CityNEWS-Restaurant-Tipp: Das Kölner Mongo´s Restaurant in Deutz

Mehr als 1 Millionen Gäste haben seit der Eröffnung des Kölner Mongo´s im Herbst 2004 die exotischen Köstlichkeiten des mongolischen Barbecues, dem Dreh- und Angelpunkt des Mongo’s-Konzeptes, genossen. - copyright: Mongo´s
Mehr als 1 Millionen Gäste haben seit der Eröffnung des Kölner Mongo´s im Herbst 2004 die exotischen Köstlichkeiten des mongolischen Barbecues, dem Dreh- und Angelpunkt des Mongo’s-Konzeptes, genossen.
copyright: Mongo´s

Zwischen mongolischer Steppen-Jurte und Shanghaier Szene-Bar: Das Mongo´s Restaurant in Köln-Deutz. Die Mongo´s-Kette setzt in Köln die innenarchitektonische Umsetzung ihres neuen Corporate Designs fort. Die Gäste erwartet ein gelungener Mix aus modernem und traditionellem asiatischen Interieur. Ebenso stylisch wie einladend und mit dem gewohnt hohen Wohlfühlfaktor.

Die Ideen für das neue Innendesign haben die beiden Geschäftsführer Spiridon Soukas und Christian Blech auf ausgedehnten Reisen durch den asiatischen Kontinent gesammelt und sich dabei sowohl von der aufregenden Architektur pulsierender Mega-Cities wie Bangkok und Shanghai als auch der traditionellen Kultur der mongolischen Steppenvölker inspirieren lassen.

Im Mongo´s hat man die Wahl: Zwischen BBQ und Insektenteller

Im Mongo´s hat man die Wahl: Zwischen BBQ und Insektenteller - copyright: Mongo´s
Im Mongo´s hat man die Wahl: Zwischen BBQ und Insektenteller
copyright: Mongo´s

Der Umbau des Kölner Restaurants war ein weiterer Schritt bei der vollständigen Implementierung eines neuen Corporate Designs. Der Startschuss dafür fiel bereits im Herbst 2013 mit der Neugestaltung der Drucksachen und einer Erweiterung der Speise- und Getränkekarte um zusätzliche Angebote. So sind zum Beispiel die sogenannten „Mongo´s Tit Bits“, eine Art asiatischer Tapas, der „Mongo´s-Insektenteller“ mit gegrillten Heuschrecken, zehn neue asiatische Biersorten und spezielle Signature Drinks hinzugekommen.

Mehr als 1 Millionen Gäste haben seit der Eröffnung des Kölner Restaurants im Herbst 2004 die exotischen Köstlichkeiten des mongolischen Barbecues, dem Dreh- und Angelpunkt des Restaurant-Konzeptes, genossen. Basierend auf der Idee des Mongolian BBQ suchen sich im Mongo´s die Gäste ihre Gerichte nicht einfach aus einer Karte aus, sondern stellen sie selbst zusammen. Aus über 40 frischen Rohzutaten des sogenannten Food-Markts, einem Fleisch-, Fisch-, Meeresfrüchte- und Gemüsebuffet – dem Herzstück des Mongo´s. Dabei können sie aus so exotischen Zutaten wie Blue Marlin, Papageienfisch und Viktoriabarsch, Känguru, Springbock-, Guanaco- oder auch Krokodil auswählen und mit neun verschiedenen Marinaden kombinieren. Die so getroffene Auswahl wird direkt vor den Augen der Gäste, mitten im Restaurant, schnell, fettarm und vitaminreich zubereitet.

Wer überall mal probieren möchte, dem empfehlen wir die „Mongo´s Total“-Variante. Hier können sich die Gäste so oft sie möchten am Foodmarkt bedienen und immer wieder neu kombinieren – der Kreativität – und dem Appetit – sind keine Grenzen gesetzt.

Innovatives Konzept, was sich großer Beliebtheit erfreut

Innovatives Konzept, was sich großer Beliebtheit erfreut - Foto: Philipp Hympendahl
Innovatives Konzept, was sich großer Beliebtheit erfreut
Foto: Philipp Hympendahl

Mongo´s-Geschäftsführer Spiridon Soukas: „In das Konzept sind damals viele Ideen und Erfahrungen eingeflossen, die wir während unserer verschiedenen beruflichen Tätigkeiten in Asien gesammelt hatten. Vor zwei Jahren wurde das Gefühl immer stärker, dass es an der Zeit sei, unseren Anspruch mit frischen Inhalten zu füllen. Wir wollten den Besuch für unsere Gäste auf allen Ebenen noch attraktiver machen und den Effekt des Überrascht- und Begeistert-sein mit neuer Energie füllen. Deswegen haben Christian Blech und ich uns erneut nach Asien begeben, unsere Eindrücke aufgefrischt und neue Anregungen für unsere Restaurants gesammelt, die wir seitdem umsetzen.“

Der sukzessive Komplettumbau aller Restaurants ist dabei wahrscheinlich die auffälligste, mit Sicherheit aber die kostenintensivste Maßnahme. Allein die Neugestaltung des Kölner Restaurants verschlang einen sechsstelligen Betrag. Aus der Sicht von Spiridon Soukas und Christian Blech eine lohnende Investition, die zeigt, dass Mongo´s nach wie vor zu den innovativsten gastronomischen Konzepten des Landes gehört.

Die beiden Gastronomen haben keine Zweifel daran, dass sich ihre Gäste in Zukunft noch wohler im Kölner Genuss-Tempel fühlen werden.

Das Restaurant erfreut einer großer Beliebtheit und insbesondere an den Wochenenden ist eine Reservierung dringend zu empfehlen

Mongo´s Restaurant Köln
Ottoplatz 1
50679 Köln-Deutz

Tel.: 0221 – 98 93 810
Fax: 0221 – 98 93 811

Öffnungszeiten:
Mo – Do: 12.00 – 24.00 Uhr
Fr – Sa: 12.00 – 1.00 Uhr
So: 10.00 – 24.00 Uhr

Weitere Infos unter: www.mongos.de

Print Friendly

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here