Black Friday: Die besten Tipps für Schnäppchenjäger

Black Friday: Die besten Tipps für Schnäppchenjäger copyright: pixabay.com
Black Friday: Die besten Tipps für Schnäppchenjäger
copyright: pixabay.com

Nachdem er in den USA schon seit langem der wichtigste Shopping-Tag des Jahres ist, hat sich der Black Friday mittlerweile auch in Deutschland etabliert. In Amerika konnte bisher vor allem der stationäre Handel in jedem Jahr Rekordumsätze verbuchen, doch hierzulande locken besonders Online-Shops mit besonderen Rabatten und Angeboten. 2017 fällt der „schwarze Freitag“ auf den 24. November und wird auch in Deutschland langsam zu dem Tag, der das jährliche Weihnachtsgeschäft einläutet.

Besondere Angebote gibt es für fast alle Produkte: Elektronik, Mode, Möbel, Kosmetik aber auch Flüge werden günstig angeboten. Eine gute Übersicht über die Rabattaktionen vieler großer Online-Shops bieten Portale wie Ladenzeile oder auch Gutscheinseiten wie mydealz. Wer eher auf der Suche nach den besten Elektronik-Angeboten ist, der wird bei Chip fündig.

Für alle, die am Black Friday wirklich Schnäppchen machen möchte, haben wir einige Tipps zusammengestellt!

CityNEWS-Tipps zum Black Friday! copyright: pixabay.com
CityNEWS-Tipps zum Black Friday!
copyright: pixabay.com

  1. Produktauswahl und Budget

Da man bei der großen Anzahl an Angeboten leicht den Überblick verlieren kann, sollten sich Verbraucher vorher entscheiden welche Produkte für einen Kauf in Frage kommen. Am besten hilft ein kleiner Einkaufszettel bei der Entscheidungshilfe. Vor jedem Kauf sollte außerdem kritisch hinterfragt werden, ob man das Produkt auch ohne Rabattaktion interessant findet. Sollte dies nicht der Fall sein, macht es in der Regel keinen Sinn zu kaufen. Zusätzlich ist es sinnvoll, ein maximales Budget für die jeweiligen Produkte festzulegen und sich an dieses auch zu halten.

  1. Vergleichen

Auch wenn ein Angebot richtig verlockend klingt, es macht immer Sinn den Preis zu vergleichen. Denn hinter einigen,  auf den ersten Blick, tollen Rabatten steckt ein Trick. So berechnen Händler in manchen Fällen die Angebote ausgehend von der unverbindlichen Preisempfehlung (UVP). Diese liegt jedoch deutlich höher als der tatsächliche Marktpreis und wird normalerweise nicht umgesetzt.  Allein aus diesem Grund sollten Verbraucher immer vorher die Preise vergleichen.

  1. Auf Seriosität der Shops achten

Besonders zum Black Friday gibt es neben den Aktionen der großen Online-Shops auch sehr viele von kleineren und unbekannten. Wer sich nicht sicher ist, ob ein Angebot von einem seriösen Shop stammt, der sollte sich das Impressum, die Hinweise zum Datenschutz sowie die Widerrufsbelehrungen durchlesen. Zusätzlich macht es Sinn, nach Prüfsiegeln  wie Trusted Shops, die die Seriosität des Shops bestätigen, und nach Kundenbewertungen Ausschau zu halten.

  1. Versteckte Kosten

Vorsichtig sollten Verbraucher immer bei Bestellungen aus dem Ausland sein. Versandkosten werden in der Regel beim Bestellvorgang ersichtlich, Zollgebühren oder mögliche Mehrwertsteuern hingegen, erfährt man im schlechtesten Fall erst vom Zollamt. Somit kann ein vermeintliches Schnäppchen ganz schnell teuer werden.

  1. Bezahlvorgang

Überweisungen können kaum mehr Rückgängig gemacht werden. Deshalb sind Zahlungen per Kreditkarte, Lastschrift oder Paypal immer besser, da hier die Möglichkeit besteht sich sein Geld zurückzuholen, sollte es Probleme mit der gekauften Ware geben. Bei einer Lastschrift etwa kann man der Abbuchung innerhalb von acht Wochen widersprechen und bei einer Kreditkarte hat man die Möglichkeit, Beträge zurückbuchen zu lassen.

  1. Entspannt bleiben