktionen

    Viele Hitzegeplagte setzen seit Jahren klassisch auf den Ventilator. - copyright: pixabay.com
    Viele Hitzegeplagte setzen seit Jahren klassisch auf den Ventilator.
    copyright: pixabay.com

    Darüber hinaus verfügen Ventilatoren mittlerweile über verschiedene Funktionen, insbesondere bei größeren Standventilatoren. Hier können verschiedene Modi eingestellt werden, z.B. eine Seebrise. Einige Geräte verfügen außerdem über Fernbedienungen und integrierte Zeitschaltuhren, die bspw. als Sleep-Timer zum Einschlafen bei der Sommerhitze nutzbar sind. Einen Überblick über die unterschiedlichen Hersteller und Modelle, sowie zahlreiche Testberichte findet man im Internet. So kann bereits im Vorfeld des Kaufs ein passendes Gerät gefunden werden.

    Hier weiterlesen: Allheilmittel für warme Sommertage: Mit dem Ventilator geht es der Hitze an den Kragen!

    ]]>
    Nicht mehr aus der Küche wegzudenken – die Küchenmaschine http://www.citynews-koeln.de/nicht-mehr-aus-der-kueche-wegzudenken-die-kuechenmaschine-_id42121.html Tue, 18 Apr 2017 12:54:54 +0000 http://www.citynews-koeln.de/?p=42121 Der technische Wandel macht auch vor den heimischen Küchen nicht halt. In vielen Küchen gehört die Küchenmaschine mittlerweile fest zur Ausstattung.

    Hier weiterlesen: Nicht mehr aus der Küche wegzudenken – die Küchenmaschine

    ]]>
    Nicht mehr aus der Küche wegzudenken – die Küchenmaschine - copyright: pixabay.com
    Nicht mehr aus der Küche wegzudenken – die Küchenmaschine
    copyright: pixabay.com

    Der technische Wandel macht auch vor den heimischen Küchen nicht halt. In vielen Küchen gehört die Küchenmaschine mittlerweile fest zur Ausstattung. Doch bei den vielen unterschiedlichen Modellen und Herstellern das richtige Gerät auszuwählen, ist nicht leicht.

    Über 2,5 Millionen Ergebnisse zeigt die Suchmaschine an, wenn das Wort Küchenmaschine eingegeben wird. Es gibt viele Hersteller und diese haben bei ihren Modellen auch noch verschiedene Ausführungen. Hier den Überblick zu behalten und aus dieser breiten Masse dann auch noch ein Gerät zu finden, dass z.B. nicht nur rühren kann, sondern noch viel mehr, ist schwer. Denn die Küchenmaschine gibt es mit und ohne Kochfunktion, mit Entsafter, mit Dampfgarer, mit Zerkleinerer, mit Fleischwolf, mit Waage und sogar zum Backen. Viele User greifen deshalb auf Testberichte und Vergleiche der verschiedenen Marken und Modelle zurück. Dort werden in verschiedenen Kategorien die Geräte entsprechend getestet und von Fachleuten in ihrer Funktion bewertet. Die User erhalten dadurch eine gute Übersicht der Vergleiche und Tests von Küchenmaschinen. Dies dient als Orientierung für den anstehenden Kauf.

    Kriterien für die Küchenmaschine: Preis, Füllmenge und Arbeitsstufen

    Wichtige Vergleichskriterien bei den Küchenmaschinen ist vor allem zunächst der Preis. Neben dem Gewicht des Geräts ist für den Gebrauch daheim in der Küche vor allem wichtig, wie groß die Füllmenge ist. Große Unterschiede gibt es bei den praktischen Helfern meist bei den Arbeitsstufen. Insbesondere diejenigen, die planen viele verschiedene Gerichte mit der Küchenmaschine zuzubereiten. Je nach Konsistenz und weiteren Eigenschaften der Gerichte, muss die Maschine entsprechend schnell oder langsam arbeiten.

    Mit oder ohne Kochfunktion?

    Ein weiterer großer Punkt der bei der Auswahl einer Küchenmaschine beachtet werden sollte ist, ob das Gerät eine Kochfunktion haben soll oder nicht. Küchenmaschinen mit Kochfunktion nehmen dem Koch mehr Arbeitsschritte ab, da diese nicht nur rühren oder zerkleinern, sondern ihm auch die Zubereitung abnimmt. Diese Geräte sind allerdings meist deutlich teurer, beeindrucken allerdings durch ihre beeindruckende Vielfalt an unterschiedlichen Funktionen und oft mit jeder Menge Zubehör. Es wird deutlich, die Anschaffung einer Küchenmaschine will wohl überlegt sein. Die Übersicht der Vergleiche und Tests von Küchenmaschinen hilft dem Nutzer, sich ein Bild über die ganzen Funktionen der Geräte zu machen, Preise zu vergleichen und auf Basis des erlangten Wissens, ein passendes Modell zu finden.

    Hier weiterlesen: Nicht mehr aus der Küche wegzudenken – die Küchenmaschine

    ]]>
    Portrait einer starken Frau: Gaby Köster schließt Tournee nach Schlaganfall nicht aus http://www.citynews-koeln.de/portrait-einer-starken-frau-gaby-koester-schliesst-tournee-nach-schlaganfall-nicht-aus-_id42067.html Tue, 18 Apr 2017 11:05:26 +0000 http://www.citynews-koeln.de/?p=42067 Live bei stern TV hat Gaby Köster mit einem positiven Bekenntnis überrascht. Auf die Frage von Moderator Steffen Hallaschka, ob ihre durch den Schlaganfall 2008 unterbrochene Tournee vielleicht irgendwann fortgesetzt wird, sagte Köster: "Ja klar - das ist für mich eine Option!"

    Hier weiterlesen: Portrait einer starken Frau: Gaby Köster schließt Tournee nach Schlaganfall nicht aus

    ]]>
    Gaby Köster schließt Bühnen-Tournee nach Schlaganfall nicht völlig aus: "Das ist für mich eine Option." - copyright: RTL
    Gaby Köster schließt Bühnen-Tournee nach Schlaganfall nicht völlig aus: „Das ist für mich eine Option.“
    copyright: RTL

    Live bei stern TV hat Gaby Köster mit einem positiven Bekenntnis überrascht. Auf die Frage von Moderator Steffen Hallaschka, ob ihre durch den Schlaganfall 2008 unterbrochene Tournee vielleicht irgendwann fortgesetzt wird, sagte Köster: „Ja klar – das ist für mich eine Option. Denn das ist mein Beruf.“ Einem Konditor könne man schließlich auch nicht sagen, „du musst jetzt Autos reparieren statt Kuchen zu backen“, so die Schauspielerin und Kabarettistin.

    Auch neun Jahre nach dem Schlaganfall ist Gaby Köster körperlich noch stark eingeschränkt. Ihre linke Körperhälfte ist nach wie vor teilweise gelähmt. Das Laufen fällt ihr schwer und auch der linke Arm ist noch steif. Aber die 55-Jährige machte auch deutlich, dass sie sich nicht unterkriegen lässt und wieder aktiv am Leben teilnimmt. Denn: „Alles ist für etwas gut“, so Köster. „Ich behaupte, ich habe den Schlaganfall bekommen, damit ich lerne mit Hilfe umzugehen.“ Auf die Frage einer Zuschauerin, die sich per Mail an die Redaktion gewandt hatte und wissen wollte, was Gaby Köster anderen Schlaganfall-Patienten raten würde, sagte sie außerdem: „Gebt nicht auf, seid hoffnungsvoll, es geht immer weiter.“

    Dass ihre Geschichte – und die schwierige Zeit ihrer Krankheit – nun verfilmt wurde, sei „total irre“, erklärte die heute 55-Jährige. „Ich bin das erste Mal im Leben richtig stolz auf mich“, so Köster mit Blick auf den Film, der ihr „geballt“ gezeigt habe, was sie alles geleistet hat.

    Vom gefeierten Comedy-Star zur schwerkranken Frau

    Gaby Köster als Rita Kruse in "Ritas Welt" - Foto: RTLplus / Martin Lässig
    Gaby Köster als Rita Kruse in „Ritas Welt“
    Foto: RTLplus / Martin Lässig

    stern TV hat Gaby Köster jahrelang immer wieder mit der Kamera begleitet, nachdem sie im Januar 2008 einen Schlaganfall erlitten hat. Von einem auf den anderen Tag wurde die Kult-Komikerin vom gefeierten Comedy-Star zu einer schwerkranken Frau. In den 1990er Jahren wurde Gaby Köster durch die Shows „RTL Samstag Nacht“, „7 Tage, 7 Köpfe“ (1996 – 2005) und durch die 68 Folgen von „Ritas Welt“ bekannt. Für die Rolle der Supermarkt-Kassiererin Rita Kruse wurde sie unter anderem mit dem „Deutschen Comedypreis“ als „Bester Comedian“ und mit dem „Adolf-Grimme-Preis“ ausgezeichnet.

    Nicht nur im Fernsehen feierte die rheinische Frohnatur Erfolge. Von 1991 bis 1995 führte sie durch die Kölner „Stunksitzung“. Ab 2004 tourte die am 2. Dezember 1961 in Köln geborene Comedienne mit ihrem Bühnenprogrammen „Gaby Köster Live!“ und ab 2007 mit „Wer Sahne will, muss Kühe schütteln“ quer durch Deutschland. Im selben Jahr wurde sie erneut mit dem „Deutschen Comedypreis“ als „Bester Comedian“ ausgezeichnet.

    Im Frühjahr 2008 tauchte sie mitten in ihrer Tour plötzlich von der Bildfläche ab. Spekulationen in der Boulevardpresse machten sich breit und auf eine offizielle Erklärung ihres Managements wartete man vergebens. Dieses verhängte eine Nachrichtensperre, was zu immer wilderen Spekulationen über den Gesundheitszustand von Gaby Köster führten. Gegen Berichte über eine angebliche Erkrankung ging ihr Management – erfolglos – mit juristischen Schritten vor.

    Ein Schlaganfall veränderte das Leben von Gaby Köster komplett

    Szenenbild aus der RTL-Verfilmung "Gaby Köster – Ein Schnupfen hätte auch gereicht" mit Schauspielerin Anna Schudt. - Foto: RTL / Wolfgang Ennenbach
    Szenenbild aus der RTL-Verfilmung „Gaby Köster – Ein Schnupfen hätte auch gereicht“ mit Schauspielerin Anna Schudt.
    Foto: RTL / Wolfgang Ennenbach

    Erst am 7. September 2011 – rund drei Jahre später – trat sie bei stern TV das erste Mal wieder in der Öffentlichkeit auf. In einem Interview mit Moderator Steffen Hallaschka erzählte  sie die Erlebnisse vom 8. Januar 2008. Köster sei plötzlich mit dem Kopf im Badezimmer aufgeschlagen und hat sich im Rettungswagen auf dem Weg ins Krankenhaus wiedergefunden. Die Diagnose war ein Schlaganfall. Ein Blutgerinnsel hatte ihre rechte Halsschlagader verstopft. Die damals 46-Jährige wurde in eine Spezialklinik gebracht und die Ärzte mussten notoperieren.

    Gaby Köster überlebte, aber Aufnahmen des Gehirns zeigten, dass bleibende Schäden wohl bleiben werden. Doch Köster kämpfte sich zurück. Über sieben Monate wurde sie in der Kölner RehaNova Klinik behandelt. Dabei zweifelte sie oft an dem Sinn der Maßnahmen, doch Gaby Köster sah immer auch das Positive und neue Perspektiven. Körperlich sei sie zu 70 Prozent wieder hergestellt, erzählte sie damals im Interview. Ob es dabei eine Rolle spielte, dass sie in der Klinik das Rauchen wieder angefangen hat ist jedoch zu bezweifeln. Rauchen gehöre zu ihr, sagte sie damals trotzig, „weil das einfach was ist, das ich alleine machen kann.“

    „Ich mach nichts mehr, worauf ich keinen Bock habe!“

    2013 verschlug es Gaby Köster erstmals wieder auf die große Bühne. - copyright: CityNEWS / Alex Weis
    2013 verschlug es Gaby Köster erstmals wieder auf die große Bühne.
    copyright: CityNEWS / Alex Weis

    2012 erhielt Gaby Köster den Ehrenpreis des Deutschen Comedypreises. Nach einer Lese-Tour verschlug es Gaby Köster 2013 wieder auf die Bühne bei der BRINGS Weihnachtsshow in der Kölner LANXESS arena. Damals verkündete sie: „Ich mache nichts mehr, worauf ich keinen Bock habe“. 2015 veröffentlichte Gaby Köster ihr zweites Buch „Die Chefin“, ein autobiographischer Roman. Ihr großes TV-Comeback gab sie schließlich im Januar 2016 als Jurorin in der Castingshow „Die Puppenstars“. Auch in der zweiten Staffel im Februar 2017 wirkte sie wieder mit.

    Über ihre Krankheit und Rehabilitation hat die Kabarettistin und Schauspielerin 2011 das Buch Ein Schnupfen hätte auch gereicht – Meine zweite Chance geschrieben. „Mir war wichtig, dass ich schreiben konnte, wie es wirklich war – und nicht diesen ganzen Scheiß!“, sagt sie. Mit der Verfilmung ihres Bestsellers meldete sich Köster nun einmal mehr eindrucksvoll zurück. Den Zuschauern will sie damit vor allen Dingen eine Message ans Herz legen: „Lasst es Krachen, solange es noch geht!“

    Gaby Köster hat früher schon gerne gemalt. Seit der Krankheit betreibt sie dieses Hobby noch intensiver. - copyright: RTL
    Gaby Köster hat früher schon gerne gemalt. Seit der Krankheit betreibt sie dieses Hobby noch intensiver.
    copyright: RTL

    Laut BUNTE lebt sie auch heute noch in ihrem Haus mit einer steilen Treppe in Köln. Eine behindertengerechte Wohnung im Erdgeschoss kam für sie nicht in Frage. „Ich hab gesagt: Der Schlaganfall hat mein ganzes Leben umgebaut, nicht noch die Häuser.“ Was viele nicht wissen: Köster ist auch eine Künstlerin – im wahrsten Sinne des Wortes. In ihrem Atelier auf Ibiza lebt sie ihre Leidenschaft zur Malerei aus. Im Kölner Rheinauhafen hängen bei Künstler Anton Fuchs einige Gemälde Kösters unter ihrem Pseudonym „La Manca“ (spanisch für „Die Einarmige“). Gaby hat übrigens einen Sohn aus ihrer geschiedenen Ehe mit dem Regisseur Thomas Köller.

    3,49 Millionen Zuschauer sahen bewegende Gaby Köster Verfilmung

    Anna Schudt (l.), Gaby Köster - Foto: RTL / Wolfgang Ennenbach
    Anna Schudt (l.), Gaby Köster
    Foto: RTL / Wolfgang Ennenbach

    Ein rundum gelungener Themenabend um Gaby Kösters Kampf zurück ins Leben gab es bei RTL am Karfreitag. 3,49 Millionen Zuschauer ab 3 Jahre (10,8 % Marktanteil) verfolgten um 20:15 Uhr die RTL-Verfilmung „Gaby Köster – Ein Schnupfen hätte auch gereicht“. In der Zielgruppe der 14- bis 59-Jährigen erzielte der Film mit Anna Schudt („Tatort“) und Jasmin Schwiers („Schatz, nimm du sie!“) in den Hauptrollen einen Marktanteil von 14,1 Prozent (2,39 Millionen).

    Direkt im Anschluss erreichte auch die Dokumentation „‚Sonnig geht immer!‘ Gaby Köster und ihr neues Leben“ einen Marktanteil von 14,9 Prozent bei den 14- bis 59-Jährigen (2,31 Millionen).

    Wer „Gaby Köster – Ein Schnupfen hätte auch gereicht“ verpasst hat, kann den Film bei www.tvnow.de sieben Tage kostenlos abrufen.

    Hier weiterlesen: Portrait einer starken Frau: Gaby Köster schließt Tournee nach Schlaganfall nicht aus

    ]]>
    20 Jahre Kirmes am Deutzer Rheinufer: Frühlingsvolksfest in Köln vom 15. April bis 1. Mai 2017 http://www.citynews-koeln.de/20-jahre-kirmes-am-deutzer-rheinufer-fruehlingsvolksfest-in-koeln-vom-15-april-bis-1-mai-2017-_id42031.html Mon, 17 Apr 2017 18:02:49 +0000 http://www.citynews-koeln.de/?p=42031 Auf Kölns größter Kirmes - dem Frühlingsvolksfest in Köln-Deutz - drehen sich vom 15.04. bis 01.05.2017 die Karussells wieder! Wir stellen die Highlights hier bei CityNEWS vor.

    Hier weiterlesen: 20 Jahre Kirmes am Deutzer Rheinufer: Frühlingsvolksfest in Köln vom 15. April bis 1. Mai 2017

    ]]>
    20 Jahre Kirmes am Deutzer Rheinufer: Frühlingsvolksfest in Köln vom 15. April bis 1. Mai 2017 - copyright: CityNEWS / Alex Weis
    20 Jahre Kirmes am Deutzer Rheinufer: Frühlingsvolksfest in Köln vom 15. April bis 1. Mai 2017
    copyright: CityNEWS / Alex Weis

    Auf Kölns größter Kirmes – dem Frühlingsvolksfest in Köln-Deutz – drehen sich vom 15.04. bis 01.05.2017 die Karussells wieder! Wochentags und samstags ab 14 Uhr, an den Familientagen (19.04. und 26.04.2017) ab 13 Uhr, sowie an den Osterfeiertagen und an Sonntagen ab 12 Uhr erwartet die Besucher am Rheinufer Attraktionen, Genuss- und Schlemmerbuden und vieles mehr. An insgesamt 16 Tagen gibt es wieder jede Menge zu erleben!

    20 Jahre Volksfeste auf dem Festplatz am Deutzer Rheinufer

    Fahrgeschäfte und Attraktionen für Groß und Klein auf der Kirmes - copyright: Alex Weis / CityNEWS
    Fahrgeschäfte und Attraktionen für Groß und Klein auf der Kirmes
    copyright: Alex Weis / CityNEWS

    Dieses Jahr wird ein Jubiläum gefeiert: Seit 20 Jahren richtet die Gemeinschaft Kölner Schausteller e.G. (GKS) die Kölner Volksfeste auf dem Festplatz am Deutzer Rheinufer aus. Für die Gäste bietet der Platz eine traumhaft schöne Location mit Blick auf den Kölner Dom, den Rhein, die Altstadt und die Kranhäuser. Viele Gäste kommen von weit außerhalb, um diese tolle Aussicht und die Kirmes-Atmosphäre zu genießen. Vor 1997 fanden die Kölner Volksfeste übrigens auf dem Gelände an der Konstantin Straße in Deutz statt, dort, wo jetzt die LANXESS arena steht.

    Die Gemeinschaft Kölner Schausteller e. G. investiert jedes Jahr Geld und Arbeit in die Wegeführung und Verbesserung des Geländes, damit der jetzige Festplatz am Rheinufer aufgewertet wird. Einziger Nachteil: die Fläche ist kleiner als früher und sehr schmal. Dadurch wird die Auswahl und Zulassung von Beschickern dafür umso anspruchsvoller. Wer in Köln über die Kirmes flaniert, kann sich über spannende Fahrgeschäfte ohne Doppelplatzierungen wie auf großen Volksfesten freuen. Die geschickte Anordnung der Beschicker und Aussteller mit interessanten Spiel-, Verkaufs- und Gastronomie-Angeboten macht die Kirmes für jung und alt reizvoll und sicher.

    Kirmes für Groß und Klein direkt am Rheinufer: Nervenkitzel, Wasserspaß und luftige Erlebnisse!

    Nervenkitzel, Wasserspaß und luftige Erlebnisse! - copyright: Alex Weis / CityNEWS
    Nervenkitzel, Wasserspaß und luftige Erlebnisse!
    copyright: Alex Weis / CityNEWS

    Das Highlight auf dem Kölner Frühlingsvolksfest ist die „Wildwasserbahn“ der Firma Meyer und Steiger. Sie ist mit 21 Meter Höhe, 37 Meter Front und 69 Meter Tiefe die größte mobile Wildwasserbahn Europas und bietet auf insgesamt 520 Meter Fahrspaß mit dem „Doppelschuss“. Allein der Auf- und Abbau des 400 Tonnen schweren Fahrgeschäftes brauchte rund zehn Tage. Die Füllung umfasst 600.000 Liter Wasser, die im Anschluss in das normale Kanalsystem gelassen werden dürfen.

    Eine Premiere in Köln hat der Autoscooter „House Party“ von Weber der mit toller LED-Beleuchtung glänzt. Wieder nach längerer Zeit dabei sind der „Hexentanz“ der Firma Markmann sowie „Blower“ von Schaak in der Domstadt dabei. Schwindelerregendes Flugerlebnis in 25 Metern Höhe bietet „Flash“ von Denies-Kipp. Nervenkitzel versprechen die Kultachterbahnen „Wilde Maus“ der Firma Barth für die Großen und „Zauber der Fantasie“ für die Kleinen.

    Weitere Hingucker auf dem Frühlingsvolksfest sind das große „Europa-Riesenrad“ von Kipp, sowie der „Break Dance“ und „Musik Express“ der Firma Schoeneseifen. Lustig für große und kleine Besucher geht es im Laufgeschäft „Pirat Adventure“ von Schneider her.

    Fotowettbewerb auf der Frühlingskirmes mit tollen Preisen

    Auf Kölns größter Kirmes - dem Frühlingsvolksfest in Köln-Deutz - drehen sich vom 15.04. bis 01.05.2017 die Karussells wieder! - copyright: Alex Weis / CityNEWS
    Auf Kölns größter Kirmes – dem Frühlingsvolksfest in Köln-Deutz – drehen sich vom 15.04. bis 01.05.2017 die Karussells wieder!
    copyright: Alex Weis / CityNEWS

    Die GKS e.G. veranstaltet aufgrund der tollen Erfolge zum dritten Mal einen Fotowettbewerb. Fangen Sie die schönsten Motive und lustigsten Situationen auf dem Kölner Frühlingsvolksfest ein und senden sie ein Foto im Format jpg per E-Mail an: reinhardt@award-marketing.de. Einsendeschluss ist der 20. April 2017.

    Das Preisträger-Foto wird das Plakat-Motiv für das nächste Kölner Volksfest! Eine professionelle Jury wird die Sieger-Fotos auswählen. Alle Preisträger-Fotos werden auf der Webseite und bei Facebook der GKS e.G. mit Namen veröffentlicht.

    Für die Gewinner winken attraktive Preise, wie zum Beispiel für den 1. Platz 250 Euro und eine Tageskarte „FREI-FAHREN“ für zwei Personen. Insgesamt werden die besten zehn Bilder prämiert werden.

    Charity-Aktion der GKS e.G.: KidS auf der Kirmes

    Kölner Frühlingsvolksfest: Kirmes-Spaß pur am Rheinufer - copyright: Gemeinschaft Kölner Schausteller (GKS) e.G.
    Kölner Frühlingsvolksfest: Kirmes-Spaß pur am Rheinufer
    copyright: Gemeinschaft Kölner Schausteller (GKS) e.G.

    Bei den Kölner Volksfesten engagiert sich die Gemeinschaft Kölner Schausteller (GKS) e.G. regelmäßig für eine Charity-Aktion. Im Herbst unterstützte die GKS e.G. beim ROSA MONTAG die schwul/lesbische Organisation Rubicon e.V. Köln. Im Frühling 2017 ist KidS zu Gast – Kinder- und Jugendpädagogische Einrichtung der Stadt Köln.

    Am Donnerstag, 20. April 2017 wird von 11.00 bis 13.30 Uhr für 12 Gruppen von KidS mit 76 Kindern der Kirmesplatz exklusiv geöffnet. Die Kinder können altersgerecht alle Fahrgeschäfte fahren – ohne Bezahlung und ohne Wartezeiten. Zum Abschluss werden die Kids mit typischen Kirmes-Leckereien verwöhnt. Schirmherrin ist Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln.


    Allgemeine Infos zum Frühlingsvolksfest 2017 in Köln

    Festplatz:

    • Deutzer Rheinufer zwischen Deutzer Brücke und Severinsbrücke

    Anreise mit dem Auto:

    • Am besten zu Fuß, per Rad oder per Bahn und Bus zur Kirmes kommen, da das Volksfest in einem Wohngebiet liegt und kaum Parkplätze vorhanden sind. Wer dennoch mit dem Auto anreist sollte den Messeparkplatz P 22 nutzen und zu Fuß bis zum Festplatz am Deutzer Rheinufer gehen.

    Anreise mit Bus und Bahn:        

    • KVB-Linien 1 + 9 bis Haltestelle „Deutzer Freiheit“
    • KVB-Linie 7 bis Haltestelle „Severinsbrücke“
    • KVB-Linien 3 + 4 bis Haltestelle „Sueven Straße“
    • Mit dem Zug bis Haltestelle / Bahnhof „Messe Deutz“

    Öffnungszeiten:       

    • Werktag ab 14 Uhr (Ruhetag am Dienstag, 25.04.2017)
    • Familientage ab 13 Uhr
    • Sonntags und Ostern ab 12 Uhr

    … immer bis 22 Uhr!

    Mittwochs ist Familientag (19.04. und 26.04.2017) und die Fahrkarten für alle Fahrgeschäfte kosten genau die Hälfte, zudem bieten alle Aussteller auf der Kirmes besondere Angebote. Außerdem wird es zwei große Feuerwerke (15.04 und 28.04.2017) geben!

    Weitere Informationen gibt es unter: www.volksfest-koeln.de

    Hier weiterlesen: 20 Jahre Kirmes am Deutzer Rheinufer: Frühlingsvolksfest in Köln vom 15. April bis 1. Mai 2017

    ]]>